Springe zum Inhalt
Markus Jung

Was ist besser? - Privat oder staatlich studieren? (Anerkennung - Betreuung - Kosten)

Empfohlene Beiträge

Da ich genau diesen Vergleich aus dem Beruf kenne, weiß von meinem Studium auch nur ein sehr kleiner und ausgewählter Personenkreis.

Hätte auch "gerne" an einer staatlichen Uni, normal wie man es sich vorstellt eben, studiert. Da gibt es auch Studiengänge die eher meine Richtung sind. Jedoch arbeite ich und kann diese Arbeit weder unterbrechen noch irgendwie verkürzen. Eine unschöne Situation - genau genommen aber für Fernunis wie gemacht. Statt Vorlesung gibt es Pflichtlektüre und Skripte, fertig.

Meine Meinung somit - es gibt kein besser, es ist gleich - in jeder Faser. Bachelor ist Bachelor, Master ist Master.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo zusammen,

 

ich studiere auch fern und mir erscheint es bisher nicht wirklich schwer.

Habe aber zuvor das Fach an einer FH studiert und bin leider gescheitert. Die private Hochschule hat mich dennoch angenommen. 
In den Klausuren kommen Wissensfragen dran oder MC. Das kann auch besonders tricky sein, weil man was überliest o.ä.

 

Im Nachhinein bin ich aber sehr glücklich mit meiner Entscheidung, weil ich kann das Studium an meine gesundheitliche Situation anpassen.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich empfinde auch keinen großen Unterschied zwischen privaten Fernstudiengängen und staatlichen Fern/Präsenzstudiengängen, außer bestimmte praktische Seminare. Zum Beispiel durfte ich im Bachelor eine Gruppenarbeit machen, in der wir eine Umfrage konzipieren und uns dann in die Fußgängerzone zur Teilnehmerakquise stellen durften. Das ist jetzt eher nicht möglich im Fernstudium. Genauso wie ich keinen Zugang zu einem psychologischen Labor habe und mich dort mit lustigen EEG Hauben oder Eye Tracking Programmen austoben kann, wie das Präsenzstudis können.

 

Mich beschäftigt aber viel eher die Perspektive der Arbeitgeber. Egal wie gleich oder ungleich die Abschlüsse (privat/staatlich, präsenz/fern) am Ende in der Tat sind, es kommt ja doch nur darauf an, wie derjenige, der die Bewerbung liest, das sieht.

Ich kann mich noch dunkel erinnern, als ich noch ein Kind war und man noch TV-Programm-Zeitschriften gekauft hat, dass da immer Werbung für ein Fernstudium hinten drauf war, dass mit 90% Bestehensquoten geworben hat. Das muss einen direkt skeptisch werden lassen. Ich hab eben bisschen Recherche betrieben, kann aber keinen Anbieter finden, der mit sowas werben würde. Aber irgendwie ist das bei mir auch als Vorurteil hängen geblieben, auch wenn es gar nicht (mehr) stimmen mag. Kann mir vorstellen, dass viele Arbeitgeber auch mit sowas im Kopf rumlaufen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden, unrockbar schrieb:

Mich beschäftigt aber viel eher die Perspektive der Arbeitgeber. Egal wie gleich oder ungleich die Abschlüsse (privat/staatlich, präsenz/fern) am Ende in der Tat sind, es kommt ja doch nur darauf an, wie derjenige, der die Bewerbung liest, das sieht.

Ich kann mich noch dunkel erinnern, als ich noch ein Kind war und man noch TV-Programm-Zeitschriften gekauft hat, dass da immer Werbung für ein Fernstudium hinten drauf war, dass mit 90% Bestehensquoten geworben hat. Das muss einen direkt skeptisch werden lassen. Ich hab eben bisschen Recherche betrieben, kann aber keinen Anbieter finden, der mit sowas werben würde. Aber irgendwie ist das bei mir auch als Vorurteil hängen geblieben, auch wenn es gar nicht (mehr) stimmen mag. Kann mir vorstellen, dass viele Arbeitgeber auch mit sowas im Kopf rumlaufen.

 

Oh ja, diese Art von Werbung kenne ich auch noch. Und es wäre für mich auch nachvollziehbar, wenn der Otto-Normal-Bürger einen Hobby-Fernlehrgang nicht von einem akademischen Fernstudium unterscheiden kann. Von Personalern allerdings erwarte ich, dass diese den Unterschied (er-)kennen.

Bearbeitet von Luna-Sophie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den Eindruck, dass sich die Wahrnehmung des Fernstudiums in der Öffentlichkeit und auch bei Arbeitgebern in den letzten 20 Jahren deutlich in eine positive Richtung entwickelt hat. Es gab auch viele Medienberichte dazu, Verbände wie das Forum DistancE-Learning aber auch viele Anbieter betreiben eine intensive Pressearbeit und auch ich habe das eine Zeit lang in Zusammenarbeit mit einer Agentur erfolgreich getan. Außerdem sind Elemente aus dem Fernstudium immer mehr auch im Präsenzstudium vorhanden. 

 

Aber das ist ja eigentlich hier gar nicht das Thema, sondern es geht um privat oder staatlich 😉. Gilt dafür aber vermutlich ganz ähnlich - auch weil es viel mehr private Hochschulen (gerade im Fernstudienbereich) gibt und somit auch viel mehr Absolventen und somit auch Arbeitgeber viel Häufiger mit Absolventen von Fernstudiengängen an privaten Hochschulen in Kontakt kommen und das eine gewisse Normalität bekommen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 2.10.2020 um 19:28 , psycCGN schrieb:

 

Aber einfach FH-Absolventen kategorisch ablehnen finde ich schon ziemlich diskriminierend.

 

Ich kenne einen kleineren Betrieb, da stellt der Chef niemanden mit Bart ein, weil er meint, Menschen mit Bart haben etwas zu verbergen. Das geht alles.

Bearbeitet von Markus Jung
Vollzitat gekürzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, firefly schrieb:

Ich kenne einen kleineren Betrieb, da stellt der Chef niemanden mit Bart ein, weil er meint, Menschen mit Bart haben etwas zu verbergen. Das geht alles.

 

Dass in der Realität vieles gemacht wird, was ungerecht ist, ist mir bewusst. Ich habe ja auch nur meine persönliche Meinung zu dem Ganzen geschildert. Nur weil manche Dinge so laufen, wie sie nunmal laufen, heißt es nicht, dass man für seine Rechte und eine faire Behandlung nicht einstehen braucht. Wenn man das alles mit einem Schulterzucken abtut, wird sich auch nichts ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, psycCGN schrieb:

 

Dass in der Realität vieles gemacht wird, was ungerecht ist, ist mir bewusst. Ich habe ja auch nur meine persönliche Meinung zu dem Ganzen geschildert. Nur weil manche Dinge so laufen, wie sie nunmal laufen, heißt es nicht, dass man für seine Rechte und eine faire Behandlung nicht einstehen braucht. Wenn man das alles mit einem Schulterzucken abtut, wird sich auch nichts ändern.


das sehe ich ganz genau so. Allerdings kann man das Problem nicht politisch oder rechtlich lösen im Rahmen unseres Systems, was allerdings immer wieder versucht wird, z.B mit dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz. Sowas bringt nix, aber die Bewerber erhalten keine Hinweise mehr warum z.B. eine Absage erfolgte.

 

 Ich habe diese Praxis selbst gespürt, denn ich hatte vor meinem Studium eine Ausbildung als Sekretär gemacht. Die Schule musste extra ein Zeugnis mit der männlichen Bezeichnung besorgen 😂.

Die Diskriminierung auf Grund des Geschlechts schrie mir förmlich entgegen. 
 

Selbst meine Eltern fragen ob ich doch lieber Kfz Mechaniker werden will oder so.

 

und genau an diesem Punkt kann man ansetzten, in seinem sozialen Umfeld bei Gelegenheit sachlich diskutieren und dadurch eine Änderung der Einstellung bewirken.

 

Es ist also ein kulturelles Problem. Gesetze etc sind da bevormundend und provozieren Widerstand, da geht dann viel Energie in die Umgehung dieser verloren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...