Springe zum Inhalt

Werden Fehlversuche aus vorhergehendem Studium mitgenommen?


Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 24 Minuten hat Geisi1976 geschrieben:

ich hatte lediglich 2 normale "Fehlversuche". Also noch nicht endgültig bestanden.

 

Wird das mit den Fehlversuchen denn von allen Hochschulen so genau genommen? Es wird nicht immer nach einer Exmatrikulationsbescheinigung gefragt. Woher könnte die neue Hochschule denn sonst an die Information kommen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten hat psycCGN geschrieben:

 

Wird das mit den Fehlversuchen denn von allen Hochschulen so genau genommen? Es wird nicht immer nach einer Exmatrikulationsbescheinigung gefragt. Woher könnte die neue Hochschule denn sonst an die Information kommen?

In der Exmatrikulationsbescheinigung steht nichts drin! Wenn dann im Transcript... und da ich mir andere Module anerkennen lassen (möchte) muss ich es ihnen bereitstellen. Somit sehen sie quasi alle Fehlversuche.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten hat DerLenny geschrieben:

Hat die neue Uni den gleichen Kurs im Angebot? 
Solange du nciht durchgerasselt bist, sollte das kein Ding sein. im ToR stehen i.d.R. auch nur "abgeschlossene" Kurse - dein Kurs mit 2 versuchen sollte da eigentlich nicht auftauchen.

Die Uni hat den gleichen / ähnlichen Kurs im Angebot. Da an meiner jetzigen Uni der Kurs aus Einführung (die ist mir mit der Ausbildung bereits als bestanden eingetragen) und Vertiefung besteht - steht bei mir im ToR tatsächlich der Fehlversuch bzw. die Note 5.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden hat psycCGN geschrieben:

Wird das mit den Fehlversuchen denn von allen Hochschulen so genau genommen?

 

Ich würd's nicht drauf ankommen lassen. Ggf. hat man dann gar keinen Anspruch auf Immatrikulation (und die neuen Prüfungsleistungen können einem nachträglich aberkannt werden) bzw. keinen Anspruch auf ein erneutes Ablegen einer bestimmten Prüfungsleistung.

 

Zwei Fehlversuche halte ich aber auch für unkritisch, da die meisten Prüfungsordnungen mindestens drei Versuche erlauben. Wie mit den bisherigen Fehlversuchen umgegangen wird, kommt im Endeffekt auf die Hochschule bzw. die konkrete Prüfungsordnung an. Abschließend kann das also nur die entsprechende Hochschule beantworten.

Bearbeitet von Alanna
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 59 Minuten hat Geisi1976 geschrieben:

Da an meiner jetzigen Uni der Kurs aus Einführung (die ist mir mit der Ausbildung bereits als bestanden eingetragen) und Vertiefung besteht - steht bei mir im ToR tatsächlich der Fehlversuch bzw. die Note 5.

 

Nun, du musst dir diesen Kurs ja nicht anrechnen lassen. In dem Fall würdest du das Modul ganz "normal" von vorne beginnen. Anders sähe es in der Tat nur aus, wenn du endgültig durchgefallen bist. 

 

Dass Fehlversuche in irgendeiner Weise zur neuen Hochschule übertragen würden, halte ich für ausgeschlossen. Noten wiederum werden typischerweise nur dann übernommen, wenn ein Antrag auf Anerkennung gestellt wird. Insofern die neue Hochschule einmal ansprechen, ob du diesen Kurs neu belegen kannst.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von der Uni Wuppertal (erster relevanter Google-Treffer):

 

Fall B: fachinterne Studienwechsler

 

Anders stellt sich die Situation bei fachinternen Studienwechslern dar, da hier die nichterfolgreiche Ausschöpfung der maximalen Anzahl der Versuche zum endgültigen bundesweiten Nichtbestehen führt. Ein Verzicht auf die Anrechnung von Fehlversuchen könnte dazu führen, dass Studierende nach dem vorletzten Versuch die Universität wechseln, um dem drohenden Nichtbestehen zu entgehen und wieder von Null neu starten zu können. Das widerspräche vollständig der Idee der beschränkten Wiederholbarkeit und darf deshalb nicht gestattet werden. Fehlversuche werden somit so angerechnet, dass der Fehlversuchsstatus der bisherigen Universität dem Wesen nach erhalten bleibt. Das ist immer eine Entscheidung im Einzelfall, da die Prüfungsordnungen das endgültige Nichtbestehen z.T. stark unterschiedlich regeln, so dass eine einfache Übernahme der bisherigen Fehlversuche nicht immer möglich ist.

 

Quelle: https://www.zpa.uni-wuppertal.de/de/studiengaenge/bachelor-ein-fach-studiengaenge/bauingenieurwesen-civil-engineering-bsc/po-2011/anrechnung-von-pruefungsleistungen.html

 

Am Sichersten ist also die Abklärung direkt mit der neuen Hochschule.

 

Bearbeitet von Alanna
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...