Springe zum Inhalt

Empfohlene Beiträge

Die Entscheidung dafür ist ja quasi schon gefallen.

Ich rate dann, wie einige andere vor mir auch, zu "am interessantesten" (am sinnvollsten für die Motivation). Und dazu, es einfach nicht an die große Glocke zu hängen und langsam angehen zu lassen. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 26
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Bei jemandem wie Herrn Ratlos ist es nicht einfach, einen neuen Job zu finden, falls er seinen jetzigen verlöre. Da geht es nicht nur um "Lebensstandard".   Wer "Mitglied der Geschäftsleitun

Nein, ich denke nicht, dass ein Studium "reine Zeitverschwendung" wäre. Sie würden sich profitieren, einfach, weil Sie mit einem anderen Blick an Studieninhalte herangehen würden. Und wenn Sie vieles

Danke für die vielen Kommentare. Sie spiegeln tatsächlich meine innere Diskussion wider. Ja, das Studium soll eigentlich nur als Absicherung für den Fall eines notwendig gewordenen Wechsels gelte

vor 3 Stunden, psycCGN schrieb:

Nein, das Imposter-Syndrom passt ganz und gar nicht zu dir. Du wirkst selbstbewusst, und weißt ganz genau, welche Kompetenzen du besitzt, mit denen du dich in deine jetzige Position gebracht hast.

 

Das eine schließt das andere nicht aus.

 

vor 1 Stunde, Herr Ratlos schrieb:

Selbst wenn es keinen Nutzen bringt, wird es sicherlich keinen Schaden anrichten.

 

Nur, damit es gesagt ist: Den Schein zu haben, wird dir nicht schaden. Aber der Weg dort hin ist steinig. Je nach Typ, Workload, sonstigen außerberuflichen Verpflichtungen, usw. usf. musst du die 10-20 Stunden konzentriertes Lernen pro Woche über Jahre hinweg für ein reguläres Studium erst mal bewerkstelligen. Ich will gar nicht wissen, wie viele hier im Forum am Burnout gekratzt haben oder mitten drin stecken. Und das würde ich dann je nach Ausprägung durchaus als Schaden klassifizieren.

 

Das muss und soll so nicht kommen. Aber es ist, wie gesagt, keine Spaziergang.

 

Wenn du ein MBA-Programm für dich findest, sag mal Bescheid.

Bearbeitet von Gast
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...
Geschrieben (bearbeitet)

Ich werde zunächst kein Studium aufnehmen, aber mich möglicherweise in gezielten Bereichen weiterbilden. Z. Bsp. einzelne Module aus bestehenden Studiengängen der Fernuni Hagen.

So teste ich mal ein wenig den Aufwand und meine Ausdauer. Sollte das Spaß machen, dann sehe ich weiter ...

 

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gelöscht
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe den Threadersteller ganz klar den Erwerb eines akademischen Abschlusses empfohlen - so ein Traumgehalt ist für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne höherwertigen Abschluss sehr selten (was keineswegs die reguläre Ausbildung abwertet). Stellenausschreibungen mit Jahresgehalt von 100k + erfordern fast immer Führungserfahrung + Studium.

 

Für alle Interessierten diese Übersicht mit Möglichkeit, diverse Filterkriterien u.a. nach Land anzugeben .

https://www.mba-compass.com/

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.6.2020 um 07:31 , Herr Ratlos schrieb:

Ich werde zunächst kein Studium aufnehmen, aber mich möglicherweise in gezielten Bereichen weiterbilden. ...

So teste ich mal ein wenig den Aufwand und meine Ausdauer. Sollte das Spaß machen, dann sehe ich weiter ...

 

 

Ich würde mir dafür einen zeitlichen Rahmen setzen, in dem Sie zu einer Entscheidung kommen wollen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...