Springe zum Inhalt
Bella 2009

Wirtschaftspsychologie Sommersemester 2009

Empfohlene Beiträge

Hallo Ocean.

Ja, für was qualifiziert so ein Studium wirklich?

Im Wirtschaftsleben ists nun mal nicht so wie z. B. mit Ärzten oder Rechtsanwälten, also man keinen fest vorgeschriebenen Titel haben muss.

Und ich finde diese Kombination BWL und Psychologie interessant, da ich später mal gerne in der Personalentwicklung oder auch Erwachsenenbildung arbeiten möchte und so beide Aspekte berücksichtigt werden.

Und ich bin der Meinung, dass dort ein Abschluss in Wirtschaftspsychologie vielleicht eine Tür mehr öffnet, als mit dem Titel "Betriebswirt", denn davon gibts genügend Absolventen, Betriebswirt IHK, VWA, FH, etc...

Auch wenn sich diese beiden Studiengänge in manchen Dingen ähnlich sind.

Viele Grüße

Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ja wie gesagt, ich habe die Frage nach der Qualifizierung ja nun schon gestellt :rolleyes: Dass es nicht so konkret wie in einem Medizinstudium ist, war mir klar. Aber ich rede von der sogannten "Employability". Bist du mit so einem Studium arbeitsmarktfähig/beschäftigungsfähig?

Du konkurrierst in der Erwachsenenbildung oder auch im Personalbereich mit Pädagogen, Juristen, Psychologen die im Zweifel von der Uni kommen und ihr Fachgebiet über viele Jahre studiert haben...

Versteh mich nicht falsch, ich will nichts madig machen, aber ich hatte diese Gedanken damals schon, als ich bei der HFH Wirtschaftsrecht studieren wollte. Damals gab es diesen Studiengang mit einem B.A. und die Recht-/BWL-Anteile hielten sich 50/50 die Waage. Was soll das sein? Entweder ich studiere einen juristischen Studiengang, oder einen betriebswirtschaftlichen. Von allem etwas zu wissen ist ja ganz nett. Andersrum betrachtet von allem nur die Hälfte zu lernen aber macht keinen Sinn. Zum Glück hat die HFH das nun geändert.

Hintergrund meiner Gedanken ist, dass deinen Abschluss ja irgendwann einmal ein Personaler in die Fülle existierender Abschlüsse einordnen muss. Und der klassische BWLer mit Schwerpunkt Marketing/Vertrieb hat auch eine Fülle von wirtschaftspsycholgischen Inhalten mitbekommen. Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Personaler sich auf den soliden BWLer eher einlassen würden, weil sie wissen, was sie daran haben. Experimente kann sich sicher kaum ein Arbeitgeber erlauben. Das ist auch der Grund, warum ich nun doch die "klassische" BWL an der HFH gewählt habe und bin sehr zufrieden damit.

Wie gesagt, es sollen nur Anregungen sein, die subjektiv sind und zugegebenermaßen eher konservtiv ausgerichtet sind. Wichtig ist, dass du mit dem Abschluss etwas anfangen kannst und nicht danach entscheidest, dass es spannend klingt.

Bearbeitet von Ocean

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich arbeite momentan im Marketing und habe vorher in einer Werbeagentur gearbeitet und kann von meiner Erfahrung und Gesprächen mit anderen Mitarbeitern/Chefs etc. nur sagen, dass der Studiengang in diesem Umfeld sehr gut ankommt! Gerade im Marketing geht es ja A) um Wirtschaftlichkeit und B) um das Verständnis für den Konsumenten (plus Marktforschung etc.) -> dies verbinden diese Studiengänge super.

Bei dem Studiengang Psychologie handelt es sich ja mehr um den medizinischen Aspekt (was passiert im Körper wenn ich das und das mache bzw weshalb reagiere ich so und so) - das ist für meinen Beruf vollkommen irrelevant...

Ich denke der Studiengang vereint zwei sehr interessante Bereiche und ist für die Wirtschaft auf jeden Fall geeignet.

LG Rike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie gesagt: Für alles gibt es einen Markt und wenn ihr darin Vorteile seht, ist das doch okay.

Aber der Studiengang heißt ja "Wirtschaftspsychologie" und nicht "Betriebswirtschaft und Psychologie" Das wäre dann nämlich durchaus ein deutlicher Unterschied. So gibt es im Bereich Wirtschaftsrecht auch Studiengänge, die eindeutig "Wirtschaft und Recht" heißen (z.B. Universität des Saarlandes) und nicht Wirtschaftsrecht. Das hat auch seinen guten Grund. Und es macht eben einen Unterschied, ob ich einen betriebswirtschaftlich orientierten Studiengang studiere, oder einen psychologischen.

Ich wollte ja nur ein paar Anregungen in die Runde werfen :) Nicht dass am Ende einer meckert, dass er weniger psychologische Inhalte vermittelt bekommt, als der Name des Studiengangs vermuten lässt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey ihr alle,

Ocean,sicherlich hast du mit deinen Betrachtungen nicht unrecht.Über deine Denkansätze hab ich auch schon nachgedacht.Andererseits ist es ja generell im Berufsleben überall so,daß man sich gegen irgendwelche Konkurrenten,egal was die für Titel oder Abschlüsse haben,durchsetzen muß.Wenns danach geht ist wohl die Auswahl der Abschlüsse auf dem Arbeitsmarkt für Arbeitgeber riesengroß.Ich denke,es kommt aber vor allem auch darauf an,wie man sich selber präsentiert und beim Arbeitgeber rüber kommt.Und wenn man eine Sache unbedingt will,dann strahlt man das auch aus und erhöht dadurch ja auch seine Chancen.Denn dafür gibt es auch genug Qereinsteiger auf dem Markt,die es auch ohne irgend nen Titel zu etwas gebracht haben.Denn ein Studium,egal welcher Abschluß,ist ja keine Garantie ein guter Mitarbeiter zu sein.Trotzdem denke ich,daß gerade im Personalbereich,(Human Ressources usw.)wo es hauptsächlich darum geht,betriebswirtschaftliche und psychologische Ansätze zu vereinen,der Studiengang gute Chancen hat.Denn zu für große Unternehmen im Personalbereich zu arbeiten,setzt wohl eben die Arbeit "Arbeit am Menschen"vorraus.Und da könnte ein "Psychologie"im Abschlußtitel nicht verkehrt sein.

Welcher Studiengang letztendlich der richtige ist,Riedlingen oder Hamburg,wird wohl niemand vorher sagen können,denn sie sind an beiden Schulen relativ neu.Die Erfahrung muß man wohl selber machen.Und wie gesagt,der Abschluß ist auch nur der Startschuss und das Grundlagenwissen.Was man nachher draus macht,liegt an jedem selbst denke ich.

Lisa,hab die Seite gefunden wo das steht.

Bin trotz allem immer noch gespannt,wie HH den Studiengang aufbauen wird.

Rike,wirst du am Tag der offenen Tür auch dort sein?

L.G. Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Lisa nochmal,

Die Prüfungsverordnung umfaßt den gesamten Ablauf,sowie sämtliche Bestimmungen und Paragraphen.Dort steht übrigens auch drin,daß auch hier Lehrveranstaltungen und Modulteilprüfungen ganz oder teilweise in englischer Sprache abgehalten werden.Also ich denke,auch hier kommt man ums Englisch nicht drum rum.Auch daß du dich,wenn du z.B.eine Prüfung oder Klausur nicht wahrnehmen kannst,man sich schriftlich mit Angabe eines trifftigen Grundes abmelden muß.Ansonsten wird die Klausur mit "nicht ausreichend"bewertet.Also die sind in der ganzen Organisation und Einhaltung von Prüfungs-u.Klausurterminen sehr straff organisiert.Man hat eben generell bei allen Prüfungen und Klausuren jeweils nur einen Wiederholungstermin,der von der Fernhochschule vorgegeben wird.Im besonderen Teil der Verordnung geht es dann um den Studiengang ansich,wo die einzelnen Fächer aufgelistet sind und jeweils die Art der Prüfungen(ob Klausur oder Hausarbeit),in welchem Semester wann was zu schreiben ist.

L:G:Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Bella,

ich würde eigentlich sehr gern am 27. kommen - allerdings muss ich eigentlich bis 18h arbeiten und kann wahrscheinlich keinen Urlaub nehmen...

Hast du rausfinden können, ob man sich bei der Euro FH auch spezialisieren kann? Ich find bei Riedlingen ja so cool, dass ich Marken- und Werbepsychologie als Vertiefung machen könnte... Das hörte sich bei der Euro FH bisher nicht so an.

Liebe Grüße

Rike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Rike.

Glaube dir,daß dich diese Vertiefung interessiert,denn du kommst ja auch aus der Branche.Mich würde eher die andere Richtung interessieren.Leider hab ich dazu bei der Euro-FH noch nix raus finden können.Aber die Dame am Tel.meinte,daß sie mir am 27.dann mehr dazu sagen kann.

Gut,werde dann, sobald ich was weiß,die Infos weiter geben im Forum der Euro-FH.Hast du dich schon entgültig entschieden??

L.G. Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Bella,

da Riedlingen die Anmeldefrist ja bis zum 15. verlängert hat, bin ich gerade ganz stark am überlegen mich da anzumelden, am 27. irgendwie zur euro fh zu gehen und mich dann - sollte es wirklich so sein - wieder abzumelden. allerdings muss ich mal checken, ob das geht.

mein gefühl tendiert eher zu riedlingen - zumal man bei der euro fh ja anscheinend keine vertiefung machen kann.

hmm mal schaun...

was rechnest du eigentlich so pro woche an std. um das ganze zu machen?

lg rike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi bella - ich nochmal :-)

ich habe gerade nochmal bei der euro fh angerufen und dort wurde mir gesagt, dass es NICHT möglich ist sich in irgendeine richtung zu spezialisieren, sondern die lerninhalte für alle komplett gleich sind.

falls das für dich von interesse ist...

das heißt ich werde mich jetzt die woche noch bei riedlingen anmelden (kann man ja bis samstag) und dann ab dem 01.03. da studieren... mal schauen, vielleicht gehe ich am 27. aber trotzdem zur euro fh - nochmal anschauen. ich kann es ja theoretisch dann bei riedlingen noch absagen :-)

hab mir auch nochmal die unterlagen angeschaut und glaube nicht, dass es sooo bwl-lastig ist wie ich am anfang dachte...

liebe grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung