Zum Inhalt springen

Fernstudenten und das Werksstudentenprivileg


TransAm8
 Teilen

Empfohlene Beiträge

vor 2 Minuten hat miss_reid geschrieben:

Beschreib doch mal konkret Deine Situation und was Du möchtest, das sind doch sonst so viele "Wenn" und "Vielleicht"...

 

Situation: Studiere noch auf Teilzeit, würde auf Vollzeit wechseln. Möchte als Werksstudi weitermachen, weil ich dann hier und da abgaben sparen kann. 

 

Hab mich bei der Krankenkasse erkundigt und die Alte sagt mir, dass das für Fernstudis nicht gilt. Beim Gespräch war keine Rede vom Zeitmodell.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ok, dann lass Dir von der Fernhochschule bescheinigen, dass Vollzeit bei ihnen möglich ist. Dann fragst Du nochmal bei der Krankenkasse nach mit explizitem Verweis auf das Vollzeitstudium. Und das Ganze ist sicher am erfolgversprechendsten, wenn Du Deine Einstellung ("die Alte") nicht so deutlich raushängen lässt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 52 Minuten hat TomSon geschrieben:

Ich würde an der Stelle das Thema Fernstudium gar nicht so ins Rampenlicht rücken. Sobald du Vollzeit studierst, bist du Vollzeitstudent. Punkt.

Was sie sagt ;)

 

Es ist in den meisten Fällen absolut irrelevant ob die Fernstudent bist oder nicht. Du hast ne ganz normale Studienbescheinigung und einen Studentenausweis.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also ich verstehe es irgendwie nicht. Ich habe während meines Fernstudiums an der Apollon über 2 Jahre als Werkstudentin bei einem Fraunhofer Institut gearbeitet (Vollzeit Studium, studentische KV, unter 20 Std). Und ich kenne noch einige andere Fernstudierende, die ebenfalls ganz regulär als Werkstudierende gearbeitet haben.

 

Zusätzlich habe ich die Ehrenamtspauschale voll ausgeschöpft und (ich weiß nicht, ob das heute auch nich so ist) geringfügig in Nachtdiensten meist am Wochenende 12 Std. Dienste in der außerklinischen Kinderintensivpflege gemacht.

 

Mit der Krankenkasse (TK) war das kein Problem. Sie mussten nur wissen, ob mein Studium grundsätzlich BaföG förderungsfähig wäre. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das Folgende greift - egal ob Fernstudium oder Präsenz:

 

Voraussetzungen

  • Du bist als ordentlicher Student in Vollzeit an einer Universität oder Fachhochschule immatrikuliert – nicht im Rahmen einer Promotion.
  • Das Studium ist deine Haupttätigkeit.
  • Du befindest dich nicht in einem Urlaubssemester.
  • Du hast das 25. Fachsemester noch nicht überschritten.
  • Du hast deine Abschlussprüfung noch nicht abgelegt.
  • Außerdem darf eine Werkstudententätigkeit während der Vorlesungszeit nicht mehr als 20 Wochenstunden umfassen.

Folgende Regelungen sind außerdem besonders zu beachten:

  • Als Werkstudent wirst du arbeitsrechtlich weitgehend wie ein Arbeitnehmer in Teilzeit behandelt. Dein Arbeitgeber schließt mit dir daher einen Werkstudentenvertrag, der einem normalen Arbeitsvertrag recht ähnlich ist.
  • Er enthält unter anderem Angaben zu Vergütung, Urlaub und Regelungen für den Krankheitsfall – denn wie ein "richtiger" festangestellter Arbeitnehmer hast du als Werkstudent das Recht auf Lohnfortzahlung, wenn du krank bist.
  • Außerdem steht im Werkstudentenvertrag in der Regel ein Passus, der das Arbeitsverhältnis an die Bedingung knüpft, dass du als Student immatrikuliertbist.
  • Auch die Begrenzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 20 Stunden kann mit dem Hinweis auf den Werkstudentenstatus aufgeführt werden.
  • Als Werkstudent bist du zum Teil von der Sozialversicherungspflicht befreit. In die Arbeitslosenversicherung musst du nicht einzahlen – in die Rentenversicherung hingegen schon.
    Kranken- und Pflegeversicherung: als Werkstudent nur dann in die Kranken- und Pflegeversicherung einzahlen, wenn man
  • ... 25 Jahre oder älter bist
  • ... und / oder regelmäßig mehr als 445 Euro im Monat verdienst (Stand Mai 2019).
  • Auch bei der 20-Stunden-Regelung schaut die Krankenkasse in der Regel genau hin: Überschreitest du diese wöchentliche Stundenzahl, solltest du dies – auch in der vorlesungsfreien Zeit – sicherheitshalber vorher mit deiner Krankenversicherung klären und genehmigen lassen, um den Status als Werkstudent nicht zu verlieren.

 

Ich selbst hatte Vollzeit im Fernstudium studiert, und musste diese Regelungen einhalten.

Ganz abgesehen davon wird sich kaum ein (seriöser) AG finden, der Dir einen anderen Werkstudentenvertrag als den gesetzlich vorgegeben vorlegt.

 

Bearbeitet von Markus Jung
Formatierung
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...