Springe zum Inhalt
Markus Jung

Live-Interview mit einem Absolventen der Wilhelm Büchner Hochschule

Empfohlene Beiträge

Also eine richtige Prüfung bei einer externen Stelle wie der Uni Gießen brauchtest Du gar nicht machen, sondern es wurden komplett Leistungen des regulären Studiums angerechnet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Diese Info wird bestimmt vielen Interessierten die Sorge vor dieser Prüfung nehmen. Auch wenn es natürlich trotzdem mal anders laufen kann.

Ich habe noch ein paar weitere Fragen. Aber an dieser Stelle möchte ich mal alle anderen, die hier mitlesen auffordern und die Chance geben, selbst ihre Fragen zu stellen.

Also - los geht's: Was möchtet ihr von Marcus wissen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Markus,

ich bin jetzt seit Juli Student an der WBH. Wie bist du vorgegangen. Hast du dir alles nach deren Zeitplan angeeignet oder hast du dich Modulweise auf die Prüfungen vorbereitet? Wie schätzt du die zeitliche Vorgabe der WBH ein? Sind die 3 Jahre Studienzeit realistisch neben dem Vollzeitjob?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo sscheide1980,

am Anfang habe ich mich sehr nah an dem vorgegebenen Zeitplan orientiert - so das erste 3/4 Jahr dann habe ich mir Fach für Fach vorgenommen. Mich zum nächsten Klausurtermin angemeldet und dann nur auf ein Fach konzentriert. Für mich ging das auf grund der kurzen Anfahrt sehr gut, für jemand der von weiter weg zu den Klausurstandorten anreist ist das sicherlich nicht so einfach.

Bez. der Zeitvorgabe: bei meinem Diplom-Studiengang waren 4 Jahre angegeben, wenn ich mich mal an so einige mitstudenten erinnere dann fallen wir welche ein die in 2 1/2 jahren fertig waren (konnte während der arbeit lernen) und welchen die am ende 7 Jahre mit Pause benötigt haben. Das ist schwer zu sagen ob das realistisch ist, weil jeder unterschiedlich viel Zeit investiert, einen anderen anspruch an sich hat bzw. nicht viel vorwissen. Daher ist dies meiner Ansicht nach wirklich nur eine Vorgabe.

Insbesondere wenn man einen Vollzeitjob oder viel. auch eine eigene Familie hat, hat man nunmal nicht unendlich Zeit. Mit etwas Disziplin ist dann ein Fernstudium sehr geeignet weil man es flexibel auf sein Rhytmus anpassen kann, schau also nicht zu sehr auf die Vorgabe, setze dir ein Limit und versuche dich dran zu halten. Aber hinterfrage es auf ggf. neue Lebenssituationen.

Ich hatte beispielsweise 4 Monate mal garnichts gemacht, dafür dann aber wieder aufgeholt - die Studienform gibt dir da alle Freiheiten, es lingt an jedem einzelnen diese für sich optimal einzuteilen.

Beantwortet das deine Fragen oder hast du evtl. weitere ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo kawoosh,

da ich in der selben Firma bin wie vor dem Studium, bin ich jetzt in einer Position die ich auch ohne Studium hätte. Allerdings hilft das Studium in mehreren hinsichten: Gehaltlich wurde das besser anerkannt, Ich selbst fühle mich sicherer mit dem inhalt des studiums im job und wer weiß was noch an chancen kommen wird - wo mir das studium zu gute kommt - bin ja erst ein Monat fertig ;-)

In einem großen deutschen Konzern, wo ich arbeite, wird sehr viel wert auf einen studienabschluss gelegt.

Aber insbesondere wenn ich mich außerhalb neu bewerben würde, würde ich nicht auf den Studienabschluss nicht verzichten wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das war sehr ausführlich und sehr hilfreich. Ich denke so ähnlich werde ich es auch angehen. Weil pünktlich in Monat 12 kann man nicht in allen Klausuren fit sein. Aber so erstmal alle Grundlagen und dann Fach für Fach hört sich das ganz gut an. Wenn du schon weitere Fragen anbietest. Ich weiß zwar das das jeder für sich selbst herausfinden muss, aber Verrat uns doch mal deine persönliche Tricks die dir geholfen haben um die Motivation bis zum Schluss hoch zu halten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@sscheide1980: Zum Fragen beantworten bin ich heute da... zur Frage mit der Motivation

Ja es stimmt das es bei jedem anders ist, aber mir hatte das auch immer geholfen mich über die motivationsberichte von anderen zu inspierieren, auf dem weg zur eigenen motivation. Auch habe ich das Glück gehabt ab dem 3ten Jahr einen Sparringspartner zu haben, wo wir gemeinsam in gleichem Tempo vorangegangen sind, das hat geholfen wenn der eine mal einen motivationshänger hatte und der eine schon eine klausur abgehagt hat. Ansonsten trifft der Spruch "Ich habe ein Motivatonsproblem bis ich ein Zeitproblem habe" sehr auf mich zu, da ich das von mir weiß habe ich mich einfach auf den nächsten Monat zu einer Klausur angemeldet und dann erst mit dem Fach angefangen. Die erste 1-2 Wochen habe ichs noch langsam angehen lassen, dann wurde die zeit langsam knapp und ich bekamm ein schlechtes gewissen und habe dann sehr intensiv gelernt, ggf. habe ich mir dann auch spontan urlaub genommen. Das geht natürlich nicht bei jedem Fach wie z.b. Mathe wo der Stoff mehr geübt werden muss...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde noch interessieren, was Dir am Fernstudium an der WBH besonders gut gefallen hat und was Dir nicht gefallen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×
×
  • Neu erstellen...