Springe zum Inhalt

Fernstudium an der IUBH neben Vollzeitjob mit 40 Stunden möglich?


Empfohlene Beiträge

vor 7 Stunden, mac81 schrieb:

Ich bin ja auch immer noch am hin- und her überlegen ob ich das irgendwie schaffen könnte... Ich lese hier jeden Tag mit..



Meine Frau meint ich würde auch ohne Studium super nen Job finden.
Sie hat wohl am meisten Angst dass die Familie weit zurückstecken müsste.

Die Frage ist - wie weit mans treiben kann und wieweit alle mitmachen...

Ich bin echt in einer Zwickmühle.


 

lass es uns gemeinsam machen :-)

 

@Andrea Gerisch das wäre ein ganz normales BWL Studium. 
 

@Steffie79 Wie läuft es aktuell? Und wie sieht deine Vorgeschichte aus? Dein aktueller Lernaufwand die Woche? 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 31
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Wenn du "nur" deinen Vollzeit Job als Verpflichtung hast dann ist es auf jedenfall machbar. Aber das restliche Umfeld muss auch stimmen und zwar für mehrere Jahre! Hast du noch Frau, Kinder,

Studium ist immer die richtige Wahl (aus meiner Sicht) und ich arbeite auch 40-50h die Woche und habe einen stressigen Job, neben anderen Themen und hab Bachelor+Master hinter mir und hoffe meine Prom

Auch ich habe BWL an der IUBH in einem Teilzeitmodell studiert - neben einem Job, der mich zwischen 25 und 60h je Woche in Anspruch nimmt (Vertrauensarbeitszeit). Wichtig ist, dass du dir selbst Räume

Habe von 2 Jobs und 60h arbeiten auf 1 Job und 40-50h arbeiten (Stress, keine freien 5 Minuten pro Tag) reduziert und bisher klappts trotz Hausbau und hohem Serienkonsum recht gut.  ;) 

Vor der Arbeit 1h (früher aufstehen) und dann abends nochmal 1h.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 38 Minuten, Joachim77 schrieb:


 

lass es uns gemeinsam machen :-)

 

@Andrea Gerisch das wäre ein ganz normales BWL Studium. 
 

@Steffie79 Wie läuft es aktuell? Und wie sieht deine Vorgeschichte aus? Dein aktueller Lernaufwand die Woche? 

 

Ich habe Fachabitur (Höhere Handelsschule) und eine Ausbildung zur Bankkauffrau.

Meine Hauptaufgaben sind aktuell (jedoch mittlerweile außerhalb der Finanzdienstleistungsbranche) Accounting, Controlling und Berichtswesen. 

Mein aktueller Lernaufwand liegt so ca. bei 15 - 20 Stunden/Woche. Im Moment läuft es sehr gut. Ich habe aufgrund meiner Ausbildung und Berufserfahrung 40 ECTS anerkannt bekommen und schließe am Sonntag mein viertes Modul ab. 

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden, mac81 schrieb:

Meine Frau meint ich würde auch ohne Studium super nen Job finden.
Sie hat wohl am meisten Angst dass die Familie weit zurückstecken müsste.

 

Die "Angst" ist berechtigt - alles hat seinen Preis. Hier sollte man sich nix vor machen und klare Zeitpuffer vereinbaren. Problematisch wird es wenn dein Ehrgeiz dich packt. Man oder ich habe da ziemlich schnell die  Prioritäten Richtung Studium gesetzt. Aber ich würde es wieder so machen, wobei das eher mit der eigenen familiären Situation zu hat. Meine Tochter ist jetzt in einem Alter in dem ich mich viel mehr als Vater einbringen kann, umso mehr nerven die letzten zu absolvierenden Klausuren etc.  .   Würde ich in dem jetzigen Alter (4+) mit studieren anfangen, würde ich das Studium hinten anstellen. Das ist es dann nicht wert.

Bearbeitet von Muddlehead
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten, Muddlehead schrieb:

Problematisch wird es wenn dein Ehrgeiz dich packt. 

Das glaub ich bei mir eher nicht. 🤣 Grundziel wäre erstmal überhaupt durchzukommen mit ~2h am Tag. 

 

Mein Problem ist eher die Prokastrination. Meine Frau weiss dass ich gerne was aufschiebe und dann zuwenig Zeit fürs Studium finde und dann dir Familie leiden muss. 

 

Aber das wäre doch ein idealer Zeitpunkt das Leben umzustellen? 

 

Wahrscheinlich völlig unrealistisch. Meint meine Frau. 

Nach längerem Gespräch hat sie nämlich offiziell kein Problem mit dem Studium, solange ich meine Zeit effektiv einsetze. Wenn ich das schon lange  könnte, müsste ich nämlich jetzt kein Fernstudium anfangen.. 🤐

 

Die Überlegungen zu einem Ferstudium verraten sehr viel über die eigene Geschichte und Persönlichkeit...🙃🤯😱

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden, Steffie79 schrieb:

 

Ich habe Fachabitur (Höhere Handelsschule) und eine Ausbildung zur Bankkauffrau.

Meine Hauptaufgaben sind aktuell (jedoch mittlerweile außerhalb der Finanzdienstleistungsbranche) Accounting, Controlling und Berichtswesen. 

Mein aktueller Lernaufwand liegt so ca. bei 15 - 20 Stunden/Woche. Im Moment läuft es sehr gut. Ich habe aufgrund meiner Ausbildung und Berufserfahrung 40 ECTS anerkannt bekommen und schließe am Sonntag mein viertes Modul ab. 

 

 

Okay, vielen Dank. Dann hast du aber schon viel Berufserfahrung, wenn du so viel angerechnet bekommen hast?

 

 

Die Erfahrungen hier im Forum zeigen, dass es mit dem nötigen Einsatz wohl gut machtbar ist. Ich denke, ich werde 2021 mit dem Fernstudium starten.


Wie sind euere Erfahrung denn mit dem Schreiben der Bachelorarbeit? Im Internet lese ich was von einem Aufwand bis zu 60 Stunden die Woche?! Das kriege ich natürlich mit einem Vollzeitjob nicht hin. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Thesis ist immer noch mal ein spezielles Thema, gerade vom Zeitaufwand. Ich habe nun meine zweite Thesis in einem Zeitraum geschrieben, in der ich auch beruflich gefordert wurde. Bei mir ging es, erforderte aber dann eine gute Selbstorganisation und Disziplin, sowie eine gewisse Leidensfähigkeit. 

 

Die IUBH gibt übrigens vor, dass man sich mit einem Exposé zu seinem Thema beim möglichen Betreuer 'vorstellt'. Das halte ich für eine gute Praxis und gut investierte Zeit, da man damit schon mal ein wenig einsteigen kann. Ich empfehle auch, sich auch im Vorfeld Gedanken über die mögliche Gliederung zu machen. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den MBA berufsbegleitend studiert. Ich arbeitete in dieser Zeit zwischen 35 und max. 50h/Woche (Vertrauensarbeitszeit, abhängig von den jeweiligen Projekten und landesspezifischen Einsatzgebieten). Es ist machbar, ich habe dann nach einer Eingewöhnungsphase vom Teilzeitmodell I ins Vollzeitmodell gewechselt. Ich empfehle dir, zu Beginn alle nötigen Infos für die jeweiligen Module/Prüfungsformen in Ruhe zusammenzusammeln (z.B. Hilfsmittel bei Klausuren, Ablauf/Richtlinien der Online-Klausuren, Leitfäden für Hausarbeiten etc.). Wenn man einmal "das System" verstanden hat, kann man die Module rein bezogen auf den Inhalt nacheinander gut abarbeiten. Am Anfang würde ich die internen Angebote auch nutzen, Study Coaching oder die Sprechstunden z.B. vom Prüfungsamt - damit du richtig informiert bist. Im Zweifel würde ich bei Unklarheiten auch eher die IUBH anschreiben als auf Infos aus reinen Studentengruppen auf WhatsApp etc. zu vertrauen - hier waren teils alte Infos verbreitet. Du erhältst im Regelfall sehr schnellen Support seitens der Verwaltung oder der Tutoren. Wenn du dir einen guten Wochenplan zurecht legst und am Ball bleibst, ist das alles machbar. Ich habe nach dem MBA im Job nun mehr Verantwortungsbereiche und teils mehr Workload, überlege aber ggf. noch einen der interessanten 60 ECTS Master als Zusatzqualifikation zu studieren. Es ist anstrengend, aber lohnt sich.

 

Bearbeitet von Maik-1982
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...