Springe zum Inhalt

Praktikum während Anstellung


Empfohlene Beiträge

Ich möchte mich noch vor dem 01.09.20 für den B.Sc. Psychologie einschreiben. Nächste Woche soll auf meiner Arbeitsstelle (psychiatrische Klinik) mein Vorhaben in der Klinikleitung besprochen werden, um u.a. zu klären, ob die Möglichkeit bestünde mein Praktikum im 5. Semester in unserer Klinik absolvieren zu können. Mir stellt sich dabei folgende Frage, die sich vermutlich auch meine Vorgesetzte stellen wird und damit die Entscheidung schneller geht, möchte ich versuchen ihr die Antwort schon vor der KL-Besprechung geben zu können: Wie stellt man das denn an Berufstätigkeit und Praktikum unter einen Hut zu bringen? Das Praktikum umfasst 300 Stunden, die man entweder am Stück (also ca. 8 Wochen lang) oder gestückelt (z.B. 2 x 4 Wochen oder 1 Tag/Woche 38 Wochen lang) bzw. stundenweise ableisten kann. Es kommt nur auf das Gesamtergebnis der 300 Stunden an. Nun stellt sich mir natürlich die Frage wie man dies am schlausten anstellt. Klar ist, dass mein Chef mich dann natürlich von meiner eigentlichen Tätigkeit dort freistellen müsste. Nur wie sieht das dann mit den Sozialversicherungen aus, wenn ich kein Gehalt bekomme? Kennt sich jemand damit aus?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Kannst du dir in Abhängigkeit von deiner beruflichen Tätigkeit in der Klinik etwas für das Praktikum anrechnen lassen? Dazu käme dann noch eventueller Bildungsurlaub, den man nehmen könnte. Und vllt. kann der letzte Rest dann im Urlaub abgeleistet werden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, ich denke eher nicht, da ich derzeit in der Verwaltung arbeite und das ja nichts mit psychologischen Tätigkeiten zu tun hat.
Soweit ich mich informiert habe, bekommt man für ein Fernstudium bzw. Praktikum keinen Bildungsurlaub. Hast du da andere Info's?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mich mit Bildungsurlaub eigentlich gar nicht beschäftigt, da der bei mir eh komplett ausgeschlossen ist ^^ Die genauen Regelungen sind wohl von Bundesland zu Bundesland verschieden. Und so wie ich gelesen habe, kann es gut sein, dass Praktika nicht inbegriffen sind 😔 Aber genaue Auskunft kann ich nicht geben. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zumindest in NRW erfüllt ein Praktikum nicht die Voraussetzungen für Bildungsurlaub. Besonders weit kämst du damit aber auch nicht, denn das sind nur fünf Tage pro Jahr.

 

Wenn du keinen unbezahlten Urlaub nehmen möchtest, wären vielleicht 2 Blöcke à 4 Wochen während des normalen Urlaubs denkbar. Wenn du die auf zwei Jahre verteilst, bleibt in jedem Jahr auch noch etwas "richtiger" Urlaub übrig.

 

Oder vielleicht kannst du auch "am Stück" und "gestückelt" irgendwie kombinieren und z. B. mit drei oder vier Vollzeitwochen starten, um dir erst mal alles anzuschauen, und danach bestimmte Therapiegruppen mit einem halben Tag pro Woche weiter begleiten. Ich könnte mir vorstellen, dass eine längerfristige Einbindung in eine Gruppe auch ziemlich interessant wäre - und vielleicht sogar mit Mehrarbeit an den anderen Tagen ausgleichbar.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Alanna Klar, unbezahler Urlaub wäre von meiner Seite auch vollkommen okay, allerdings weiß ich nicht, ob das mit dem Hintergrund, dass ich dann in demselben Betrieb in einem anderen Bereich arbeite bzw. Praktikum mache, gehen würde, denn Urlaub soll ja eigentlich per Gesetz der Erholung dienen. Ich weiß nicht wie das bei unbezhalter Freistellung aussieht.
Bin mittlerweile schlauer: 8 Wochen am Stück sind wohl sozialversicherungsrechtlich auch nicht ganz einfach. Soweit ich gelesen habe könnte ich aber 4 Wochen am Stück machen und den Rest dann aufgeteilt, so bliebe ich zumindest über meinen Arbeitgeber versichert. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Admin

Vielleicht hat dein Arbeitgeber ja sogar schon Erfahrungen damit? Ich würde jetzt das Gespräch mal abwarten. 

 

Ich könnte mir eine Freistellung oder unbezahlten Urlaub als relativ unkomplizierte Lösung vorstellen, wenn dein Betrieb grundsätzlich bereit ist, dich da zu unterstützen und für diesen ja doch längeren Zeitraum am normalen Arbeitsplatz auf dich zu verzichten. Hast du dort Kollegen, die dich in dieser Zeit vertreten könnten?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Markus Jung Ja, habe eine Kollegin als Vertretung.

Bin leider nicht schlauer wie vor dem Gespräch. Es hieß nur ich solle mich bei unserem Psychologen bewerben, dann wird wohl erst weiter geschaut. Auf meine Frage hin, ob eine Freistellung dafür grundsätzlich ginge (da ich ja das Praktikum definitiv absolvieren muss und wenn nicht bei uns eben woanders) bekam ich nur als Antwort dies wisse man nicht. Also muss ich mich nun wohl auf Risiko einfach einschreiben.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...