Springe zum Inhalt

Frust über Coronamaßnahmen: Einfach nur Gejammer oder reicht es bald?


Empfohlene Beiträge

Ab heute Mitternacht soll in NRW die Ausgangssperre von 21:00-05:00 Uhr in Kraft treten.

 

Als ich davon erfahren habe, hat es mich ehrlich gesagt sauer gemacht. Man schränkt sich eh schon ziemlich ein. Und nun so etwas.

Wenn man nicht selbst UND seine Freunde einen 9 to 5 Job hat für ein coronakonformes Treffen mit einem anderen Haushalt, dann hat sich das soziale Leben so ziemlich verabschiedet. Und nachdem wir seit über einem Jahr fernab jeglicher Normalität leben und Einschränkungen über Einschränkungen hinnehmen, empfinde ich es nun als Vollkatastrophe. Die Luft ist einfach raus. Dass man sich einschränken muss und aufpassen muss, ja natürlich. Aber man benötigt auch ein Leben. 

 

Dazu kommt, dass man diese Ausgangsbeschränkung eh umgehen kann, wenn man will. Entweder schafft man es wirklich, alles auf den frühen Abend zu verlegen oder man pennt einfach woanders. Wer gewillt ist, wird ein Hintertürchen finden. Und es kann doch nicht im Sinne der Politik sein, die Leute dazu zu animieren. Das Verbotene ist reizvoll und regt die Kreativität an 🤷‍♂️

 

Wie denkt ihr nach über einem Jahr Corona und Einschränkungen über solche Maßnahmen? Und wie fühlt ihr euch?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 159
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Viele Beiträge in diesem Thema von

Viele Beiträge in diesem Thema von

Beliebte Beiträge

Um mal wieder etwas von all dem unerträglich Hässlichen wegzugehen, was die Pandemiemaßnahmen wirklich ÜBERALL zutage fördern - Zank, Ärger, Sündenbocksucherei, Unversöhnlichkeit, das ist meine Meinun

Die Pandemie hält ein Brennglas auf Probleme, die schon viel länger da sind, ob es nun um das Gesundheitssystem, die Bildungspolitik, Geringverdiener oder die Digitalisierung geht. Das ist auch nicht

Bisher kam es mir ja etwas übertrieben vor, dass man in diesem Forum nicht über Politik reden sollte, aber mittlerweile verstehe ich es immer besser 😉

Fotos

Diese Ausgangssperre empfinde ich als den größten Blödsinn aller Zeiten und auch als rechtswidrig.

Gibt auch einen schönen ZEIT-Artikel dazu. Es gibt bis dato nicht den geringsten Beleg dafür, dass solche Ausgangssperren irgendetwas bringen. Wenn man überhaupt in einer Studie einen Effekt festgestellt hat, dann einen Negativen. Mehr Personen zwischen 18 und 21 Uhr auf engerem Raum = mehr Infektionen.

Davon, dass das Risiko sich im Freien zu infizieren streng monoton gegen Null geht mal ganz zu schweigen. Seit über einem Jahr wissen wir, dass man sich zu 99,9 Prozent drinnen ansteckt. Trotzdem zielen alle neuen Maßnahmen immer auf draußen ab. Ich kann da mittlerweile nur noch mit dem Kopf schütteln.

 

https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-04/ausgangssperre-frankreich-corona-massnahmen-lockdown-wirkung

Bearbeitet von LaVie
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten hat psycCGN geschrieben:

Wie denkt ihr nach über einem Jahr Corona und Einschränkungen über solche Maßnahmen? Und wie fühlt ihr euch?

 

Verschaukelt und von Amateuren regiert, von der kommunalen Ebene bis nach Brüssel. Ich würde gern wieder meine Kinder in der Schule und dem Kindergarten sehen, die haben diese Normalität noch nötiger als wir als Eltern. Stattdessen passiert seit Wochen nichts, obwohl sich "die Wissenschaft" spätestens seit Januar auch bezüglich B.117 und seiner Auswirkungen einig ist.

 

Im Gegenteil. Letzte Woche hatten wir hier auf Grund der Oster-Situation, wie überall, falsche Meldewerte. Jeden Freitag wird für die kommende Woche festgelegt, was für die Schulen gilt. Ab einer 7-Tages-Inzidenz von 100 gilt Distanzunterricht. Nun war der Wert am Freitag aber bei 95 – kann man leider nichts machen, sagt die kommunale Verwaltung. Dass a) der Wert für Samstag mit > 100 bereits klar war und b) andere Gemeinden im selben Bundesland anders reagiert haben: geschenkt.

 

Was also machen als Eltern? Ich habe lange mit mir gehadert, am Sonntag dann aber entschieden, das Kind wider die Anordnung aus der Schule (Wechselunterricht) zu nehmen. Dazu habe ich auch keinen Antrag auf Beurlaubung gestellt, sondern die Schule vor vollendete Tatsachen gestellt.

 

Anstatt sie nun also wieder ruhigen Gewissens in die Betreuung geben zu können, fühle ich mich genötigt, meine Verantwortung als Eltern wahrzunehmen und wider die Rechtslage zu handeln, weil der Staat versagt.

 

Ich hab die Faxen echt dicke.

 

PS: Inzwischen sind wir über 150 und nächste Woche gilt nun Distanzunterricht.

Bearbeitet von developer
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

<1% der Infektionen passieren draußen. Es wird über das Ziel hinausgeschossen.

Das Volk darf also das Fehlversagen der Politik auffangen (und selbst das geschieht nicht sinnvoll durch Ausgangssperren). Es spricht mMn epidemiologisch nichts gegen die Öffnung der Außengastronomie mit Hygienekonzept. Wenn sich stattdessen die Leute (zum Essen oder wofür auch immer, sofern das für tagsüber nicht auch noch verboten wird) drinnen treffen, wäre das gefundenes Fressen für das Virus.

Ich fühle mich aktuell bei den "großen" Parteien nur von der FDP vertreten.

Mal schauen, was sich September ergibt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten hat developer geschrieben:

Anstatt sie nun also wieder ruhigen Gewissens in die Betreuung geben zu können, fühle ich mich genötigt, meine Verantwortung als Eltern wahrzunehmen und wider die Rechtslage zu handeln, weil der Staat versagt.

 

Willkommen im Club.

Ich mach nur noch das was wissenschaftlich auch einen Sinn ergibt. Ich hab auch keinen Nerv mehr jeden Tag nachzugucken welche Regel jetzt wo gerad wieder gilt. Zumal ich an der Grenze zwischen 2 Bundesländern wohne. 200 Meter rechts ist Ausgangssperre, links nicht. Rechts ist alles zu, links öffnet ab Montag die Außengastronomie. Kein Scherz...

Wenn ich irgendwo bei irgendwas erwischt werde lass ich das vor Gericht klären.

Schnauze mittlerweile gestrichen voll.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab total den Überblick verloren, was wo erlaubt ist. Gibt doch nichts mehr, wo man hingehen könnte, also ist mir die Ausgangssperre auch grad egal, abgesehen, dass sie nichts weiter als Aktionismus ist, der Unfähigkeit verschleiern soll.

 

Wenn die impfkampagne vorankäme, könnten wir auch über Lockerungen nachdenken, die auch nachhaltig sind.

 

So sind noch nicht mal alle über 80jährigen geimpft und Leute in meinem Alter sind dann vielleicht mal Ende des Jahres dran, wenn die Impfstoffe wegen der Mutationen schon längst nicht mehr wirken.

 

Wenn demnächst die paar Prozent Geimpften alles wieder überall dürfen, sollte der Rest besser Zuhause bleiben, denn dass die Impfung gegen Weitergabe des Virus schützt, glaubt doch sowieso nur noch der Spahn. Aber vielleicht sind dann ja die geimpften Risikogruppen, wegen denen die Maßnahmen vor allem ergriffen wurden, solidarisch, und arbeiten in den Paketzentren, im Lebensmittelhandel und in den Cafés und Gaststätten, damit die Leute, die eigentlich dort arbeiten, nicht einem noch unnötig höheren Risiko ausgesetzt sind.

 

Man könnte natürlich auch einfach alle impfen. Aber dafür braucht man Impfstoff... und den hätte man halt bestellen müssen. Was leider offenbar als nicht so dringend eingeschätzt wurde.

Bearbeitet von lilienthal
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von AstraZeneca gibt's hier genug. Zwischen 30 und 50 Prozent erscheinen nicht zum Impftermin oder gehen wieder, wenn sie dort AstraZeneca bekommen sollen. Mittlerweile wurden 30.000 Dosen vom Impfzentrum an die Hausärzte abgegeben. Die wollen das aber auch nicht verimpfen. 😅

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin sehr froh selbst kein Schüler zu sein oder grad mit der Schule fertig zu werden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das nicht so einfach gepackt hätte, sondern die Zeit komplett mit Kumpels verbummelt hätte und dadurch mein Leben schon etwas verbogen worden wäre.

 

Dadurch verlaufen sicher einige Lebensläufe ganz anders als es sonst gewesen wäre. Bin gespannt wie das in der Retrospektive aussieht.

 

Ich verstehe auch nicht, wieso die Koordination der Impftermine nicht vernünftig funktioniert. Stattdessen ruft man beim Hausarzt an und wenn man lange genug nervt (oder Glück hat) wird man sofort geimpft, einfach nur lol.

Bearbeitet von narub
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten hat narub geschrieben:

ich bin sehr froh selbst kein Schüler zu sein oder grad mit der Schule fertig zu werden.

 

... und ich bin sehr froh, keine KITA- oder schulpflichtigen Kinder zu haben. Hut ab an alle, die das in Kombination mit Job/Studium irgendwie auf die Reihe kriegen!

Bearbeitet von Alanna
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...