Springe zum Inhalt

Ex-KMU Studenten, die woanders promovieren wollen?!


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, 

 

mich würde interessieren, ob es hier ehemalige Studenten der KMU gibt, die sich mit diesem Abschluss für eine Promotion bewerben wollten. Wie sind Eure Erfahrungen? Wie ist das Ansehen der KMU an "echten" Hochschulen? Ich habe hier so meine Bedenken, da die Dozenten größtenteils nicht mal promoviert haben, aber die Abschlussarbeiten benoten. Zudem natürlich noch diverse andere Faktoren, wie dass man kein Abitur für die Anmeldung benötigt, im Bachelor keine Thesis verfassen muss etc..

 

Ich möchte mich nach dem Abschluss um eine Promotion bemühen, diese aber an nicht "kaufen", sondern an einer stattlichen Uni absolvieren. Ich frage mich nun, auf was ich mich einstellen muss diesbezüglich.... Eventuell hat ja einer von Euch Erfahrungen damit.

 

Vielen Dank im Voraus!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Admin
Am 21.10.2020 um 13:40 , UniSoldier schrieb:

Ich möchte mich nach dem Abschluss um eine Promotion bemühen, diese aber an nicht "kaufen", sondern an einer stattlichen Uni absolvieren.

 

Auch wenn private Institute das Promotionsvorhaben unterstützen, kann das ja durchaus auch stattlich sein 😉 - und erfolgt oft zusammen mit einer staatlichen Universität, wenn bei berufsbegleitenden Promotionsvorhaben auch häufig mit einer mit Sitz im Ausland, wo diese dann genau anzuschauen ist und wie das Programm abläuft.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Markus, so war meine Frage nicht gemeint. Ich frage mich, ob eine staatliche Uni (zB Fern Uni Hagen) Studierende von "richtigen Unis" besser ansieht und bevorzugen würde im ggs. zu diesen gekauften Abschlüssen über Drittanbieter. Oder ist das überhaupt kein Thema (?), obwohl die Abschlüsse meines Erachtens schon zig Abstriche in der Qualität aufweisen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, UniSoldier schrieb:

Ich frage mich, ob eine staatliche Uni (zB Fern Uni Hagen) Studierende von "richtigen Unis" besser ansieht und bevorzugen würde im ggs. zu diesen gekauften Abschlüssen über Drittanbieter. 

und

vor 25 Minuten, UniSoldier schrieb:

Ich möchte doch nur wissen, ob jemand Erfahrungen damit hat, wie diese Abschlüsse für eine Promotion angesehen werden. Ja, ich studiere an der KMU und strebe eine Promotion an. 

 

 

Wenn du das möchtest, dann wäre der erste Schritt nicht so wertend oder abwertend zu formulieren. Denn das oben wirkt eher, wie das Ziel eine Diskussion zu provozieren, in der die einen dann sagen "natürlich nicht, weil..." dann fühlen sich die nächsten aber angesprochen, die dann fragen "meinst du mit Drittanbietern nur die KMU?" und dann nachlegen mit "an privaten Hochschulen erarbeitet man sich die Abschlüsse und man erkauft sie nicht". 

 

Auf Basis der vorherigen Erfahrungen mit solchen Diskussionssträngen geht das dann wie ein Ping Pong Ball etwas hin und her und dann wird das Thema geschlossen, weil alles gesagt ist.

 

Und nimm es mir nicht übel, aber ich hege weiterhin Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Frage, denn wenn du wirklich an der KMU studieren würdest und eine Promotion anstreben würdest, würdest du es wohl kaum selber als gekauften Abschluss bezeichnen. Zumindest dann nicht, wenn du ernsthaft studierst. Denn die wenigsten studieren bei einem Anbieter und machen dann einen Tread auf, der danach richt die Wertigkeit des Anbieters (gekaufte Abschlüsse) zu schreddern.

 

Und ich entschuldige mich jetzt schon, falls ich hier gerade Öl ins Feuer gegossen habe.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht liegt es daran, dass ich Schotte bin und meine Ausdrucksweise einfach etwas anders ist.

 

Ich studiere Wirtschaftspsychologie im Master an der KMU und bin gerade dabei den Erstkontakt der Thesis einzuleiten, da ich jetzt scheinfrei bin. Dass hier sogar daran gezweifelt wird, ob ich tatsächlich studiere....

 

Natürlich möchte ich promovieren, aber ich möchte auch nichts schöngeredet bekommen, sondern eine realistische Einschätzung erhalten.

 

Wieso meine Frage? Meine Meinung hat sich im Laufe des Studiums und dem Austausch mit anderen KMU Studenten so entwickelt, weil ich durch das Studium Einblicke hinter die Kulissen sammeln konnte und ich nun die Qualität und das Ansehen dieses Abschlusses mehr als kritisch betrachte. Ich bin der Meinung, dass der Abschluss erkauft ist (weil die Prüfungen einem quasi in den Schoß fallen), denn ich habe auch Erfahrungen mit der Qualität einer staatlichen Hochschule. Die Vorlesungsqualität der KMU ist miserabel, die Dozenten sind idR Diplom-Absolventen. Selbst Masterarbeiten werden von externen Bankangestellten betreut, die nur einen Bachelorabschluss haben. Tut mir leid, dass sich meine Meinung so gewandelt hat, aber solche Infos gab es vor dem Studium nirgends im Internet zu finden, auch die Dozenten konnte man nirgends einsehen. Das sind nur ein paar Gründe, wieso ich diese Meinung entwickelt habe, aber genau deswegen möchte ich wissen, ob es Erfahrungswerte gibt.

 

Wenn die Mehrheit hier der Meinung ist, dass mein Post sinnbefreit ist, dann bitte, soll er geschlossen werden. Ich war der Meinung, dass man sich hier auch über Erfahrungen austauschen kann. Tut mir leid, wenn ich das falsch verstanden habe, war nicht meine Absicht!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@polli_on_the_go

UniSoldiers "gekauft" hat sich doch auf den Doktortitel bezogen, den er sich nicht "erkaufen", sondern regelrecht an einer als seriös eingeschätzten Uni erarbeiten möchte.

 

Ich finde Ihre Einschätzung seiner Frage unangemessen.

 

PS: UniSoldier war schneller.

Bearbeitet von KanzlerCoaching
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, UniSoldier schrieb:

ob eine staatliche Uni (zB Fern Uni Hagen) Studierende von "richtigen Unis" besser ansieht und bevorzugen würde im ggs. zu diesen gekauften Abschlüssen über Drittanbieter.

@KanzlerCoachingIch habe mich auf diese Aussage und nicht den Eingangspost bezogen. Und diese Aussage bezieht sich auf den Abschluss des Studiums, welches zur Promotion befähigt.  

 

Und ja mein Post war sicherlich provokant, aber letztendlich hat es ja wenigstens sinnvolle Informationen produziert zu den Hintergründen, die über "Ich möchte es wissen" hinausgehen. Es ist nämlich in der Tat höchst selten, dass jemand seinen eigenen Abschluss abwertet. (Wenn dem aber so ist, wie oben beschrieben, dann ist die Einschätzung zumindest nachvollziehbar)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten, UniSoldier schrieb:

Wenn die Mehrheit hier der Meinung ist, dass mein Post sinnbefreit ist, dann bitte, soll er geschlossen werden. Ich war der Meinung, dass man sich hier auch über Erfahrungen austauschen kann. Tut mir leid, wenn ich das falsch verstanden habe, war nicht meine Absicht!

Kann man doch auch, oft ist es aber auch hilfreich dazu vernünftige Informationen zu bekommen und manche stereotype Aussagen lösen eben auch schon einmal nicht so angenehme Reaktionen aus. Wie zuvor geschrieben es war provokant, nicht zu Letzt aber auch, weil ich eine Kontaktallergie auf die Begriffe "richtige Uni" und "gekaufte Abschlüsse" habe (was nicht ausschließt, dass es das gibt, aber es ist nicht die Regel).

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...