Springe zum Inhalt

Data Science und Artificial Intelligence an der IUBH


Empfohlene Beiträge

vor 12 Minuten, thb schrieb:

 

Hast du schon angefragt? Meine Erfahrung mit dem Laden ist, dass sie hier sehr flexibel sind. Ich habe im Bachelor den 10 ECTS-Englischkurs mit 95% auf C1 bestanden und meine Thesis auf Englisch geschrieben und mache mir da wegen der Zulassung keine Gedanken.

 

 

Ja, hatte ich. Cambridge, Duolingo, IELTS oder TOEFL auf B2-Niveau, alternativ auf Englisch studiert. Im Cambridge-Einstufungstest war ich bei C2, da mache ich mir also nicht die Sorgen. Dennoch finde ich den Aufwand hier nicht unerheblich. Ist nicht ganz rational, aber eine Formalie auf die ich halt so gar keine Lust habe. 

 

Zitat

Das sehe ich nicht so. Ob irgendwelche Zertifikate oder noch ein 60er Master ist doch eigentlich wurscht. Die für mich viel spanndere Frage ist: Habe ich Bock auf die Prüfungsleistungen? Ich habe von ein paar Präsentationen gelesen (vgl. vorhergehende Seiten in dem Thread), das ginge vielleicht noch. Aber das Auswendiglernen auf Klausuren hin ging mir immer schon voll auf den Keks, vor allem weil wenig bis nichts hängenbleibt. Gleichzeitig befindet man sich ja in einer gewissen zeitlichen Drucksituation, d.h. hier mal ein paar Wochen abbiegen und Wissen vertiefen, dort mal was ausprobieren was nicht im Plan steht, verkneift man sich dann eher schon mal, als wenn man sich selbst mit dem Thema beschäftigt. Da wiederum braucht man schon irre viel Disziplin um überhaupt nennenswert Fortschritte zu machen, bzw. konkrete Ziele. (Es irgendwann mal beruflich brauchen zu können, wäre für mich wohl zu abstrakt.)

 

Ja, aber wenn es Wurscht ist kann ich auch ein Zertifikat machen. Das spart Zeit, Geld, ist flexibler und man muss keine Hausarbeiten und Thesis schreiben. Ich habe in meinem Studentenleben so schon um die 600-700 Seiten "Schrankarbeiten" gepinselt, da ist die Lust, da nochmal 100 draufzulegen sehr begrenzt. Auswendiglernklausuren sind kein Problem, das konnte ich schon immer gut. Ich bin auch auf Arbeit nicht unbedingt Land unter. So 10h in der Woche in berufsrelevante Weiterbildung zu stecken würde nicht mal auffallen. 70% der Tätigkeit sind sowieso Projektarbeiten wo immer Neues gelernt werden muss. 

 

vor 22 Minuten, thb schrieb:

IMHO ist das Mathefundament, was hier benötigt wird um ernsthaft mitreden zu können, schon eher hardcore. Zum hier angebotenen Kurs Advanced Mathematics (DLMDSAM01) schweigt sich Google aber aus, vmtl. existiert der noch gar nicht.

Genau das frage ich mich. Im Verständnis hatte ich nie die Probleme, aber Beweise führen oder "Rechne zwei A4-Seiten von Hand  und ohne Hilfsmittel voll und wehe Du machst bei schritt 56 von 107 einen Schusselfehler, dann war es das" ist hingegen nicht meine Stärke. Ich vermute, das wird bei einem Fernstudium mit Online-Tests eher nicht so sein.  Advanced Mathematics (DLMDSAM01) ist aber nur im 120 ECTS-Master, der 60er beschränkt sich auf "Advanced Statistics". 

 

vor 27 Minuten, thb schrieb:

In der Informatik tummeln sich allgemein viele Physiker und Mathematiker. Was das Taxifahren für Geisteswissenschaftler ist das Programmieren für diese Jungs und Mädels (Verzeihung).

 

Die Frage ist doch, was ist hier dran am Thema und wohin geht die Reise? Ich kann da diese Diskussion empfehlen. Letztendlich haben wir derzeit das Problem, dass hier nach der "wissenschaftlichen Eiszeit" gerade durch früher nicht verfügbare Ressourcen (Rechenleistung + Daten) ein Boom entstanden ist, es aber wohl 50/50 steht, ob wir hier nun eigentlich weiter auf der Stelle treten, oder ob das noch mal massiv an Fahrt aufnimmt. Da man als Mensch so schlecht exponentielles Wachstum begreifen kann, bin ich mit Vorhersagen vorsichtig. Klar ist aber auch, dass hier gerade wahnsinnig viel Hype draufsitzt und da natürlich auch die IUBH mit diesem Master glasklar von profitieren will. Ob man sich dann damit inhaltilch und vom Ruf her irgendwo blicken lassen kann zukünftig, steht in meinen Augen in den Sternen.

 

Das Wichtigste ist doch sowieso Berufserfahrung. Ich bin SAP-ler und habe hier entsprechendes Spezialwissen. Ich darf mich auf einer (BW4/)HANA mit allen Rechten maximal austoben und habe zumindest ein gewichtiges Wörtchen mitzureden, ob wir Hadoop einführen ect. Es wird bei mir also sowieso in die Richtung "Business Analyst" gehen und weniger in technische oder naturwissenschaftliche Bereiche wie Autonomes fahren oder Biotechnologie, wo ich in der Tat eher die Physiker und Mathematiker sehe. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 104
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Ich habe gerade entdeckt, dass die IUBH ab Februar 2020 zwei neue Masterstudiengänge im IT-Bereich anbieten will. Einen M.Sc. in Data Science und einen M.Sc. in Artificial Intelligence. Beides finde i

Für das Interview haben wir jetzt einen Termin. Es wird am Dienstag, den 21. April, ab 19:30 Uhr stattfinden.   Ihr könnt dann live im Chat bei  YouTube oder Facebook eure Fragen stellen (Li

Hallo zusammen,    gute Neuigkeiten für alle, die sich noch unsicher waren, ob sie auf Englisch studieren möchten! Den Master Data Science gibt es nun auch auf Deutsch an der IUBH: 

Posted Images

vor 44 Minuten, thb schrieb:

In der Informatik tummeln sich allgemein viele Physiker und Mathematiker. Was das Taxifahren für Geisteswissenschaftler ist das Programmieren für diese Jungs und Mädels (Verzeihung).

 

Informatiker sind keine Programmierer. Coden ist mehr Handwerk. In der Informatik geht es um etwas anderes. Du kannst im Link von mir den MOOC ansehen. Ist doch schonmal ein guter Tip.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 42 Minuten, ColinMacLaren schrieb:

Es wird bei mir also sowieso in die Richtung "Business Analyst" gehen und weniger in technische oder naturwissenschaftliche Bereiche wie Autonomes fahren oder Biotechnologie, wo ich in der Tat eher die Physiker und Mathematiker sehe. 

 

So wie ich das lese, erübrigt sich das Thema mit dem Master dann ja ohnehin für dich. Da sähe ich in der Tat eher einen Vorteil darin, mal ein zwei Kurse zu belegen oder ein paar Bücher zu lesen. Selbst mögliche Zertifikate spielen in meinen Augen bestenfalls eine Rolle, wenn du kurz vor einem Job- oder Rollenwechsel stehst, wo sie genau reinpassen. Ansonsten kannst du dir nach ein paar Jahren ohnehin die Wände damit tapezieren, mehr wert sind sie dann kaum.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mich noch ein bisschen eingelesen und die Begrifflichkeiten sortiert. Das, was ich zurzeit tue, trifft am ehesten der Begriff Data Engineering. 

Daten sammeln, strukturieren, ETL und bisschen Serveradministration. "Richtiges" Data Science fällt für mich aus, damit hier klar die mathematischen Basics fehlen. Ich möchte folglich nicht völlig in die Tiefe gehen, sondern vorhandene Frameworks auswählen und anwenden. Nennt man dann wohl eher Data/Business Analyst.

Es bleibt dennoch die frage, ob der Master an der IUBH dann eine gute Idee wäre. Gibt auch BWL-lastigere Kurse in diese Richtung https://www.fham.de/studiengaenge/master/betriebswirtschaft/big-data-und-business-analytics/

oder eben edX. 



 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Gut, das ist in der Tat leicht zu regeln und damit kein Hindernis mehr.

 

Bei mir auf Arbeit gab es neue Informationen. Meine Firma wird 2021 fusionieren. Das heißt für mich zwischen den Zeilen gelesen, es wird mindestens eine Verschlechterung der Arbeitsbedinungen geben (z.B. mehr Reisezeit) oder mittel bis langfristig wird die Firma/der Standort ganz wegrationalisiert. Der bisherige Chef, ein Eigengewächs und sehr spendierfreudig, was Weiterbildungen betrifft, wurde kaltgestellt und durch einen externen Fachfremden ersetzt. Jetzt bin ich doch am Überlegen, ob ich nicht selbst finanziert den Master angehe und mich nach etwas Neuem umsehe. Schwierig.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.8.2019 um 13:28 , IUBH Fernstudium schrieb:

die mündlichen Prüfungen im werden wie gewohnt als Online-Präsentation abgehalten - es handelt sich hierbei also nicht um neue Prüfungsformen, sondern um die mündlichen Prüfungsformen "Fachpräsentation" und "Projektpräsentation", die bereits im Fernstudium an der IUBH bestehen.

 

@IUBH Fernstudium Ich kenne die Prüfungsform aus meinem Bachelor nicht. In diesem 120er Master kommt sie jedoch mindestens 4x vor – könnt ihr bitte einmal näher darstellen, was man sich darunter vorzustellen hat? Konkret: Ist hier jeweils eine Präsentation zu einem zuvor definierten Thema auszuarbeiten und dann zu halten, oder erfolgt eine offene mündliche Prüfung, die den im Modul behandelten Stoff zum Inhalt hat?

 

Und noch eine Frage: Ihr habt den Master bereits aktiv im Vertrieb, beim Blick ins Modulhandbuch fällt jedoch auf, dass viele Module noch keine(n) Verantwortliche haben. Könnt ihr eine Aussage darüber treffen, mit wie vielen fertigen Modulen zum Start bzw. in Q1 und Q2 2020 zu rechnen ist? Mit fertig meine ich, dass mindestens das Skript verfügbar und die Prüfungsleistung ablegbar ist.

 

Hintergrund meiner Frage ist, dass eines eurer schlagenden Argumente die volle Flexibilität auch bei der Buchung der Module ist. Wie man das aus anderen neu aufgelegten Studiengängen mitbekommen hat, ist die natürlich zu Beginn auf das eingeschränkt, was bereits von euch fertig produziert wurde. Es wäre jedoch schade, wenn man dann im Schneckentempo vorwärts kriechen müsste, weil man stets den neuen Inhalten hinterher läuft.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @thb

 

natürlich geben wir gerne noch einmal einen Überblick zu den beiden Prüfungsformen.

Bei der Fachpräsentation handelt es sich um ein mündliches Pendant zur Hausarbeit. Bewertet werden hier sowohl die Inhalte, als auch die Präsentationstechnik. Der Prüfling erhält eine vorgegebene Aufgabenstellung. Die Präsentation wird online abgehalten - hier wird ein entsprechendes Tool für die Präsentation bereitgestellt. 

 

Bei der Projektpräsentation handelt es sich um ein mündliches Pendant zum Projektbericht - es wird also ein tatsächlich durchgeführtes Projekt präsentiert. Hier werden die gleichen Kriterien bewertet, wie bei der Fachpräsentation und auch das Tool für die Präsentation ist das Gleiche. Im Vergleich zur Fachpräsentation gibt es hier jedoch kein Skript. 

 

Wie Du vielleicht bereits weißt, starten die Kurse eines neuen Studiengangs immer semesterweise. Wir haben also natürlich alle Kurse zur Verfügung, um das Studium in Vollzeit in Regelstudienzeit studieren zu können. 

Lediglich bei der Reihenfolge der Kurse gibt es eine kleine Einschränkung - hier können Module aus den späteren Semestern im Studienablaufplan nicht (wie üblich) vorgezogen werden. 

 

Solltest Du noch Fragen haben, wende Dich wie immer gerne auch an unsere Studienberatung (telefonisch unter 03031198800 oder per E-Mail an info@iubh-fernstudium.de). 

 

Herzliche Grüße

Dein Team vom IUBH Fernstudium, vertreten durch Serena Brandau

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Ausführung. Noch eine letzte Frage, leicht off-topic: Hat man die Gelegenheit, die Aufzeichnung des Vortrags abzubrechen/zu wiederholen? (Wie gesagt, ich hatte diese Prüfungsform bisher nicht.)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...