Springe zum Inhalt
IrisKleene

BWL-Weiterbildung für Geschäftsübernahme

Empfohlene Beiträge

Hallo erstmal an alle und ein gutes und erfolgreiches neues Jahr wünsche ich.

Ich habe da mal eine bzw mehrere Fragen. Kurz zuvor will ich euch meine aktuelle Situation

schildern. Ich habe Lehramt studiert (Grund und Hauptschule). Nun bin ich auf den Tripp gekommen das Geschäft von meinen

Eltern zu übernehmen (Entsorgungsbetrieb). Ich habe aber von BWL nicht wirklich Ahnung und möchte mich

Fortbilden bzw. Erfahrungen sammeln. Ich denke ein komplettes Studium lohnt sich nicht aber gewisse Einblicke

möchte ich schon gerne bekommen. Bei meiner Suche im Netz bin ich auf die Fernuni Hagen gestoßen, genauer

gesagt auf den Intensivkurs: Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management, welcher ca 9 Monate dauert.

Haltet ihr das für Sinnvoll?

Wer ist diesen Schritt auch schon gegangen?

Wer kennt sich damit aus?

oder hat vll jemand einen anderen Interessanten Tipp für mich?

Ich wäre euch super Dankbar, wenn ihr mir etwas weiterhelfen könntet.

Ich hoffe ich habe in das richtige Forum geschrieben.

Vielen Dank schonmal für euere Hilfe und Mühe.

Lieber Gruß

Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Macht absolut Sinn! Des Weiterein würde ich an deiner Stelle noch ein Existenzgründugsseminar besuchen. Die IHK bietet sowas an, aber auch einige lokale Bildungsträger.

Ich möchte mich in eingiger Zeit vielleicht auch mal selbstständig machen und mitunter aus diesem Grund habe ich ein nicht akademisches BWL Studium an einer Wirtschaftsakademie begonnen. Das dauert zwar gut drei Jahre, dafür geht das berufsbegleitend. VWA-s bieten diese Studiengänge auch in Vollzeit an. Dann ist der Studiendauer mit knapp über einem Jahr erheblich kürzer. IMHO wäre sowas besser (da vielseitiger) und möglicher Weise auch kostengünstiger.

Ich habe bereits 3 von 12 Kursen hinter mir und ich bin nach wie vor sehr Zufrieden. Zudem ist der Unterricht in Präsenzform was ich persönlich besser finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese Kurse sind sicherlich schonmal gut fürs Basiswissen ... und falls du auf den Geschmack kommen solltest, werden dir die Hochschulen die Kurse auch auf ein eventuelles Komplettstudium anrechnen.

Gerade die Fernuni ist für ihre recht theoretische Stoffvermittlung bekannt. Die (privaten) Fachhochschulen sind da eher praktisch orientiert. Aber natürlich auch teurer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es den Unternehmer MBA an der WFI noch? Der hatte diesbezüglich eigentlich einen ganz guten Ruf.

Ansonsten ist die Frage, was Du genau möchtest. Sicherlich bieten Management-Basic Kurse oder der Betriebswirt IWW schon den einen oder anderen guten Punkt und sind, willst du nicht mehr, sicherlich einem normalen Studium vorzuziehen.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch - neben den klassischen MBA - auch andere gute nicht-konekutive Studiengänge, die quasi sich mit den Managementgrundlagen in etwas tiefergehenden Qualitäten befassen - bspw. der MA in Ökonomie und Management (zfuw.de) oder der Hagener MSc in Management (www.fernuni-hagen.de/hims).

Letztlich würde ich sagen, dass die Dir mehr bringen als diese Basickurse. Dauern aber auch länger und sind nicht unwesentlich teurer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Iris,

Die Donau-Universität in Österrreich bietet genau zum Thema breites BWL-Wissen einige interessante Produkte an - und zwar als Fernstudium oder Universitätslehrgänge in Fernlehre. Einen schöner Einstieg in das Thema wäre der Universitätslehrgang "Wirtschaftskompetenz" (http://www.business-school.co.at/index.php?menuid=31&reporeid=23) oder das Business Management College (http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/business_management_college/index.php). Oder Du entscheidest Dich sofort für einen Expertenlehrgang ("Akademischer Betriebsorganisator" - http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/fernstudium_betriebsorganisation/index.php oder "Akad. Business Manager" - http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/business_management/index.php).

Alle diese Lehrgänge sind Fernlehrgänge und alle Lehrveranstaltungen bzw. Prüfungen, die du im Rahmen dieser Lerhgänge ablegst, werden 1 : 1 in ein MBA-Programm (ebenfalls als reines Fernstudium) angerechnet! Du hast also immer einen Zugang zur nächsthöheren Bildungsschiene und die Studienleistung des "Kleineren" Programms wird voll angerechnet.

Die Preise sind sehr moderat; ein Einstieg ist - da Fernstudium - jederzeit möglich.

Du kannst einen Blick auf die e-Learning-Plattform werfen (http://www.business-school.co.at/index.php?menuid=1&reporeid=11) und dort sogar eine "Probe-Prüfung" ablegen.

Alle Detail-infos findest Du auch unter www.business-school.co.at.

Schöne Grüße!

Herbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wundere mich ein bisschen, dass alle hier so überzeugt sind, dass ein wirtschaftswissenschaftliches Studium der richtige Weg in solch einer Situation ist. Ich bin davon nicht überzeugt!

Wenn die Geschäftsübernahme in naher Zukunft bevor steht, dass braucht die Threaderöffnerin zuerst einmal relevantes Wissen, was Sie als Geschäftsführerin eines Unternehmens darf und muss. Wenn sie das nicht weiß, dann steht sie u.U. mit einem Bein im Gefängnis oder schnell vor dem wirtschaftlichen Ruin. Da hat man dann keine Zeit, ein mehrsemestriges Studium aufzunehme.

Wie sich die Übernahme des Unternehmens konkret gestaltet, darüber wissen wir nichts. Vielleicht wäre es hilfreicher, erst einmal ein paar Informationen abzufragen, bevor man Studienempfehlungen ausspricht?

Sabine Kanzler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich wundere mich ein bisschen, dass alle hier so überzeugt sind, dass ein wirtschaftswissenschaftliches Studium der richtige Weg in solch einer Situation ist. Ich bin davon nicht überzeugt!
Da die Threaderstellerin ausdrücklich BWL an der FernUni erwähnte liegt das nahe. Aber der von mir erwähnte Test umfasst auch außeruniversitäre Lehrgänge, Ghost brachte die IHK ins Spiel und Aquila die IWW. Herbert Schlairs Beitrag verbuche ich mal als versteckte Werbung;) . Insofern wurden doch eine Menge nichtakademischer Alternativen aufgezeigt. Ich teile aber die Befürchtung, dass ein Studium (gerade auch an der FernUni) für einen Familienbetrieb etwas "oversized" sein kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Richtig, ich hatte mich falsch ausgedrückt!

Korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege, aber außer dem IHK-Kurs sind das doch alles längerfristige Maßnahmen, oder? Und das ist der Punkt, bei dem ich (je nachdem, wann die Übernahme erfolgen soll) an der Sinnhaftigkeit zweifle. Nicht längerfristig, aber vielleicht für den Moment.

Und natürlich haben Sie recht, die Threaderstellerin hat nach der FernUni gefragt. Aber aus dem Ausgangsposting gehen ja nicht die Informationen hervor, die zeigen, dass diese Frage für den Augenblick optimal ist. Deswegen fragte ich erst einmal nach mehr Informationen nach der Ausgangslage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...