• Blogs mit Erfahrungsberichten zum Fernstudium

Blogs

Empfohlene Beiträge

  • Markus Jung

    Verzeichnis aller Blogs sortiert nach Fernschulen und Fernhochschulen

    Von Markus Jung

    In den Blogs schildern Fernlerner ihre Erfahrungen mit dem Fernstudium und tauschen sich mit anderen Fernstudierenden und Fernschülern aus. Dieses Verzeichnis listet die Blogs sortiert nach Anbietern auf.   Blogs mit Erfahrungsberichten: Fernabitur (Fernakademie, ILS, Lernzentrum am Killesberg, SGD)
      AKAD, APOLLON DAM, DIPLOMA EHV, Euro-FH Fernstudienakademie, Fernstudium Guide, FernUni Hagen HAF, HFH, Höher Akademie ILS, Impulse, IUBH Laudius NHAD Oncampus, onlineplus (HS Fresenius), Open University PFH Göttingen, Porsche FernFH SGD, SRH Fernhochschule Springer Campus TU Kaiserslautern (DISC) University of Liverpool VAWi Verbundstudium Wilhelm Büchner Hochschule WINGS ZFH
      Promotion (Berufsbegleitende Promotion nach einem Fernstudium)   Außerdem gibt es noch Blogs mit allgemeinen Erfahrungsberichten zum Fernstudium, die keinem einzelnen Anbieter zugeordnet sind oder sich mit Sonderformen beschäftigen. 
    • 17 Kommentare
    • 7.350 Aufrufe

Unsere Benutzerblogs

  1. Hallo,

     

    jetzt hat das Semestern endlich begonnen und ich versuche fleißig zu lernen. Ich habe externes Rechnungswesen und Propädeutikum belegt. Ext. Rechnungswesen fällt mir bis jetzt noch relativ einfach aber ich bin noch bei Buchhaltung und da habe ich aber auch Vorkenntnisse also das läuftn noch. Der jur. Gutachtenstil macht mir noch ein paar Probleme aber es ist noch ein bisschen Zeit bis zur EA und bis zur Klausur erst Recht, jetzt am WE bin ich in Hannover im Regionalzentrum der FU und nehme an einer Veranstaltung zu Gutachtenstil teil, mal sehen ob es mehr Licht ins Dunkel bringt... sonst macht es aber spaß und es ist verständlich. Ich hoffe, dass ich wie geplant an beiden Klausuren im September teilnehmen kann.

     

    Bis bald :thumbup:

  2. Heute war das erneute Telefonat mit dem Dozenten. Er war deutlich zufriedener und kritisierte nur drei kleinere Dinge. Unter anderem, dass der Titel nicht so recht zum Inhalt passt. Aber das stimmt, mit dem Titel war ich auch noch nie zufrieden.

    Dieses mal war das Telefonat auch deutlich entspannter und ich konnte auch meine Fragen und Anregungen einbringen. Es war ein rundweg positives Gespräch. Ich danke euch allen für das Daumen drücken.

    Spätestens am Wochenende werde ich die Anregungen umsetzen und anschließend die Anmeldung fertig machen. Ich freue mich drauf.

    Auch privat tut sich gerade einiges. Vielleicht kann ich demnächst meine berufliche Situation lösen und parallel ein Haus kaufen. Wir werden sehen. Aber erstmal ist die oberste Priorität die Diplomarbeit.

    • 1
      Eintrag
    • 1
      Kommentar
    • 3
      Aufrufe

    Aktuelle Beiträge

    SAP ist notwendig und SAP Lernen ist teuer. Das sind zwei Erkenntnisse der letzten 14 Tage. Ich habe mir wohl ausgerechnet Bereiche ausgesucht, die mir für eine berufliche Umorientierung gefallen, die eine besondere Vorliebe für SAP Anwendung haben. Und ich bin ehrlich bisher ist es für mich ein Akronym gewesen, dem ich wenig Beachtung geschenkt habe.

     

    Nun möchte ich aber zumindest erst einmal meinen Horizont erweitern und schauen, was ich mir genau darunter vorstelle und auch, ob ich irgendwann dann doch noch einmal wohl oder übel in die Kosten für ein Zertifikat investiere.

     

    Ein für mich passendes Angebot findet sich auf der Websit https://sap-certification.info/hr/sap-hr-training/ 

    Neben diesem Kurs werden auch andere Kurse angeboten z.B. für Accounting.

     

    Man meldet sich mit E-Mail und Name an und erhält dann die Lektionen per Mail nach und nach. Ich bin schon gespannt, was mich da erwarten wird und werde versuchen zu jedem Modul einen Beitrag zu schreiben. Da ich als SAP Illiterate totaler Anfänger bin, habe ich das beim Lektionslevel auch angegeben. Mal sehen. Dementsprechend, kann ich natürlich auch nicht über die tatsächliche Qualität auf einem fachlichen Niveau beurteilen. Das vielleicht vor ab. Der Kurs schließt auch nicht mit einem Zertifikat ab. Ziel ist es vornehmlich Anwenderkenntnisse zu vermitteln.

  3. Ida_Pfeiffer
    Letzter Beitrag

    Schon wieder eine Weile vergangen. Und man merkt der Blog ist deutlich ruhiger geworden. Es hat sich einfach so viel verändert. Fernstudium trotz Unmöglichkeiten, hat sich durch die Regelung mit APOLLON, durch die ich das Studium wieder aufnehmen konnte zu Fernstudium mit vielen Möglichkeiten verändert.


    Der Rest meines Studiums beträgt 25cm. Und grob überschlagen 180 Seiten zu schreiben. (exkl. etwaige Anhänge und Verzeichnisse). 

     

    Nächste Woche steht dann "auch schon" die Begutachtung von der DRV an, um zu schauen, was die jetzt noch aus dem Umschulungsthema machen, was ich habe erst mal weiterlaufen lassen. Ganz zu meiner Freude darf ich mitten im Berufsverkehr und Uniansturmzeitraum pendeln naja Augen zu und durch, auch wenn es nervt, dass mir nicht die offizielle Begutachtungsstelle, die für mich in der Vergangenheit zuständig war zugeteilt ist sondern eine 70 km weiter. Aber als "Rentner" hat man ja die Zeit und Muße. (Das ist jetzt kein Jammern). 

     

    Ansonsten werde ich zu diesem Blog hiermit meinen vorerst vorletzten Beitrag schreiben. Es wird noch einen geben wenn die Thesis abgegeben ist und dann vielleicht noch einem mit einem Rückblickenden Fazit. Ich hoffe einfach, dass es bei Möglichkeiten bleibt und auch die Unmöglichkeiten in meinem beruflichen Wiedereinstieg in Möglichkeiten wachsen. @KanzlerCoaching Danke auch einfach zu Ihren Worten im Forumsbeitrag. 

     

    Im Moment ist der aktuelle Stand so, dass ich nun erst einmal maximale Energie in das Studium stecke und die Augen offen halte. Ich bin auch noch einmal genau die Stellen, auf die ich mich beworben hatte durchgegangen bzw. habe die Ausschreibung der Jobbörse oder AA einmal mit den Originalausschreibungen abgeglichen und auch noch einmal nach links und rechts geschaut, was in den Bereichen an häufigen Anforderungen auftauchen, ohne, dass es unbedingt in dem Jobangebot genannt wurde.

     

    Ein grobes Defizit, was ich leider für viele der Jobprofile/ Bereiche habe  ist, dass ich absolut keinerlei SAP Kenntnisse vorweisen kann. Zwar bietet auch eine Uni hier in der nähe das an, leider aber zu sehr hohen Kosten, die neben dem Studium und mit Rente aktuell nicht drin sind. Ich habe daher erst einmal geschaut, ob ich, bis ich eine andere Möglichkeit finde, oder klar ist, dass es wirklich auf die Notwendigkeit hinausläuft, mir ein Basiswissen und Hintergrundwissen aneignen kann. Dazu bin ich auf ein für mich erst einmal passendes Angebot aufmerksam geworden und werde dazu einen eigenen Blog schreiben.

     

    Ein weiteres Problem sind fehlende Berufserfahrung und Branchenwechsel sowie die lange Pause. Es sind mir noch sehr viele andere Aspekte aufgefallen und auch mein Lebenslauf an sich hat auch noch Schwächen gezeigt, weswegen ich den gerade neu aufstelle.

     

    Ansonsten habe ich im Juli das Beratungsangebot mit dem IFD. Ich möchte zwar nicht zu hohe Erwartungen da rein setzen, dennoch freue ich mich darauf. Ich musste schon meine aktuelle Bewerbungsmappe einreichen. Darauf aufbauen erfolgt auch ein Bewerbungsunterlagen Check und noch einmal spezifische Hinweise. 

     

    Vielleicht werde ich da noch einmal berichten. 

     

    So das also ganz grob zum Thema Job. Es ist noch wesentlich komplexer und die Beiträge im Forum haben mich positiv zum Nachdenken angeregt. Manchmal löst sich dann auch ein Knoten von selbst.

     

     

  4. Zwei Wochen ist es jetzt her, dass ich meine Masterarbeit eingereicht habe. Heute kam eine Info von der OU, dass die meisten Arbeiten ihre erste Korrektur hinter sich haben und inzwischen beim Zweitkorrektor sind. Mitte Mai gehen sie dann zum Drittkorrektor, dann noch zum Approval Board und sonstwohin und dann Mitte Juni hoffentlich in meinen Posteingang zurück ;-)

     

    Was habe ich in den letzten 2 Wochen gemacht? Mich extrem unproduktiv gefühlt! Mehr als die Hälfte der Abende bin ich mit meiner Tochter gegen 20 Uhr eingeschlafen - mein Körper musste scheinbar wirklich Schlaf nachholen. Ich habe gefühlt alle Gossip-Seiten und youtube-Videos angeschaut und einen Krimi in 2 Abenden durchgelesen. Damit ich mich nicht komplett unproduktiv fühle, habe ich mit der Steuererklärung angefangen :34_rolling_eyes:. Ansonsten setzt langsam sowas wie Langeweile ein... Es gibt zwar tausend Dinge, die man mal erledigen müsste, aber so wirklich habe ich keine Lust darauf. Wahrscheinlich brauche ich noch 1-2 Wochen, um mich zu ordnen und dann ergeben sich hoffentlich wieder sinnvolle Abendaufgaben ;-)

     

    In diesem Sinne - ahoi!

  5. So nun war es (ich glaube sogar ein Semester lang?!) sehr ruhig in meinem Blog.

     

    Ich geb euch nur ein kurzes Update da ich gleich wieder weiterlernen muss ;-) 

     

    am Samstag steht meine erste Klausur (noch vom 1 Semester) an. Wissenschaftliches Arbeiten und Sozialforschung.

     

    Beim Wissenschaftlichen Arbeiten hab ich das Gefühl mittlerweile recht fit zu sein, bei Sozialforschung leider irgendwie nicht so richtig. 

    Ich kann mir gar nicht vorstellen wie da die Klausur aussehen wird, und hänge somit noch etwas in der Luft.. 

     

    Aber das werd ich ja dann am Samstag sehen, ist glaub ich immer etwas schwierig bei der ersten Klausur im Studium, man kann nichts richtig einschätzen und weiß irgendwie gar nicht genau was auf einen zukommt. Naja zu verlieren hab ich ja nichts. :D 

     

    Ja ansonsten bin ich weiterhin dabei wieder alles aufzuholen was mir entgangen ist, und werde hald durch das ruckelige und chaotische erste Semester etwas länger studieren.. aber ich hab ja Zeit :D

     

    Viele Grüße und ich berichte von der Klausur..

    Hoffen wir das es gut läuft denn es geht direkt von der Prüfung dann weiter auf das Stuttgarter FF :-) 

     

     

     

    • 1
      Eintrag
    • 5
      Kommentare
    • 33
      Aufrufe

    Aktuelle Beiträge

    polli_on_the_go
    Letzter Beitrag

    Auf der Suche danach meine Statistik Kenntnisse für die Thesis noch einmal aufzufrischen und auch mal etwas anderes zu tun, als nur die Hefte zu lesen, bin ich bei UDACITY und den Statistikkursen der San José State University gelandet.

     

    Gestern habe ich die Orientation abegschlossen. Die gibt einen Hintergrund zur Funktionsweise des Kurses. So werden nach jeder kleinen Erkläreinheit (max. 3 Minuten) Fragen gestellt, die man in die Bildschirmmaske in die dafür vorgesehenen Felder auf der Youtube Tafel eingibt. Neben dem Reproduzieren geht es aber auch um Ausprobieren und Anwenden. 


    Was mir sehr gut gefällt ist, dass anhand von Google Spreadsheet gelehrt wird. Das heißt man lernt nicht nur die statistischen Berechnungen, sondern wie man sie in Spreadsheet oder eben Excel durchführt. Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen sozusagen.  Im Orientationkurs hat man so die Bezeichnung der Zellen und Spalten sowie als erste Berechnung das Summieren ohne das Summenzeichen zu nutzen gelernt.

     

    Auch für nicht so English affine ist es durch die Visualisierung ansprechend gemacht. Ich muss aber gestehen, durch das Englische macht es mir gleich doppelt Spaß. Zusätzlich sehe ich das noch einmal mit als Vorbereitung für meine Wiederholungsklausur. Denn eins möchte ich nicht. Statistik und Empirische Sozialforschung am Ende MÜNDLICH machen.

     

    Morgen geht es weiter zu Lektion 2 "Orientation Problem Set"

  6. Hallo liebe Leser,

     

    ich nehme mir mal kurz die Zeit, hier wieder ein paar Zeilen zu schreiben. Aktuell lasse ich mich wieder viel zu leicht ablenken: Ich habe hier ein paar Blogs gelesen, irgendwas recherchiert, wobei ich nun selbst nicht mehr weiß, was genau und schreibe hier nun einen Eintrag in meinen Blog.

    Aber danach geht es an das Lernen... :-)

    Die letzten zwei Wochen waren mit Überstunden und der Lernerei wieder sehr voll. Zeit für Privates blieb da kaum. Am Samstag stand dann die (hoffentlich) vorletzte Klausur in diesem Bachelor-Studium an: Arbeitsrecht. So weit keine Hexerei. Natürlich habe ich wieder mit Leichtsinnsfehlern einige Punkte liegen lassen, aber letztendlich müsste es gereicht haben.
    Am 06. Mai steht dann die (wieder hoffentlich) letzte Klausur an: Wirtschaftspolitik. Das werden nochmal zwei sehr spaßige Woche mit sturem Ausweniglernen um dann das Wissen an diesem einen Tag herauszulassen. Ich mag solche Fächer ja überhaupt nicht. Aber okay, es muss sein und irgendwie werde ich das auch packen.
    Danach habe ich noch sechs Wochen, um meine Bachelorarbeit fertigzustellen und abzuschicken. Auch da bin ich noch zuversichtlich.

    So, weiter geht's mit der Lernerei. Oder hole ich mir erst noch einen Whisky? :-)

    Bis Bald

    Daniel

  7. Am Samstag ist es dann passiert, ich habe mich völlig in mein Exposé gefressen, naja nicht wörtlich, aber wir sind richtig dicke oder so. Nein ich konnte es relativ gut schreiben und formulieren. Auch konnte ich die Seitenvorgabe von 6 Seiten einhalten. Natürlich fällt einem immer noch was ein,was vielleicht anders sein könnte.


    Und vor allem taucht die Frage auf, ob das überhaupt machbar ist. Vermutlich wie an anderen Hochschulen auch ist es an der APOLLON so, dass je nach Credit Anzahl der Thesis die Wochen im Vollzeit Studium zur Bearbeitung ebenso festgelegt sind, wie eine erhöhte Wochenzahl im Teilzeitstudium.Für meinen Studiengang sind das 8 Wochen bei TZ und 13 Wochen bei VZ. Da ich bereits einmal das Zeitmodel gewechselt habe kommt für mich also nur die Vollzeitvariante in Frage. 8 Wochen 40-60 Seiten und eine empirische Erhebung mittels Fragebogen und Auswertung, um die ich nicht herumkomme, das hatte die Betreuerin schon betont. Wenn man dann den Zeitplan aufstellt überkommt es einen doch recht mulmig und es beschleicht mich der Gedanke, dass ich mich dann mal 8 Wochen vom Leben abmelde. ;)

     

    Aber zurück zum Exposé in der ersten Version. Ich bin gerade noch dabei Korrektur zu lesen. Da ich eine nette Studierende bin und es zu erwarten ist, dass es einige Anmerkungen gibt, habe ich die PDF auch noch einmal in Word konvertiert. Auch um zu sehen, was ggf. für die Thesis auf mich zukommt. Da graut es mir schon vor, denn auch wenn der PDF Konverter hochwertig ist, hat er dann gleich mal die Sachen quasi unrein aus der Tex Datei mit ausgelesen (wie auch immer) und so das Literaturverzeichnis verenglischt und so weiter. Auch hat es abstruse Worttrennungen und Leerzeichen. Naja immerhin gibt es da ja schnelle Varianten diese Überflusszeichen zu entfernen.

     

    Da ich in nächster Zeit auch die Bib in der Uni Essen für die Literaturrecherche aufsuchen werde und nicht zwangsläufig immer den Laptop dabei haben will und meinen Scanner teste ich gerade Scanner Apps und,was mich sehr positiv überrascht hat auch die ein oder andere Literaturverwaltungsapp für Android, die mit BibTex Format arbeitet und damit auch JabRef kompatibel ist. Ich denke, da werde ich wenn mir danach ist noch einmal ausführlicher berichten, wenn es interessiert.

     

    So jetzt noch zu ende Korrektur lesen und dann geht das Exposé raus. Die Wartezeit werde ich mir dann entweder mit Soziologie (ja die habe ich immer noch nicht weg) oder Personalmanagement vertreiben. Auch habe ich zwei Statistic Udacity Kurse belegt, die mir sehr zusagen, da dort insbesondere sehr viel mit Spreadsheets gearbeitet sind. Auch da werde ich mal sehen, ob ich einen kleinen  Blog zu mache.

     

    Ach ja und damit ich dann doch noch mal nett @Markus Jung Hinweis der Videoeinbindung anwende hier ein älteres Interview, was er geführt hat. Mit wem? Mit mir ;) . Ich hatte lange überlegt, ob ich das zum Blog vernetze, aber warum eigentlich nicht, denn auch das gehört ja irgendwie zu diesem Studium dazu und berichtet etwas über das Thema Teamarbeit im Fernstudium :D.

     

     

  8. PsyMaster

    • 1
      Eintrag
    • 17
      Kommentare
    • 59
      Aufrufe

    Aktuelle Beiträge

    Hallo liebe Blogleser,

     

    herzlich willkommen in meinem neuen Blog! :thumbup:

     

    Dies ist mein dritter Blog bei Fernstudium-Infos.de, nachdem ich bereits einen Blog zu meinem Bachelorstudium und einen Blog zu meiner Entscheidungsfindung zum Master abgeschlossen habe.

     

    Im aktuellen Blog "PsyMaster" möchte ich über den Verlauf meines Masterstudiums in Psychologie (M.Sc.) an der MEU in Magdeburg (in Kooperation mit der DIPLOMA Hochschule) berichten.

     

    Weitere Details folgen in den nächsten Tagen!

     

    So long...
    Forensiker
     

  9. Hallo liebe Blogleser,

     

    heute möchte ich das noch fehlende Fazit zum Studium an der DIPLOMA Hochschule abgeben. Damit kann ich den Blog auch endlich als „komplett“ abschließen.

     

    Eigentlich wollte ich auch zu jedem Modul etwas schreiben, aber im Grunde kann man sich das auch auf der Homepage der DIPLOMA anschauen.

     

    Ihr findet hier auch viele weiterführende Links in den Textpassagen, wo es bereits ausführliche Beiträge hier bei FI.de zu den jeweiligen Themen gab. Einfach anklicken, es lohnt sich!

     

    Die DIPLOMA hatte ich damals gewählt, weil die Inhalte des Studiengangs für mich einfach überzeugend waren. Aus meiner Sicht ein wirklich gut durchdachter Studiengang mit leider etwas komischen Namen. Aber tatsächlich ist das unerheblich, da heutzutage das Diploma-Supplement das Entscheidende ist und nicht der Name.

     

    Und so setzt sich dass mit der DIPLOMA auch fort. Im Vergleich zu anderen Hochschulen mag sie etwas „schrullig“ rüberkommen. Aber das war total angenehm. Man fühlt sich nicht unbedingt als „Nummer“ bei einem gewinnorientierten Unternehmen, sondern die Hochschule fühlt sich so an, als seien dort die Studieninhalte wichtiger als die Maximierung des Gewinns oder der Einnahmen. So könnte ich mir auch eine staatliche Hochschule vorstellen. Liegt aber vielleicht auch daran, dass die Dachgesellschaft ein gemeinnütziges Unternehmen ist.

     

    Trotzdem ist man äußerst bemüht, sich den Anliegen der Studenten individuell anzunehmen. Bei einem größeren Problem kam sogar einmal die Hochschulpräsidentin(!) in unseren Studiengang und sprach mit uns, um eine Lösung zu finden. :thumbup:

    Jede Bescheinigung, jedes Zwischenzeugnis, hatte ich innerhalb kürzester Zeit im Briefkasten. Sonstige Fragen wurden auch immer zügig und vor allem freundlich beantwortet. Sei es am Telefon oder per Mail. Und als SBB-Stipendiat benötigte ich einige Male Bescheinigungen außer der Reihe.

     

    Besonders positiv ist auch die Tatsache, dass man die Studiengebühren auf Antrag zinslos auf die Hälfte bei doppelter Laufzeit reduzieren kann. Insgesamt sind die Studiengebühren auch ganz human. Mit 197 Euro kommt man eigentlich ganz günstig weg. Das macht einen Gesamtbetrag von € 5.910 Euro aus. Hinzu kommt noch eine einmalige Prüfungsgebühr von € 615,00.

     

    Ich war im Studienzentrum Kassel angemeldet. In Kassel gibt es gleich zwei Studienzentren, die allerdings zusammengehören. Das Studienzentrum in der Leipziger Str. befindet sich über einem Motorradzubehörladen in einem Waschbetonbau der 70er? 80er? Jahre.

     

    Leute! :blink: Das Gebäude ist wirklich vollkommen runtergerockt! Rein kommt man über eine ehemalige Laderampe für LKWs. :lol: Es gibt zwar auch ein Treppenhaus, welches allerdings meist zugesperrt war. Die Räumlichkeiten teilt sich die DIPLOMA mit der Dr. Rohrbach-Schule, einer Schwestergesellschaft der DIPLOMA, die für die Ausbildung von Ergo- und Physiotherapeuten zuständig ist. Wochentags werden dort die Ergo- und Physios ausgebildet und samstags sitzen die Studenten der DIPLOMA in den Räumlichkeiten. In der Wilhelmshöher Allee allerdings sind die Räumlichkeiten wesentlich angenehmer. Dort, wurde mir von der Hochschulleitung mitgeteilt, soll auch ein geplanter Anbau das Studienzentrum der Leipziger Str. ersetzen.

     

    Mir hat das jetzt nicht unbedingt etwas ausgemacht, weil ich nicht so anspruchsvoll bin, aber es gab Tage, da regnete es aus der Deckenverkleidung rein und im Sommer fehlten teilweise Vorhänge oder anderer Sonnenschutz. Irgendwann während meiner Studienzeit wurden die Räume auch etwas aufgehübscht und gepinselt, aber hier sollte die DIPLOMA langfristig etwas unternehmen.

     

    Dies betrifft allerdings jetzt nur das Studienzentrum Kassel und muss nicht für die ganze DIPLOMA gelten, da ich in keinem anderen Studienzentrum war.

     

    Und da kommen wir schon zur Organisation, die doch manchmal etwas klemmte… bedingt dadurch, dass es zwei Studienzentren in Kassel gibt, wurden manchmal sehr kurzfristig die Raumpläne geändert und man musste in einem Studienzentrum feststellen, dass die Präsenzen gerade im anderen Studienzentrum begonnen hatten. Man musste einmal quer durch die Stadt und kam dann meist zu spät. Dies ist nicht nur mir, sondern auch einigen meiner Studienkollegen nicht nur einmal passiert. Auch wurden öfter mal fehlerhafte Immatrikulationsbescheinigungen ausgegeben, die mir anfangs fast eine Leistungsstreichung bei der SBB eingebracht hatte. Aber mittlerweile gibt es ein automatisiertes Verfahren über ein Webinterface, wo man die Bescheinigungen als PDF selbst anfordern kann.

     

    Auch gab es Zeiten, wo nicht alle 14 Tage eine Präsenz stattfand, sondern gleich 7 oder mehr Samstage hintereinander. Das war für die Leute, die im Schichtdienst arbeiteten, natürlich eine enorme Herausforderung. Vor allem, da die Präsenzen äußert wichtig für das Studium und die Prüfungen waren.

     

    Womit wir zum Onlinecampus kommen, wo u. a. Folien der Dozenten eingestellt wurden, oder auch nicht. Denn anfangs (2013) war der Onlinecampus fast unbrauchbar, vollkommen undurchsichtig und wichtige Informationen aufgrund vieler Menüunterpunkte schwer auffindbar.

     

    Das hat sich etwas gebessert, nachdem eine neue Software eingespielt wurde. Allerdings ist das Verbesserungspotenzial immer noch sehr groß. Kaum einer der Dozenten nutzte diese Plattform und außer mit den Studenten aus dem eigenen Studiengang, kann man, wenn man nicht einzelne Namen kennt, nicht mit anderen Studenten in Kontakt treten. Das finde ich sehr schade. Damit ist es für mich auch kein „Campus“ wo man sich mit anderen austauschen oder treffen kann.

     

    Zumindest konnte man letztlich alle relevanten Infos aus dem Onlinecampus ziehen und sich für die Prüfungsleistungen anmelden.

     

    Und hier kommen wir zu einem extrem großen Nachteil bei der DIPLOMA. Das Prüfungssystem ist extrem, extrem, extrem unflexibel! :thumbdown:

     

    Wenn man nicht in Regelzeit die Prüfungen ablegt, hat man fast verloren! Mindestens Zeit, wenn nicht schon schlimm genug, dann verliert man auch noch die Möglichkeit auf faire Noten!

     

    Denn es läuft so: Die Prüfungen werden von den jeweiligen Dozenten des Moduls gestellt und finden immer am Ende des Semesters statt. D. h. man muss aufmerksam den Präsenzen folgen und bekommt vom Dozenten ein Grobraster, um was es in z. B. einer Klausur geht. Dabei können die Dozenten 30% eigenen Inhalt aus den Vorlesungen einbringen und 70% sollten(!) aus den Studienheften und der ergänzenden Literatur bestehen. Es gibt keine zentralen Klausuren.

     

    Wenn man also die Klausur verpasst (aus welchen Gründen auch immer), dann kann man sie erst 6 Monate später nachholen. Nur kann es dann sein, dass durch einen Dozentenwechsel (gab es immer mal wieder) die Klausur dann ganz anders aufgebaut war. Man musste also die Module beim neuen Dozenten oder im neuen Semester nochmals komplett neu durchlaufen. Allerdings überschnitten sich dann oft die Termine mit den neuen Modulen aus der Regelstudienzeit. Sowas verursachte natürlich Druck ohne Ende und machte einen berufstätigen Fernstudenten völlig unflexibel! Selbst wenn der Dozent der gleiche blieb, sahen die „Nachholklausuren“ völlig anders aus.

     

    Und da alle Prüfungsleistungen immer nach Abschluss des Semesters stattfanden, hatte man auf einmal viele Prüfungen innerhalb kürzester Zeit abzulegen. Der reinste Horror.

     

    In meinem Studiengang gab es viele und verschiedene Prüfungsleistungen:

     

    ·        Gruppenprüfungen (60 min)

    ·        Mündliche Prüfungen (30 min)

    ·        Präsentationen und Referate mit schriftlichen Ausarbeitungen (wiss. Text!)

    ·        Hausarbeiten (mind. 10, höchstens 15 reine Text-Seiten)

    ·        Klausuren (mind. 2 Stunden)

    ·        Kolloquium (30 min)

    ·        Bachelor-Thesis (mind. 50, höchstens 70 reine Text-Seiten)

     

    Das organisatorische Verfahren zum Ablegen der Prüfungsleistungen ist aber auch mein einziger großer Kritikpunkt an der DIPLOMA. Denn sonst war (fast) alles wirklich super. Vor allem waren durchgängig alle Dozenten supernett und engagiert. Da konnte man großes Vertrauen entwickeln und fühlte sich sehr gut aufgehoben!

     

    Trotzdem wurde einem nichts geschenkt und man musste sich alles hart erarbeiten. Hat aber wirklich Spaß gemacht. Aus einigen Studienkollegen sind gar Freunde geworden.

     

    Belohnt wurde die ganze Sache zum Schluss mit einer wirklich tollen Abschlussfeier, bei der sich die DIPLOMA nicht lumpen ließ! Toll!

     

    Letztlich hatte mir dies so gut gefallen, dass ich nach dem Abschluss noch einen weiteren Studienschwerpunkt bei der DIPLOMA studiert habe.

     

    Dies musste ich allerdings, wegen Mangel an ausreichender Anzahl von Teilnehmern in meinem Studienzentrum, in der virtuellen Variante des Studiums absolvieren. Hier war ich wirklich positiv überrascht. Zuvor konnte ich es mir nur schwerlich vorstellen, per Videokonferenz zu studieren, da mir auch vor allem die Pausengespräche wichtig waren. Doch auch die virtuelle Variante hatte ihre Vorteile und der Kontakt zu den anderen Mitstudenten war trotzdem (über Arbeitsgruppen und eMail) sehr eng.

     

    Dort gab es u. a. auch Alleinerziehende Elternteile mit kleinen Kindern, die so die Möglichkeit hatten, sich von zuhause aus weiter zu bilden. Da musste ich wirklich meinen Hut ziehen und mir flossen gelegentlich gar einige Tränen :blushing:, als ich realisierte, in welchen misslichen Situationen sich manche Menschen befanden.

     

    Insgesamt kann ich das Studium an der DIPLOMA empfehlen.

     

    Mein Fazit habe ich versucht, so objektiv wie möglich zu schreiben. Ich werde weder von der DIPLOMA bezahlt, noch stehe ich sonst geschäftlich bzw. als Zahlungsempfänger mit der DIPLOMA in Kontakt. Es handelt sich hier alles nur um meine persönliche Meinung.

     

    Weiterhin möchte ich allen Bloglesern für ihre Kommentare und Unterstützung danken!

    Chapeau!

     

    Solltet ihr noch weitere Fragen haben, dann bitte kurze Mitteilung und ich würde es im Blogartikel ergänzen (den ich evtl. auch redaktionell die nächsten Tage noch etwas verbessern werde).

     

    So long…

    Forensiker

  10. flowergarden
    Letzter Beitrag

    Gestern reichte ich meine erste Fallaufgabe zum Wissenschaftlichen Arbeiten ein. Ich strauchelte etwas mit den Aufgaben, gerade mit den Zitierweisen, die mich dann zum Ende hin komplett durcheinander brachten. Heute kam dann bereits die Bewertung zurück.

    Die Benotung ist okay, aber auch nicht wirklich super gut. Ich bin etwas enttäuscht, da ich bei 2 Aufgaben reine Schusseligkeitsfehler gemacht habe und bei einer Aufgabe habe ich nicht auf die Gewichtung der Punkte geachtet und die Begründungen viel zu knapp gehalten. 
    Was mir immer noch Mühe macht sind diese fiesen Langbelege im Literaturverzeichnis, dort gab es laut Tutorin Strukturfehler und auch nur 5 von 11 Punkten. Aber was genau, hat sie nicht erwähnt. :38_worried:
    Dabei habe ich mich bei dieser Aufgabe an der Folie orientiert und mir extra rausgeschrieben in welcher Reihenfolge was geschrieben werden muss.

    Für das Bestehen der Einstufungsprüfung ist der erste Schritt also getan, mehr schlecht als recht, aber immerhin bestanden. Nun fehlt noch eine Fallaufgabe in BWL und die BWL Klausur, vor der mir schon ganz Angst und Bange wird, da BWL mich 0,0 interessiert.

    Aber zunächst muss ich die 3 dicken Studienhefte dazu durcharbeiten. Meine Motivation hängt irgendwo bei minus 10 :D Aber schieben möchte ich es auch nicht, ich möchte es zügig durcharbeiten, werde aber die Chance der Einsendeaufgaben diesmal nutzen, da BWL nicht mein Liebling ist und ich auch die Klausur bestehen will und muss.



     

  11. Momentan läuft es eher mittelmäßig was die Vorbereitung auf Informationstechnologie und Embedded Systems betrifft. Die Konzentration schweift nur allzu oft irgendwohin ab und dass sich die Themen teilweise auch noch überschneiden hilft weniger als gedacht.

    Bei den Klausuren könnte es sein dass ich da ein und denselben Klausursteller bekomme, der anscheinend nicht so prickelnd ist. Mal schauen, ich hab mir ja fest vor genommen davon nicht meine Termine abhängig zu machen.

     

    Seit gestern morgen bin ich auch noch Erkältet was das lernen zusätzlich zäher macht. Gestern gab es deswegen auch zwei Mittagsschläfchen, einfach weil ich so platt war.

    Freitag gab es aber auch noch eine erfreuliche Nachricht von Regelungstechnik. Bestanden mit 1,7. Ich tippe mal drauf dass die fragwürdige Aufgabe, für die wir nicht die passenden Hefte hatten, gestrichen wurde. Hab aber kein Interesse das heraus zu finden. :7_sweat_smile:

  12. Hallo an alle Fernlerner!

    Gestern schrieb ich die Klausur in Lebensmittelrecht und bin erleichtert, dass das Thema hinter mir liegt! Die Klausur war fair gestaltet. Tatsächlich hätte ich mir mehr Fragen zu Lm Themen gewünscht, da ich hier eingehend die einschlägigen Verordnungen studiert habe. (was am Ende sogar Spaß machte, da man ja live am Objekt, den Fertigverpackungen, nachvollziehen kann wie was warum gekennzeichnet ist) Aber ich muss sagen, die Fälle zum BGB waren sehr lösbar und immerhin müssen wir nicht streng subsumieren. Es sollte dennoch ein roter Faden nach Gutachtenstil in der Fallerörterung zu erkennen sein. Ich hoffe, dass ich das alles mindestens befriedigend hinbekommen habe; denn als ich Ende Dezember den Studienbrief angefangen habe zu lesen, verstand ich kaum etwas aufgrund der trockenen im Nominativstil gehaltenen Rechtssprache.

    Das ist nun vorbei und ich freue mich heute auf einen lernfreien Tag!

    Zwischenzeitlich war ich Ende März mit 170 anderen SRH Studenten aus verschiedensten Fachrichtungen in Mannheim zu einer 2 tägigen „Betriebliches-Gesundheitsmanagement“-Veranstaltung. Das war wirklich sehr informativ und hat mir gut gefallen! Wir waren in einem Konferenzhotel und saßen sogar in einem typischen Hörsaal. Es kommt noch ein guter Deal hinzu: Verfasst man eine Präsentation mit Konzeptpapier zu einem BGM Thema, kann man sich das auf das Modul Projektmanagement anrechnen lassen. (bzw. für die PMTler Theorie-Praxis-Transfer) Über diesen Konzeptpapier saß ich über Ostern. Der Anfang war zäh. Ich musste mich erst in Citavi einarbeiten und noch in BGM Themen einlesen. Doch alle Youtube Tutorials haben sich gelohnt: Nun weiß ich, wie ich mit dem Programm zu arbeiten habe. Da dies meine erste schriftliche Arbeit ist, hoffe ich, dass ich es gut hinbekommen habe. (Mindestquellen, Gliederung, Sprachduktus) Die Präsentation habe ich zur Vorprüfung erstmal an einen der Verantwortlichen geschickt.

    Fazit: Im April habe ich 2 Prüfungen geschrieben, Lm Recht und Projektmanagement. Im April besuchte ich außerdem eine Präsenz in Ellwangen zur Lm Mikrobiologie. Prof. Schimek wird mir fehlen, sie ist eine tolle Dozentin und weiß auf fast alles eine Antwort, egal ob zu Prionen, oder den "upcoming Star" der Lm Verderber: Arcobacter butzleri. :) 

    Nun liegt im Mai eine Einsendeaufgabe zur Innerbetrieblichen Wertschöpfung vor mir. Mai folgt eventuell noch eine eingeschobene Präsenz zur Finanzwirtschaft in Stuttgart. Juni steht dann voll im Zeichen der Module Sensorik und Lm Mikrobiologie. Dies sind meine letzten Labore. Auf jeden Fall werde ich Sensorik im Juli schreiben. Bei Finanzwirtschaft bin ich mir noch nicht sicher.

    Außerdem gibt es ein Novum: die SRH bietet zum ersten Mal eine Summerschool in Zusammenarbeit mit einer Hochschule in Barcelona an. (im Juli) In unserer WhatsApp Gruppe entbrannte eine wilde Diskussion, wer mitfährt, denn immerhin bekamen die ersten 10 Teilnehmer die Teilnahmegebühr erlassen. Nun nehmen mind. 5 LMTler teil. Die Plätze sind begrenzt und wohl auch schon ausgebucht. Der Clou ist: Nimmt an der Summerschool teil, kann man sich das Modul Marketing anrechnen lassen. (ohne schriftliche Nacharbeit). Das klang super, fällt jedoch in meinen Urlaub. Und man sollte auch die Reisekosten + Teilnahmegebühr nicht unterschätzen.

    Also, liebe SRH Interessierte, was Ihr das lest, es ist nicht nur trockenes Stubenhocken angesagt sondern wird durchaus auch mal aufgebrochen.

    Ein schönes Wochenende!

  13. Es sind ja schon wieder fast 2 Monate seit meinem letzten Blogeintrag vergangen, daher wird es mal wieder Zeit wenigstens ein Lebenszeichen von mir zu geben :-)

     

    Obwohl ursprünglich geplant war eine kleine Auszeit im März zu nehmen konnte ich den Weg zurück zum Studium immer noch nicht finden. 

    Derzeit bin ich einfach Arbeitstechnisch zu stark eingespannt, das keine Zeit zum studieren geblieben ist. Mittlerweile war ich seit Ende Februar nur eine komplette Woche am Stück in meinem Büro gewesen. Ansonsten permanent im In- und Ausland auf Dienstreisen.

     

    Angefangen hatte es Anfang März mit einer Dienstreise in die Schweiz. (Muss ich mir eigentlich sorgen machen dass ich zu oft am selben Standort bin, wenn ich im Hotel schon beim eintreffen mit dem Namen begrüßt werde? :8_laughing:)

     

    Die Woche darauf war ich dann innerhalb Deutschlands unterwegs um einen Lieferanten zu besuchen sowie meine Kollegen an einem anderen Standort in einem Modul der Six Sigma Greenbelt Ausbildung zu schulen.

    Danach ging es Montags nach Tschechien für ein paar Meetings. Und auf dem Weg dahin noch einen kurzen Zwischenstopp an einem unserer deutschen Standorte eingelegt um hier noch eins meiner Projekte voranzutreiben.

     

    In der Woche darauf stand mal wieder die Schweiz auf dem plan, um hier ein Pilotprojekt zu unterstützen, dass nach und nach in allen unseren europäischen Standorten ausgerollt wird.

    Dann endlich mal wieder eine Woche in meinem eigenen Büro, in der natürlich sehr viel aufgearbeitet werden musste. (Wenn man in einem Monat 4.000km im Auto abspult bleibt natürlich das daily business liegen)

    In der Woche vor Ostern war ich dann mal wieder in der Schweiz und diese Woche an einem unserer Standorte in Deutschland.

     

    Kommende Woche geht es dann mal wieder nach Barcelona um dort den Kick-Off für unser Industrie 4.0 Projekt anzustoßen. Dann ist zum Glück wieder ein verlängertes Wochenende bevor es mal wieder in die Schweiz geht.

     

    Dann habe ich erst mal alle Standorte in Europa abgearbeitet für die ich Verantwortlich bin und kann mich hoffentlich etwas mehr auf mein Tagesgeschäft konzentrieren und erst mal nur noch zwischen Deutschland und unserm Schweizer Standort pendeln.

     

    Ich habe mir aber jetzt zumindest mal fest vorgenommen mich zumindest im Flugzeug auf dem Weg nach Barcelona etwas mit dem Studium zu beschäftigen, da ich für das Studium nur mein iPad brauche und es sich mit dem Laptop eh schlecht im Flugzeug arbeiten lässt.

     

    Mir wird also derzeit nicht langweilig wie ihr euch sicher vorstellen könnt :-)

     

    Zum Glück bin ich mit dem Studium bis auf die Masterthesis schon fast durch, ansonsten würde ich wohl bei der momentanen Arbeitsbelastung das Studium abbrechen. Aber so muss ich mich nur noch einmal aufraffen um 6 Monate lang auf 200% zu funktionieren um die Thesis hinter mich zu bringen und dann kann ich problemlos meine 10-12 Stunden am Tag arbeiten ohne das Studium zu vernachlässigen :)

     

     

  14. Moin Moin,

     

    genau dieser Satz ist mir aus zwei Studienheften BWL in Erinnerung geblieben. Es ist zwar auch vieles andere hängen geblieben, aber dieser Satz ist in der letzten Woche mein Lieblingssatz geworden. :P

    Meine aktuelle Meinung zu den Studienheften und zu ABWL:

    Die Studienhefte sind gut geschrieben und haben relativ gute Beispiele. Die Beispiele sind zwar etwas aus der Luft gegriffen und viele Werte und Kennzahlen werden einfach so festgelegt, aber das Verständnis leidet nicht darunter und darum geht es ja schließlich.

    ABWL selbst gefällt mir sehr, wobei bei mir immer das Gefühl von: "Ja, das ist doch klar." mitschwingt und ich dann anfange Sätze oder sogar Absätze zu überspringen, um dann festzustellen, das ich es doch nicht mehr nachvollziehen kann...  Ich falle trotzdem jedes mal wieder drauf rein. :):)

     

    Im Bezug auf den Studienverlauf hatte ich gehofft, das ich über bis zum Montag meine dritte Fallaufgabe bearbeitet hätte. Dies ist aber auch schon aufgrunddessen nicht möglich, da ich anstatt  "Kommunikation" nun "ABWL" mache und das sowieso ein Studienheft mehr hat.

    Am Montag beginnt zudem mein ausbildungsbedingter dritter Außeneinsatz. Nach ambl. Dienst und Gerontopsychatrie ist jetzt das Krankenhaus dran. Das heißt 6 Wochen lang etwas mehr als 3 Stunden am Tag pendeln . Ich werde in der Bahn zwar super lesen können, wie es auch in der Schulzeit der Fall ist, aber das Schreiben wird wohl etwas doof. Ich hätte zwar auch ein Krankenhaus in meiner Nähe nehmen können (6 weitere, alle in unter 2 Stunden Pendelzeit), aber das jetzige war mein Wunschkrankenhaus, weil ich hoffe, das man dort mehr Zeit für mich hat und ich somit dort mehr lerne.

     

    Gruß

  15. So oder so ähnlich gehts mir mit diesem Fach momentan. Es ZIEHT sich! :thumbdown: Ich weiß gar nicht wieso, es ist mit eines meiner besten Fächer, aber trotzdem macht es einfach keinen Spaß momentan und kommt mir furchtbar langweilig vor. Vielleicht liegts an den Heften, aber so genau kann ich das auch nicht sagen. Naja, muss man durch. Ganz im Gegenteil ist es dazu mit Latein, das Fach macht mir momentan richtig Spaß. Hätte ich den Autor bloß damals als Lateinlehrer gehabt, dann hätte ich dieses Fach niemals so sehr gehasst :D 

     

    Religion ergab eine 3. Ich gebe zu, ein bisschen enttäuschend war das schon, aber den größten Punkteverlust hatte ich tatsächlich bloß bei dem Teil mit der eigenen Meinung. Offenbar hätte ich mich auch dafür doch nochmal deutlich mehr auf den Text und die anderen Theorien aus dem Heft beziehen müssen. Gut, ist abgespeichert und wird beim nächsten Mal umgesetzt :D Was ich sehr positiv fand, war die Tatsache, dass der Religions-Fernlehrer einen 6 Seiten Text schrieb mit allem, was gut und was schlecht war und was für die Abiturprüfung später wichtig sein wird. Sehr lobenswert!

     

    Ich hatte vor einiger Zeit meine Fächerwahl für die Leistungskurse (Deutsch und Biologie) abgeschickt. Leider mit der Antwort, dass das zum jetzigen Zeitpunkt nicht ginge. Finde ich schon ärgerlich, denn schließlich bescheren einem die Leistungskurse nochmal zusätzliche Hefte. Außerdem weiß ich nicht was dagegen spricht, jemanden seine Fächer wählen zu lassen, wenn sich derjenige nunmal schon sicher ist... Naja, im nachhinein habe ich dann erfahren, dass bei bei den Leistungskursen nur ca 1 Heft dazu kommt. Macht mich schon ein wenig skeptisch :wink: Nur ein Heft kann doch nicht reichen? Andererseits sind die Hefte definitiv umfangreicher als der Unterricht in der Schule, trotzdem, eine gewisse Unruhe bleibt. Natürlich weiß ich auch, dass man (vorallem) in den Leistungskursen sowieso mit Sekundärliteratur arbeiten soll. Mal sehen.

    Ein weiterer, sehr ärgerlicher Punkt für mich war die Tatsache, dass mit der Ablehnung meiner Wahl auch die Info kam, dass ich zuerst meine 8 Prüfungsfächer wählen muss. Finde ich schon ziemlich dämlich, denn eigentlich war mein Plan z.B. die Geschichtshefte zu behalten, auch wenn ich sie nicht bearbeite, um eventuell einen historischen Kontext für andere Fächer zusammengefasst nachlesen zu können. Gut, ich hab bei meinem Betreuer genörgelt und er konnte mir zumindest vorschlagen, dass ich wenigstens die Geschichtshefte weiterhin bekomme. (Trotzdem doof, ich hätte gerne alle) Jetzt werde ich die Wahl der Fächer vermutlich sehr weit hinauszögern und dann hoffen, dass die LK Hefte wirklich nicht so viele sind, sodass ich nicht gegen Ende plötzlich erschlagen werde.

     

    Jetzt noch zu meinem letzten Blogeintrag:

    Ich wurde ja gebeten den Inhalt des 4. Paketes zu zeigen. Im Anhang befinden sich zwei Bilder, einmal zum Spaß der Größenvergleich des Kartons des 4. Paketes mit der üblichen Kartongröße daneben. Auf dem anderen Bild sieht man den Inhalt :smile: Und weil natürlich eine Liste nicht fehlen darf (die Fächer, die ich bereits aussortiert habe, sind nicht aufgezählt):

     

    Deutsch

    LitM 5

    LitM 6

     

    Englisch

    EngA 10b/N

     

    Mathematik

    MatS 17

    MatS 18

    MatS 19

    (schon wieder so viele...)

     

    PGW

    SoKu 7

    (aber eigentlich weg, die Wahl ist sehr sicher auf Geographie gefallen)

     

    Geographie

    GeoF 1

     

    Biologie

    BioE 1

    BioE 2

     

    Latein

    LAG 5

    LAG 6

     

    Und als Schulbücher:

    Weltatlas

    Fundamente (Geographie)

    Prisma Biologie 2

     

     

    So, das wars von mir erstmal :smile: Eine neue Notenübersicht kommt die Tage mal.

    Kommt noch gut durch den Freitag und habt ein schönes Wochenende!

    Größenvergleich.png

    Inhalt.jpg

  16. Vom Prüfungsamt gibt's derzeit nichts Neues. 
    Bis jetzt kann man immer noch keine offiziellen Noten einsehen :( Das neue Semester ist derweil losgegangen und ich habe wenig Motivation, mich MM3 und MM4 zu widmen, obwohl ich jetzt Zeit und Lust hätte. Die Themen der beiden Module sind sehr interessant und psychologischer als MM1 und MM2. 
    Aber so wirklich bringen tut's das nicht, weil ich mich dort für keine Klausur anmelden kann. Ohne Aussicht, die Module auch abzuschließen (also via Klausur) finde ich es blödsinnig, sie überhaupt zu bearbeiten. Aber zu den Klausuren in MM3 + 4 kann man sich nur anmelden, wenn man die Modulschranke von MM1 + MM2 bestanden hat, und dazu hätte ich MM1 logischerweise bestehen müssen. Dass das eine Prozent noch zu knacken ist, glaube ich aktuell aufgrund der Antworten des Profs eher nicht. Obwohl einige Kommilitonen noch nicht locker lassen. Aber bei denen geht's weniger um Bestehen als darum, eine bessere Note zu kassieren. 

     

    Nun hab ich natürlich ein ganzes Semester Zeit, nochmal auf MM1 zu lernen, aber irgendwie ist das nicht so das Wahre. Da die Klausur ja auch noch gut ausgefallen zu sein scheint, ziehen sämtliche Kommilitonen weiter und dürfen sich den Herausforderungen neuer Module stellen. Echt blöd - wie wenn eine Party läuft und du der einzige bist, der nicht eingeladen wurde. Gerne würde ich mitziehen.
    Das Problem aus dem letzten Semester (zu wenig Zeit) hat sich in diesem genau umgedreht (zu viel Zeit). Ich fühle mich ein wenig Zwangs-Ausgebremst. 

     

    Es wird mir aber nichts anderes bleiben, als mich wieder voll und ganz der Statistik zu widmen. Das ist zwar vom Fach her nicht schlimm, aber jetzt wieder diese ewig langen Vorlesungen noch und nöcher durchzugehen...örks. :( Das geht so weit, dass ich schon in andere Fachbereiche hineinschiele. 

    Wenn jemand meine Motivation gesehen hat, dann soll er ihr bitte sagen, dass sie schleunigst nach Hause kommen soll. Sie wird hier dringend gesucht! 
      

  17. ... sind Kommilitonen, die mich über den Campus anschreiben, Fragen stellen, ich diese ausführlich beantworte und es kommt NICHTS zurück.

     

    Ich bin der Meinung, wenn sich jemand die Mühe macht und Fragen beantwortet, dann kann man danke sagen.

     

    (Hoffentlich denke ich immer dran!)

  18. Hallo liebe Blogleser,

     

    vielen Dank für´s Lesen, Kommentieren und eure Unterstützung. Das Projekt Master ist hiermit beendet.

     

    So long...

    Forensiker

     

    PS. Stay tuned...

  19. Aktuell gibt es ja speziell für Besucher von Fernstudium-Infos.de die Möglichkeit, Gymglish und Frantastique für 30 Tage statt der üblichen 7 Tage zu testen.

     

    Außerdem gibt es im Moment eine allgemeine Jubliäumsaktion von Gymglish, bei der es 30 Prozent Rabatt auf die Abokosten gibt für diejenigen, denen die 30 Tage nicht reichen und die sich danach dann doch für ein Abo entscheiden. Alle Infos zu Gymglish hier: https://www.fernstudium-infos.de/gymglish/

    • 1
      Eintrag
    • 3
      Kommentare
    • 51
      Aufrufe

    Aktuelle Beiträge

    Paula-
    Letzter Beitrag

    Hallo zusammen,

     

    es gibt hier zwar schon 2 Blogs über den Studiengang, aber ein Dritter schadet ja nicht. :) Ich habe mich vor ein paar Wochen dazu entschieden, ein Fernstudium anzufangen. Schnell waren die Unterlagen rausgesucht, abgeschickt und 2 Tage später war die Immatrikulation da. Das ging wirklich relativ fix. Am 01.05. geht es los.

     

    Die Ausbildung als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (ich weiß der Name ist echt elend lange) befasst sich eher mit dem Medium Buch/Zeitschrift. Da ich meinen Horizont erweitern will und ich mich gerne von dieser Richtung wegbewegen möchte, kommt also ein Studium in Frage. Warum die SRH? Ich habe keinen anderen Studiengang gefunden der mich so sehr interessiert und der so flexibel ist, wie an dieser Hochschule. Die monatlichen Gebühren sind wirklich alles andere als günstig, aber ich denke mir immer: Bildung ist wichtig!

     

    Ich habe mich für die Version mit IPad entschieden. Es ist für mich einfacher die Unterlagen digital zu haben, so muss ich nicht immer alles mitschleppen, wenn ich mal bei meiner Familie zu Besuch bin und lernen möchte bzw. muss :)

     

    Ich bin gespannt, wie ich das alles neben meiner 40 Stundenwoche hinbekomme. Ich habe mir vorgenommen 1 Semster in 6 Monaten zu schaffen, um einfach einen gewissen Rhythmus zu haben. Ob das funktioniert.....keine Ahnung!

     

    Jetzt warte ich gespannt auf die Unterlagen, die hoffentlich bald kommen.

     

    Bis dann!

    Paula

  20. Seit meinem Absolvieren des Bachelor of Laws an der FernUni Hagen war ich eingeschrieben im dortigen Master of Laws.

    Ich habe nie etwas belegt, da ich keine Lust mehr auf Jura habe, ich habe es quasi so weiter laufen lassen und pro Semester die 11 Euro bezahlt.

     

    Da ich aber nun zu der Erkenntnis gekommen bin, dass ich eh nie irgendein Modul belegen und absolvieren werde, habe ich mich exmatrikulieren lassen.

     

    Negative Konsequenz: Ich kann mich nach der Exmatrikulation in diesen Studiengang in Hagen nicht wieder immatrikulieren, da die Zugangsvoraussetzungssetzungen sich geändert haben: Möchte ich wieder eingeschrieben werden, brauche ich 210 Bachelor ECTS, habe aber aufgrund der alten Studienordnung nur 180 ECTS.

     

    Naja, mir egal.

     

    Ich bin immer noch zugange mit dem 2. Master Modul (Master of Arts) an der IUBH, ab Mai werde ich das 3. Modul von insgesamt 8 Modulen belegen. Ich bin langsam, habe aber auch „hauptberuflich“ zwei 450 Euro-Jobs (Lager und putzen) mit viel Fahrzeit zwischen den Arbeitsstellen.

     

    Bis bald.

  21. Lumi
    Letzter Beitrag

    Also, ich weiss ja nicht, wie das mit rechten Dingen zu geht, aber ich habe eine Verlängerung des Udacity Stipendiums "Android Basic Nanodegree" bekommen. Das ist so schön wie schrecklich. :ohmy:

     

    Anfang Januar bewarb ich mich wieder besseren Wissens und gewann den ersten Teil des Stipendiums im Wert von drei Monate Kurs & Betreuung. https://www.fernstudium-infos.de/blogs/entry/15948-stipendium-yeah-oder-oh-fuck/

     

    Dann passierte ganz viel in meinem Leben. Umzug, Krankheitswellen auf Arbeit und bei mir selber, 25 CP in 4 Klausuren abgefeiert, der ganz normale Fernstudenten-Wahnsinn eben. Und doch lies mich das Thema Android nicht los. Mitte März packte mich der akute Fernstudenten-Wahnsinn und ich begann in vier Wochen das aufzuholen, für was drei Monate gedacht waren. Mein Partner und mein Stress-Puffer litten vor allem darunter. Mein Hirn und meine allgemeine Studienmotivation lebten hingegen auf.

     

    Der Kurs und die Betreuung begeisterten mich und harmonierten mit meinem Lernverhalten. Kleine Lernhäppchen, absolute Freiheit in der Zeiteinteilung, viel Praxis und erstklassiger Feedback durch die Mentoren und die Mit-Stipendiaten. Egal, ob ich um 6 Uhr morgens eine Frühschicht einlegte oder um 1 Uhr Nacht mein Schlafpensum opferte, meiner Fragen wurden sich innerhalb von Minuten angenommen und ich konnte meinen Lern-Flow aufrecht erhalten und weiterarbeiten.:001_wub: Ich habe auch zum ersten Mal verstanden, was objekt-orientiertes Programmieren so wirklich kann (und das nach einem Informatik-Bachelor :blushing:) und das Java gar nicht so schrecklich ist, wie gedacht. (Das war der eine Lehrbrief Java im Bachelor, das war wie Schwimmen im Trockenen lernen.)

     

    Allerdings reichte die Zeit nicht ganz aus, um alle gestellten Aufgaben zu einzureichen. Ich hätte es noch mit einem Tag plus Nachteinsatz an meinen ersten beiden Oster-Urlaubstagen "zwingen" können. Bewusst habe ich mich dagegen entschieden. Bewusst, in dem Sinne, dass ich den Fortsetzungskurs nicht gewinnen wollte. Denn der baldige Abschluss des Master-Studiums hat für mich eine sehr hohe Priorität.

     

    Und nun habe ich den Salat! :blink:

     

    Vermutlich mache ich es, wie mit dem ersten Teil: Studium hat Prio 1. Und wenn ich die Hausaufgaben geschrieben habe, dann gönne ich mir eine Ladung Java. Aber schade ist es schon ....

  • Vielleicht auch interessant?