Springe zum Inhalt

Vorlese-Programm Text to Speech


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

da ich die letzte Zeit vermehrt lese, dass ihr euch die Skripte (meist oder nur? als PDF) vorlesen lasst, welche Programme für PC oder Apps für Tablet/Smartphone  (bei mir wäre es iOS, aber es soll ja eher eine generelle Sammlung werden) taugen denn was?

 

Ich würde kostenlos oder Festpreis bevorzugen... Ich denke nicht, dass hier Preise genannt werden dürfen, aber die grundsätzliche Kategorie wäre gut 🙂

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Angelus

 

ich hab den Adobe Acrobat Reader. Geht aber leider nicht bei allen PDFs. 
 

Und sonst füge ich manuell Textteile ein bei Pediaphon. Das ist leider etwas mühsam, da man den Text manuell reinkopieren muss und die Länge limitiert ist.  
 

Beim I-Phone gibt es einen Screenreader. Den hab ich auch schon ein paar Mal genutzt und ist Grundsätzlich eine super Funktion. Leider hab ich da ab und an technische Probleme und er springt dann zu falschen Stellen oder liest nicht mehr.  
 

Freue mich daher auch auf Input von anderen. 
Ich bin auch bereit ein wenig was zu bezahlen 💰 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist tatsächlich auch grad eine der Fragen die sich mir aufdrängt...würde gerne die Fahrzeit(en) effektiv nutzen. 

Preis wäre mir ehrlich gesagt egal, solange das gut und zuverlässig funktioniert.
 

Sonderzeichen, Fußnoten, Quellenangaben und teilweise auch Wasserzeichen scheinen so das größte Problem zu sein. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden, Decharisma schrieb:

ich hab den Adobe Acrobat Reader. Geht aber leider nicht bei allen PDFs. 

 

Das hängt u.a. mit der ursprünglichen Datenquelle bzw. dem Datenformat zusammen. Ein eingescanntes Dokument lässt deutlich weniger Bearbeitungsoptionen zu, (z.B. Funktion Kopieren) als z.B. eine konvertierte Textdatei. Des Weiteren kann hier die Art und Tiefe eines evtl. vorhandenen Dokumentenschutzes eine Rolle spielen. 

Bearbeitet von SirAdrianFish
Textergänzung!
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es sind grundsätzlich zwei verschiedene Lösungen zu differenzieren: Vorlesen eines fremden Dokumentes (z.B. einer PDF der Hochschule) oder Vorlesen eines selbst erstellten Textes, z.B. die eigene Zusammenfassung. In der Regel ist aber nicht nur "Vorlesen" das Thema, sondern auch das "Mitnehmen" der entsprechenden Audiodatei, z.B. als Audiobook auf dem Smartphone oder fürs Auto. 

 

Eine richtige "Exportfunktion" habe ich bei Adobe Acrobat noch nicht gefunden. Eigene Texte kann man auch nicht erstellen (nur umständlich ein eigenes PDF erzeugen und dann vorlesen lassen). Nur Vorlesen lassen bringt auch nicht viel, die Texte müssen in der Regel ein wenig nachbearbeitet werden, zB Sprechtempo etc.

 

Ich nutze eine ganz alte Version von "Linguatec VoiceReader" aus 2008. Habe ich mal irgendwo auf einem Wühltisch gefunden und finde es ganz gut, um Text in Mp3 zu verwandeln. Richtig komfortabel ist es aber nicht, da kein Text importiert werden kann. Aktuell teste ich "TextAloud", dies ist preislich bei rd. 35 €, hat eine 20tägige Testphase und kann sowohl Docx, PDF, txt etc. importieren, als auch eigene Texte erfassen und dann als MP3 exportieren.

 

Wichtig finde ich immer die Stimme - denn wenn die unangenehm klingt, hört man nicht gerne zu. Und wenn die Software "zu künstlich" klingt, weil es die Betonung nicht hinbekommt, dann ist es auch keine Freude zuzuhören. Ggf. muss man deshalb noch einmal eine zusätzliche Stimme kaufen, denn die von Microsoft mitgelieferte Sprachausgabe ist nun nicht soo schön, finde ich.

 

Ziemlich gut ist das Angebot von "Notevibes" (u.a. hier Testsieger: https://text2audio.com/de/)

ein Onlineangebot. Es klingt recht natürlich, aber wenn man damit ganz Skripte vorlesen lassen will, wird es wohl auf die kommerzielle Version hinauslaufen, und die ist mit 70€ im Monat echt teuer.

 

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden, CrixECK schrieb:

Ziemlich gut ist das Angebot von "Notevibes" (u.a. hier Testsieger: https://text2audio.com/de/)

ein Onlineangebot. Es klingt recht natürlich, aber wenn man damit ganz Skripte vorlesen lassen will, wird es wohl auf die kommerzielle Version hinauslaufen, und die ist mit 70€ im Monat echt teuer.

 


Werd ich mal testen. Bin auch bereit dafür Geld auszugeben, allerdings find ich 70 USD nicht grad nen Schnapper. Auf‘s Jahr gerechnet sind das 840 USD. Find ich für ne Vorleseapp ziemlich viel. Vielleicht reicht ja die günstige Version für 7 USD. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden, Student3185 schrieb:

Wenn ich dadurch meine Autofahrten gut nutzen kann und so 20 und mehr Stunden echter "Freizeit" pro Monat zurückgewinne..... wäre mir das ehrlich gesagt 70,- € wert....

Ich glaube nicht, dass es möglich ist, ein Skript nur durch "hören" zu erlernen. Erst recht nicht im Auto. Da macht man sich etwas vor. Wissenschaftliche Texte sind im Detail wichtig, man muss also nicht "das große ganze" während der Autofahrt mitbekommen, wie bei einem Hörspiel der "Drei Fragezeichen", sondern die Details. Aufzählungen, Grafiken etc. in einem Sachtext fallen optisch in einem Buch auf - in einem vertonten Text geht das etwas unter. Und ist mitunter auch sinnlos. Eine Grafik kann man nicht vorlesen, die muss man beschreiben.

 

Gute Erfahrungen habe ich mit folgendem Verfahren gemacht: 1. Alte Klausuren besorgen, um ein Gefühl für die Klausur zu bekommen: Müssen Grafiken reproduziert werden, Aufzählungen oder auch mal etwas Berechnen?

2. Das Skript nach Grafiken oder Aufzählungen durchsuchen und diese Teile in einem Word-Dokument bearbeiten. Beispiel:, Dateiname: "100, Forschungsmethoden,"  die Zahlen am Anfang sind wichtig, damit man den Überblick nicht verliert - 100 steht für das erste Kapitel. Vertont habe ich dann ungefähr dies: "100, Forschungsmethoden, a, Interviews, b, Statistiken, c, Mixed Methods," nun geht es ins Detail: "100a, Forschungsmethoden, Interview". In dieser Datei habe ich nun den Text aus dem Skript kopiert und ggf. etwas gekürzt,

3. Ich höre mir diese Dateien immer und immer wieder an: Nachdem ich gehört habe "100, Forschungsmethoden" drücke ich kurz auf Pause und überlege mir die Antwort. Es sind quasi eine Art digitaler Karteikarten. Man kann es auch einfach "durchhören", beim Sport, im Bus etc. Es bleibt ganz sicher etwas hängen.

 

Also erst das Skript durcharbeiten, dann anhören. Und das müsste einen Umfang haben, der für 7 € bei Notevibes zu erwerben ist. Mathe kann man aber nicht "erhören", da muss man am Schreibtisch arbeiten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Admin

Noch eine andere Variante, die kein Geld kostet, aber dafür einen zusätzlichen Lerneffekt bringt: Die Skripte selbst aufsprechen und dann damit arbeiten. Ich finde, durch das laute Lesen ergibt sich ein besserer Lerneffekt, als den Text durch eine App umwandeln zu lassen und die dafür investierte Zeit lohnt sich.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...