Springe zum Inhalt
Shayara

Psychologie-Master an Euro-FH - Jobaussichten?

Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ja, der BDP hat seine ganz eigene Weltsicht und ist ja auch der Meinung, jeder müsse diese teilen. Wie man aber auch sieht, haben sie damit zum Teil Erfolg...🙁

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden, stefhk3 schrieb:

Warum das bei einem Bachelor nicht gegeben sein soll (gerade wenn ein kürzerer Master mit fachfremden Bachelor reicht), kann niemand schlüssig erklären. Auch der BDP nicht,


Früher zumindest haben sie versucht, B.Sc./M.Sc. mit Vordiplom/Diplom gleichzustellen. Der Bachelor glich dann ihrer Meinung nach dem Vordiplom und war kein vollwertiger Abschluss, weil man nur mit Master zusammen auf eine Stundenanzahl kam, die dem Diplom glich. Der Bachelor hätte dann zu wenig theoretische Anteile vermittelt. 

Aber so geht die Rechnung natürlich nicht auf :) Allerdings ist mir auch aus dem Ausland nicht 
 

vor 22 Stunden, stefhk3 schrieb:

als "Psychologischer Berater" darf jeder arbeiten. Ist das keine Arbeit "als Psychologe"?

 

Irgendwie schon. Aber dann muss Oma Wilhelmine sich so auch nennen dürfen, denn sie hat für jeden ein offenes Ohr und kann toll Tipps geben. Jeder, der 1 Stunde zum Kaffeetrinken zu ihr kommt, geht als neuer Mensch wieder raus. Wo zieht man da die Grenze?

Für uns gibt's momentan keine gescheite Titelordnung. Es ist ja nicht mal klar, ob das Psychologiestudium in der Form in der Zukunft überhaupt noch geben wird.

Fakt ist: Auf dem Markt stellt einen keiner als Psychologe ein, der keinen Master hat. Mir ist aber momentan auch kein Land bekannt, das das vollumfänglich nur mit einem Bachelor tun würde. 

LG 
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Offenbar handelt es sich um die Seite der "Studierenden im BDP".  Wer sich als Student im Jahre 2019 von diesem Verband vertreten fühlt, muss wirklich einen an der Waffel haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 58 Minuten, Vica schrieb:

Irgendwie schon. Aber dann muss Oma Wilhelmine sich so auch nennen dürfen, denn sie hat für jeden ein offenes Ohr und kann toll Tipps geben. Jeder, der 1 Stunde zum Kaffeetrinken zu ihr kommt, geht als neuer Mensch wieder raus. Wo zieht man da die Grenze?

Nach meinen bescheidenen Erfahrungen mit Coaches etc. sehe ich allerdings nicht, warum Oma Wilhelmine nicht psychologisch tätig sein soll. Seichter als bei den Coaches kann es auch nicht sein.

Bearbeitet von stefhk3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...