Springe zum Inhalt

Berufswunsch Psychotherapeutin durch Änderung des Psych.ThG. nun unerreichbar?


Empfohlene Beiträge

@SabiS Danke für die Beschreibung. Genau so etwas kann ich mir für mich auch sehr gut vorstellen. Umso besser zu hören, dass für solche Tätigkeiten eine Approbation keine zwingende Voraussetzung ist. 

 

Aufgrund meines derzeitigen Jobs, der auch emotional recht fordernd ist und den ich in Vollzeit ausübe, finde ich es ziemlich anstrengend, das Studium und die Ausbildung zum Psychotherapeuten innerhalb der noch verbleibenden Frist durchzuziehen, insbesondere wenn man bedenkt, dass nicht wenige Institute bereits in wenigen Jahren ihre Ausbildung auf das neue System umstellen und die bisherige Ausbildung nicht mehr anbieten werden. Daher überlege ich in letzter Zeit, das Studium etwas entspannter anzugehen und nicht mehr so sehr an der Approbation festzuhalten. Wobei mir das auch recht schwer fällt, da in Ausschreibungen sehr oft die Approbation verlangt wird.

Weiterbildungen beispielsweise in Psychoonkologie, Palliative Care, Kunsttherapie, Suchttherapie, systematische Therapie und Traumatherapie finde ich wahnsinnig interessant. Wenn man damit auch ohne Approbation realistische Jobchancen hat und angemessen bezahlt wird, wäre es prima.

Bearbeitet von psycCGN
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 34
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Morgen,   das ist erstmal hart und klingt, als hätte der Gesetzgeber eventuelle Hintertüren wie die nachträgliche Einschreibung gleich mit zugemauert. Andererseits heißt das lediglich, das

Ich arbeite auf einer Palliativstation, vorher war ich auf einer Onkologie, davor Geriatrie.   Auf all diesen Stationen arbeiten Psychologinnen, die meist eine spezifische Weiterbildung, z.B

Was spricht denn dagegen, den Weg über die Sozialarbeit zu gehen? Oder Psychologie zu studieren und keine Approbation anzustreben? Die braucht man ggf. für die Arbeit in Kliniken und für eine Kassenzu

Guten Morgen liebe Sabine,

 

hab vielen Dank für deine sehr anschauliche und ausführliche Beschreibung. Das gibt wirklich einen guten Einblick in ein mögliches Tätigkeitsfeld.

 

Hallo PsycCGN

 

Zitat

Daher überlege ich in letzter Zeit, das Studium etwas entspannter anzugehen und nicht mehr so sehr an der Approbation festzuhalten. Wobei mir das auch recht schwer fällt, da in Ausschreibungen sehr oft die Approbation verlangt wird.

Weiterbildungen beispielsweise in Psychoonkologie, Palliative Care, Kunsttherapie, Suchttherapie, systematische Therapie und Traumatherapie finde ich wahnsinnig interessant. Wenn man damit auch ohne Approbation realistische Jobchancen hat und angemessen bezahlt wird, wäre es prima.

 

Wenn auch mit unterschiedlicher Ausgangslage sitzen wir dann bzgl. des Themas der Approbation im selben Boot. Dass Du jetzt durch die Umstellung in Zeitdruck gerätst ist ärgerlich. Aber es tun sich ja trotz allem offenbar immer noch Wege und Möglichkeiten auf und wer weiß, denn es ist ja oft so: am Ende ist es vielleicht genau das Richtige und es ist super, dass es alles so gekommen ist.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...