Springe zum Inhalt
TobiasK

Arbeitgeber hat die Reduzierung der Arbeitszeit abgelehnt

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich wollte Informatik studieren. Dazu wollte ich die Arbeitszeit reduzieren, denn ich wollte mir nicht soviel auf einmal zumuten. Leider hat mein Arbeitgeber meinen Wunsch abgelehnt. Ich hab auch schon die Jobbörse durch geschaut aber in meiner Branche ist es eher unüblich dass die Menschen nur auf teilzeit gehen. Insofern habe ich nichts gefunden. Jetzt bin ich wieder am Anfang meiner Planung, ich weiß nicht wie ich es realisieren soll. Ich kann auch kein Bafög beziehen und ich kann kein Abitur nachweisen weshalb es umso schöner gewesen wäre dass über die Wilhelm Büchner Hochschule zu realisieren ohne nc und ohne Abitur aber mit zugangsprüfung. Bei Software unternehmen habe ich schon nachgefragt aber die zerstörten auch gleich meine Hoffnungen. Ohne fundierte Kenntnisse die zumindest auf dem Stand eines Programmierers sind und ohne ein laufendes Semester hat sich niemand bereit erklärt mir eine Chance zu geben. Insofern gehen mir die Asse im Ärmel aus. Gibt es da noch Möglichkeiten? 

Bearbeitet von TobiasK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Gäbe es denn die Möglichkeit, dass Studium zeitlich soweit zu strecken, dass du weniger Lernaufwand hast? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Möglichkeit gäbe es schon allerdings ist das so eine Sache. Ich arbeite viel und auch im Bereitschaftsdienst eingeteilt. Das bedeutet das ich unter der Woche eigentlich nicht viel mehr als 1 Stunde erübrigen kann, am Wochenende werden ja Klausuren geschrieben und die Schule gibt eine Empfehlung von 15-20 Stunden pro Woche zu investieren und eigentlich hatte ich nicht vor 6-7 Jahre für den Bachelor zu benötigen. Wie sehen denn die Chancen aus während des laufenden Studiums aus eine studentische Aushilfsstelle zu bekommen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, ich kann dir nicht sagen, wieviel Aussicht du auf eine studentische Aushilfsstelle hast. Als ich noch in Präsenz studiert habe, war das für mich kein Problem. Gab ständig solche Angebote. 

 

Allerdings kann es ja sein, dass du mit etwas Verzögerung eine neue Stelle  findest, die sich dann mit dem Studium vereinbaren lässt. Es ist jetzt also die Frage, wie lange du vielleicht reduziert studieren müsstest, bis du eine andere Stelle findest.

 

Schreibt ihr denn jedes Wochenende eine Klausur? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beschäftigt dein AG mehr als 15 MA? 

Dann müsstest du doch einen Anspruch auf Teilzeit haben[1]. Wenn der AG ablehnt muss er dies begründen. 

vor 2 Stunden, TobiasK schrieb:

[...] nicht viel mehr als 1 Stunde erübrigen kann, am Wochenende werden ja Klausuren geschrieben und die Schule gibt eine Empfehlung von 15-20 Stunden pro Woche zu investieren [...] 

Mit 1 Stunde wird das wohl wirklich nichts. Den Satz mit den Wochenenden habe ich aber nicht verstanden. Man schreibt ja nicht jedes WE Klausuren sondern nur alle paar Monate. Insofern könnte man schon 12-15h am WE aufbringen. 

 

[1] https://www.finanztip.de/teilzeitarbeit/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dies ist nur ein Vorschlag, auch wenn es nur eine Verschiebung ist: Kannst du deine Arbeitszeit auf die restlichen Wochentage verteilen, sodass du einen zusätzlichen "freien" Tag rausbekommst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, das Unternehmen beschäftigt ein paar hundert Mitarbeiter. Davon ist ein Großteil in der Verwaltung tätig. Unsere technischen Angestellten hat man bis aufs Minimum rationalisiert. Folglich sitze ich auf einer Anlage mit nur 7 Mitarbeitern wenn man den Meister mitzählt. Man hat mir das so mitgeteilt dass es nicht üblich ist dass man sich als technischer Angestellte seine Stunden reduziert und das bei sowenig Leuten auf der Anlage das auch nicht umzusetzen wäre. Das es einfach aus betrieblichen Gründen nicht gehen würde und das sowas auch noch nicht vorgekommen wäre das jemand einen solchen Wunsch hat. Mir schien es eher als ein pauschales nein aufgrund der wenigen Leute die wir sind. Viele die nachrücken bleiben nicht lange bei uns. Da die Leitung gerne Bewerber mit Abi einstellt entscheiden sich die meisten nach abgeschlossener Ausbildung zu studieren. Also das ist so meine Vermutung. 

 

Wie das genau mit den Klausuren abläuft weiß ich garnicht, als ich das Beratungsgespräch hatte fragte ich nur wann die Klausuren geschrieben werden und wie weit vorangekündigt die sind (wegen meinem Bereitschaftsdienst damit ich das besser planen kann) man sagte mir die Klausuren würden samstags geschrieben werden. 

 

Meine Arbeitszeit verteilen kann ich leider nicht. 

 

Ich rechne damit dass ich es im Studium schwerer haben werde als andere Menschen die Abitur haben. Ich traue es mir nicht zu dass die empfohlene stundenanzahl für mich ausreichend ist, trotzdem denke ich dass ich mein Defizit durch Fleiß wieder weg bekommen kann. Indem ich einfach mehr Zeit investiere als die Empfehlung. 

 

Mir erscheint es alles als zu knapp, wenn ich sehe Vollzeitjob + Studium + die alltäglichen arbeiten die so anfallen und ich möchte auch vermeiden dass ich nur das nötigste für das Studium tue. Ich will ja mehr tun und nicht irgendwie grad so bestehen sondern ich will das ganze ja auch gut bestehen. 

 

Mein plan B) den ich mir jetzt quasi einfallen hab lassen zieht folgendes in Betracht. Basiert alles auf Spekulation, daher wäre ich für Erfahrungswerte dankbar. Wenn ich die ersten beiden Semester geschafft habe, die zugangsprüfung abgelegt habe und richtig „drin“ bin, hätte ich die Vermutung oder Hoffnung das betriebe vielleicht eher geneigt wären eine studentische Hilfe einzustellen. Immerhin könnte ich nachweisen dass ich im dritten Semester Informatik studiere und ein gewisses Pensum schon erlernt habe. Zumindest könnte ich etwas nachweisen. Vielleicht reicht das ja. Ich hatte mir vorgestellt etwas zwischen 20-30 Stunden in der Woche. Dazu müsste ich halt die ersten beiden Semester zweigleisig fahren. Ich spekuliere auch darauf dass die ersten beiden Semester nicht so „schwierig“ wie die letzten sein werden. (Trugschluss?)

 

Bei zusage eines anderen Betriebes der sich bereit erklärt mich für oben genannte Zeiten einzustellen würde ich mein jetziges Beschäftigungsverhältnis kündigen und wechseln und fortan die Zeitersparnis voll ins Studium investieren. Um für die letzten 3-4 Semester nochmal voll Gas zu geben. 

 

Andere Alternativen fallen mir da leider nichtmehr ein. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der WHB sind Klausurtermine Samstags. Du kannst sogar 2 Klausuren an einem Samstag schreiben- wenn du willst. Es gibt feste Termine pro Jahr, wann Klausuren stattfinden. So alle 2 oder 3 Monate. Du kannst diese wählen, musst es jedoch nicht. Du lernst in deiner eigenen Geschwindigkeit, meldest dich für Klausuren an, wenn es dir passt und denkst bis dahin fertig zu sein.

Schaue nicht auf Semester, schaue auf die Themenblöcke "Module". Jedes Modul ist für jeden unterschiedlich schwierig aufgrund der Vorbildung.

 

Bearbeitet von der_alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich würde auch erstmal das Studium mindestens 1,5 Jahr "antesten" bevor du ggf deinen Job aufgibtst für einen Studentenjob bzw. wär mir unsicher ob bei dir wirklich ein Studentenjob eine gute Lösung ist.

Und es kann ja auch sein, dass du rausfindest dass das Studium bzw. die spezielle Situation beim Fernstudium nichts für dich es.

 

Es hindert dich ja auch niemand dran parallel nach besseren (nicht Studenten) Jobs zu schauen - ohne Bereitschaft und mit geregelten Arbeitszeiten und freien Wochenenden geht ein Studium definitiv schonmal einfacher, als mit Bereitschaft und vielen Überstunden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns hat jeder, außer der mittleren und oberen Führungsebene die Möglichkeit seine Arbeitszeit auf Zeit oder auch für immer zu reduzieren. Dann müssen wir eben zusehen wie wir das kompensieren. Bringt uns ja nichts, wenn unsere Mitarbeiter demotiviert oder auf dem Absprung sind. Hat auch etwas mit Wertschätzung zu tun.

 

Probier es doch mal aus, strukturier deine Tage und vor allem Wochenenden so um, als ob du studieren würdest. Schau wieviel Zeit dir tatsächlich bleibt und ob eine Arbeitszeitreduktion wirklich so zwingend notwendig und für den Erfolg essenziell wäre. Ein Probestudium unter realen Bedingungen wäre für dich wahrscheinlich das geeignete Mittel um das genau herauszufinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung