Springe zum Inhalt
Markus Jung

Lesetipps für englisch-sprachige Bücher

Empfohlene Beiträge

Ich habe mir (als großer Fan) auch die Bücher von Harry Potter geholt um mein Englisch zu verbessern.

Bin schon ganz gespannt drauf. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Wie man mit unbekannten Vokabeln in fremdsprachlichen Büchern umgehen sollte, hängt allein davon ab, was man erreichen will. Ich selbst habe z.B. Französisch im Selbststudium v.a. durch das Lesen von Belletristik gelernt; Dabei gehörten ellenlange Vokabellisten natürlich zum guten Ton. Wenn jemand mit mäßigen Sprachkenntnissen nur zum Vergnügen lesen möchte, stört Vokabelarbeit hingegen enorm und geht damit dem Lesezweck entgegen. In diesem Fall sollte man die Literatur gut auswählen, separat die Sprache lernen (z.B. einen Grund- und Aufbauwortschatz) oder eben doch auf Deutsch lesen.

Eine charmante Mischform ist mir mit dem Kindle Paperwhite begegnet: Da konnte man Wörterbücher runterladen (bzw. waren schon vorinstalliert) und dann im Text einzelne Wörter markieren und blitzschnell nachschlagen. Das störte den Lesefluss nur geringfügig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit fällt bei dem Thema immer wieder Schliemann ein, schau mal unter diesem Link: http://www.fremdsprachenweb.net/lernmethoden/methode_schliemann.htm.

Er brachte es fertig auf diese Weise 20-30 Sprachen zu kennen. Er hat dabei durchaus "hochtrabende" Literatur immer wieder laut vorgelesen, mit einem Lehrer korrigiert und pro Tag dafür eine Stunde aufgewandt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht schlecht! Am besten gefällt mir dabei, dass er im "hohen Alter" von 35 noch neue Sprachen gelernt hat. Die Auffassung, dass man nur Sprachen, Sportarten o.ä., die man in der Kindheit zu lernen beginnt, auch gut beherrschen kann, stört mich unheimlich. Wie gut Schliemann sich am Ende in den entsprechenden Sprachen natürlich ausdrücken konnte *räusper* bleibt die Frage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das werden wir wohl nicht mehr abschliessend klären können. Es reichte aber aus, um mit seinen Wissenschaftlerkollegen korrespondieren zu können und vermutlich konnte er sich auch unterhalten. Ein bisschen Talent gehörte sicher auch dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...