Springe zum Inhalt

Das Hagener Manifest zu New Learning - Diskussion und Unterzeichnung


Empfohlene Beiträge

Aus der Perspektive heraus ist es ja so, dass verschiedene Menschen automatisch verschiedene Lerntypen sind. Daraus folgernd sollte jeder Lerntypus auf seine individuelle Art abgeholt werden. Das schliesst für mich im ersten Schritt schon mal ein, Fernstudierende auf verschiedenen Kanälen zu bedienen und dabei viel Freiraum für eigenes Lernen zu lassen. Hierzu gibt es viele Kanäle, die produktives und reaktives Lernen erlauben und miteinander kombiniert werden können. Dies machen einige Hochschulen bereits mehr oder weniger gut als andere. Ich bin fest davon überzeugt, dass die richtige Mischung für den eigenen Lerntypus zu finden, schon eine Aufgabe für sich ist (wohl dem, der es schon weiss), ein vielfältiges Angebot aber eine durchaus grössere Zahl von Menschen abholen kann.

 

Ein Rücktransfer aus der eigenen Umgebung heraus ist für mich ein weiterer Aspekt, der den Praxisbezug eines Studiums darstellen sollte. Gerade bei Studierenden, die bereits im Berufsleben stehen, ist dies meines Erachtens ein Schlüssel zum Erfolg. 

 

Ich bin allerdings schon der Auffassung, dass eine Vergleichbarkeit von Studienabschlüssen, insbesondere von der jeweils gleichen Hochschule, gewährleistet bleiben sollte. Ohne diese wäre die Wertigkeit eines Abschlusses aus der Perspektive potentieller Arbeitgeber nicht gewährleistet. Bei einem akkreditierten Studienabschluss sollte sichergestellt sein, dass der Absolvent das entsprechende Wissen und Können mitbringt. Welche Klimmzüge dieser dafür leisten musste, stehen für mich auf einem anderen Blatt. Möglicherweise macht es aber auch Sinn, 'größere Sprünge' anderweitig zu dokumentieren, insbesondere dann, wenn jemand mehr Vorleistungen erbringen musste. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 26
  • Created
  • Letzte Antwort

Top Posters In This Topic

Top Posters In This Topic

Popular Posts

Die FernUniversität in Hagen hat zusammen mit weiteren Bildungsakteuren das Hagener Manifest zu New Learning veröffentlicht. Wer dies unterstützten möchte, kann es mit unterzeichnen. Das Positionspapi

Ich habe die Thesen mal überflogen, neue Erkenntnisse habe ich dabei keine entdecken können. Ich stimme den Thesen in den meisten Punkten jedoch zu. Die zitierte erste These beschreibt für mich, dass

Zumindest bei "gebuchten" Kursen (die auch kostenlos sein können), gibt es meist die Möglichkeit, eine Teilnahmebescheinigung zu bekommen. Dafür muss man sich nur mit seinem Namen zum Kurs anmelden un

Posted Images

  • Admin

Die Vergleichbarkeit außen vor gelassen - müsste es nicht im für den Lernerfolg und auch die Effizienz besten Fall so sein, dass jeder Lerner im Idealfall ein ganz individuelles Lernpaket, also ein Fernstudium nur für sie oder ihn bekommt? - Angepasst an das Vorwissen und das berufliche Umfeld sowie die Methoden-Präferenzen? 

 

Also so, dass zunächst evaluiert wird, wo jemand steht und was er will und sich dann eigentlich jemand hinsetzt (bzw. irgendwann die KI das erledigt...) und für sie oder ihn ein Konzept ausarbeitet sowie Medien und Prüfungen erstellt und das im Verlauf des Studiums natürlich auch immer wieder anpasst?

 

Manuell vermutlich ein Aufwand, den kaum ein Anbieter leisten könnte. Aber mit technischer Unterstützung vielleicht irgendwann doch Realität.

 

Oder hätte das auch Nachteile? Zum Beispiel was die Fähigkeit angeht, sich auch mit Inhalten oder Medien durchzubeißen, die einem nicht so liegen, eher langweilig erscheinen oder erstmal keinen direkten Bezug zur aktuellen Tätigkeit haben.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Markus Jung schrieb:

Die Vergleichbarkeit außen vor gelassen - müsste es nicht im für den Lernerfolg und auch die Effizienz besten Fall so sein, dass jeder Lerner im Idealfall ein ganz individuelles Lernpaket, also ein Fernstudium nur für sie oder ihn bekommt? - Angepasst an das Vorwissen und das berufliche Umfeld sowie die Methoden-Präferenzen? 

 

Eine spannende Frage... Dies ist gerade bei der Lernform "Fernunterricht" gleichzeitig schwierig(er) als auch einfach(er). Zum einen sind die Lehrunterlagen nur bedingt individualisierbar. Was im Lehrheft bzw. in der Online-Version "steht", das steht da erst mal. Unabbhängig vom individuellen Vorwissen der Lernenden.

 

Aber gleichzeitig ist Fernlernen meist auch Einzelunterricht, weil sich TutorIn und LernerIn 1:1 austauschen. Bei Angeboten mit sehr vielen Teilnehmern gleichzeitig und mit vielen Lerneinheiten  synchron, ist das anders. Eine volle Onlinevorlesung ist im Prinzip einer vollen Präsenz-Vorlesung ähnlich. Also nicht wirklich besser...

 

Bei anderen Fernlehrangeboten bzw. asynchronen Lehrformen hat man aber doch oft einen 1:1 Kontakt, bei dem der Tutor individuell(er) auf den einzelnen Lerner eingehen kann. Ob das immer so wirklich passiert, ist eine andere Frage... ;)

 

Wenn die Lehrinhalte außerdem modular präsentiert werden, kann man verstärkt auf das Vorwissen und die Bedürfnisse jedes einzelnen Lerners eingehen. Auch hier gilt: Ob das in jedem Falle passiert, ist eine andere Frage...

 

 

vor 2 Stunden, Markus Jung schrieb:

 

Oder hätte das auch Nachteile? Zum Beispiel was die Fähigkeit angeht, sich auch mit Inhalten oder Medien durchzubeißen, die einem nicht so liegen, eher langweilig erscheinen oder erstmal keinen direkten Bezug zur aktuellen Tätigkeit haben.

 

"Durchbeißen" ist sicherlich ein wichtiges Element von jeglicher Form des Lernens. Die Formulierung hört sich aber schon ein bisschen nach "Qual" an. ;) Das ist meines Erachtens nicht unbedingt nötig. Hier kann ein Tutor für ein besseres und förderliches Lernklima sorgen, ohne das "Durchbeißen" dabei völlig zu vernachlässigen.

 

Anne Oppermann

(Fernstudienakademie)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, Markus Jung schrieb:

Die Vergleichbarkeit außen vor gelassen - müsste es nicht im für den Lernerfolg und auch die Effizienz besten Fall so sein, dass jeder Lerner im Idealfall ein ganz individuelles Lernpaket, also ein Fernstudium nur für sie oder ihn bekommt? - Angepasst an das Vorwissen und das berufliche Umfeld sowie die Methoden-Präferenzen? 

 

Die Technik sollte dazu heute in der Lage sein, einen Wissensstand zu ermitteln und dem Studierenden entsprechende Vorkurse zur Verfügung zu stellen, die dann abgearbeitet werden können/sollen. Erfahrungsgemäß kann ich sagen, dass man in der Praxis bisher auch feststellt, wenn man an bestimmten Punkten nicht mitkommt und sich dann an dem bereits existierenden Überangebot im Internet bedienen kann. Neu wäre eine, wie auch immer geartete Feststellung des aktuellen Wissensstandes mit einem strukturierten Angebot an Vorkursen. Ziel sollte dennoch sein, einen möglichst gleichen Wissensstand zu erreichen.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Admin
vor 22 Stunden, Fernstudienakademie schrieb:

Zum einen sind die Lehrunterlagen nur bedingt individualisierbar. Was im Lehrheft bzw. in der Online-Version "steht", das steht da erst mal. Unabbhängig vom individuellen Vorwissen der Lernenden.

 

Meine Überlegung dazu ist, dass bei stark modularisierten Inhalten diese dann wie in einem Baukastensystem zusammengestellt werden können. Also zum Beispiel in Mathe bekommen die Studierenden zunächst das Basismodul, in dem das Wissen vermittelt wird und dann dazu einige Übungsaufgaben. 

 

Werden diese korrekt bearbeitet, bekommt der Studierende entweder Aufgaben mit einem höheren Schwierigkeitsgrad, oder es geht mit dem nächsten Thema weiter.

 

Hat er aber Schwierigkeiten mit den Aufgaben, bekommt er Aufgaben, durch die er Schritt für Schritt hindurchgeführt wird und dann weitere Aufgaben dazu. Oder der Tutor bekommt einen Hinweis und bietet an, Aufgaben gemeinsam durchzugehen. Oder wenn das zu aufdringlich erscheint bekommt der Student die Info, dass er sich dazu an den Tutor wenden kann.

 

Oder es gibt einen Eingangstest, zum Beispiel auch bei Sprachen gut denkbar, und abhängig vom Ergebnis wird dann ausgewählt, welche Lernmodule der Student erhält bzw. wo diese anfangen. So dass er im Optimalfall weder überfordert wird noch unterfordert wird. Und noch individueller wird es, wenn er auch Sprachmodule speziell für seine Branche auswählen kann, um sich das nötige Spezialvokabular anzueignen. 

 

Also ähnlich, wie @Splash das auch schildert, allerdings nicht begrenzt auf Vorkurse.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Technisch wäre auch das nicht wirklich neu und problemlos zu realisieren. Bei Fremdsprachen gibt es ja auch einen Eingangstest, bei dem das aktuelle Sprachniveau festgestellt wird und man dann erst mal an der folgenden Stufe arbeitet, bis man diese erreicht hat. Daraus könnte man sich überlegen, ob man verschiedene Studiengänge so gestalten kann, dass es für einzelne Module unterschiedliche Level im Exit geben kann. Das würde die Vergleichbarkeit von Studienabschlüssen aber noch schwieriger machen, wenn nicht sogar ganz ad absurdum führen.Sollte nicht die Erwartungshaltung Bestand haben, dass ein Absolvent eines Studiengangs auch bestimmte Skills mitbringt? In dem Fall sollten solche Einstufungen, wie bei Sprachen im Exit die Ausnahme sein. Das Niveau eingangs festzustellen, um zielgerichtet auf den Exit vorzubereiten, sehe ich hingegen als sehr sinnvoll an (wäre jetzt aber auch nicht so wirklich neu).

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Admin

Ich würde auch gar nicht so sehr das Ziel ändern wollen, sondern den Weg zum Ziel. Daher das Beispiel mit Mathe. Also eine sehr individuelle Unterstützung auf dem Weg zum Ziel, so dass dieses effektiv und effizient erreicht werden kann. Wer in Mathe eh schon fit ist (oder in einer Sprache) bekommt weniger Aufgaben und kann die Zeit für andere Fächer nutzen und wer sich schwerer tut, bekommt mehr Aufgaben und Unterstützung. Am Ende legen beide die gleiche Prüfung ab.

 

Unterschiede gibt es ja jetzt auch schon in Form von verschiedenen Vertiefungsrichtungen und Wahlfächern. Ich könnte mir vorstellen, dass das noch zunehmen wird und auch im Abschlusszeugnis mit aufgeführt wird, ergänzend zu den Basisthemen. Vergleichbarkeit also im Umfang des Studiums (ECTS) und der Richtung, aber doch mit einer Spezialisierung im Detail. Wie gesagt etwas, das ja auch jetzt schon so ist, möglicherweise aber noch zunehmen könnte.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...