Springe zum Inhalt

Jlagreen

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    32
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Jlagreen

  • Rang
    Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  1. Danke für die rasche Anwtort! Und Sie haben die Situation genau richtig erkannt, ich suche weniger einen MBA, sondern ein fundiertes BWL-Aufbaustudium. Der MBA Vertriebsingenieur erscheint mir vor allem inhaltlich gold richtig. Ich bin mit der Studienberatung in Kontakt und kläre noch ein paar Fragen, die mich beschäftigen. Dann muss ich mich aber entscheiden...
  2. So, ich habe nun von der FH Kaiserslautern eine Mail erhalten, nach der ich wohl für den Eignungstest berechtigt werde und teilnehmen könnte. D.h. der MBA Vertriebsingenieur als Studiengang ist doch machbar. Mich wurmt aber, dass der Vorkurs weitere 1.600€ kostet, Kosten die eigentlich nur auftreten, weil mein BA Diplom in RLP nicht anerkannt wird Zwischenzeitlich hatte ich mir jedoch auch den MBA der Open University angesehen. Und bin ins Wanken gekommen, ob er nicht besser ist, weil er vor allem weltweit anerkannt ist und doch eher ein klassischer MBA im Fernstudium ist. Beim MBA der FH
  3. Habe eine Antwort von der ZFH zum MBA Vertriebsingenieur an der FH Kaiserslautern erhalten, wie erwartet werde ich wegen meinen Abschlüssen an der BA in RLP nicht anerkannt, auf dem Weg habe ich keine Chance . Derzeit wird aber nun geprüft, ob ich nicht einen Eignungstest machen kann. Wenn das hinhaut, verstehe ich die Welt nicht mehr, denn dann darf ich aufgrund meines Abiturs, der BE und einem Test tatsächlich einen Master studieren, während parallel mein BA Diplom KOMPLETT ignoriert wird. Wie kann ein Land nur so sowas zulassen und meinen BA Abschluss einfach ablehnen??!! Man stelle sich
  4. Prinzipiell hast du Recht und doch ist es typisch deutsch, oder wieso werden die BA Abschlüsse in manchen Bundesländern anerkannt und in anderen wiederum nicht? In BW, Hessen oder Sachsen habe ich keine Probleme, in NRW oder RLP eben doch. Wie kommt sowas zustande? Und das meine ich mit typisch deutsch, es gibt einfach mal wieder keine bundesweit einheitliche Regelung. Letztendes scheitere ich also ggf. nicht an meinem Abschluss, sondern am Standort der Hochschule Außerdem wie kann es sein, dass mein Bachelor der OU weltweit kein Problem darstellt, aber in DE nach dem Bolgona-Prozess nicht
  5. Demnach werde ich vermutlich nicht zugelassen, nur weil ich vor Bologna studiert habe? Das ist mal wieder typisch deutsch... Naja, ich werde mal anfragen, aber es sieht wohl nicht so rosig aus für den MBA Vertriebsingenieur. Immerhin ist beim MBA WIng ein BA Studium ausdrücklich erwähnt und zugelassen.
  6. Danke für die Info! Also, mein Berufsakademieabschluss liegt schon etwas zurück und ist eigentlich ein Diplom und noch kein Bachelor, allerdings habe ich dazu einen Bachelor der OU erhalten, konkret sieht es wie folgt aus: 2006 - Diplom (BA) in Mechatronik von der BA Stuttgart 2007 - OU BSc with Honours (Second Class) 2009 - Nachgradierung zum Diplom (DH) in Mechatronik von der DHBW Stuttgart Ich habe nun im Netz gelesen, dass die alten BA Studiengänge zunächst mit 180 ECTS akkreditiert wurden. In 2008 wurden die DHBW Studiengänge dann mit 210 ECTS akkreditiert, weil auch die Praxis
  7. Hmm, d.h. dass ich dann auch "formal" an der Zulassung scheitern könnte beim MBA - Vertriebsingenieur, weil ich nur 180 ECTS habe. Interessant ist aber, dass die dann alternativ auch eine Eignungsprüfung anbieten. Aber nun konkret, wenn ich nicht mit dem MBA Abschluss promovieren will, welchen Nachteil hätte ich mit 270 ECTS gegenüber 300 ECTS? Keinen oder? Wenn nämlich die ECTS notwendig für die Promotion sind, ist das trotzdem kein Problem. Wenn ich nämlich wirklich parallel mich wissenschaftl. fortbilden möchte, dann würde ich sowieso einen techn. Master noch anhängen, denn eine Promo
  8. Also, das ist eine doch eher schwer zu beantwortende Frage Bisher war ich 6J. als Ingenieur im Außendienst tätig, d.h. viele Inbetriebnahmen durchgeführt und auch oft techn. Seminare gehalten. Das ganze eben weltweit mit häufigen Dienstreisen. Nun bleibe ich in der gleichen Branche wechsle aber in den techn. Vertrieb. Wobei ich dort nicht direkt in die Kundenfindung komme, sondern mehr zum Vertriebscoach für die Vertriebskollegen werden. D.h. ich werde zum Vermittler zwischen Vertrieb und Entwicklung, aber auch Unterstützung des Vertriebs in techn. aufwändigeren Projekten sowie Präsenta
  9. Naja, mich stört eben genau das ein wenig. Der Studiengang trägt den Namen wohl bewusst bzw. ist sicherlich nicht ohne Grund als MBA benannt. Diese Bezeichnung polarisiert jedoch meistens und ich will eigentlich gar nicht einen MBA machen, sondern einen Master. Der MBA ist ja auch ein Master, nur hat er leider eine gewisse Außenwirkung. Im Unternehmen sollte ich vorerst keine Probleme mit einem MBA haben. Auch ist es ja der klassische weiterführende Abschluss für Ingenieure also durchaus nachvollziehbar. Grundsätzlich jedoch kann ich mich mit dem MBA Abschluss auch vereinbaren. Wenn mir das
  10. Danke für die vielen Antworten! Also, ich habe mich wohl falsch ausgedrückt. Ich werde bald im Vertrieb arbeiten und wollte was in Richtung Master WIng machen, d.h. so ganz irrelevant ist es nicht fü den neuen Job. Es ist nur so, dass ich den Master nicht als Vorraussetzung für den Job brauche, mein Chef schätzt es, dass ich mich weiterbilden will, kann mir aber kein besseres Angebot liefern. Das Angebot ist leider Firmenrichtlinie und gilt für alle gleich... Auch ist es so, dass die 6.000€ für mich nicht erforderlich sind. Ich kann das Studium problemlos kreditfrei abzahlen, selbst höh
  11. Hallo, also, nach langem hin und her weiß ich nun auch endlich inwiefern meine Firma ein Fernstudium unterstützt. Finanziell sind max. 6.000€ drin, den Rest muss ich selbst tragen. Die Sache hat aber auch einen Haken, es ist nämlich ein Darlehen, das mit Zeit getilgt wird. Konkret bedeutet es, dass ich nach Beenden des Studiums pro Monat im Unternehmen einen kleinen Teil erlassen bekomme. Die Dauer hängt von der Dauer des Studiums ab. Dauert dieses länger als 2J. muss ich im Anschluss ganze 5 Jahre (!!) in der Firma bleiben, um 100% des Zuschusses zu tilgen... Ich muss sagen, ich bin nun
  12. Oh, USQ klingt auch interessant, muss ich mal nachschauen.... Australien ist natürlich auch ein tolles Land für Präsenzveranstaltungen , an einem MBA bin ich nicht interessiert. Mir sind die zu überteuert und für die Karriere bringt es mir aktuell nichts. Ich möchte langfristig eher Experte als Wirtschaftler werden. Nun, aber noch ein paar kleine Fragen zur OU, die leider nicht ganz in der FAQ geklärt sind: 1. Wie teuer wäre der MSc Technology Management insgesamt? Meine Firma bezuschusst mich mit bis zu 6.000€. 2. Wie lange dauert ein Master an der OU im Fernstudium in der Regel?
  13. Hallo, Ich habe 2006 den Dipl.-Ing (BA) Mechatronik an der BA Stuttgart (aktuell DHBW) erfolgreich abgeschlossen. Dazu habe ich auch den Bachelor of Honours der Kooperation von OU und der BA erhalten. Weiterhin habe ich auch vor ein paar Jahren den Abschluss nachgraduieren lassen und habe nun ein DH-Diplom. Meine Frage ist nun, kann ich mir überhaupt Hoffnungen machen den MSc Technology Management Studiengang der OU beginnen zu dürfen? Es ist so, eigentlich hatte ich mich auf den MSc WIng an der Wilhelm Büchner HS eingeschossen, aber die OU wäre auch sehr interessant für mich, vor all
  14. Also nochmal: In einem MBA sehe ich jetzt absolut keinen Sinn. Der Grund ist recht einfach, ich will erstmal in den Vertrieb, dort brauche ich keinen MBA. Einen MBA oder generell einen Management-Studiengang will ich nur machen, wenn ich konkret das Management als erreichbar ansehe. Also abschließen und kurze Zeit später mich auch dahingehend orientieren. Ich will nicht jetzt einen MBA machen und dann 4 Jahre im Vertrieb bleiben und dann erst mir diesen MBA karrieretechnisch zu Nutze machen. Da kommen dann Fragen: "Wieso haben Sie denn nach dem MBA als Vertriebler weiter gearbeitet?". Wie i
  15. Oh ja! Vor ein paar Monaten dachte ich noch, dass ich aufjedenfall MBA machen, bis ich das mal recherchiert habe... Eins will ich hier noch erwähnen, es geht mir hier nicht allein um den berufl. Werdegang, sondern auch ums Wissen. In den letzten 5 Jahren habe ich zwar viel Erfahrung gesammelt, aber gefühlt nichts gelernt. Natürlich stimmt das nicht, aber ich habe einfach das Gefühl, dass mein Wissenstand eingefroren ist, wenn nicht sogar gesunken ist (vieles aus dem Studium vergessen). Ich will das mit dem Fernstudium anfangen und wenn es mir gefällt, das Angebot auch öfter nutzen. Über
×
×
  • Neu erstellen...