Zum Inhalt springen

Fernstudium aber welches?


Juli1994
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

seit längeren nun lese ich die Beiträge in diesem Forum und informiere mich auf den verschiedenen Anbieterseiten über Fernstudien.

Leider fällt es mir trotzdem noch sehr schwer mich zu entscheiden. Ich hoffe nun von euch evtl. Anregungen und Meinungen zu hören.

 

Kurz zu mir:

Weiblich 24 Jahre, keine Kinder, Vollzeit-Job in einer ländlichen Arztpraxis.

Ausbildung als Medizinische Fachangestellte mit 3 Jahren Berufserfahrung und Weiterbildung als Qualitätsmanagementbeauftragte und Praxismanagerin PKV (leider ohne dies in meiner derzeitigen Stelle auszuüben).

 

Davor Gymnasium nach der 11 Klasse mit Fachhochschulreife 2,8 verlassen.

 

Nun möchte ich gerne doch noch studieren, da die Aufstiegschancen im Gesundheitswesen in dieser Gegend leider sehr gering sind.

 

Da ich mich für Wirtschaft und Recht interessiere habe ich erst überlegt Wirtschaftsrecht zu studieren, habe aber gehört, dass man hinterher kaum Chancen hat da man weder richtig BWLer ist noch Jurist.( Über Absolventen dieses Studiengangs und deren Werdegang würde ich gerne noch mehr hören, falls jemand hier anwesend ist.)

 

Dann interessiert mich noch Englisch, mein Sprachlevel ist so circa bei C1.

Wegen diesem Interesse finde ich den International Business Communication der AKAD ganz gut, aber auch hier stellt sich wieder die Frage der Berufsaussichten, vor allem wenn man aus einer anderen Branche kommt.

 

BWL wäre theoretisch auch eine Möglichkeit, wäre ich nicht ziemlich schlecht in Mathe und da ich keine kaufmännische Ausbildung habe, habe ich auch keinerlei Erfahrung in Rechnungswesen,Statistik etc.

 

Beruflich würde ich mir gerne mehrere Türen offfen halten, da ich durch meine Ausbildung schon sehr begrenzt einsetzbar bin und dies nicht noch einmal möchte.

Ich könnte mir vorstellen bei einer Versicherung zu arbeiten oder in einem internationalen Konzern als sowas wie Key Account Manager etc. aber auch irgendwann mal ein eigenes Unternehmen zu gründen wäre Idee. Weiterhin interessiert mich der Tourismusbereich ( nur leider soll es schlecht bezahlt werden)  oder auch Tätigkeiten mit organisieren und beraten.

 

Eine weitere Ausbildung würde ich eher ungern machen und lieber gleich einen höheren Abschluss mit dem ich direkt oder nach einem Traniee-Programm oder Praktika in einen neuen Beruf einsteigen kann.

 

Ich hoffe auf eine Rückmeldung. Bis dahin! :-) 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Community Manager

Meine Überlegung wäre auch, etwas zu machen, mit dem du auf deiner bisherigen Ausbildung aufbauen kannst. Oder möchtest du auf jeden Fall ganz aus dem Gesundheitsbereich weg?

 

Du hast ja auch schon Weiterbildungen, die du im Moment nur begrenzt einsetzen kannst. Überlegst du da, dich auch jetzt schon anderweitig zu bewerben? - Bist du räumlich mobil? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

Ich habe viele Freundinnen, die Wirtschaftsrecht studiert haben - alle werden von Unternehmen umworben (noch im Studium) oder haben bereits einen Job. Natürlich ist man kein Volljurist und auch kein BWLer, aber das muss man gar nicht sein. Im Studiengang Wirtschaftsrecht wird man speziell so ausgebildet, dass man die Bereiche im Studium abdeckt, die für Unternehmen wichtig sind - ein Volljurist, der nicht auf dieses Thema spezialisiert ist, hat davon tatsächlich weniger Ahnung als ein Wirtschaftsjurist. Wichtig ist aber, dass man während dem Studium einschlägige Praktika macht - das wird schwierig, wenn du nebenbei in Vollzeit arbeitest.

Falls dir das zu unsicher ist, hättest du auch die Möglichkeit, Jura zu studieren. Ähnlich wie im Wirtschaftsrecht auch hier mit wirtschaftlichen Anteilen - FernUni Hagen. Mit Fachhochschulreife kann man dort zwar nicht studieren, aber du könntest als beruflich Qualifizierte ohne fachliche Eignung entweder die Zugangsprüfung machen oder über ein Probestudium reinkommen (da studierst du exakt die gleichen Module und musst eine bestimmte Anzahl bis zu einem bestimmten Termin bestehen - dann werden dir alle Module angerechnet und du kannst dich einschreiben).

 

Bei BWL wäre mir auch als erstes Gesundheitsmanagement eingefallen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke für die vielen Antworten! Da ich neben meinem Job auch noch meine Mutter darin unterstütze meine Oma zu pflegen, bin ich derzeit räumlich nicht so mobil (daher auch das Fernstudium). Ich wohne ja wie gesagt eher in einer Kleinstadt und würde auch gerne in der Gegend arbeiten. Hier gibt es leider nur ein paar Krankenkassen und 2 Krankenhäuser, welche die Stellen aber meistens  intern vergeben. Daher denke ich ist Gesundheitsmanagement zu speziell und ich hätte mehr Möglichkeiten bei einem nicht so spezialisierten Studiengang. Meine Zukunft sehe ich eher bei einer Versicherung oder einem Unternehmen mit internationaler Ausrichtung.  Nur, das Problem welches ich derzeit sehe sind meine nicht so grandiosen Mathekenntnisse. Dafür bin ich gut im planen/ verwalten und sehr gut in Englisch. Weitere Möglichkeiten wären vlt. Tourismusmanagement oder Immobilien. Wie gesagt würde ich mir alles gerne offen halten in diesen Richtungen, daher die Idee mit BWL. Nur Mathe wird wohl leider überall drin vorkommen, da hilft dann wohl nur lernen und nochmals lernen.  Außer es wäre möglich mit Wirtschaftsrecht in so eine Tätigkeit rein zu kommen, da dies viel weniger Mathe/ Statistik Module enthält. Ich kann mir auch gut eine Tätigkeit vorstellen, bei der ich nicht nur den ganzen Tag am PC sitze sondern auch mal rauskomme.  Zu meiner Wohngegend ist zu sagen, dass es in der Lüneburger Heide ist, somit gibt es hier im Sommer viel Tourismus. Bis Hamburg zu fahren wäre ggf. auch noch möglich, dass wäre circa eine Stunde entfernt. Aber zwei Stunden Fahrt pro Tag stelle ich mir schon recht hart vor. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei den Überlegungen für die Inhalte eines Studiums würde ich mich nicht an möglichen Arbeitgebern orientieren. Versicherungen wie auch anderer Unternehmen haben ganz unterschiedliche Stellen zu vergeben. Da ist von Versicherungsmathematik über IT bis zum Vertrieb alles dabei. Und als Mathematikerin haben Sie da Möglichkeiten zum Einstieg wie als Juristin.

 

In Englisch gut zu sein, das ist eine Voraussetzung für viele Arbeitsbereiche. Daraus einen Job machen, das wird kaum klappen. Gleiches gilt für die Fähigkeiten Planen und Verwalten.

 

Schauen Sie lieber danach, was Sie interessiert und welche Inhalte durch sechs Semester tragen können.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Wochen später...

Wenn du hauptsächlich wegen mehr Gehalt studieren willst und auch gut in Englisch bist würde ich Management vorschlagen. Mach dir keine Sorgen wegen Mathe, in der Schule war ich im Mathe auch nicht sonderlich gut, aber Statistik macht echt Spaß ( ehrlich gesagt war die Statistik das einzig Interessante an meinem Psychologiestudium).  

Wenn du trotzdem zu große Sorgen machst, dann hol dir Bücher aus der Bücherei und schau dir mal, so schwer ist Wirtschaftsmathematik gar nicht - aber ich verstehe deine Angst- ich hab Finanzmanagement zwar erst im übernächsten Semester, aber ich hab jetzt schon angefangen nebenher zu lernen, weil ich echt Angst habe, dass ich die Klausur vielleicht verhaue.  

Ansonsten,eigentlich könntest mit deiner Ausbildung jetzt schon eine gute Stelle finden- Krankenhäuser suchen öfters MFA für Patientenmanagement, Bettenplanung, Abrechnung etc. Aber vielleicht gibt es in deiner Gegend nicht so viele Möglichkeiten :/ 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...