Springe zum Inhalt
chillie

Welches Nicht-Studium-Buch lest Ihr gerade?

Empfohlene Beiträge

Michael Knight
@Michael: So die reine Unterhaltung ist das ja auch nicht ;-)

Doch doch. Aber ich gebe zu, dass ich so manche Passage nochmal bei Tageslicht wiederholen musste. Diese populärwissenschaftlichen Bücher stehen ja oft in der Kritik - ich mag sie. Hier finde ich besonders faszinierend, dass es sich um eine sehr einfache These handelt. Ich liege schon auf der Lauer nach einem weiteren Buch hinsichtlich Poincarés Vermutung. Da ich die Vermutung schon bei wiki nicht kapiere brauche ich wieder so ein populärwissenschaftliches Buch. Hat da jemand einen Tipp? Allgemein faszinieren mich die Millenium Probleme der Mathematik. Für die meisten davon muß man aber vermutlich Mathematik studiert haben, um sie überhaupt zu kapieren.

Krimis kommen mir jedenfalls nicht ins Regal - dafür gibt's Tatort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

krypt0lady
Ich liege schon auf der Lauer nach einem weiteren Buch hinsichtlich Poincarés Vermutung. Da ich die Vermutung schon bei wiki nicht kapiere brauche ich wieder so ein populärwissenschaftliches Buch. Hat da jemand einen Tipp?

Darüber habe ich das Buch "The Poincare Conjecture: In Search of the Shape of the Universe" von Donal O'Shea gelesen. Ob es auch eine deutsche Ausgabe gibt, weiß ich nicht, aber Amazon bestimmt. :D

Ich las das Buch letztes Jahr (hatte es in einer Londoner Buchhandlung ausgegraben ...) und ich empfand es als angenehm zum Lesen.

Hilft das?

Vielleicht könnten Dich auch einige Bücher des Hirnforschers M. Spitzer interessieren ... dann wüsstest Du vermutlich, warum ich Krimis lese und nicht schaue. ;)

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Calimerah

Ich hab vor einer Weile angefangen, mir Henry Miller's Sexus mit einer Mitbewohnerin zu teilen. Aber da Teilen bei Büchern blöd ist, liegt das momentan auf Eis. Ich weiß zwar nicht, wie die deutsche Übersetzung ist, aber das englische Original macht alleine schon wegen dem Schriebstil Spaß.

Ansonsten bin ich fast durch mit "Garantiert zeichnen lernen: Die Befreiung unserer schöpferischen Gestaltungskräfte" von Betty Edwards, liegt aber Zuhause und wird dann Zuende gelesen, wenn ich zurück bin. Das ist ein sehr interessantes Buch nicht nur übers Zeichnen, sondern auch viel über neuropsychologische Vorgänge, die sich auch aufs Lernen und Konzentrieren übertragen lassen. Vor allem kein bisschen trocken und sehr leicht nachvollziehbar, eher learning by doing als theoretische Theorie (jap, bin begeistert davon ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael Knight

Danke, Inés! Da werd ich doch gleich mal recherchieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
toxique21

In diesem Zusammenhang...

Ich kann euch www.tauschticket.de empfehlen. Dort kann man Bücher eintauschen. Für eine Leseratte wie mich (besitze über 500 Bücher) eine feine Sache...

Gruß

Rita


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Calimerah

Wow, ich hab so um die 100 und dachte schon, das sind zu viele xD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
toxique21

Ich bin sowohl stolzer Besitzer wie auch, dass ich diese alle gelesen habe... Bei einem Umzug habe ich mehr Kartons für Bücher wie für Klamotten. Und gut Bücher lese ich oft mehrmals...

Gruß

PS: und dazu sammle ich LTBs (die mit Bildern auf dem Rücken). Davon habe ich noch einmal ca. 250 Stück... Bücher sind mein größter Schatz. 90% sind so gut gepflegt, dass diese als neu durchgehen (und das obowhl Umzug und oft gelesen...)


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
chillie
populärwissenschaftliches Buch

Mir ist schon klar das besonders die Fachgebiets Koryphäen auf soetwas eindreschen, aber ich lese solche Sachen auch sehr gerne (siehe das Ariley-Buch). Man lernt dennoch etwas neues kennen ohne sich vorher erstmal umfassend mit Fachtermini und Grundlagen beschäftigt zu haben. In vielen Fällen reichen ja auch populärwissenschaftliche Bücher durchaus dazu aus, den eigenen Horizont kräftig auszulasten :blink:;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Jung

Ich denke, dass diese "populärwissenschaftlichen" Bücher ein sehr effizienter Weg sind, um sich zusätzliches Wissen anzueignen, ohne gleich zum Experten auf einem Gebiet zu werden bzw. alle Hintergründe kennen und verstehen zu müssen. Solange diese fachlich fundiert sind, kann ich da nichts Negatives dran finden.

Viele Grüße

Markus


Markus Jung (XING, LinkedIn) - Kontaktformular - Mail

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K. (Impressum)

Fernstudium-Infos.de bei YouTube | Twitter | Facebook

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung