Springe zum Inhalt

Bachelor Psychologie im Fernstudium nach Abschluss in Wirtschaftswissenschaften


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

auch ich spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken Psychologie zu studieren und finde es super, dass es hier schon einige sehr hilfreiche Beiträge zu dem Thema gibt. 

Ich habe einen Bachelor Abschluss in Wirtschaftswissenschaften und nach meiner einjährigen Berufserfahrung bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich gerne meinen weiteren Berufsweg im psychologischen Bereich einschlagen möchte. Das Interesse für das Fach war immer schon da. Zunächst einmal war die Idee den Master in Wirtschaftspsychologie berufsbegleitend zu machen.  Nach meiner Recherche nach einer passenden Fernhochschule bin ich auf einige Bachelor Psychologie Studienangebote gestoßen. Nun reizt mich die Möglichkeit doch Psychologie im Bachelor zu studieren, da ich dadurch die Möglichkeit habe nicht nur den Schnittpunktbereich Wirtschaftspsychologie zu studieren, sondern auch andere Teilbereiche der Psychologie kennenzulernen wie z.B. den klinische Bereich. Zum heutigen Zeitpunkt weiß ich aber noch nicht 100 Prozent, ob ich nach dem Bachelor den Master und ggf. die Psychotherapeutenausbildung machen möchte. Dennoch möchte ich mir diese Optionen offen halten ..

Ich habe mich auch schon mit einigen Studienangeboten auseinandergesetzt. Die Fernuni Hagen kam für mich eigentlich am ehesten in Frage, da es die kostengünstigste Variante ist. Da der klinische Anteil hier fehlt habe ich nach Alternativen geschaut und bin auf die PFH gekommen. Der Bachelor an der PFH scheint für mich all meine Voraussetzungen zu erfüllen. 

Um nun den ersten Schritt zu machen schrecken mich folgende Zweifel davon ab, welche ich bisher zum Thema „Psychologie im Fernstudiengang studieren“ gelesen habe:

·       - Welche Auswirkungen hat das neue Therapeuten Gesetz auf den weiteren Verlauf und die Jobchancen.. 

·       -  die Schwierigkeit nach dem Bachelor einen Job zu bekommen, falls man aus verschiedensten Gründen den Master nicht mehr machen möchte oder kann..Habe ich dann mit einem Bachelor in Wiwi und in Psychologie gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, wenn ich den Master in Psychologie nicht mehr mache, oder macht es in dem Fall mehr Sinn von vornherein einen Master in Wirtschafpsychologie zu machen. Das würde aber auch bedeuten, dass ich die Chance verpasse andere Teilbereiche der Psychologie kennen zu lernen.. 

·       - Die Unsicherheiten bzgl. der Gleichstellung der Abschlüsse von Fern- und Präsenshochschulen und somit wiederum die Frage nach den Jobchancen..

Ich bin zurzeit offensichtlich etwas verunsichert und habe Bedenken, nach dem Bachelorstudium in Psychologie oder ggf. nach dem Master am Ende nicht einen geeigneten Job aufgrund der oben genannten Punkte zu erlangen. Man würde schließlich viel Zeit, Geld und die Hoffnung in die ganze Sache reinstecken. Ich würde mich sehr über Eure Meinungen zu meiner Situation freuen und wäre sehr dankbar für jede Rückmeldung. :)

 

LG Mina

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 4 Stunden, Mina5 schrieb:

Welche Auswirkungen hat das neue Therapeuten Gesetz auf den weiteren Verlauf und die Jobchancen.. 

 

Diesbezüglich kann man vielleicht auf folgende Diskussion verweisen: https://www.fernstudium-infos.de/topic/17894-fernstudium-psychologie-bachelor-mit-option-auf-ppt/

Bearbeitet von TomSon
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...