Zum Inhalt springen

Hilfe bei Mathe Fernabitur


Menschkoks
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ich lerne bereits fürs Fernabitur vor, vor ich es demnächst Anfange.

Ich habe mich an den Abiturstoff angetastet  und komme eigentlich mit allen gut klar.

Aber mit Mathe hab ich einen total ausfall.  Aber ich möchte beim Fernabitur mindestes eine 3

Haben. Habt ihr Tipps und Erfahrung, wie ihr mit Mathe im Fernabitur umgegangen seid

Bearbeitet von Menschkoks
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich habe kein Fernabitur gemacht aber mit über 40 ein Fernstudium der Informatik begonnen. Und da musste ich lange verschüttetes Abiturwissen in Mathe freilegen. Insofern meine ich, ein paar Tipps zu haben:

- Verständnis ist gut und für manche Lerner schwierig genug zu erlangen. Aber meiner Meinung nach braucht man auch Geläufigkeit und die kommt mit dem Üben. Ich empfehle daher, grundlegende Aufgabentypen und Methoden ausführlich zu üben, bis man eine gewisse Automatisierung bemerkt: Ableitungen, Integrale, Kurvendiskussion, solche Sachen. Das Handwerk sollte sitzen.

- Es gibt im Netz Tools zum Kurvenplotten. Die sind gut geeignet, um ein "Gefühl" für bestimmte Typen von Funktionen zu bekommen. Und um zu kontrollieren, ob das, was man gerechnet hat, auch hinkommt. So einen Plotter kann man immer vor sich auf lassen.

- Ich habe mir manchmal kleine Anleitungen geschrieben, wie ich bei bestimmten Aufgabentypen vorgehe und welche Entscheidungen dabei fallen. Um zu einer bewussten Lösungsstrategie zu kommen.

- Es gibt im Netzt auch Tools, die nicht nur Funktionen ableiten oder Stammfunktionen bilden sondern auch den Lösungsweg zeigen. Zum Teil kann man, wenn man einen Schritt nicht versteht, mehr Zwischenschritte einblenden. Davon kann man sich einiges abschauen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Üben, möglichst viel üben, ist der Schlüssel zum Erfolg in Mathe. Wenn du irgendwo feststeckst, musst du zurück gehen bis zu dem Punkt wo du etwas nicht verstanden hast und dort nacharbeiten bis es sitzt, dann kannst du weiter gehen. Mathe baut auf sich auf.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager

Einige gute Quellen für Mathe (vieles davon kostenlos) findest Du im FAQ-Beitrag, den ich unten verlinkt habe.

 

Ergänzend dazu und zu dem, was @kurtchen und @Timshal Dir schon mit auf den Weg gegeben haben, möchte ich noch empfehlen, gar nicht so viel vorzuarbeiten, sondern mit dem Fernabi-Lehrgang und den Materialien dort zu arbeiten. Sonst hast Du viele Wiederholungen drin. Und im Kurs hast Du eh reichlich Material und kannst dann gezielt schauen, wo Du Lücken hast und diese mit ergänzenden Quellen schließen.

 

Und viel zu üben, bis sich eine Routine einstellt, halte auch ich für entscheidend.

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich kann man sich darauf einstellen, dass die Mathematik in Abiturfernlehrgängen theoretischer vermittelt wird als auf der "normalen" Schule. Auffällig ist dies vor allem beim ILS. Denn dort geht es in den Lehrbriefen nicht nur um die reine Anwendung bzw. ums Rechnen, sondern auch um die Herleitung (Beweisführung usw.). 

 

Aus meiner Sicht kommt man in der Fernabitur-Mathematik um Zusatzliteratur und Lernvideos (YouTube) nicht umhin. A) weil man einen Teil der Lehrbriefinhalte sonst sowieso nicht kapiert, B) weil die Lehrbriefe oftmals zu wenig Übungsaufgaben enthalten (jedenfalls für Fernschüler/innen, die sich mit Mathe ohnehin schon schwer tun), 

 

Allerdings sollte man sich nicht verrückt machen lassen. Mathematik ist erlernbar. Jedenfalls gilt das für die Mathematik im schulischen Bereich, also bis zum Abitur (an den Universitäten mag das in Studiengängen wie Mathematik, Physik oder Informatik anders aussehen; aus meiner Sicht benötigt man dort schon eher eine gewisse mathematische Begabung).

 

Gerade im Fernunterricht ist in Mathe wichtig, dass man den Grundsatz "Vom Bekannten zum Unbekannten" beachtet, weil die Inhalte praktisch aufeinander aufbauen. In Sprachen ist das einfacher. Wenn man ein Wort nicht versteht, kann man es nachschlagen (Wörterbücher sind auch in der späteren Prüfung zugelassen). Aber wenn man keine Bruch- oder Potenzrechnung beherrscht - und ja, es gibt sogar Abiturienten, die selbst diese einfachen Dinge nicht mehr können -, dann kann man auch die Abiturmathematik nicht erfolgreich bearbeiten. Also: Grundlagen schaffen; Lücken schließen und dann die Abiturmathematik auf sicherer Basis in Angriff nehmen. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
 Teilen



×
×
  • Neu erstellen...