Zum Inhalt springen

Was gegen Untergewicht während des Fernstudiums tun?


paulaken
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Das ist nicht böse gemeint, aber ich bin gerade extrem schockiert!

 

Untergewicht an sich kann solche Symptome nicht auslösen! In deinem Fall könnte die Ursache in einer körperlichen Stressreaktion oder einer Mangelernährung begründet liegen. Eine Mangelernährung und Untergewicht haben insofern nichts miteinander zu tun, dass auch Menschen mit normalem Gewicht und Übergewicht mangelernährt sein können.

 

Eine Mangelernährung kann wiederum viele Ursachen haben. Zunächst wäre da eine Stoffwechselkrankheit. Im Hinblick auf Untergewicht könnte die Schilddrüse ursächlich sein. Bei einem solchen Verdacht muss die Schilddrüse JÄHRLICH getestet werden, nicht alle 20 Jahre! Auch eine Störung, die die Fettaufnahme behindert, kann ursächlich sein, so z.B. Zöliakie. Auch das sollte alles ärztlich abgeklärt werden.

Und dann kann natürlich die Ernährung selbst die Ursache sein. Deine Ernährung klingt für mich, als würdest du verzweifelt versuchen, Fette und Zucker in dich zu stopfen. Stattdessen solltest du versuchen, dich möglichst gesund und abwechslungsreich zu ernähren.
Ich habe z.B. nichts gegen Schoko-Cappuccino, den trinke ich auch gern. Vor dem Schoko-Cappuccino solltest du aber frühstücken, z.B. ein Frühstücksei und ein Marmeladenbrot oder ein Müsli. Auch mittags würde ich lieber mehr Gemüse und Fleisch essen als zwei Nachspeisen. Nachmittags lieber auf Obst umsteigen - und davon dann viel. In erster Linie also gesunde Dinge essen, wenn du Hunger und Appetit hast. Die Packung Spekulatius etc. darf man natürlich dennoch zwischendurch essen.

 

Sollte alles ausgeschlossen werden, also die Symptome auch nach Überprüfung aller möglichen Stoffwechselkrankheiten und einer Ernährungsumstellung anhalten, dann handelt es sich aller Voraussicht nach um eine körperliche Stressreaktion. Diesbezüglich sollte z.B. Blutdruck, Herz etc. überprüft werden. Und dann hilft alles nichts - du musst den Stress reduzieren, Entspannungsmethoden einstudieren etc. Ansonsten gefährdest du deine Gesundheit nachhaltig.

 

Ich würde empfehlen, zunächst zum Arzt und zur Ernährungsberatung zu gehen. Und zwar dringend.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

@paulaken

Ich finde auch, eventuell solltest du dich in die vertraulichen Hände eines Arztes begeben (wie du es ja auch schon andeutest) :) Der letzte Gesundheitscheck von 20 (!!) Jahren - ich meine, das war im Jahr 1999/2000...da kann man nicht automatisch von ausgehen, dass "immer noch alles so sein wird". 20 Jahre an Alter drauf, das ist schon eine andere Nummer wie wenn der letzte Check vor 2 Jahren war. Schaden kann es nicht :) Man hat aktuelle Werte und kann dann medizinische Ursachen sicher ausschließen. 

Das Ding mit Hormonen oder der Schilddrüse ist, dass sie sehr allgemeine Symptome machen, an die man sich leider schnell gewöhnt, aber die im Körper viel Unruhe und Gegensätzlichkeiten auslösen. Wenn du einen gewissen Bewegungsdrang bzw. Unruhe spürst, könnte das z.B. auf die Überfunktionsform der SD hindeuten. Sie geht oft mit deutlichem Gewichtsverlust einher, egal, was man eigentlich isst. 
Deine Ernährungsform finde ich gar nicht so schlimm für jemanden, der schlecht Gewicht ansetzt :) Es sind einige schlechte Carbs drin, die bei vielen Menschen eher ansetzen, bei dir offenbar gar nicht - das könnte zB bedeuten, dass du komplexe Kohlehydrate aus natürlichen Quellen viel besser verarbeiten kannst. 

Selbstbeobachtung ist ja auch so ein Faktor: Ich neige z.B. zu den schlechten Carbs, wenn ich viel Stress habe. Das ist dann eine vermeintlich schnelle (unkomplizierte) Energiequelle. Nur wenn ich Zeit über habe und gerade sehr im Ausgleich bin, gelingt es mir, mir richtig Gedanken dazu zu machen. Dann kann ich auch "cleaneres"/wertigeres Essen in die Ernährung einbauen und merke den Energieschub dann sehr deutlich :) Stress hattest du ja mehrmals angesprochen. 

Letztlich ist aber alles eine Sache von Gefühl...
Wenn man mit etwas gut fährt, muss man auch nicht zwangsweise etwas ändern, nur weil man in kein gängiges Muster passt. 
Ich bin auch sehr für 'Embrace yourself', egal in welche Richtung der Lebensstil und die Figur so geht. 

Ich wünsche dir jedenfalls ,,gute Besserung" und sende dir eine Schippe Power rüber ;) 

LG 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich scheue mich etwas vor der Untersuchung....

Vor 20 Jahren kam ich mit dem Verdacht auf Magersucht ins Krankenhaus. Der Arzt damals war sehr deutlich, entweder ich gehe freiwillig oder er lässt mich einweisen. 2 Wochen war ich dort, nach 3 Tagen hatte ich 3kg abgenommen. Das Essen war einfach nicht meins. Danach hatte ich einen Zivi, der mein Essen überwachen sollte und auch abends los zog und mir einen Döner holte.

Rausgekommen ist da nichts... 

 

Diese Woche habe ich einen Termin zum Hormoncheck, tsh steht auch auf der Liste. Ende des Monats habe ich einen zweiten Termin, da ja hormone auch zyklusabhängig sind. 

 

Aktuelle Nährstoffe werde ich danach testen lassen, da war vor 2 Jahren der letzte Check. 

 

Ich denke aber nicht, dass da was rauskommen wird. 

Ich vertraue da auch meinem Körper. Wenn er den dringenden bedarf nach Obst meldet, esse ich welches, wenn mein Körper nach Schokolade ruft, kriegt er die. Und wenn es Kohlenhydrate sein sollen, dann ist es so. 

 

Ich denke, in stresszeiten steigt mein grundbedarf weiter an und da muss ich drauf achten, dass ich mehr zuführe. 

 

Nur frühstücken kann ich morgens nicht. Da krieg ich einfach nichts runter. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Hallo!

Es tut mir sehr leid, was dir damals beim Arzt passiert ist. Ich weiß nicht, wie alt du damals warst, aber 20 Jahre später kannst du dich vermutlich besser durchsetzen und klar machen, dass es keine Magersucht ist. Hättest du Magersucht, würdest du ganz sicher nicht so essen und auch sicher nicht nach Hilfe fragen.

 

Bist du dir sicher, dass dein Körper dir auch in Stresszeiten sagt, was du zu dir nehmen sollst? Ich beobachte häufig, dass es bei Stress nicht mehr funktioniert (sowohl bei mir als auch in der Umgebung).

 

Mein Grundbedarf steigt in stressigen Zeiten auch, aber er kann kaum so viel steigen, dass du das durch Essen nicht mehr aufholen kannst. Das wird dann wohl echt eine durch die Psyche ausgelöste Reaktion sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...