Springe zum Inhalt
Markus Jung

Euro-FH bietet Master-Abschlüsse ohne Erststudium

Empfohlene Beiträge

Ein Master-Studium ohne ersten akademischen Abschluss ermöglicht das neue Master-Einstiegsprogramm der Euro-FH. Ab sofort können berufserfahrene Fach- und Führungskräfte innerhalb von sechs Monaten eine dem Erststudium vergleichbare Zugangsqualifikation für die Euro-FH Fernstudiengänge „General Management (MBA)“ oder „Business Coaching und Change Management (M.A.)“ erwerben.

Um zu einem Master-Studiengang zugelassen zu werden, ist in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium (zum Beispiel ein Bachelor) Voraussetzung. Mit dem nebenberuflichen, FIBAA-akkreditierten Master-Einstiegsprogramm der Europäischen Fernhochschule Hamburg können Fach- und Führungskräfte jedoch von ihrer Praxiserfahrung profitieren und auch ohne Erststudium direkt in einen Master-Studiengang einsteigen. Möglich wird dieser neue Zugangsweg zum Hochschulstudium durch die verstärkte Anerkennung beruflicher Qualifikationen durch die Kultusministerkonferenz und das Hamburgische Hochschulgesetz.

Die Euro-FH richtet sich mit diesem Angebot an berufserfahrene Praktiker mit abgeschlossener Ausbildung, einer mindestens zehnjährigen Berufspraxis und wenigstens sechs Jahren Führungsverantwortung. Prof. Dr. Jens-Mogens Holm, Präsident der Euro-FH, ist überzeugt vom neuen Konzept seiner Hochschule: „Viele Menschen haben ihre Fach- und Führungsqualitäten bereits jahrelang in der Berufspraxis unter Beweis gestellt. Diese Erfahrungen anzuerkennen und ihnen einen schnelleren Zugang zum weiterführenden Hochschulstudium zu ermöglichen, trägt zur Modernisierung des Bildungssystems bei.“

Das Master-Einstiegsprogramm der Euro-FH gliedert sich in die drei Module „Wissenschaftliches Arbeiten und Quantitative Methoden“, „Organisation und Führung“ sowie „Grundlagen der Wirtschaftstheorie und -politik“. Jedes Modul zeichnet sich durch fokussierte Inhalte aus, welche die Teilnehmer mit den Arbeitsweisen und Grundlagen des betriebswirtschaftlichen Fernstudiums vertraut machen. Ergänzend zu den Studienunterlagen finden zu Beginn sowie zum Abschluss des Master-Einstiegsprogramms je zweitägige Präsenzseminare in Hamburg statt.

Fach- und Führungskräfte im gesamten Bundesgebiet erhalten mit dem neuen Angebot der Euro-FH den direkten Zugang zum Master-Studium ohne ersten akademischen Abschluss. Das Master-Einstiegsprogramm ist auf eine Laufzeit von sechs Monaten angelegt. Die Kosten betragen monatlich 480 Euro. Die Teilnehmer haben darüber hinaus die Möglichkeit, die Regelstudienzeit kostenlos um nochmals sechs Monate zu verlängern.

Dieser Beitrag basiert auf einer Pressemitteilung der Euro-FH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich bin mir nicht sicher ob sich die Euro-FH mit diesem Vorstoß einen Gefallen tut. Wenn ich mich richtig erinnere hatte vor einigen Jahren die Akad doch schon ähnliches versucht und nach massiver Kritik das Programm sterben lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zumal mir die Voraussetzungen der AKAD um einiges "strenger" vorkamen, als dieses Angebot hier. Bei AKAD waren soweit ich weiß mind. 2 Empfehlungsschreiben notwendig. Was Führungsverantwortung sind, ist natürlich fraglich ... und nur weil jemand keine Menschen führt, kann er dennoch sehr verantwortungsvolle Positionen einnehmen.

Wobei wir diese Diskussion schon oft hatten. Am Ende regelt der Markt die Akzeptanz solcher Angebote. Wenn ein gestandener Praktiker nach 10-15 Jahren plötzlich ohne Erststudium einen Master aus der Tasche zaubert muss er das auch richtig verkaufen können. Wer es "nur" für den Titel macht und kein passendes Konzept dazu hat, wird sicherlich auch nicht sehr weit damit kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehe dass genau so wie chillie.

Und darüber hinaus:

Welchen Wert hat dann, bitteschön, der Bachelorabschluss noch, der ja wohl den ersten akademischen Abschluss darstellen soll? Dann ist der Weg ja nicht mehr weit, dass man sich aufgrund der "Führungsnachweise" einen Bachelor ausstellen lassen kann oder wie?

Ich bezweifele zum einen die kurze Zeit (nur 6 Monate im Vergleich zu 6 Semestern Studium), zum anderen auch die Menge der notwendigen Inhalte.Aus meiner Sicht kann das nicht reichen, nur um das Studium für solche Quereinsteiger an der EFH möglich zu machen.

Und unterliegt dann an Ende dieser Abschluss der gleichen Akkreditierung? Das kann doch nicht sein. Oder?

Gruß Tailor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und unterliegt dann an Ende dieser Abschluss der gleichen Akkreditierung?

Welchen Abschluss meinst Du hier? Den Abschluss des Einsteigerprogramms oder den Abschluss des Masters?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus.

Sorry, ich meinte natürlich den späteren Abschluss als Master.

Es gibt ja bereits eine Menge Anbieter (AFUM, KMU, usw.) die nicht notwendigerweise für das Masterstudium (in Kooperation mit englischen Universtitäten) einen Bachelorabschluss verlangen, sondern eventuell auch sonstige Leistungen als mögliche Voraussetzung für das Masterstudium anerkennen.

Soweit ich aber weiss, sind diese zwar unter ANABIN größtenteils unter H+ gelistet, aber es fehlt ihnen allen, soweit ich weiss, eine Akkreditierung nach bekannten Standards wie z.B. AMBA, EQUIS oder zumindestens FIBAA.

Gibt es denn da bereits Infos, wie die EFH damit umgehen will oder ob sie diesen neuen Abschluss ihren sonstigen Abschlüssen als MBA gleichstellt?

Gruß Tailor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tailor,

die genannten Masterstudiengänge sind durch die FIBAA akkreditiert, siehe:

http://www.fibaa.org/nc/de/programmakkreditierung/akkreditierte-programme.html

Und nach der Pressemitteilung wurde auch das Einstiegsprogramm durch die FIBAA akkreditiert. Zitat:

Mit dem nebenberuflichen, FIBAA-akkreditierten Master-Einstiegsprogramm der Europäischen Fernhochschule Hamburg können Fach- und Führungskräfte jedoch von ihrer Praxiserfahrung profitieren und auch ohne Erststudium direkt in einen Master-Studiengang einsteigen.

Diese Akkreditierung konnte ich jetzt auf der FIBAA-Seite noch nicht finden - ist vielleicht noch zu frisch.

Die Absolventen erwerben also den ganz regulären, akkreditierten Master-Abschluss.

Ich denke, der große Unterschied zu den von Dir genannten Angeboten liegt vor allem darin, dass es sich hier um Studiengänge an deutschen Hochschulen handelt, die auch von diesen und nicht von Kooperationspartnern etc. vergeben werden und diese Studiengänge von einer deutschen Akkreditierungsagentur akkreditiert wurden.

Hinzu kommt, dass ja durchaus nicht jeder direkt in das Master-Programm einsteigen kann, sondern durchaus verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein müssen.

Viele Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,

danke für die schnellen Infos.

Ich gebe Dir grundsätzlich recht.

Ich frage mich nur, ob das was die EFH da macht, wirklich zielführend ist. Also eine Zulassung zum MBA-Studium ohne vorheriges Studium - okay, da der MBA schwerpunktmäßig reine Managment-Themen beinhaltet. Das kann ich noch irgendwie nachvollziehen. Aber gleichzeitig auch ein weiterer Master-Abschluss mit den gleichen Voraussetzungen?

Naja. Ich weiss nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jeder hat das Recht auf Freie Bildung Egal ob Abitur oder ohne, wenn jemand dadurch sein Berufsziel erreichen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×
×
  • Neu erstellen...