Springe zum Inhalt
Markus Jung

Master Wirtschaftswissenschaft für Ingenieure und Naturwissenschaftler

Empfohlene Beiträge

Im Sommersemester 2019 startet an der FernUniversität in Hagen ein neuer Master of Science Wirtschaftswissenschaft, der sich gezielt an Studieninteressierte richtet, die einen ingenieur-, naturwissenschaftlichen oder mathematischen Bachelorabschluss und hohe mathematisch-quantitative Kompetenzen haben, jedoch keine besonderen wirtschaftswissenschaftlichen Vorkenntnisse.

 

Einschreibungen sind ab 01.12.2018 möglich. Detaillierte Informationen wird die FernUni ab November zur Verfügung stellen.

 

Das Studium ist in Vollzeit auf vier Semester und in Teilzeit auf sechs Semester Regelstudiendauer ausgelegt.

 

Durch Kombinationen der Wahlpflichtmodule sollen Spezialisierungen zum Beispiel auf Technologie- und Innovationsmanagement, Produktentwicklung, Management von Geschäftsprozessen, Personalmanagement, Projektsteuerung, Produktion, Vertrieb und Marketing oder Export und globale Geschäftsfelder möglich werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Das Angebot waere interessant fuer mich, leider duerfen Informatik Studenten sich da nicht einschreiben (warum auch immer)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe individuell angefragt. Wundert mich auch etwas, aber ich habe mit Frau Wosnik im Pruefungsamt telefoniert und die schien sich sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay, seltsam.

 

Explizit werden ja die Ingenieurwissenschaft, Naturwissenschaft und Mathematik als mögliche Studiengänge im Bachelor aufgeführt. Da steht zwar die Informatik nicht ausdrücklich dabei, aber ich hätte sie dazu gezählt in Bezug auf die Ausrichtung des Studiengangs. Wirtschaftswissenschaften spielen ja in Informatik-Studiengängen meistens doch eine sehr untergeordnete Rolle (wobei in meinem Studiengang der Anteil sogar relativ hoch war - aber ich hatte auch die Fachrichtung "Informations- und Kommunikationsmanagement" studiert, also genau das, was ich heute auch mache 😉).

Bearbeitet von Markus Jung
Rechtschreibung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es wundert mich auch (und ist persoenlich sehr schade fuer mich, da ich mich gerne eingeschrieben haette). Ich frage mal nach, was der Grundgedanke dahinter ist und melde mich, falls ich Rueckmeldung bekomme

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Antwort der Uni auf meine Anfrage:

 

vielen Dank für Ihr Interesse. Der Masterstudiengang für Ing. et al. ist für klassische Naturwissenschaftler und Ingenieure konzipiert und baut insbesondere auf in diesen Studiengängen vermittelten umfangreichen mathematischen / formalen Kompetenzen auf. Zielgruppe sind beispielsweise Biologen, nicht jedoch Mediziner, welche Kenntnisse der Biologie und Chemie anwenden. Analog verhält es sich mit der Informatik, welche u.a. Erkenntnisse der Physik nutzt. Aus diesem Grund wurden in § 4 Abs. 2 der Prüfungsordnung Studiengänge der Informatik, Medizin, Pharmazie, Psychologie und Wirtschaftsinformatik ausgeschlossen. In Ihnen steht nämlich die Anwendung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse, jedoch nicht (oder kaum) deren originäre Gewinnung im Zentrum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist natuerlich alles seeehr diskutabel, z. B. die "umfangreichen mathematischen / formalen Kompetenzen" bei "beispielsweise Biologen" lassen sich diskutieren. Und dass Ingenieure "originäre Gewinnung" "naturwissenschaftlicher Erkenntnisse" betreiben, oder dies staerker tun als Informatiker, waere mir auch neu. Ich bin ueber den Ausschluss von Informatikern auch gestolpert, und dachte, das waere eine fehlerhafte Darstellung, scheint aber nicht so zu sein. Aber da muss man sich wohl mit abfinden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So wirklich nachvollziehen kann ich es in der Tat auch mit diesen ergänzenden Erläuterungen der FernUni nicht. Aber es ist wohl zu akzeptieren, dass die Uni sich für diese Einschränkung entschieden hat.

 

Vielen Dank, dass du die Infos mit uns geteilt hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden, stefhk3 schrieb:

Das ist natuerlich alles seeehr diskutabel, z. B. die "umfangreichen mathematischen / formalen Kompetenzen" bei "beispielsweise Biologen" lassen sich diskutieren.

Meine Partnerin ist Biologin. Sie hatte im Grundstudium Mathematik, Statistik, Physik. Der Umfang in ECTS war vergleichbar mit dem, was ich im meinen Informatikstudium an der FH hatte, das Niveau eher höher. Hinzu kamen Fächer wie physikalische, anorganische und organische Chemie, die durchaus formale Kompetenzen aufbauen. Und dann natürlich die eigentlichen Module in Biologie mit Fächern wie Physiologie, Genetik, Neurobiologie. Biologie ist im 21. Jahrhundert ein bisschen mehr als Schmetterlinge und Käfer aufspießen.

 

Informatiker erwerben auch formale Kompetenzen, schließlich ist Informatik eine Strukturwissenschaft. Zumindest als FH-Informatiker würde ich mir aber nicht einbilden, dass ich da per se besser aufgestellt bin als ein Biologe.

 

Die Entscheidung, Informatiker nicht zuzulassen, finde ich allerdings auch nicht nachvollziehbar. Mit den Zulassungskriterien der FU Hagen hatte ich ja auch schon zu tun und fand sie recht "kniebohrerisch".

Bearbeitet von kurtchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...