Zum Inhalt springen

Durchfallquote beim Fernabi sehr hoch?


Chrys

Empfohlene Beiträge

  • Community Manager
In meinem Jahrgang sind rund 50 Prozent durchgefallen.

Zwei kurze Nachafragen:

1. Bezieht sich das auf die interne SGD-Prüfung, oder die "echte" Abi-Prüfung?

2. Falls es um die "echte" Abi-Prüfung geht: Beziehen sich die Zahlen auf alle Teilnehmer an der Prüfung, oder nur auf die, die sich mit der SGD vorbereitet hatten? Wie hoch war ggf. die Durchfallquote der SGDler?

Viele Grüße

Markus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

  • Antworten 41
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Ich denke das macht sich nur bei naturwissenschaftlichen Studiengängen bemerkbar. An einer Uni mehr als an einer FH. Ich wüsste nicht wofür man das sonstige Abiturwissen benötigen könnte.

Unabhängig davon würde ich als Realschüler immer versuchen, das Wissen zielgerichtet nachzuholen, anstatt ein komplettes Abitur zu machen. Wenn man bspw. Germanistik studieren möchte, bringen Physikkenntisse gar nichts. Möchte man Ingenieurswissenschaften studieren, muss man nicht wissen, wer van Gogh ist.

Nach erfolgreichem Studium fragt kein Mensch nach dem Abitur (mal abgesehen von den Top 5 der Unternehmensberatungen).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nach erfolgreichem Studium fragt kein Mensch nach dem Abitur (mal abgesehen von den Top 5 der Unternehmensberatungen).

Doch, geht noch besser. Bei einem großen Papierhersteller durfte ich mal beim Vorstellungsgespräch die Zeugnisse ab Klasse 5 herzeigen. Das Seepferdchenabzeichen vom Schwimmen der Grundschule wollten sie aber dann doch nicht sehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke das macht sich nur bei naturwissenschaftlichen Studiengängen bemerkbar. An einer Uni mehr als an einer FH. Ich wüsste nicht wofür man das sonstige Abiturwissen benötigen könnte.

Ich gebe derzeit einer Schülerin, die sich auf die Fachhochschulreife vorbereitet Nachhilfe und muss sagen, dass es geradezu ein Witz ist, was diese in Mathe und Physik lernt. In Physik z.B. waren es Bewegungsaufgaben, die ich in der Realschule in der Mittelstufe lernte ...

In Mathematik wird nicht einmal Integralrechnung verlangt.

Wenn ich nochmals meine Zeit zurückdrehen könnte, dann würde ich ohne Abitur studieren. Für mich war diese Abiturvorbereitung absolute Zeit- und Geldverschwendung.

Viele Grüße

Inés

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ich selbst hab mich ungefähr auf dem dritten Bildungsweg für's Studium qualifiziert: zunächst Hauptschule, dann über ein "10. Hauptschuljahr" mittlere Reife, dann über die "Höhere Handelsschule" Fachabitur - und nun Fernstudium. Dadurch hatte ich viele verschiedene Lehrer und kann ganz gut vergleichen, was ich wo gelernt habe.

Im Rückblick kann ich sagen: es kommt nicht so sehr auf das Wissen an, dass du in der Schule lernst, sondern vielmehr auf die Einstellung zum Lernen. Viele Fakten, Methoden und anderes verlernst du nach einiger Zeit wieder - wahrscheinlich sogar das meiste. Wichtig ist aber, dass du lernst, dir das alles bei Bedarf wieder anzueignen. Ich war z. B. erstaunt, was ich in Mathe alles verlernt hatte...aber durch die Fähigkeiten, die ich erlernt hatte, konnte ich mir das fehlende wieder aneignen.

Insofern bringt dir das Fern-Abitur vielleicht was, wenn du nochmals "lernen" lernen willst. Und dein Allgemeinwissen verbessern willst. Wie bereits gesagt: vieles, was du für dein Abitur lernen wirst, benötigst du weder im Beruf noch für ein eventl. Studium.

Dann solltest du allerdings nicht darauf schauen, wieviele durchschnittlich durchfallen. Denn letztendlich kommt es nur auf deine Note an. Und das hast du selbst in der Hand.

Wenn es dir auf einen Abschluss ankommt den du beruflich nutzen kannst und du bereit bist, teilweise fehlendes Wissen selbst anzueignen, würd ich dir auch eher zu einem Studium raten. Dann hast du in der gleichen Zeit einen weitaus qualifizierteren Abschluss als das Abitur.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

... und muss sagen, dass es geradezu ein Witz ist, was diese in Mathe und Physik lernt. In Physik z.B. waren es Bewegungsaufgaben, die ich in der Realschule in der Mittelstufe lernte ...

In Mathematik wird nicht einmal Integralrechnung verlangt. ...

Das kann ich mehr oder weniger bestätigen.

Ich mache momentan ja die Fachhochschulreife beim Telekolleg (Bayern).

Für die Zweige Wirtschaft und Sozial hört Physik nach Bewegungsaufgaben auf. Es geht noch etwas in die Gravitation oder das wars. Nichtmal die Impulserhaltung oder so, keine Elektrotechnik, keine Schwingungslehre... der technische Zweig hat diese Bereiche noch.

Mathe ist bei uns für alle gleich. Allerdings mit Integralrechnung, Stochastik, Statistik, Vektoren, ... und dem ganzen "Krempel".

Interessanterweise habe ich erst durch meinen Entschluss die FH-Reife nachzuholen die Freude am Lernen (wieder)gefunden. Den praktischen Nutzen kann ich noch nicht wirklich bewerten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

Hallo Markus,

die Zahl bezieht sich auf die echte Abi-Prüfung. (Eine interne SGD-Prüfung kenne ich nicht...) Soweit ich weiß, sind die meisten bei den Schriftlichen "aussortiert" worden, wenige noch bei den mündlichen Nachprüfungen und nur einer dann bei den richtigen Mündlichen.

Also ich hab mein Abi direkt in den Räumen der SGD gemacht, demnach waren da auch nur die Leute, die sich über die SGD vorbereitet haben. Und wir sind am 1. Prüfungstag mit rund 107 Leuten gestartet und dann waren bei der Zeugnisübergabe noch ca. 49 oder so da. Keine genauen Zahlen, nur Erinnerungswerte...

Gruß!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Damit ich klar sehe: Ist die Zahl < 50 gesichert, also zum Beispiel in einer Rede genannt worden (Wir freuen uns auch in diesem Jahrgan wieder XX PErsonen erfolgreich zum Abitur geführt zu haben etc.) oder ist das nur Deine Schätzung der Anwesenden?

Ich frage, weil ich gerade bei Fernlernern ohne "Klassengemeinschaft" unterstellen würde, dass viele sich das Zeugnis einfach schicken lassen und sich eine Anreise zu einer formal nicht notwendigen offiziellen Übergabe sparen.

Gruß

Stonie

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Monate später...

Das habe ich auch schon oft gelesen / gehört...is klar... Das ist dann immer das Gegenargument, bis man vielleicht selbst mal auf menschliche Probleme stößt.

Das Problem ist, das man zuviel "bare Münzen" brauch, ohne Vollzeit-Arbeit ist, aber wenn man einen reichen Partner hat,(evtl. auch noch ganztags Kinderbetreuung, ohne Freizeit, Hobbies und auskommt, etc....) geht das wohl... geb ich Euch "vor Fleiß strotzenden Perfektionisten" Recht.

wie dem auch sei, Vorbereitung hin oder her. Das ist ja nicht das einzige Problem...

@ claudia1: Es gibt nicht nur einen Bericht... schau mal hier im forum nach...

Das sind ja alles faule Leute- die ohne Ende Mängel haben, was... Nimmt eigentlich einer die Werbung der Fernschulen - mit "über 90 % Bestehungsquote"

-für bare Münze...?!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



×
×
  • Neu erstellen...