Springe zum Inhalt
  • News und Austausch in den Foren

  • Live Blog vom 10. APOLLON Symposium am 16.11.2018

    (Quelle Coverbild: https://www.apollon-hochschule.de/10-apollon-symposium-der-gesundheitswirtschaft/) So, auf geht's nach Bremen zum 10. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft findet in Bremen unter dem Titel: Psychische Gesundheit wirksam stärken – aber wie? Von dem ich heute im Laufe des Tages hier im Blog Live berichten werde.   Um 05:14 ging es los. Ich durfte das neuste Modell in der Serie der deutschen Bahn testen. Unter größter Geheimhaltung entwickelt, hat er ausgiebige Praxistests durchlaufen. Sogar den Stresstest hat er mit Bravour bestanden. Was ein Erlebnis. Beinfreiheit, vollfunktionale Klimaanlage, Frischluft-venti-Airsystem, freier Blick zum Himmel, absolut emmissionslos - was ein Zug sag ich euch! Den musste ich erst mal schnell fotografieren:     So nach Ausfall und 30 Minuten Verspätung,  weil Speisewagen neuerdings in Düsseldorf gefragt werden, ob sie arbeiten wollen, bin ich dann doch schon seit 7:30 Uhr von Essen auf dem Weg nach Bremen.     Programm:   Grußwort - Frau Prof. Pundt "Psychische Erkrankungen sind mit Stigmatisierung und Diskriminierung verbunden." Zudem ist die Versorgung für Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht ausreichend und führt oftmals innerhalb weniger Monaten zu Re-Hospitalisietungen.   Grußwort Stephanie Dehne, Bremische Bürgschaft   "Es ist spannend, dass gerade das Thema Depression oft in schwarz/weiß dargestellt wird."

    "Psychische Gesundheit ist etwas, das mit viel Bewegung und Aufwühlen zu tun hat, aber eben nicht nur schwarz/weiß."

    "Stress ist nicht nur negstiv, er kamn durchaus auch positiv sein. So können auch Ängste positiv sein, wenn Sie uns schützen. Aber natürlich kann das alles auch ein Krankheitsbild sein."

    "Man kann mit psychischen Krankheit leben, genau, wie mit einem kaputten Knie."

    "Lassen Sie uns kurz nach Afrika fliegen". Die WHO (2008) schätzt, in strukturschwachen Ländern wird  einem großen Teil der psychisch kranken Menschen nicht geholfen. Einheimische glauben oft nicht, dass psychische Erkrankungen medizinisch oder therapeutisch behandelt werden können, auf Madagaskar gibt es für 22 Mio  Menschen 13 Psychiater und auch die Entwicklungshilfe fokussiert oft nicht die psychische Gesundheit.

    Psychische Gesundheit wird als Lebensfreude definiert. Wichtig ist ein ganzheitlicher Blick.

    "Oft sind die eigenen Anforderungen höher, als die, die andere an einen stellen." Daher ist eine achtsame Haltung gegenüber sich selbst wichtig. Gesundheit darf nicht immer als individuelle Leistung betrachtet werden, Umfeld und Verhältnisse wirken sich af uns aus.   Impulsreferat I -  Zur psychischen Gesundheit der Bevölkerung on Deutschland: Ergebnisse aus dem Gesundheitsmonitoring des RKI (Hr. Dr. Hapke) - Fotos sind leider nicht möglich da unveröffentlicht.   "Psychische Gesundheit ist nicht die Abwesenheit von psychischen Erkrankungen, sie geht uns alle an."   "Wir tun uns schwer von psychischen Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen zu sprechen, es sind eher Auffälligkeiten.   "Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen können ein Ausdruck von Entwicklungsprozessen sein"   Psychische Auffälligkeiten im Alter von 9 bis 17 Jahren bei Jungen sind signifikant rückläufig, nicht aber bei den Mädchen. Es stellt sich die frage ob die ergriffen Maßnahmen hinreichend gendersensibel sind. Positiv ist dass es eine Verdopplung der teilnehmenden Kinder- und Jugendpsychiatern in der Versorgung von 544 im Jahr 2010 auf >1000 2017 gegeben   Psychische Störungen  bei Frauen hat auch mit den Anforderungen an die Frauen und an sich selbst zu tun   Es ist nicht verständlich, dass im Alter 65-69 so häufig eine Depression diagnostiziert wird, obwohl nach den Kriterien keine Depression vorliegt. Vor allem Alterseinsamkeit wird medikalisiert.
    
    Ausgewählte Ergebnisse zu chronischem Stress

    Wenn Personen dauerhaft manifest überfordert sind erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eine psychische Störung zu bekommen um den Faktor 10.   Es gibt auch einen sozialen Aspekt der Diagnose Burnout. Mit steigendem Sozialstatus steigt die Prävelenz sowohl bei Männern und Frauen, obwohl eigentlich Menschen mit niedrigem Sozialstatus unter überdurchschnittlichem Stress. In dieser Gruppe taucht dafür Depression mit hoher Prävalenz auf. Daher lässt sich vermuten, dass es eine Sozialschichtsprävalenz gibt.   "Soziale Unterstützung erhöht die kognitive Leistungsfähigkeit."

    polli_on_the_go
    polli_on_the_go
    B.A. Präventions- und Gesundheitsmanagement 4

    Mal kurz Melden :)

    Bin ein wenig eingespannt aktuell   Die Hausarbeit ist immer noch nicht ganz fertig, aber eine erste Auswertung der Umfrage ist gemacht... Ich hoffe mal das ich das im Laufe der nächsten Woche erledigt bekomme, um dann das ganze in Korrektur geben zu können. (Die jenigen die an der Auswertung interessiert waren, ich schick sie euch dieses WE)   Pädagogik habe ich bis auf ein Kapitel endlich durch. Für das letzte Kapitel habe ich den Online Test aber auch schon gemacht, da ich das meiste daraus schon mal hatte. Hab den Test bestanden, somit habe ich die Prüfungszulassung. Werd das Kapitel aber trotzdem noch durchgehen, ehe ich Brainyoo fütter zum lernen. Das Script geht mir nicht gut von der Hand, auch wenn mir ein Großteil der Inhalte schon bekannt ist. Es ist einfach blöd geschrieben.    Meine Planung ist entsprechend wie folgt: Nächste Woche HA fertig machen und in Korrektur geben, so dass ich spätestens zum 30.11. abgeben kann. Die Pädogogik Klausur setze ich frühester Termin auf den 5.12. spätester 12.12. eigentlich sollte es mit dem 5.12. klappen.   Zum 15.12. fängt mein zweites Semester an, ich schließe dann das erste mit 45 ECTS ab, also 15 Punkte mehr als in Vollzeit vorgesehen. Ich denk mal da kann ich zufrieden sein. Ich muss schauen ob ich das Tempo mit dem Job halten kann, aber aktuell sehe ich da keine Probleme diesbezüglich.   

    Ahanit
    Ahanit
    Erzieher und Soziale Arbeit IUBH

    Die Zeit rennt...

    Hey,   so, nun ist sie endlich da: Die aufkommende Panik. Soll ich mich jetzt freuen? ^^   Am 01.12. steht die nächste Klausur in Berlin an.  Die Arbeit nimmt mich seit einem Monat ziemlich in Anspruch, weswegen ich mich nach den typischen 10 Stunden auf der Arbeit meist nur noch völlig fertig auf die Couch schmeiße.    Ich hatte mir mehrere verlängerte Wochenenden genommen (immer freitags frei gemacht), jedoch war der Lernerfolg ziemlich... beschwerlich. Zuerst hatte ich mich nur von der Arbeit erholt, dann hatte ich kaum Lust. Die Arbeit macht Spaß, aber es ist halt so viiiiiiel zu tun. Da fühle ich ich so wie auf dem Bild. Nun das nächste Ding: In der Woche vom 26.11. - 30.11. will mich der Chef auf Dienstreise schicken. Einerseits freue ich mich echt über das Vertrauen in mich, aber andererseits.... direkt am folgenden Samstag schreib ich die Klausur... Das wird haarig. Hoffentlich schaff ich's immer abends im Hotel zu lernen. Ich kenn ja einen Jemand, der das auch so gemacht hat :)   Von den 2 möglichen, freiwilligen Einsendeaufgaben, habe ich eine mal probehalbe abgeschickt. Wurde eine 1,3. Eigentlich kann man sich ja drüber freuen... aber irgendwie kann ich mich nicht drüber freu'n.    Im aktuellen Newsletter der WBH habe ich von einem neuen Versprechen für 2019 erfahren:  Sie wollen für alle Klausuren (Online-) Repetitorien anbieten. Also... erstens bin ich skeptisch und zweitens glaub ich nicht so dran, dass dann wirklich alle Reps auch stattfinden werden.  Ich habe leider kein Rep. Weder hier in Berlin, noch für Pfungstadt. Doof is.    Na mal schauen. Noch 1,5 Wochen 😓

    MichiBER
    MichiBER
    Der Weg zum Master 1

Foren zum Fernstudium

  1. Foren

    1. 58.838
      Beiträge
    2. 349
      Beiträge
    3. 5.786
      Beiträge
    4. 4.263
      Beiträge
  2. Premium-Anbieterforen (Sponsored)

    1. 3.529
      Beiträge
    2. 3.695
      Beiträge
    3. 4.269
      Beiträge
    4. 13.364
      Beiträge
    5. 163
      Beiträge
    6. 2.069
      Beiträge
    7. 5.016
      Beiträge
    8. 1.442
      Beiträge
    9. 965
      Beiträge
    10. 8.153
      Beiträge
  3. Anbieterforen

    1. TOP 10 Anbieter   (4.624 Besucher)

    2. Anbieter A-Z

      31.140
      Beiträge
  4. Weitere Foren

    1. 2.622
      Beiträge
    2. 4.412
      Beiträge
  • Vielleicht auch interessant?



  • Feedback   38 Stimmen

    1. 1. Fernstudium-Infos.de gefällt mir...


      • sehr gut
      • gut
      • mittelmäßig
      • schlecht
      • sehr schlecht

    Bitte melde dich an oder registeriere dich um in dieser Umfrage abstimmen zu können. Thema ansehen
  • Fernstudium-Infos.de

    Fernstudium-Infos.de hilft allen, die Fragen zum Fernstudium haben und sich kostenlos auf einer unabhängigen Seite informieren, über ihre Erfahrungen austauschen und beraten lassen möchten.  

     

    Fragen zum Fernstudium

    Eine Weiterbildung per Fernstudium oder Onlinestudium eröffnet viele Möglichkeiten, gerade auch für ein Studium neben dem Beruf. Und mit dem Beginn eines Fernlehrgangs oder der Aufnahme eines Fernstudiengangs gehen auch viele Fragen einher, die während des Lernens dann weiter gehen, egal ob es um die Kosten oder den Zeitaufwand eines Fernstudiums geht, die Auswahl eines Anbieters, die richtige Lerntechnik oder Themen wie Selbstmotivation, Organisation oder Zeitmanagement.

     

    Antworten zum Fernstudium

    Und genau auf diese Fragen möchte Fernstudium-Infos.de Antworten geben und ein Begleiter auf dem Weg zum Abschluss sein. Dazu gibt es eine Vielzahl von Foren für die Beratung und den Austausch untereinander sowie Blogs, in denen Fernstudierende ihre Erfahrungen schildern. 

     

    Die Community 

    Im Mittelpunkt von Fernstudium-Infos.de steht die Community aus Interessenten, Fernstudierenden und Absolventen, die sich gegenseitig unterstützt und weiterhilft, motiviert und Tipps gibt. Von vielen Anbietern sind auch Mitarbeiter offiziell in den Foren aktiv, um bei konkreten formalen Fragen zum Beispiel zur Zulassung oder zur Anerkennung von Vorleistungen weiterzuhelfen.

     

    Markus Jung

    Betreut wird das Portal von Markus Jung, der selbst ein Informatik-Fernstudium mit dem Schwerpunkt Informations- und Kommunikationsmanagement absolviert hat und sich unter anderem in den Bereichen Journalismus, Psychologie und Fernunterrichts-Recht weitergebildet hat. Er beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2000 mit dem Fernstudium und hat zusammen mit Anne Oppermann den Ratgeber "100 Fragen und Antworten zum Fernstudium" verfasst, welcher mit dem Studienpreis des Forum Distance-Learning als Publikation des Jahres ausgezeichnet wurde. Mehr zu Markus Jung

×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung