Springe zum Inhalt

SebastianL

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    1.635
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1.403 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Willhelm Büchner Hochschule / FernUni Hagen
  • Studiengang
    PhD Candidate
  • Wohnort
    Groß-Umstadt
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

2.293 Profilaufrufe
  1. Du bist die erste bei die ich das höre.das Du "ausgehungert" bist.Ansonsten geht es den meisten wie uns, die Whatchlisten auf Amazon/Netflix wird immer größer und größer und größer.
  2. Finger weg! - Fr- KanzlerCoaching hat es auf den Punkt gebracht!
  3. SebastianL

    PhD @ Mendel University

    Nein, noch nicht. Hoffe das ich den mit dem Dr. bekomme. M. Sc. ist es meist nicht, sondern M. Eng. wäre eher equivalent zum Dipl.-Ing. - wobei das nicht genormt ist, hab schon beides gesehen. In der Master/Bachelor-Urkunde steht dann auch das man sich Ingenieur nennen darf (ist bei meiner Frau zumindest so).
  4. SebastianL

    PhD @ Mendel University

    also zur Fachrichtung kann ich nichts sagen, auch nicht zu der Privatuni. Bzgl. des Titels finde ich, ist es Geschmacksache. Ich finde persönlich "Dr.-Ing." cooler, als nur "Dr.". Im Pass/Perso steht letzteres und daher eigentlich egal. Bei "Dr. rer. pol." würde ich drauf verzichten, bei "Dr. rer. nat." würde ich es mir überlegen. Denke, das ist beim Deutschen "Dr.-Ing." nochmal etwas anderes, weil man gleich auch den geschützte Berufsbezeichnung "Ingenieur" dazu bekommt. Vielleicht finde ich es auch nur wegen letzteres so interessant. Ergibt sich bei Dir ggf. gar nicht. Ist aber am Ende des Tages, wenn man ehrlich ist ein Luxusproblem.
  5. SebastianL

    PhD @ Mendel University

    Meine erste Frage wäre erst einmal: welche Fachrichtung? Anhand des Uni-Seeburg-Links ist es Wirtschaftswissenschaften? Ich kann Dir auf jeden Fall eines mitgeben. Im Ausland erworbene Doktor haben auch Nachteile, die nirgends stehen. Unter anderem darfst Du die Berufsbezeichnung dahinter nicht tragen, z.B. Detuschland erworben: "Dr.-Ing.", Ausland nur "Dr.". Für viele ist das erstmal nichts schlimmes. Die Vorurteile, das im Ausland der "weniger Wert" ist als in Deutschland kann Dir beim tragen des "Dr." egal sein. Wo es nicht egal ist, ist wenn Du später einmal an einer Hochschule als Prof. arbeiten möchtest. Da sehen die Profs. dementsprechend Unterschiede (ob berechtigt oder nicht) und es könnte Dir dieses Vorhabend deutlich erschweren. Wenn letzteres für dich auch egal ist, kannst Du den auch ruhig im Ausland machen. Wenn Du Dozent oder Lehrtätigkeiten nebenbei machen möchtest ist das alles auch kein Problem. Wie gesagt, nur bei den Entscheidern ob Du Prof. in Deutschland wirst oder nicht kann es einen Unterschied machen, auch wenn dir keiner sagen wird, dass es genau daran lag.
  6. Amazon-Prime Kostenneutral: Hat uns richtig gut gefallen!
  7. Es fällt mir mittlerweile schwieriger euch über meine Aktivitäten im Blog auf dem laufenden zu halten. Die "freie Zeit" ist einfach begrenzt durch diverse Aktivitäten. Durch Corona hab ich gefühlt jeden Tag 10/h Tage in der Arbeit, da jetzt gefühlt alle irgendwie früher und länger Termine wahrnehmen können - man ist ja zuhause... Dann kommt natürlich noch das Thema Betreuung von Abschlussarbeiten dazu. Es sind einige Arbeiten in der Endphase und einige starten gerade, sodass gefühlt auch der Aufwand wächst, vor allem auch weil mir das richtig Spaß macht. Glücklicherweise sind die REP-Termine durch Corona dieses Jahr für mich alle ausgefallen - ok, ich hatte auch nur drei. Dann kommt noch dazu, dass meine Frau planmäßig Schwanger ist und wir, wenn alles gut geht, demnächst in den Bau unseres Hauses einsteigen. Letzteres hat uns die letzten Wochen stark beschäftigt, wegen den Abhängigkeiten zu den Nachbarn bzgl. Wegerecht etc.. Meine Frau hat auch ihren Master in Maschinenbau abgeschlossen und direkt den MBA drangehangen und, wie die Zeit vergeht, auch sich direkt für Juli für die Masterarbeit angemeldet. Die täglichen Dinge wie "Einkaufen" und "Putzen" machen sich auch nicht von alleine - kennt ihr ja. Und da sind wir schon beim Thema Promotion. Ich hab soweit Kapitel 1 soweit abgestimmt und in einer 90%-Version. Nun bin ich in das Kapitel 2 übergegangen und habe dort eine Mindmap gebaut, an Themen, die ich beackern muss. Dabei habe ich festgestellt, das hätte ich mal lieber schon früher gemacht, denn ich stelle fest, das bei dem ein oder anderen Thema noch ein "schwarzes Loch" habe. Bedeutet, ich muss noch einiges an Theorie erlernen und dies bedeutet erstmal jede Menge Bücher lesen. Ich hoffe mal, das ich damit die letzten schwarzen Löcher entferne und dann Kapitel 2 runter schreiben kann. Wenn man länger für die Dissertation braucht, muss man auch immer den Stand der Technik und der Wissenschaft "erneut" durchforsten, ob es nicht seit der letzten Recherche neue Erkenntnisse gibt. Ich habe mir jetzt mal als Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres Kapitel 2 dementsprechend ebenfalls zu 90% fertig zu haben, um dann in das Kapitel 3 "Konzeption" einzusteigen. Dann bleiben noch "Prototypische Implementierung" und "Evaluation" als große Kapitel und natürlich Fazit/Ausblick. Bedeutet auch im Umkehrschluß, ich habe keine Ahnung wie lange ich noch brauchen werde. Aber es ist auch egal wie lange es dauert, wichtig ist nur, dass ich irgendwann fertig werde. Bei so einem langen Projekt wie einer Promotion, ändert sich die Lebenssituation einfach oft. Ist ja auch klar, bei einem Projekt von um die fünf Jahre. Ich merke auch, dass ein sauberes und strukturiertes Vorgehen absolut wichtig ist. Wenn man dann sich immer punktuell mit der Arbeit beschäftigt und diese Struktur nicht von Anfang an sauber verfolgt, bekommt man genau diese "Probleme" wie ich sie derzeit habe. Aber Probleme sind ja da um gelöst zu werden und alleine die Erkenntnis ist schon viel Wert in der Selbstreflexion. Was ich auch witzig finde, wenn ich vor dem Blogpost stehe, denke ich mir immer, so viel ist nicht passiert. Dann schreibe ich los und stelle am Ende beim drüber lesen fest, mensch, da ist einiges passiert. Dieser Post soll auf jeden Fall mal ein "ich bin noch dran, aber unter Volllast"-Post sein. in dem Sinne, bleibt Gesund!
  8. Wobei Düsseldorf/Bonn/Köln schon sehr gut ist, wenn man nicht nur in Düsseldorf selbst sucht.
  9. unter 40T€ Jahresgehalt bei einer 40h-Woche würde ich direkt die Stellenbörse aufmachen und mir einen Job suchen, der diese Summe mind. bezahlt. Von mir aus auch 38T€ p.a., aber unter 30T€ musst Du wechseln. Problem ist der "Doktor an der Discounter-Kasse"; schön das Du dich weiter qualifiziert hast, aber das ist für die Position nicht relevant und warum soll der Arbeitgeber nun mehr bezahlen, nur weil Du nun mehr weißt. Da musst Du schon den Stuhl wechseln, damit Du das auch anwenden kannst. In der Firma scheint es keinen anderen zu geben, da ist Dir Dein Arbeitgeber schon sehr entgegen gekommen - Respekt! Machen normalerweise keine Firmen mal einfach so.
  10. Ich finde die Rezession Klasse - sie zeigt klar: "studieren ist nicht für jeden geeignet". Da fällt mir nur ein: "natürliche Selektion". Lebenszeit genug verschwendet 😗
  11. Mach den M.Eng. in 4 Semester und wenn danach noch Lust hast, machst in 1,5 Semester den MBA. Meine Frau hat ihren M.Eng. hinter sich und macht jetzt noch den MBA. Das sind nur 9 Monate für den MBA anschließend, weil einfach so viel anerkannt wird. M.Eng. bringt dich weiter und MBA wie ich schon geschrieben habe, sehr umstritten.
  12. Gibt bei der Telekom mit Magenta TV gerade 6 Monate Disney+ umsonst. Dort ist Mandalorian verfügbar, sehenswert und in einer sehr hohen Qualität.
  13. Die 20% sind auch eine absolute Ausnahme. In der Höhe habe ich persönlich noch nie ein Rabattangebot gesehen. Meist liegen die bei 10% oder knapp unter 15%.
  14. Die einzige Berührung zu Corona die ich habe, ist das meine ETF etwas eingebrochen sind. Die werden sich aber wieder erholen.
×
×
  • Neu erstellen...