Springe zum Inhalt

KanzlerCoaching

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    5.174
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2.445 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Sonstiger Dienstleister
  • Anbieter
    www.Kanzler-Coaching.de für berufsbezogenen Themen
  • Studiengang
    Frantastique (Sprachkurs)
  • Wohnort
    Großraum Mainz-Wiesbaden
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

8.968 Profilaufrufe
  1. Für die Berufsberatung gehen Sie aber vermutlich zur Arbeitsagentur, nicht wahr? Die Wahlmöglichkeiten, sich einen Berater auszusuchen, sind dort ja sehr eingeschränkt. Und wenn Sie dort im Leistungsbezug sind, dann ist das auch keine ergebnisoffene Beratung, die Sie dort bekommen. So eine Art Beratung hatte ich bei der Threaderstellung nicht im Auge. Mir ging es um die Fälle, in denen Person A ein Problem hat und sich dafür einen Berater sucht und den auch ggf. bezahlt.
  2. Es gibt - um im Bild zu bleiben - auf der Welt sicher ca. 100 Marken und wenn man für jede Marke "nur" 15 Modelle rechnet, dann kommt man schon auf 1500 mögliche Modelle. Wenn wir nun noch die diversen Motorausstattungen dazu nehmen würden ... Aber nein, das tue ich mir nicht an.
  3. Azurit, selbst wenn Sie auch nur ein Auto oder eine Fahrkarte kaufen möchten, werden Sie gefragt, wofür Sie das Auto brauchen und wie viel Geld Sie ausgeben möchten. Oder - bei der Fahrkarte - wohin Sie überhaupt möchten. Mit Fragen wie "Ich möchte ein Auto. Empfehlen Sie mir bitte eines!" oder "Ich möchte eine Fahrkarte. Welches ist die bestmögliche?" bekommen Sie nirgends eine Antwort, mit der Sie etwas anfangen können. Aber das Thema hatten wir schon hier im Forum.
  4. Ein Dialog ist ein (fiktives) Gespräch zwischen diesen beiden Personen.
  5. Diese Gegenüberstellung so zu erstellen, dass sie sinnvoll ist, ist vermutlich die Leistung, die Sie erbringen sollen. Ich würde mal nach ähnlichen Meinungen suchen und dann nach unterschiedlichen.
  6. VOR einen Fernstudium - vor jeder Weiterbildung - muss man eine ganze Reihe von Entscheidungen treffen. Es geht los beim "Will ich das?" und "Brauch ich das überhaupt?" über Fragen nach dem genauen Thema, dem Anbieter, den Kosten, der Dauer. Nicht zu vergessen: "Pack ich das überhaupt von den Anforderungen her?" und "Wie bringe ich die Weiterbildung/das Studium zeitlich in meinem Leben unter?" Zu all dem finden sich hier ausführliche Stränge. In den letzten Tagen habe ich zwei Stränge gelesen, in denen es darum geht, ein Studium/eine Weiterbildung aufzugeben. Das Ganze wird (mehr oder weniger "privat") in Blogs abgehandelt. Nachvollziehbar, irgendwie! Ich finde allerdings, dass die Entscheidung, ob man eine begonnene Weiterbildung aufgibt, eigentlich genau so viel Platz und Gedanken verdient hat, wie die Entscheidung vor Beginn. Deshalb hier jetzt die Frage: Welche Überlegungen sollte man anstellen, BEVOR man das Handtuch schmeißt und aufhört?
  7. Zum Thema Prüfungsangst: Ich hab in einem anderen Strang mal geschrieben: "Da, wo es weh tut, ist der Weg!" Prüfungen aller Art gibt es in jedem Leben immer wieder. Das ist einfach so, lässt sich nix daran ändern. Das Ziel (und vor allem: die Chance!) in Ihrer jetzigen Situation wäre, genau dieses Thema "Prüfungsangst" anzugehen. Haben Sie denn eine Idee, was helfen könnte, diese lästige Angst abzubauen?
  8. Wenn ich Ihre Checkliste anschaue, dann haben Sie schon über die Hälfte der Module geschafft. Da würde ich mir überlegen, ob Sie das Studium wirklich aufgeben wollen. Und mal durchzufallen, meine Güte, das ist ärgerlich, aber das passiert. Sie denn die anderen Leistungsnachweise so schlecht bewertet, dass Sie denken, das Studium wäre eine intellektuelle Überforderung?
  9. Ist das die erste Klausur, die Sie versemmelt haben?
  10. Dass Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber wohl fühlen und nicht noch mal den Job wechseln wollen, das ist verständlich. Allerdings stellt sich mir die Frage, wie realistisch der Wunsch ist. Was davon abhängt, wie alt Sie sind. Gut, wenn Sie knapp vor der Rente sind, dann brauchen Sie sich tatsächlich wenig Gedanken zu machen, was vielleicht in 10 Jahren ist … Ansonsten: - Welchen Schulabschluss haben Sie? - Welchen Beruf haben Sie? Mit abgeschlossener Ausbildung oder ohne? Behalten Sie im Auge, dass eine gute (Vor-)Bildung Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt auch in Zukunft erhöhen wird, ganz gleich, ob Sie im Augenblick meinen die zu brauchen oder auch nicht.
  11. Jetzt musste ich erst mal in Ihren alten Blogs nachschauen, ob nicht Sie das waren, die Soziologie so unzugänglich fand und sich so geplagt hat damit. Waren Sie! Um so schöner finde ich die Aussage oben, dass Sie den Ansatz ganz offenbar in Ihre Wahrnehmung integrieren konnten. Was die restlichen Angaben angehen - Sie gefallen mir!
  12. Da muss man ja fast "Streber" rufen!!!! 😉
  13. Mein persönlicher Gewinn durch diesen Blogbeitrag? "Mal biste der Hund, mal biste der Baum. So ist das nun mal bei Prüfungen!" 😂 Danke dafür!!!!
  14. Es soll ja auch eine Nachfolgebefragung durchgeführt werden und das geht ja nicht ohne Adressregistrierung. Ich kenne so etwas, aber da habe ich irgendwann zugestimmt, in einem Pool für Umfrageteilnehmer einer Universität gespeichert zu werden. Das lief aber über die Uni direkt und nicht über eine Umfrage von Studenten, die ja so sich auch schwer tun werden darzulegen, dass sie wirklich eine repräsentative Gruppe befragt haben.
  15. Das war doch die Klausur mit dem hübschen Mindmap, nicht wahr? Wo sich Ihr Hirn eigentlich weigerte, sich alles zu merken?
×
×
  • Neu erstellen...