Springe zum Inhalt

Azazyel

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Azazyel

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    FernUni Hagen
  • Studiengang
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
  1. Die FernUni Hagen schreibt konkret: Studierende, die dauerhaft so behindert sind, dass sie nicht zu den Klausurorten anreisen können, haben u.a. die Möglichkeit, die Klausuren an einem nahe gelegenen Regional- bzw. Studienzentrum zu schreiben, sofern dieses dazu in der Lage ist. Desweiteren besteht die Möglichkeit, die Klausuren unter Umständen zu Hause abzulegen. Die Ablegung der Klausuren zu Hause kann in begründeten Fällen und nur unter Aufsicht durch eine verbeamtete Gymnasiallehrerin bzw. einem verbeamteten Gymnasiallehrer durchgeführt werden. Quelle (für die WiWis): http://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/studium/pruefungen/klausuren/sonderregelungen.shtml Dito.
  2. Auf eine Spezialisierung würde ich mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht festlegen. Controlling ist zudem im Normalfall eine äußerst trockene und zahlenlastige Angelegenheit, die nur wenigen liegt. Die könntest dich in Anbetracht deines Masters in Medienwissenschaften in Richtung Media-Controlling entwickeln; ich würde aber erstmal schauen, was dir im Studium liegt. Wie jemand, der keine Lust auf Arbeit hat. Ja. Sofern du keinen triftigen Grund hast (z.B. Kinderziehung, körperliche Behinderung), bist du in der Vorstellung des Personalers entweder faul (weil du nebenher nicht gearbeitet hast) oder kontaktscheu (weil du kein Präsenzstudium gemacht hast) oder beides. An deiner Stelle würde ich mir einen anderen Job suchen und parallel das Studium draufsatteln, auch wenn es länger dauert. Andernfalls bist du nach Abschluss des Fernstudiums 33 oder 34 und warst die letzten 3 Jahre "freiwillig arbeitslos"; damit disqualifizierst du dich für jeden anspruchsvollen Job.
  3. Warten wir einfach noch ein paar Legislaturperioden, dann wird sich der Grenzsteuersatz für normale Arbeitnehmer schon den 100% annähern. Die Unterschied in der Einkommenssteuer ist in beiden Modellen ähnlich (d.h. entspricht in etwa dem Grenzsteuersatz, wenn man sonst nicht viel absetzen kann). Bei letzterem Modell zahlt man effektiv für die Studiengebühren keine Sozialversicherungsabgaben, d.h. sie dürfte für die meisten Arbeitnehmer rund 20% günstiger sein (oberhalb der Beitragsbemessungsgrenzen entsprechend weniger).
  4. The right tool for the right job: GanttProject Das Programm erstellt Gantt-Diagramme, die für diese Aufgabe wesentlich besser geeignet sind.
  5. Meiner Ansicht nach ist es als alleinige Qualifikation kaum, als Zusatzqualifikation sehr gut zu gebrauchen (siehe unten). Belastbare Zahlen gibt es nicht, aber wie bei so manchem Studienfach gehen Erwartung und Realität des Studieninhalts weit auseinander (viel Mathe, viel Englisch). Die Abbrecherquote in Psychologie ist aber zumindest an den Präsenzunis verhältnismäßig gering. Falls der NC nicht fürs Präsenzstudium reicht, würde ich mich von der Idee der klinischen Psychologie verabschieden. Selbst wenn man anschließend den Master via Präsenzuni macht und formell die Voraussetzungen erfüllt, konkurriert man immer noch mit einer Masse von Absolventen, die bereits während des Bachelors reichlich Praktika gemacht und Kontakte geknüpft haben. Die Grundvoraussetzungen (Alter, Schulabschluss, Berufsausbildung und -erfahrung) wären ganz hilfreich. Ansonsten: Als Ersatz fürs Präsenzstudium, weil der NC zu schlecht ist, würde ich es sein lassen; dafür ist die Konkurrenz am Arbeitsmarkt zu groß. Als Zusatzqualifikation, vielleicht auch um mittelfristig die eigene Berufstätigkeit mehr in diese Richtung zu verlagen, finde ich es sehr empfehlenswert. Wo soll die Reise denn hingehen?
  6. Wie lange ist denn das Ende deiner Ausbildung (je nach Ausbildung kannst du auch direkt ins Bachelorstudium einer FH einsteigen) und der Beginn deiner Selbständigkeit genau her? Du kannst dich sofort an der FU Hagen ins Akademiestudium einschreiben und loslegen. Solange du zum Zeitpunkt der Klausur die 36 Monate Berufstätigkeit (dazu zählt auch deine Selbständigkeit) erfüllt hast, zählt die Klausur auch als Leistung für das Bachelor-Studium. In Sachen Praxisnähe hat BuddyChinaski allerdings recht, das Studium an der FernUni Hagen ist sehr theoretisch (und sehr zeitintensiv). Einen MBA ohne vorheriges Studium und ohne nennenswerte Berufserfahrung würde ich - auch wenn es möglich ist - nicht anstreben, das riecht ein Leben lang nach erkauftem Abschluss (den sich die OU mit rund 16.000 Pfund versüßen lässt). Ich würde erstmal den Bachelor ins Visier nehmen.
  7. Alter, Schulabschluss, Vorgeschichte, Ausbildung, momentane Beschäftigung, Motivation fürs Studium? Wenn du uns ein bisschen mehr über dich verrätst, können wir dir bessere Tipps geben, sonst raten wir ins Blaue hinein. Womit verdienst du denn momentan deinen Lebensunterhalt? Was spricht gegen das klassische Modell (Präsenzstudium mit Nebenjob)? Sinn und Zweck eines Stipendiums ist ja auch die Förderung besonders begabter und/oder engagierter Studenten. Sofern du nicht zu einer besonders benachteiligten Bevölkerungsgruppe (z.B. Schwerbehinderte) gehörst, nein. Es gibt sogar reichlich Angebote für jüdische Studenten: Ernust Ludwig Ehrlich Studentenwerk Stipendium des Zentralrats der Juden in Deutschland Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) Auch dort wird aber praktisch immer entsprechende Leistung und/oder Engagement vorausgesetzt. Für die Angehörigen von KZ-Opfern (nach fast 70 Jahren also deren Urenkel?!) gibt es meines Wissens keine speziellen Stipendien. Was willst du überhaupt später beruflich machen? Nachdem das Psychologie-Studium an der FernUni Hagen ohne sonstige Qualifikation kaum vernünftige Jobchancen bietet (u.a. mangels klinischer Psychologie), würde ich - nach obigem Kenntnisstand - vor der Aufnahme von Schulden erstmal dringend abraten.
  8. Wie sieht es mit deinen sonstigen Voraussetzungen aus? Abitur, um die 20, noch keine Ausbildung? Wenn du die Möglichkeit zum Präsenzstudium hast, würde ich kein Fernstudium machen. Von Ethnologie zu Management ist es schon ein weiter Sprung. Ich würde an deiner Stelle erstmal genau überlegen, wo die Reise hingehen soll, und ob es unbedingt "International Management" sein soll. Wie stellst du dir den Wechsel vor? Bachelor in BWL und den Master in "International Management"? Innerhalb des Bachelor-Studiums wechseln? Wenn du auf BAföG angewiesen bist, dürfte das Studium an der Euro-FH in Anbetracht von über 300 EUR Studiengebühren pro Monat sowieso kaum zu schultern sein (wie stefhk3 korrekt bemerkt hat, dürfte es mit der BAföG-Anerkennung an der Euro-FH sowieso problematisch werden). BWL an der FernUni Hagen dürfte die günstigste Variante sein, dort kannst du auch BAföG bekommen. Hier hast du das gleiche Problem wie beim BAföG - es ist fraglich, ob deine Krankenkasse das Studium an einer Fernhochschule als "Vollzeitstudium" anerkennt (die Ausnahme ist wie üblich die FU Hagen).
  9. Als Student der Wirtschaftsinformatik an der FernUni Hagen sind meine Antworten natürlich etwas gefärbt. Das mit dem Studienbeginn lässt sich lösen (siehe unten), rechne allerdings trotzdem mit mindestens 9 Semestern. Wenn deine Arbeitszeiten so geregelt sind, wie dein Jobtitel vermuten lässt, leicht auch mehr. Zumindest in Hagen wird das sehr flexibel gehandhabt (vgl. http://studienservice.de/thema/42657/), d.h. du kannst deine im Akademiestudium erbrachten Leistungen für das reguläre Studium anrechnen lassen (auch wenn du jetzt formell die 3 Jahre noch nicht erreicht hast). Erfahrungsgemäß ist für die meisten Mathematik der Stolperstein. In Anbetracht deiner Vorgeschichte (15 Jahre aus der Schule und keine Oberstufenmathematik) gehe ich stark davon aus, dass es bei dir ganz ähnlich sein wird. Die Abbrecherquote an der FernUni Hagen ist beträchtlich (vor allem am Anfang). Sofern es nicht unbedingt ein universitärer Abschluss sein muss, wären die privaten FHs noch eine Option. Im Allgemeinen ist der Stoff dort praxisnäher und besser strukturiert, das Studium flexibler - was man sich mit entsprechend höheren Kosten erkauft. Das hängt ganz von dir ab - lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach? Weiterbildungen wie der "IT-Betriebswirt" bringen dir zwar keinen akademischen Titel, sind dafür aber wesentlich überschaubarer und in kürzeren Zeiträumen zu erlangen. Über die Unterschiede und Anerkennung der einzelnen Anbieter (IHK, VWA, IWW, ILS, SGD, etc.) gibt es hier im Forum reichlich Threads.
  10. Dirk hat recht, sofern man an all seinen elektronischen Arbeitsplätzen über einen Internetzugang verfügt, geht nichts über eine Lösung in der "Cloud" (egal ob Windows Live Mesh, Google Docs oder Konsorten). Sofern man das händisch machen möchte, wird es sehr schnell sehr kompliziert.
×
×
  • Neu erstellen...