Zum Inhalt springen

Diktiergerät


Elke Pielmeier

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich möchte mir zum Lernen ein Diktiergerät anschaffen.

Kann mir hierzu jemand Tipps geben (worauf zu achten ist, persönliche Erfahrungen, etc.). Ich haber zwar schon einiges recherchiert, aber vielleicht gibt es z.B. doch praktische Funktionen, die mir entgangen sind.

Danke

Elke

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 34
  • Erstellt
  • Letzte Antwort
  • Community Manager

Also was mir bei einem Diktiergerät wichtig ist:

- geringe Größe

- geringes Gewicht

- gute Laufzeit

- Anschlussmöglichkeit an den PC und ein Dateiformat (MP3?), dass ich nicht erst noch umwandeln muss

- gute Tonqualität

- ausreichende Kapazität

Hm - wenn ich das so lese, müsste ich mir wohl mal ein Neues anschaffen ;-)

Viele Grüße

Markus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also mir war wichtig, daß es noch große Kassetten hat, die ich im Autoradio abhören kann (sofern man im Autoradio noch Kassetten hat;) ).

Allerdings muß man dann andere Abstriche machen. Die von Markus angesprochenen Punkte sind dann nicht enthalten.

more

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus und More,

ich danke Euch für die Tipps.

Jetzt habe ich soeben "zugeschlagen" und mir bei Ebay von Olmypus

das WS 110 gekauft.

Grüße

Elke

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

inklusive Porto 54,00 von einem Händler, der mehrere Posten dieses Artikels zu diesem Preis gerade in Ebay anbietet. War das günstigste, das ich im Internet finden konnte.

Elke

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Community Manager

@Elke: Rund 30 Euro unter der UVP des Herstellers ist sicher okay.

@Inés: Ich habe mir oft Inhalte selbst drauf gesprochen und dann zum lernen abgehört. Zum Teil auf Frage - Pause - Antwort. Aber mal schauen, wie Elke es nutzt.

Viele Grüße

Markus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm ... hört sich interessant an, vorallem, da man so dann nicht nur liest sondern eben auch hört und somit zwei statt nur einem Sinn nutzt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Inès,

sicher KEINE dämliche Frage. Ich habe mir darüber auch schon Gedanken gemacht. Ich werde es zuerst für die Vorbereitung auf meine VWL-Klausur verwenden.

Ich habe mir bisher folgendes überlegt:

Ich werde mir aus den 5 AKAD-VWL-Heften zuerst sämliche Merksätze (in den Heften sind in den Kapiteln immer in Kästchen "Merksätze" eingebaut, die man möglichst gut oder auswendig lernen soll) aufsprechen, die ich bisher mit Karteikarten lerne. Nach jedem

"Kästchen", das ich aufgesprochen habe werde ich mir dann nochmals einzeln im Anschluß die wichtigsten Schlagworte aus dem Kästchen aufsprechen.

Beispiel

Ein Merksatz im Kasten zum Thema "Externe Effekte"

"Die Produktion und/oder der Konsum der meisten Güter belasten oder begünstigen aussenstehende Dritte. Die Ökonomie spricht hier von externen Effekten. Erleiden Aussenstehende Nachteile, spricht man von externen kosten, erlangen Aussenstehende Vorteile, von externen Nutzen.

Externe Effekte werden nicht auf Märkten ausgehandelt und sind deshalb in den Marktpreisen nicht enthalten. Das bedeutet:

- Externe Kosten werden auf aussenstehende Dritte abgewälzt, ohne dass diese dafür entschädigt werden.

- Externe Nutzen kommen aussenstehenden Zugute, ohne dass diese dafür bezahlen müssen"

Ich werde mir also diesen Text aufsprechen und anschließend folgendes:

"Schlagwörter:

Externe Effekte - belasten/begünstigen externe Dritte - externe Kosten, externe Nutzen - nicht auf Märkten ausgehandelt, nicht in Marktpreisen enthalten - keine Entschädigung - keine Bezahlung"

Weiterhin beabsichtige ich, die in den Texten eingestreuten kurzen Fragen mit Antworten ebenso - mit Pause zum selbst antworten - aufzusprechen.

Bisher lerne ich gerade VWL mit Karteikarten, was aber aufgrund der oft längeren Texte sehr mühselig ist. Deshalb möchte ich die aufgesprochenen Texte dann im "Ruhemodus" :) zusätzlich noch vom Diktiergerät anhören (dann kann man auch mal im Liegen lernen).

Ich werde es mal so ausprobieren - wenn es sich nicht bewähren sollte, muß ich meine Strategie eben wieder ändern.

VWL eignet sich hier meines Erachtens recht gut, da es unheimlich viele Definitionen gibt, die für die Prüfung beherrscht werden sollten.

Grüße

Elke

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.




×
×
  • Neu erstellen...