Springe zum Inhalt

Raus aus dem Einzelhandel, rein ins Büro


Empfohlene Beiträge

Jeanette77, würde ein Studium in Dein Konzept passen? Ich denke das Du um die 43 Jahre alt bist (scharf kombiniert aus der 77 in Deinem Profilnamen) und einen Bachelor-Studiengang könntest Du in drei oder vier Jahren abschließen. Auch wenn Du kein Abi haben solltest, gehen bestimmte Studiengänge auch ohne Abitur. Notwendig sind dann eine Berufsausbildung mit Berufserfahrung oder eine entsprechende Weiterbildung. Mit den Voraussetzungen kennen sich andere jedoch besser aus.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 22
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Auch ich tue mich schwer mit einer Einschätzung. Ich hatte selbst schon diverse Verwaltungs-/Sachbearbeitungsfunktionen (Teamsekretärin, persönliche Sekretärin, Projektassistentin, Vertragsmanager, et

Ich würde eher nach passenden IHK Ausbildungsberufen schauen. Hier lässt sich ggf.aufgrund deiner Berufserfahrung vielleicht verkürzen? Mein Bauchgefühl sagt mir, dass du kein besseres Gehalt als im E

Ich bin gelernte Einzelhandelskauffrau und wollte, wie Du auch, vor vielen Jahren aus dem Handel raus. Zunächst hatte ich eine einfache kaufmännische Weiterbildung in Steuer-, Person- und Rechnungswes

vor 3 Stunden, Jeannette77 schrieb:

Allgemeine Bürotätigkeiten wie Verwaltung, Korrespondenz, Ablage, Buchführung usw.

 

Es gibt eine Menge von kleinen Betrieben, die im Grunde eine Allroundkraft fürs Büro haben. Aber da sollte man dann auch wirklich eine grundlegende Ahnung von Abläufen in der Verwaltung eines Betriebes haben. 

 

Wie oben geschrieben: Es gibt eine Menge an ausgebildeten Bürokaufleuten, die zudem auch noch Erfahrung im Job mitbringen. Ein Fernkurs kann da als Qualifikation nicht mithalten.

 

Schreiben Sie doch mal, welche Vorerfahrungen Sie mitbringen, die in Richtung Ihres Zielberufes gehen. Dann lässt sich vermutlich besser empfehlen, was zielführend sein könnte.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden, Skedee Wedee schrieb:

Jeanette77, würde ein Studium in Dein Konzept passen? Ich denke das Du um die 43 Jahre alt bist (scharf kombiniert aus der 77 in Deinem Profilnamen) und einen Bachelor-Studiengang könntest Du in drei oder vier Jahren abschließen. Auch wenn Du kein Abi haben solltest, gehen bestimmte Studiengänge auch ohne Abitur. Notwendig sind dann eine Berufsausbildung mit Berufserfahrung oder eine entsprechende Weiterbildung. Mit den Voraussetzungen kennen sich andere jedoch besser aus.

Echt jetzt? Du willst ihr wirklich dazu raten, ein Studium zu absolvieren um danach einen einfachen Bürojob auszuüben?! 
 

Ich weiß ja nicht wie viele Leute hier an der Ils eine Weiterbildung absolviert haben. In der Vergangenheit habe ich einige Weiterbildungen an der ILS absolviert und möchte behaupten, das ich zu dem Thema aus eigener Erfahrung berichten kann. Die Qualität der Studienunterlagen war bei meinen Weiterbildungen sehr gut, auch hatte ich bei Bewerbungen nie Probleme mit der Anerkennung. Ganz im Gegenteil, die Arbeitgeber haben sogar die Weiterbildungen bezahlt. Gerade der praktische Aspekt hat mir gut gefallen. Meine Weiterbildungen waren im IT Bereich und waren mit 30 Monaten pro Lehrgang auch nicht gerade kurz. Dennoch finde ich es schwer, nur durch einen Lehrgang den Beruf zu wechseln. Oft fehlt dann die Berufserfahrung und auch die Möglichkeit das gelernte Wissen einzusetzen. Dennoch kann ich mir vorstellen, in kleineren Betrieben könntest du damit eine Chance haben. Aber meine Hand möchte ich dafür nicht ins Feuer legen. Eine klassische Ausbildung wäre vermutlich an deiner Stelle die vernünftigste Entscheidung. Es ist solide, ein Fernlehrgang würde ich eher als eine Fortbildung betrachten die auf einen bestehenden Beruf aufbauen kann.
 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine gute Einstiegsmöglichkeit wären hier Stellen im Bereich Rezeption/Empfang, insbesondere bei Arbeitnehmerüberlassungen kommt man auch gut als Quereinsteiger rein. Falls du eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau o.Ä. hast, sollte man damit schon gute Chancen haben.

Über den Einstieg als Empfangsmitarbeiterin kannst du dich dann später auch einfacher auf Teamassistenz-Stellen bewerben. Dass es hierfür keinen Bedarf geben soll, ist schlichtweg falsch.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, Ina_Marie schrieb:

Über den Einstieg als Empfangsmitarbeiterin kannst du dich dann später auch einfacher auf Teamassistenz-Stellen bewerben. Dass es hierfür keinen Bedarf geben soll, ist schlichtweg falsch.

Ich vermute, das bezieht sich auf meine Ausführungen. Ich habe nicht behauptet, dass es grundsätzlich keinen Bedarf gibt. Ich habe geäußert, dass es z.B. bei meinem (großen) AG solchen Bedarf nicht (mehr) gibt. Und ich vermute, dass sich auch hier die Arbeitswelt in Zukunft stark verändern wird, und Aufgaben wie Ablage oder Telefondienst kaum mehr zu erledigen sind.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jetzt, OldSchool1966 schrieb:

Ich vermute, das bezieht sich auf meine Ausführungen. Ich habe nicht behauptet, dass es grundsätzlich keinen Bedarf gibt. Ich habe geäußert, dass es z.B. bei meinem (großen) AG solchen Bedarf nicht (mehr) gibt. Und ich vermute, dass sich auch hier die Arbeitswelt in Zukunft stark verändern wird, und Aufgaben wie Ablage oder Telefondienst kaum mehr zu erledigen sind.

 

Ich arbeite in einem Konzern mit fast 100'000 Mitarbeitern und bei uns ist definitiv der Bedarf vorhanden (alleine in meinem Team haben wir 6 Admins) und Schweizweit sind es um die 600 Admins. 🙂

Wir haben hier auch eine grossen Bandbreite an Bürojobs. Für den einen reicht ne Ausbildung und für den anderen braucht man mindestens einen Bachelor weil doch sehr anspruchsvoll. 

 

In unseren deutschen Niederlassungen sieht es auch so aus. Aber klar, auch die Tätigkeiten im Büro verändern sich immer mehr, Ansprüche verändern sich etc.  

 

Für einen normalen Bürojob ist ein Bachelor meines Erachtens vollkommen übertrieben. Für einen Job als Marketing Assistentin oder Project Assistentin ist er sicherlich von Vorteil. Aber die meisten, die ich kenne, die so einen Job mit Bachelor angefangen haben, sind heute in einer Management Position. Die ohne akademischen Abschluss sind ihrer Rolle treu geblieben und arbeiten auch weiterhin im administrativen Bereich. 

 

Das ist meine Erfahrung aus meinem Alltag.

 

Ich denke, hier gibt es kein richtig oder falsch. Jeder hat halt andere Erfahrungen. 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden, Aramon schrieb:

Echt jetzt? Du willst ihr wirklich dazu raten, ein Studium zu absolvieren um danach einen einfachen Bürojob auszuüben?! 
 

 

Ich habe ihr nicht dazu geraten, sondern nachgefragt aufgrund eines anderen Posts, ob das in ihr Konzept passen würde. Weiter oben habe ich ihr jedoch davon abgeraten, die ILS-Fortbildung zu machen, da sie meines Erachtens mit dieser Fortbildung nicht das angestrebte Ziel erreichen wird.

 

Im Übrigen: was wäre falsch daran, ein Studium zu absolvieren? Sie benötigt zumindest eine IHK-Fortbildung, besser noch eine einschlägige Berufsausbildung. Die Berufspraxis fehlt darüber hinaus ebenfalls. Wie lange dauert eine Fortbildung/Berufsausbildung im Vergleich zum Studium, mit dem sie noch flexibler ist und ihr noch mehr Türen offenstehen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz gleich, welche Argumentation man jetzt auf Zukunftsfähigkeit und Verdienstchancen verfolgt: Klar ist doch, dass "Bürokaufmann" kein Mangelberuf ist. Aber es gibt natürlich immer einen Bedarf an fähigen Bürokaufleuten.

 

Was in diesem Zusammenhang "fähig" bedeutet, wird sich naturgemäß dadurch unterscheiden, was ein Unternehmen braucht. Wo viel geschrieben werden muss (auch selbständig), sind gute Deutschkenntnisse und sichere Rechtschreibung erforderlich. Und eine gute Schreibgeschwindigkeit. Zwei-Finger-Suchsystem reicht da nicht aus. Wo eine Website immer wieder aktualisiert werden muss, sollte man Grundlagen dafür haben. Wo Rechnungen verbucht werden müssen, Mahnungen zu schreiben sind und die Steuerunterlagen für den Steuerberater vorbereitet werden müssen, sollten erweiterte Kenntnisse in Buchhaltungsvorgänge vorhanden sein. 

 

Das lässt sich endlos weiter ausführen.

 

Klar, keiner kann alles. Wenn man sich aber mit einem Fernkurs auf den Weg begeben möchte, dann sollte man eine Bestandsaufnahme an den Anfang stellen: Was bringe ich mit? Und dann entscheiden, wie die fehlenden Kenntnisse am besten zu erarbeiten sind.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten, Skedee Wedee schrieb:

Wie lange dauert eine Fortbildung/Berufsausbildung im Vergleich zum Studium, mit dem sie noch flexibler ist und ihr noch mehr Türen offenstehen?

 

Nichts deutet im Eröffnungsposting darauf hin, dass Jeanette die Voraussetzungen für ein Studium mitbringt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden, anjaro schrieb:

Ich bin gelernte Einzelhandelskauffrau und wollte, wie Du auch, vor vielen Jahren aus dem Handel raus.

....

So richtig beruflich verändern konnte ich mich allerdings erst, nachdem ich ein Studium abgeschlossen hatte. Da standen plötzliche viele Türen auf, die vorher fest verschlossen waren.

 

 

anjaro, kannst Du darauf etwas näher eingehen ?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...