Springe zum Inhalt

Chancen mit Master Soziale Arbeit ohne Bachelor in sozialer Arbeit


Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich habe Sozialwissenschaften und Philosophie im Zweifach Bachelor mit Lehramtsbezug, d.h. auch mit Bildungswissenschaftlichen Teilen studiert. Auch hatte ich noch BWL als weiteres Nebenfach. Vom Umfang her ca. 65 LP BWL, 75 LP Sozialwissenschaften 75 LP Philosophie und  20 LP Bildungswissenschaften.

Damit könnte ich einen Master in Sozialer Arbeit im Fernstudium beginnen. Ich könnte während dem Studium weiterhin in Teilzeit im sozialen Bereich (ambulante Pflege und ähnliches, gemeinnütziger Verein) arbeiten. Demnach hätte ich nach dem Master sehr wenig Berufserfahrung.

Wie ist nun aus eurer Sicht der Master in Sozialer Arbeit ohne Bachelor in Sozialer Arbeit auf dem Arbeitsmarkt zu werten? Gerade bei Sozialer Arbeit scheint der Master ja nicht als allzu vorteilhaft gesehen zu werden. Die mir fehlende staatliche Anerkennung als Sozialarbeiter / Sozialpädagoge hingegen scheint zumindest im öffentlichen Dienst wichtig zu sein.

Die Beschreibungen des Masters Soziale Arbeit deuten oft an, dass diese auf Führungspositionen vorbereiten würden. Wie realistisch wäre das Erlangen einer solchen ohne den Bachelor in Sozialer Arbeit und mit wenig Berufserfahrung im Bereich Soziale Arbeit?

Wie würde es bei Nicht-Führungspositionen aussehen im Vergleich zu Mitbewerbern, welche einen Bachelor in Sozialer Arbeit haben, aber keinen Master. Ich würde da als Personaler ceteris paribus eher dazu tendieren den Mensch mit Bachelor in Soziale Arbeit einzustellen.

 

Ich würde mich über eine Einschätzung freuen. Mir wäre es mittlerweile doch ganz lieb, einmal einen Abschluss zu haben, welcher auch "praktisch verwertbar" ist. Einen Master of Education könnte ich erst später beginnen und sollte ich, warum auch immer, das Referat nicht bestehen, oder doch nicht als Lehrer arbeiten wollen, scheint mir die Kombination aus Philosophie und Sozialwissenschaften auch nicht allzu prickelnd, was die Chancen auf dem Arbeitsmarkt angeht. Zumal gerade bei Sozialwissenschaften die wohl gesuchten Statistikkenntnisse usw. im Lehramtsstudiengang doch recht kurz kommen. Daher schien die Möglichkeit des Master in Soziale Arbeit mir zunächst attraktiv, mittlerweile bin ich davon aber nicht mehr so überzeugt. Eventuell wäre es da ja noch sinnvoller, einen Bachelor in Sozialer Arbeit zu machen und durch Anrechnungen die Studienzeit auf Dauer des  Masters zu verkürzen.

 

 

 

Bearbeitet von Julia H
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 23 Minuten hat Julia H geschrieben:

Ich würde da als Personaler ceteris paribus eher dazu tendieren den Mensch mit Bachelor in Soziale Arbeit einzustellen.

 

Ich gehe auch davon aus. Alleine wegen der staatlichen Anerkennung, die doch für viele Stellen benötigt wird.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es kommt ganz drauf an, welche beruflichen Wege im Bereich der Sozialen Arbeit eingeschlagen werden möchten. Die staatliche Anerkennung ist im Bereich der Hilfen zur Erziehung in den allermeisten Fällen notwendig, hier wird sich zudem auf die grundständige Ausbildung im Bereich der Sozialarbeit / Sozialpädagogik in Fachkräfteverordnungen mit entsprechendem Inhalt berufen.

 

Im Bereich der Flüchtlingsarbeit, der sogenannten Behindertenhilfe oder auch in niedrigschwellig beratenden Tätigkeiten würde sogar ein "fachfremder" Abschluss kein Ausschlusskriterium sein.

 

Mit einem Bachelor in Sozialer Arbeit (inkl. staatlicher Anerkennung) stehen sehr viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung, in entsprechendem Feld tätig zu sein, als mit einem reinen Masterabschluss.

 

Der Weg über Ausnahmegenehmigungen durch beispielsweise das Landesjugendamt ist mühsam, zudem können hier nicht selten Auflagen ausgesprochen werden, welche eine Nachqualifizierung erforderlich machen (Ausbildung Erzieher*in oder Studium Soziale Arbeit) bzw. nur einen eingeschränkten Einsatz ermöglichen (keine Dienste alleine, stetige "Aufsicht" durch eine anerkannte Fachkraft).

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Admin
vor 22 Stunden hat Julia H geschrieben:

einen Bachelor in Sozialer Arbeit zu machen und durch Anrechnungen die Studienzeit auf Dauer des  Masters zu verkürzen.

 

Ich glaube, das wäre der sichere Weg. Ob es dann so klappt, dass du durch Anrechnungen die Dauer auf die eines Master verkürzen kannst, würde sich zeigen. Aber auch ergänzend zur Anrechnung kommst du ja möglicherweise durch dein Vorwissen zügig voran.

 

Welche Berufs- oder Praktikumserfahrungen hast du denn bisher? 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden hat Markus Jung geschrieben:

Welche Berufs- oder Praktikumserfahrungen hast du denn bisher? 

Diverse Nebenjobs, die nichts mit Sozialer Arbeit zu tun haben, ein Schulpraktikum und Teilzeitarbeit in der Pflege/Behindertenarbeit während des Studiums.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...