Springe zum Inhalt

Austrianer

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Austrianer

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  1. Aus dem Anlage 5 des Jahresberichts 2008 des ÖAR ergibt sich aus meiner Sicht ein Akkreditierungszeitraum für für den Dr. sc. hum vom 16.11.2006 - 15.11.2011, insofern hätte die UMIT erst in einem Jahr die Reakkreditierung benötigt. Wieso wurde sie also schon vorher entzogen? Anlage 11 beschreibt die Anforderungen an Doktorratsstudiengänge: Bei denen auf ein hohes Niveau auch deshalb achtet, weil man den wissenschaftlichen Nachwuchs gut ausbilden will. Zu den Kriterien gehört einmal die Qualifikation des wissenschaftlichen Betreuungspersonals wie auch die Qualität und Dynamik des Forschungsumfeldes, sowie den Nachweis von Publikationen. Die Ausführungen lassen viel Spielraum zu, warum aber Studenten, die hohe Semesterbeiträge zahlen und sich nicht über die Qualität der Betreuung beschwert haben von amtlicher Seite erklärt bekommen, dass die Qualität schlecht sei, ist mir nicht nachvollziehbar. Auch nicht verständlich ist, warum die UMIT so passiv mit der Situation umgeht. Die Informationspolitik ist nicht akzeptabel, man hat ja dort nicht einen kaputten Herd gekauft, den man umtauschen will. Ich befürchte, die UMIT bemerkt das Problem erst, wenn die Studentenzahlen deutlich abnehmen. Aber vielleicht sind dann die Verantwortlichen schon alle weg. Übrigens scheint die UMIT bereits in der Vergangenheit Probleme mit der Akkreditierung einzelner Dr-Programm gehabt zu haben: So wurde 2009 der ein Jahr zuvor gestellte Antrag für Wirtschaftswissenschaftler zurück gezogen, der Antrag für Psychologie steht wohl seit 2 Jahren offen. Bin gespannt was heuer noch alles passiert. Grüsse Austrianer
  2. Noch eine Frage: Ist der Entzug der Akkreditierung juristisch einwandfrei? Klingt zwar banal, habe aber nirgends Informationen darüber erhalten, ob das so alles seine Berechtigung hat und wie die Prozesse sind. Grüsse Austrianer
  3. Für mich immer noch nicht nachvollziehbar ist, wer die wissenschaftliche Leistung der Promotionen fachlich kritisiert. Dazu muss derjenige selbst die Arbeiten untersuchen und soweit ich weiß, musste jede Dissertation von mindestens einem externen Gutachter bewertet werden. Es wäre eine Schande, wenn die UMIT, bzw. wir als Doktoranden, einem politischen Spiel zum Opfer gefallen wären, dass sich auf Formalitäten, wie Betreuungsverhältnisse beschränkt. Auch ist es eine Schande, dass einen Monat nach einer derartig vernichtenden Pressemitteilung des Akkreditierungsrates die Gründe unbekannt sind. Der Ruf ist ruiniert, wir können uns die bisherige Mühe sonst wohin stecken, evtl. nach einer anderen Hochschule umschauen und die Verantwortlichen schweigen sich aus. Auch die UMIT hält sich bedeckt, und Warzenegger hat völlig Recht, wer weiß denn, was in einem Jahr aus der UMIT geworden ist und ob dann noch einer von den heutigen Professoren dort tätig sein wird. Nachfrage nach den Titeln im Department wird es sicher keine mehr geben. Austrianer
  4. Danke Warzenegger, drücke Dir die Daumen für morgen. Wenn es geklappt hat, wäre ich für Hilfestellung dankbar. Hast Du denen gesagt, dass die Arbeit schon bei der UMIT war, oder ist es besser, dass für sich zu behalten? Grüsse Austrianer
  5. Hallo Warzenegger, genau die von Dir genannten Quellen (google news) stehen der schlechten Informationspolitik der UMIT entgegen, die sich sehr schwamming bedeckt hält. Und mal ehrlich, es ist ja nicht nur das Geld, sonder vielmehr die viele Zeit, die in eine Promotion einfließt, bei der keiner weiß, ob die Akkreditierung jemals wieder erteilt wird. Eine Frage noch, bist Du im Fach Ges-Wi, geblieben, oder konntest Du das Thema auch in einer anderen Fakultät unterbringen. Dahinter steht die Frage, nach evtl. Aufnahmebedingungen. Danke und Grüße, Austrianer
  6. Hallo Warzenegger, was wäre Dein Tip, promovierst Du weiter an der UMIT? Klingt für mich so, als hättest Du da schon recht viel Untersuchungen gemacht, oder konntest Du das Thema mitnehmen? Ist es schwer etwas in Deutschland (Doktorvater) zu finden? Bin selber derzeit an der UMIT und fand das Programm zwei geteilt, einerseits anspruchsvoll und gut strukturiert und dazwischen immer wieder Arbeiten über die man sich wundert. Befürchte aber auch, der Ruf ist völlig ruiniert und suche Alternativen. Danke
×
×
  • Neu erstellen...