Springe zum Inhalt
mylina

Psychologie oder Informatik

Empfohlene Beiträge

vor 15 Stunden, Vica schrieb:

Psychologie und Informatik lässt sich ja super verbinden. 

 

Oh das macht mir Mut, vielen lieben Dank! 

 

Denkst du mein Wirtschaftsinformatik-Bachelor (mit vorausgehender Ausbildung als Applikationsentwicklerin) sollte dafür ausreichen oder verbessern sich durch die Kombination von Informatik-Master und Psychologiestudium meine Chancen massiv?

 

Ich denke beides gleichzeitig wird aufgrund der familiären und beruflichen Verhältnisse schwierig, da müsste ich wohl erst das eine und dann das andere machen.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 15 Stunden, Markus Jung schrieb:

Rein sachlich betrachtet fände ich einen Informatik-Master sinnvoll

 

Danke für deine Antwort. Ja sachlich betrachtet hast du sicher Recht. Wobei ich mir hier nicht sicher bin, wie hoch der Mehrwert des Masters schlussendlich ist (während der Psychologie-Master gänzlich neue Berufsfelder öffnet)

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ganz konkret, mylina: Wo genau - ich welchen Tätigkeitsfeldern - wollen Sie denn mit dem Psychologiemaster arbeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten, KanzlerCoaching schrieb:

Mal ganz konkret, mylina: Wo genau - ich welchen Tätigkeitsfeldern - wollen Sie denn mit dem Psychologiemaster arbeiten?

 

Ich könnte mir verschiedene Bereiche vorstellen. Einige davon wären:

  • Familienberatung (z.B. Paartherapie)
  • Schulpsychologin
  • Neuropsychologin in einer entsprechenden Einrichtung (mit Weiterbildung)
  • Mütter- / Väterberatung 
  • oder auch in der Entwicklung von Software zur psychologischen Anwendung bzw. Neuropsychologie

Es gibt jedoch noch viele weitere Bereiche, welche mich interessieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sind ja alles nicht unbedingt klinische Arbeitsfelder, vielleicht mit Ausnahme von Neuropsychologie. Kommt die Fernuni Hagen für Psychologie für dich trotzdem nicht in Frage? Das wäre hinsichtlich der Kosten und Präsenzpflichten vielleicht angenehmer als die Fernuni in der Schweiz.

Falls du dir vorstellen kannst, an der Schnittstelle von Psychologie und Informatik zu arbeiten, erscheint mir ein Informatikmaster + Vertiefung/Zusatzkenntnissen allerdings zielführender und auch ökonomischer als noch ein komplettes Psychologiestudium bis zum Master. Zumal für Tätigkeiten wie Familienberatung oder Schulpsychologie auch noch beraterische Zusatzqualifikationen sinnvoll wären, die zusätzlich Zeit und Geld kosten.

Falls du mal in Psychologie reingucken willst, würde ich Einführungsliteratur in Psychologie empfehlen. In Hagen wird im ersten Semester der "Gerrig" verwendet, es gibt auch noch welche von Schönpflug und von Myers. Da bekommt man einen guten Überblick über die Themen. Ein Akademiestudium Psychologie geht in Hagen nämlich leider nicht.

Bearbeitet von ClarissaD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin auch nicht davon überzeugt, dass Sie mit einem Master in Psychologie (der ja kein konsekutiver Master ist!) entsprechend für Beratungsaufgaben jeder Art qualifiziert sind und da Chancen haben. Schließlich sind Sie total berufsfremd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden, ClarissaD schrieb:

Kommt die Fernuni Hagen für Psychologie für dich trotzdem nicht in Frage?

 

Die Fernuni Hagen ist vermutlich in etwa gleich arbeitsintensiv wie die Fernuni Schweiz, allerdings in der Schweiz sicher weniger anerkannt und enthält auch keine klinischen Anteile. Der Studiengang an der Fernuni Schweiz ist konsekutiv, das heisst ich wäre damit auch für eine Weiterbildung zugelassen. Aber davon abgesehen hast du natürlich Recht. 

 

Der Vorteil des Psychologiestudiums (speziell das konsekutive in der Schweiz) ist aus meiner Sicht, dass ich damit alle Möglichkeiten hätte. Das Studium dauert lange (4.5 Jahre Bachelor und 3 Jahre Master), gut möglich, dass ich mich dann nach Studiumsabschluss wirklich in die Neuropsychologie vertiefen möchte. Da wäre es schade, wenn das dann nicht ginge.

 

Das Buch von Gerrig habe ich bereits als E-Book und auch schon einiges darin gelesen - grundsätzlich sagt mir die Materie sehr zu.

 

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten, KanzlerCoaching schrieb:

Ich bin auch nicht davon überzeugt, dass Sie mit einem Master in Psychologie (der ja kein konsekutiver Master ist!) entsprechend für Beratungsaufgaben jeder Art qualifiziert sind und da Chancen haben. Schließlich sind Sie total berufsfremd.

 

Der Master an der Fernuniversität Schweiz ist konsekutiv aufgebaut und erfüllt damit die Aufnahmebedingungen für die Weiterbildungen (Neuropsychologie, Psychotherapie, Schulpsychologie etc.) in der Schweiz. Daher auch die explizite Wahl der Fernuniversität.

 

Es wäre aber sicher ein weiter Weg bis zu meiner Traumstelle. Allerdings bin ich mit 27 Jahren noch recht jung und habe viele Jahre Arbeitsleben noch vor mir. Ich habe einfach das Gefühl, es in 10/20 Jahren zu bereuen, diesen Schritt nicht getan zu haben und mich immer zu fragen, was wäre wenn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann versuchen Sie es doch und rechnen Sie mit einem langen Weg. Die Jobaussichten für ITler sind allerdings erheblich besser als die für Psychologen. Auch die durchschnittlichen Verdienstmöglichkeiten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten, mylina schrieb:

Der Studiengang an der Fernuni Schweiz ist konsekutiv, das heisst ich wäre damit auch für eine Weiterbildung zugelassen. 

 

Irgendwie wird in diesem Strang das Wort "konsekutiv" anders verwendet als ich es kenne. Ich dachte, es bedeutet, dass ein Master einen Bachelor in einem speziellen Fach voraussetzt. Das trifft auch auf den Master der Fernuni zu. Aber abgesehen davon kann ich die Gründe für die Fernuni in der Schweiz nachvollziehen, ich finde diesen Studiengang auch sehr interessant.

Für mich hört es sich so an, als wäre Psychologie für dich wirklich ein Herzensprojekt. Daher denke ich auch, du solltest es mal probieren, auch wenn der Master in Informatik vielleicht der "vernünftigere" (und schnellere) Weg wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...