Springe zum Inhalt
Markus Jung

Neue Fernstudium-Programme an der Donau Universität Krems

Empfohlene Beiträge

Die Donau Universität Krems bietet ab sofort sechs Universitätslehrgänge für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als Fernstudium an.

Entwickelt wurde der Fernlehr-Betrieb gemeinsam mit der Blue Danube Business School GmbH, einer Bildungseinrichtung, die sich auf Distance-Learning-Programme spezialisiert hat.

Der Einstieg ins MBA- bzw Experten Studium ist jederzeit - auch ohne Matura - möglich. Das Programm verzichtet auf Präsenzverpflichtungen für Lehrveranstaltungen an der Universität.

Die Kosten für Studiengebühren beginnen bei 1.200 Euro für einen Universitätslehrgang. Als besonderen Anreiz für Schnellentschlossene bietet die Blue Danube Busienss School einen Bildungs-Scheck von 400 Euro, welcher auf die anfallende Studiengebühr angerechnet wird, an.

Dieser Beitrag basiert auf einer Pressemitteilung der Blue Danube Business School.

Bearbeitet von Markus Jung
Rechtschreibung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Markus,

und vielen Dank für den Hinweis. Ich habe mir die Informationen zu den Programmen kurz angeschaut, das Ganze sieht recht interessant aus: http://www.business-school.co.at/index.php?menuid=1

Ein MBA für 7.200 €, nahezu keine Präsenzverpflichtungen. Ich bin mir nur nicht ganz sicher, ob der Abschluss auch in Deutschland geführt werden dürfte. Da es sich bei der Donau-Uni meines Wissens um eine vollwertige österreichische Universität handelt, eigentlich schon, oder? Folgende Formulierung hat mich etwas unsicher gemacht:

Wie sind im Rahmen eines Universitätslehrgangs erworbene Mastergrade zu bewerten?

Die österreichischen Mastergrade in der Weiterbildung werden nach Abschluss von Universitätslehrgängen verliehen, die in Zugangsbedingungen, Umfang und Anforderungen entsprechenden ausländischen Masterstudien vergleichbar sind. Die Mastergrade der

Weiterbildung sind jedoch nicht identisch mit den Mastergraden aufgrund des Abschlusses ordentlicher Studien.

Bewertung in Österreich:

Mastergrade in der Weiterbildung sind akademische Grade auf der Grundlage einer abgeschlossenen spezialisierten Ausbildung (Weiterbildung) mit starkem Berufsbezug, für das ein abgeschlossenes Studium bzw. eine gleichwertige Qualifikation

Zulassungsvoraussetzung ist. Die Universitätslehrgänge können unter die gleichwertigen Studien fallen, die zur Aufnahme eines Doktorats-Studiums berechtigen können; diese Gleichwertigkeit ist von der betreffenden Universität im Einzelfall zu prüfen. Berufsrechtlich können Mastergrade in der Weiterbildung Voraussetzung für die Zulassung zu bestimmten gewerblichen Tätigkeiten sein.

Internationale Bewertung:

Mastergrade in der Weiterbildung entsprechen den Spezialisierungsstudien, die in manchen Staaten parallel zu den Doktorats-Studien eingerichtet sind (z.B. „Magistar“ in Kroatien oder „Master Universitario“ in Italien). Aufgrund eines Mastergrades ist nicht mit einer

automatischen Zulassung zu einem Doktorats-Studium im Ausland zu rechnen; allerdings kann diese im Einzelfall erfolgen.

Wie seht ihr das?

Viele Grüße

André

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Herr Jung,

Erlauben Sie mir, dass ich Ihren Beitrag noch mit ein paar wichtigen Zusatz-Informationen ergänze:

Die Donau-Universität Krems bietet ab 01. Dezember 2011 vier Fernstudien-Programme aus dem Bereich "General Management" an.

Dabei sind auch ein vollwertiges Master-Studium (MBA General Management Competences) und zwei akademische Experten-Programme ("Akademische Betriebsorganisator", "Akademische Business Manager"). Interessenten finden die Detail-Infos unter http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/wirtschaft_recht/index.php .

Es handelt sich dabei um "echte" Fernstudien - es ist also keine Präsenz an der Uni selbst erforderlich. Der Einstieg in das Studium ist jederzeit möglich, also an keinen Semesterbeginn gebunden. Interessant ist auch, dass rund 2/3 der Prüfungen online über eine Prüfungsplattform abgelegt werden können. Auch hier gibt´s einen Einblick, wie so etwas funktionieren kann - http://www.business-school.co.at/index.php?menuid=1&reporeid=11 ; einfach mal ausprobieren. Preislich liegt das Fernstudien-Angebot um rund 50 % günstiger als ein vergleichbares Präsenzstudium!

Zum Thema "Führbarkeit des akademischen Abschlusses MBA" der Donau-Universität in Deutschland möchte ich auch ein Statement abgeben:

Die Donau Universität Krems ist eine staatliche österreichische Universität und durch ein eigenes Gesetz (http://www.donau-uni.ac.at/imperia/md/content/donau-uni/duk_gesetz_2004.pdf) konstituiert.

Die akademischen Abschlüsse (MBA, MAS, MFP oder weitere) sind vollwertige akademische Abschlüsse, welche in Österreich Führungs- und Eintragungsfähigkeit besitzen.

Mit Hinweis auf das Deutsch-Österr. Äquivalenzabkommen (http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/ZAB/Aequivalenzabkommen/Osterreich.pdf) sowie eines jüngst erfolgten Urteils des Deutschen Bundesgerichtshofes (BGH, Urteil vom 18.03.2010, Az. I ZR 172/08):

ist aus meiner Sicht der österreichische akademische Grad "Master of Business Adminsitration (MBA)" als Mastergrad zweifelsfrei auch in Deutschland zu führen.

Ich zitiere dazu aus dem Erkenntnis des BGH v. 18. 03. 2010:

"Die Rechtsgrundlage für die Verleihung dieses akademischen Grades ist eine Vorschrift des österreichischen Rechts, und zwar § 1 der 403. Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur über den akademischen Grad “Master of Science (Kieferorthopädie)”, Universitätslehrgang “Kieferorthopädie (MSc)” der Donau-Universität Krems (BGBl. für die Republik Österreich vom 21.10.2004 Teil II). Nach Art. 2, 5 Abs. 1 des Abkommens zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Österreich über die Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich vom 13. Juni 2002 (BGBl. 2004 II S. 127) sind die Inhaber eines in Art. 2 genannten Grades berechtigt, diesen Grad im jeweils anderen Staat zu führen. Zu den österreichischen akademischen Graden, die in Deutschland geführt werden dürfen, gehört der Mastergrad."

Die Eintragungsfähigkeit in Urkunden (Reisepass, Führerschein, amtliche Dokumente) ist aus unserer Sicht ebenfalls gegeben, wird aber von Deutschen Behörden im Einzelfall unterschiedlich gesehen und behandelt.

Herzliche Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Andre,

Die Donau Universität Krems ist eine staatliche österreichische Universität und durch ein eigenes Gesetz (http://www.donau-uni.ac.at/imperia/md/content/donau-uni/duk_gesetz_2004.pdf) konstituiert.

Die akademischen Abschlüsse (MBA, MAS, MFP oder weitere) sind vollwertige akademische Abschlüsse, welche in Österreich Führungs- und Eintragungsfähigkeit besitzen.

Mit Hinweis auf das Deutsch-Österr. Äquivalenzabkommen (http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/ZAB/Aequivalenzabkommen/Osterreich.pdf) sowie eines jüngst erfolgten Urteils des Deutschen Bundesgerichtshofes (BGH, Urteil vom 18.03.2010, Az. I ZR 172/08):

ist aus meiner Sicht der österreichische akademische Grad "Master of Business Adminsitration (MBA)" als Mastergrad zweifelsfrei auch in Deutschland zu führen.

(Zitat aus dem Erkenntnis des BGH v. 18. 03. 2010)

"Die Rechtsgrundlage für die Verleihung dieses akademischen Grades ist eine Vorschrift des österreichischen Rechts, und zwar § 1 der 403. Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur über den akademischen Grad “Master of Science (Kieferorthopädie)”, Universitätslehrgang “Kieferorthopädie (MSc)” der Donau-Universität Krems (BGBl. für die Republik Österreich vom 21.10.2004 Teil II). Nach Art. 2, 5 Abs. 1 des Abkommens zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Österreich über die Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich vom 13. Juni 2002 (BGBl. 2004 II S. 127) sind die Inhaber eines in Art. 2 genannten Grades berechtigt, diesen Grad im jeweils anderen Staat zu führen. Zu den österreichischen akademischen Graden, die in Deutschland geführt werden dürfen, gehört der Mastergrad."

Beste Grüße!

Herbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich absolviere gerade einen MSc. an der Donau Uni Krems und hatte mich auch erkundigt bzgl. der Führung des Titels in Deutschland.

Den Titel darf man führen, allerdings hat man mit dem Master keinen (automatischen) Zugang zum Höheren Dienst, wie das bei deutschen Mastern der Fall wäre.

Viele Grüße,

Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen!

Ja, das ist eigentlich Sache des Arbeitgebers (hier: der Staat), welche Ausbildung/Studium/Abschluss er als geeignet ansieht, in den "Höheren Dienst" im Rahmen einer Beamtenlaufbahn einzusteigen.

Interessanterweise (und als schlechtes Beispiel) anerkennt die Republik Österreich als Dienstgeber von rund 750.000 Beamten den Bachelor-Abschluss ihrer eigenen Universitäten nicht als einen Studienabschluss an, welcher automatisch die Einstufung in den "Höheren Dienst" (in Österreich: die "Verwendungsgruppe A") nach sich zieht.

Somit: die Einstufung oder Nicht-Einstufung in eine bestimmte Verwendungsgruppe innerhalb einer Beamtenlaufbahn hat grundsätzlich nichts mit dem Uni-Abschluss, der Führbarkeit desselben oder Eintragungsfähigkeit desselben zu tun, sondern ist schlichtweg eine Entscheidung des Arbeitgebers (hier: der öffentlichen Hand).

Herbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Zum Thema "MBA-Fernstudium" an der Donau-Universität noch ein Tipp:

Man kann einen Blick auf das e-Learning-Portal werfen, einen "DEMO-Lehrgang" aufrufen und dort sogar Prüfungen simulieren. Für jeden, der an einem Fernstudium interessiert ist, eine gute und kostenfreie Gelegenheit, mal auf Probe "fern zu lernen" - hier der Link: http://www.business-school.co.at/index.php?menuid=1&reporeid=11 .

Herzliche Grüße!

Herbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bin momentan an der DUK eingeschrieben und absolviere den neuen MBA Studiengengang General Management Competences im Fernlehremodus. Seit geraumer Zeit war ich auf der Suche nach einem geeigneten Fernstudium, der sich optimal mit einer Berufstätigkeit vereinbaren lässt. Sehr gerne möchte ich meine bisherigen Erfahrungen mit dem Fernlehreprogramm MBA GMC von der DUK an alle Interessierten weitergeben.

Die Lernplattform besteht aus besteht aus Skripten, die sehr interessant, lesefreundlich und praxisorientiert aufgebaut sind. Zu den Skripten sind Videosequenzen vorhanden, die das Skriptum sehr gut ergänzen. Die Prüfungen werden im ersten Abschnitt mit MC-Aufgaben abgeschlossen. Die Studienadministration der Donauuni Krems und der Business School ist sehr gut organisiert und steht jederzeit mit Rat und Tat zur Seite!!!!!!

Als Fazit kann ich diesen MBA Studiengang sehr empfehlen und stehe für Fragen sehr gerne zur Verfügung!

M. Süß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

Ich spiele mit dem Gedanken, insbesondere nach meinem erfolgreich abgeschlossenen Bachelor-Studium in Wirtschaft, mich für den MBA an der DUK anzumelden. Allerdings ist mir eine Kleinigkeit negativ aufgefallen in Bezug auf die Anerkennung im Ausland - hier ein Auszug:

"Ad 1 „Gradführung“

Gemäß dem österreichischen Universitätsgesetz 2002 §88 (1) haben Absolventen

der Donau-Universität Krems das Recht, den erworbenen akademischen Grad zu

führen (d.h. in abgekürzter Form ihrem Namen nachzustellen) und in öffentliche

Urkunden eintragen zu lassen.

Bezüglich der Berechtigung zur Gradführung im Ausland existieren bilaterale

Abkommen, welche die Führung des erworbenen Mastergrades im entsprechenden

Vertragsland regeln. So gibt es bilaterale Abkommen zwischen Österreich und z. B.

Deutschland und Schweiz. Aufgrund dieser Abkommen können AbsolventInnen den

an der DUK erworbenen Mastergrad im jeweils anderen Staat führen."

Speziell der Abschnitt "bilaterale Abkommen" stört mich etwas. Ist dieser Abschluss nun international anerkannt oder nicht? Oder muss ich mich in den USA mit den Behörden streiten, wenn ich beispielsweise dort einen Job annehme (der einen MBA voraussetzt)?

Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße,

Divine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Divine,

bilaterale Abkommen dienen ausschließlich zur Regelung von verschiedenen Sachverhalten zwischen zwei Ländern. In diesem Fall eben Österreich und Deutschland. Sollte der Abschluss in den USA anerkannt werden, müsste somit ebenfalls ein entsprechendes bialterales Abkommen vorhanden sein. Ich bin jetzt mal so frei und gehe davon aus, dass dies nicht der Fall ist.

Generell wirst du in den Staaten dieses Problem aber auch mit einem deutschen MBA haben, der "nur" von der FIBAA akkreditiert ist. Abhilfe schafft da eigentlich nur ein Programm das AMBA/AASCB akkreditiert ist oder vom U.S. Department of Education als gleichwertig anerkannt wird.

Allerdings solltest du unterscheiden ob die Behörden den Abschluss akzeptieren oder dein potenzieller Arbeitgeber. In der Regel können hier durchaus Schwankungen vorhanden sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...