Springe zum Inhalt

SebastianL

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    1.620
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1.377 Sehr gut

12 folgen dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Willhelm Büchner Hochschule / FernUni Hagen
  • Studiengang
    PhD Candidate
  • Wohnort
    Groß-Umstadt
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

2.030 Profilaufrufe
  1. @Markus Jung: Ich habe die erste Staffel davon gesehen und die weiteren noch nicht. Westworld, falls ich das nicht schon hier angemerkt hatte, geht in eine ähnliche Richtung und finde ich auch sehr sehenswert. Da hab ich allerdings ebenfalls nur die erste Staffel gesehen. @all: Kennt ihr das Problem der wachsenden Watchlisten? Schaut man mal eine Staffel irgendwas wechselt dann auf weitere Serien und dann kommen auf einmal neue Staffeln kommt man irgendwann nicht mehr nach. Ich hab schon angefangen keine weiteren Serien mehr anzufangen, bevor die angefangenen nicht fertig sind. Ebenfalls schauen wir keine Filme mehr an, die auf IMDB nicht mind. eine 6.0 haben. Aber selbst da wachsen die Watchlisten auf Amazon, Netflix an. Haben jetzt mit dem neuen iPhone meiner Frau auch noch Apple TV ein Jahr umsonst dazu bekommen. Und dann sind noch die Aufnahmen auf dem Free TV (ok eher selten) und noch Youtube und sehenswerte Mediatheken wie die der ZDF... Zeit bräuchte man 🤔
  2. Ich glaube wir haben uns etwas missverstanden (vielleicht habe ich das "Quack" auch falsch verstanden). Als ich meine Anmeldung für das Studium abgeschickt habe, dachte ich, mit dem Studium kein Privatleben mehr zu haben, also keine Zeit mehr für Dinge ausser Arbeiten+Studium. Studium+Arbeit ist ggf. etwas missverständlich, weil es hier weit mehr gibt, wie Du bereits angebracht hast und deswegen führe ich erstmal zwei Variablen gZ und Fz ein. gZ ("geblockte Zeit") = (Arbeit+Schlafen+Verpflichtungen+Familie+Kinder+...) Fz ("Freizeit") = 24 h - h(gZ) Der Punkt gZ ist bei jedem Unterschiedlich - in dem Fall bei uns beiden sogar fundamental. Personen mit einem stressigen Job, Überstunden, Familie/Kinder oder anderweitigen Verpflichtungen heben hier einen höheren Anteil als Personen ohne z.B. Familie/Kinder etc. Schlaf- und Ruhezeiten sind auch individuell - manche benötigen weniger/mehr schlaf. Wenn Du jetzt von den 24 Stunden die ein Tag hat diese gZ abziehst, dann bleibt jedem Fz übrig, die persönlich nach belieben frei eingeteilt werden kann. Ich dachte mir am Anfang des Studiums dass Studium 100% meiner FZ einnimmt und nichts mehr "übrig" bleibt für banale Dinge wie mal mit Freunden in's Kino gehen etc. - was nicht so war. Ich konnte durchaus zwischendrin eine gewisse Zeit Freizeitaktivitäten nachgehen da Beispielhaft Fz(Studium) nur 50% war und Fz(Sonstige) konnte ich mit u.a. z.B. mit Kino füllen. Bei Dir unterstelle ich mal, dass Du kaum noch Freizeit hast die Du mit Studium füllen kannst und wenn ich das richtig verstanden habe betrug bei Dir Fz in den letzen zwei Wochen grundsätzlich null.
  3. Ich hab die ersten 3 Folgen von Star Trek Picard auf Amazon Prime gesehen. Gefällt mir sehr gut, qualitativ sehr hochwertig und leider gibt es derzeit nur jeden Freitag eine neue Folge - lohnt sich aber auf jeden Fall.
  4. Ich hatte auch viele Pläne am Anfang meines Studiums, u.a. war einer der Pläne das mein Privatleben für die 3 Jahre nicht mehr existent ist. Alles quack, Du musst einfach nur Deinen eigenen Rythmus finden und auch Ruhepausen und Spaßphasen einplanen.
  5. Ich kenne das Angebot nicht, aber es gibt ab und an von der WBH Aktionen, mehr oder weniger ähnlich. Wenn Du nicht darauf angewiesen bist genau in dem Monat X zu starten, kannst auch immer so ein Angebot abwarten.
  6. Hat jetzt weniger mit der Frage oder Ghosting zu tun, aber ich hab folgendes gehört: Eine Personen hat bei einem Unternehmen zugesagt und kurz nach Vertragsabschluss (mit Klausel: wenn nicht Antreten -> dann Strafzahlung) kam ein anderes Unternehmen mit einem besseren Angebot. Die Person hat den zweiten Vertrag unterschrieben und ist bei der ersten Firma am ersten Arbeitstag aufgeschlagen (Vetragsklausel dadurch aufgehoben) und hat direkt nach dem Mittagessen fristlos gekündigt (Probezeit) und ist dann zu der anderen Firma gegangen, den Vertrag zu erfüllen (wie auch immer das Zeitlich gemacht wurde). Die Person wollte es der ersten Firma mitteilen, hätte so aber die Vertragsstrafe zahlen müssen. Mit der Vertragsstrafe hat sich die Firma selbst geschadet. Fand das interessant genug, das zu erwähnen 🙂
  7. Ich habe in jeder Arbeit (Bachelor/Master) eine Danksagung und meine Frau auch. Den Personen (Freunde, Familie) zu danken, auch der Firma die einen in der Zeit des Studiums unterstützt haben, gehört meiner Meinung nach dazu. Wenn man es nicht macht, ist es sicherlich auch nicht schlimm.
  8. Ich würde erstmal Feedback geben und denen die Chance geben nach zu steuern. Kündigen geht danach immer noch.
  9. Hallo @Informatikundso, bei der WBH funktioniert studieren ohne Abitur ganz gut, ich habe dort Bachelor und anschließend Master auch ohne Abitur gemacht. Kann ich sehr empfehlen. Erfahrungen mit der Hochschulzugangsprüfung habe ich in meinem Blog geschrieben. Data Science habe ich mir mal kurz angesehen. Du hast recht, Angewandte Informatik und Data Science haben wenig Unterschiede wenn Du Dir das Grundlagenstudium und das Kernstudium ansiehst. Die Differenz liegt bei der Vertiefungsrichtung Data Science. Natürlich kannst Du auch in Angewander Informatik Teile von Data Science als Wahlpfichtmodule wählen. Die WBH bietet hier die Flexibilität dies machen zu können. Wenn Du noch Fragen zur WBH hast, kannst Du auch meinen Blog lesen oder mich per PM kontaktieren. VG Sebastian
  10. Nano Degree ist der Abschluß eines Moduls, wärend ein Zertifikat eine Menge an Modulen beinhaltet.
  11. Die WBH bietet neuerdings Nano-Degrees an. Finde ich interessant genug das hier zu posten 😎
  12. Nein, ich habe dieses Jahr keine REP's mehr und nächstes Jahr nur Datenbanken (vielleicht).
  13. Wenn ich das so lese, bin ich echt froh das dieser Zug schon an mir vorbei ist. Ein Freund von mir hat einen anderen Master (IT-Management) gestartet und mir ein Foto von seinem ersten Paket geschickt. Da dachte ich genau das Gleiche. Aber um dich zu motivieren, der Master ist meiner Meinung nach deutlich einfacher als der Bachelor. Wenn's zur Masterarbeit kommt, könnten wir ja mal "zusammenarbeiten". Mobile- und Verteilte Anwendungen würde gut in mein Promotionsthema passen.
  14. das würde ich auch auf jeden Fall unterschreiben! IT-Job > Psychologie-Job jeglicher Art wenn es um Bezahlung und Chancen geht. Und "Konsekutiv" bedeutet wenn Du Fachnah anschliesst, in Deinem Fall Wirtschaftsinformatik oder Informatik oder *-Informatik), alles andere ist nicht Konsekutiv. Psychologie ist per Definition zu Wirtschaftsinformatik nicht konsekutiv.
  15. Ich habe in den letzten Dokorandenseminaren immer einen bestimmten Vortrag gehalten, also die Suche nach dem Thema, während ich im letzten Seminar im September angefangen habe, die Struktur meine Dissertation zu gliedern und die Forschungsfragen zu formulieren, das Thema und ein grobes Vorgehen. In den jetzt fast drei Jahren kamen einige Ergebnisse zusammen, die ich publizieren und dann auch in die Dissertation einarbeiten muss. Genau dieser Punkt fällt mir schwer. Bisher war es als Student recht einfach die Thesis (3/6 Monate) zu schreiben, war das doch ein begrenzter Zeitraum und ich konnte das gut mit 6-8 Wochen Überstunden pro Jahr und dementsprechend 2-4 Wochen Urlaub einfach durchziehen. So "leicht" ist das nun nicht mehr. Mit dem neuen Job habe ich keine Überstunden mehr und es fällt mir immer schwerer mich noch zu motivieren "zu schreiben". Egal, ich gebe Gas für das Wissenschaftsforum der WBH mein Paper fertig zu bekommen! Die Betreuung der Abschlussarbeiten und das "Produzieren" von Ergebnissen fällt mir dagegen leichter. Da muss man sich mit auseinander setzen und man hat einen ständigen Austausch. Was mich zum nächsten Thema bringt, ich habe derzeit 1 Bachelor Betreuung (HFTL), 2 Master (FUH) und 3 Bachelor (WBH). Zwei sind fertig geworden Master (FUH) und Bachelor (WBH). Das muss ich sagen, macht mir richtig Spaß! Das könnte ich mir auch vorstellen, nach meiner Promotion deutlich zu intensivieren. In den letzten Wochen ging mal wieder die WBH-Liste der möglichen Termine 2020 durch die Gegend, wo ich mich eintragen konnte für meine in Frage kommenden Module. Hab da wenig ausgewählt und bin dieses Mal bei einem Modul geblieben. Die Vorbereitung von drei Terminen mit drei unterschiedlichen Themen ist mir dieses Jahr sehr schwer gefallen, sodass ich dieses Jahr nur ein Modul mit drei Terminen ausgesucht habe. Das ist ja auch nicht mein Primärziel, auch wenn mir das auch Spaß macht, aber man muss eben Priorisieren. Ein paar Termine muss ich wahrnehmen um weiter Abschlussarbeiten betreuen zu dürfen. Wieder zum ursprünglichen Thema Promotion, ich versuche jetzt in die Dissertationsstruktur zu kommen und zu schauen, was ich noch brauche um fertig zu werden, da ich derzeit keinen Überblick habe, was und ob mir noch was fehlt um die Dissertation fertig zu stellen. Aber rein objektiv wird mein Ziel 2020 nicht klappen, eher 2021. Aber 2021 will ich auf jeden Fall fertig werden, dann habe ich auch 5 Jahre für die Promotion gebraucht. Ich weiß nicht ob ich das Rückbetrachtet nochmal machen würde. Das ist schon echt Aufwand und kostet echt Kraft. Ich mache das Thema "Fernstudium" nun seit 2012, das sind sieben Jahre und dann 2021 neun Jahre. Ich hab nach der langen Zeit auch irgendwie echt keine Lust mehr und würde mich gerne lustigeren Dingen zuwenden, ohne im Hinterkopf das schlechte Gewissen zu haben, für das Studium/Promotion nichts gemacht zu haben. Das ist schon belastend und kennt sicherlich jeder. Manchmal kommen auch Zweifel hoch, warum ich das eigentlich mache, aber dann denke ich mir immer, ich habe schon drei Jahre investiert und was ich angefangen habe, das ziehe ich jetzt auch durch. Einfach ist es nicht und ihr kennt das alle. Aber hilft ja nichts, durchhalten - ist nicht mehr viel! Ihr merkt ja auch, das es ruhiger geworden ist mit meinem Blog. Bin stark am Arbeit priorisieren, aber wollte mir trotzdem mal die Zeit der Reflexion nutzen und euch sagen, das nicht immer alles so easy ist wie es sich ggf. manchmal liest. Es geht halt rauf und runter Emotional, aber mit jedem der fertig Promoviert ist und mit dem ich rede, der sagt mir das Gleiche. Ist wohl ein Leidensweg wo alle durch müssen! In dem Sinne - schönes Wochenende! Sebastian PS: nächsten Beitrag gibt's sicherlich erst zum Rückblick 2019!
×
×
  • Neu erstellen...