Springe zum Inhalt

FernUni führt neues Gebührenmodell ein: Grundgebühr plus ECTS-Gebühr


Empfohlene Beiträge

  • Admin

Ab Wintersemester 2021/22 gibt es an neues Gebührenmodell an der FernUniversität in Hagen. Es werden dann 50 Euro Grundgebühr pro Semester berechnet sowie 8 Euro pro belegtem ECTS-Punkt.

 

Laut FernUni bedeutet dies für einige Teilzeitstudiengänge einen Anstieg der Gebühren, während es für Vollzeitstudiengänge günstiger werden soll. 

 

Teurer wird es vermutlich dann auch für die Langzeitstudierenden und diejenigen, die sich zum Beispiel nur eingeschrieben haben, um die Bibliothek nutzen zu können.

 

Dazu heißt es dann auch in einer Meldung:

 

Zitat

Mit dem neuen Modell verteilt die Hochschule die Kosten des Studiums auf alle Studierenden gleichermaßen, unabhängig von ihrer individuellen Aktivität. Denn die Infrastruktur muss ja für alle Studierenden vorgehalten werden, unabhängig davon, wie aktiv sie sind. Die bisherige Erhebung nur einer variablen Gebühr auf Basis der belegten Module bzw. Kurse führte dazu, dass Studierende, die erstmalig die Module bzw. Kurse belegt haben, finanziell stärker belastet wurden als Kommilitoninnen und Kommilitonen, die Module bzw. Kurse über mehrere Semester nur wiederholten.

 

Die Wiederholung von Kursen oder Modulen ist innerhalb der ersten vier Semester ab der ersten gebührenpflichtigen Belegung kostenlos.

 

Weitere Infos der FernUni zur Änderung gibt es hier:

https://www.fernuni-hagen.de/universitaet/aktuelles/2021/04/am-01-neues-gebuehrenmodell-der-fernuniversitaet-zum-wintersemester-2021_22.shtml

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 34
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Hier die Infos zum damaligen Urteil:     Was jetzt anders ist, erschließt sich mir erstmal nicht. Möglicherweise hat sich an der Gesetztessituation etwas verändert? - Ich kann  mir kau

Sicherlich weiterhin ein sehr faires Gebührenmodell. 

Aktuell ist ja so, dass man seine Erbelegung bezahlt und dieses Modul dann sieben Semester lang kostenlos wiederholen kann. Man kann also durchaus mehrere Semester (fast) kostenlos an der FernUni verb

Ich meinte, mich dunkel zu erinnern, dass so was schon mal versucht wurde und gescheitert ist. Dank Google habe ich es auch wiedergefunden: OVG Münster: Grundgebühr für alle Studierenden der Fernuniversität Hagen rechtswidrig

Damals ging es auch um 50 Euro Grundgebühr und geringere Gebühren für die Belegung der Kurse. Ich frage mich, ob sich daran jetzt was geändert hat oder ob die Uni einfach darauf hofft, dass diesmal niemand klagt? Vielleicht eine Frage für die Jurist:innen unter uns 😉

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aktuell ist ja so, dass man seine Erbelegung bezahlt und dieses Modul dann sieben Semester lang kostenlos wiederholen kann. Man kann also durchaus mehrere Semester (fast) kostenlos an der FernUni verbringen und trotzdem vom Zugang zur Online-Bibliothek etc. profitieren. Auch wenn's für mich selbst ab dem nächsten WS dadurch teurer wird, halte ich es für absolut fair, für das Drumherum-Angebot auch einen Obulus zu entrichten.

 

vor 17 Minuten hat ClarissaD geschrieben:

Ich meinte, mich dunkel zu erinnern, dass so was schon mal versucht wurde und gescheitert ist.

 

Ja, diese Phase habe ich als aktiver FUH-Student miterlebt. Ich gehe aber stark davon aus, dass die Begründung für die Erhebung dieser Gebühr nun eine andere ist und es dann eben keine "Studiengebühr", sondern eine "Allgemeine Verwaltungspauschale" oder was auch immer sein wird.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade die Online-Bib habe ich sehr positiv mit großer Auswahl wahr genommen, wenn auch die Suche in dieser manchmal etwas umständlich (von der Ergebnisliste zu dem Punkt, an dem man das eigentliche Buch hat). Für den Zugriff muss mal halt eingeschrieben sein.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten hat developer geschrieben:

Wie gut ist die Bib, bzw. wie umfangreich mit (vor allem digitalen) Titeln bestückt?

 

Das kommt vermutlich auf den Fachbereich an. In Psychologie sind diverse Journals über zig Jahre bzw. Jahrzehnte abonniert, außerdem z. B. Springer über diverse Jahre. Für Jura stehen z. B. verschiedene Gesetzes- und Urteilssammlungen sowie die gängigen Kommentare als Online-Ressource zur Verfügung.

 

Über die Katalogrecherche bekommt man aber auch Bücher aus anderen Unibibliotheken angezeigt, so dass man einen guten Überblick über die existierende Literatur bekommt und dann ggf. gezielt etwas über Fernleihe bestellen kann. Manchmal besteht das Problem ja schon darin, überhaupt die relevanten Titel zu finden, und da kann man mit der Katalogsuche schon viel machen.

 

vor 9 Minuten hat developer geschrieben:

Und was wäre der einfachste Weg zu vollem Zugriff?

 

Ich habe nicht die geringste Ahnung - ein Grund mehr, weshalb ich die Möglichkeiten der FUH sehr zu schätzen weiß.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten hat Splash geschrieben:

Stichwort Akademiestudium - wie sieht die Gebührenordnung für das Akademiestudium aus. Ich vermute, dass die Homepage der FUH hier nicht up2date ist?

 

Doch, soweit ich sehen kann, entspricht das den aktuellen Gebühren für das Akademiestudium. Und sofern nichts anderes kommuniziert wird, gehe ich davon aus, dass die angekündige Änderung auch 1:1 für das Akademiestudium gelten wird.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...