Springe zum Inhalt

Benny05

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    30
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Benny05

  • Rang
    Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    m
  1. Hallo Markus, nein das ist in meinem Fall leider keine Option. Ich habe den Aebeitgeber vor ein paar Tagen informiert. Er würde mir insofern entgegenkommen, als das ich den Vertrag von 40 auf 35 Wochenstunden reduzieren könnte. Das hilft mir nicht sonderlich. Zudem habe ich aber auch nicht um finanzielle Hilfe gebeten, da ich maximal noch 2 Jahre in dem unternehmen plane zu arbeiten. Das fände ich nicht fair, von einer vertraglichen Verpflichtung mal ganz abgesehen. Sehr schade da es nicht eine Art Meister-Bafög für akademische Studiengänge gibt. Viele Grüße
  2. Hallo, kurz zu meinem Sachverhalt: ich bin 24, wohne in NRW und möchte einen Bachelor-Fernstudiengang (BWL) an der AKAD starten. Da ich lediglich über die Fachoberschulreife verfüge, muss ich mit einem Probestudium über 15 Monate starten. Hier entstehen mir Kosten, die in etwa bei 315€/Monat liegen (für die ersten 15 Monate) - danach bei etwa 234€/Monat. Hat jemand Tipps, welche Förderungen man hier beantragen kann? Vorab danke für eure Hilfe! Viele Grüße Benny
  3. Hallo Elke, hallo Pate, vielen Dank für Eure Beiträge, die mir sehr weitergeholfen haben. Ich habe bei der AKAD ein gutes Gefühl. Ich habe mehrere Fernhochschulen verglichen und denke, dass die AKAD eine gute Wahl ist. Meine Meinung wurde eigentlich noch bestärkt, da ich oftmals auf Kontaktaufnahmen zu anderen Anbietern entweder keine oder nur eine unzureichende Auskunft erhalten habe. Die AKAD hat immer kurzfristig geantwortet und, was ich sehr gut fand, auch mal ein paar Zusatzinfos gegeben und nicht stur mit 3 Wörtern auf einzelne Fragen geantwortet. Also Großes Kompliment Die Frage die ich mir beispielsweise zur Mathematik einfach gestellt habe ist, ob ich den Stoff begreifen kann, wenn niemand gerade vor mir steht um es zu Erklärung. Grundsätzlich habe ich vor jedem Fach Respekt, denke aber, dass mir einige Fächer leichter fallen werden als z.B. Mathe. Aber das Probestudium ist ja dafür da, um so etwas rauszufinden. Zur Finanzierung: ich hoffe einfach mal, dass ich Meister-Bafög erhalten kann. Gerade im Probestudium ist das relativ wichtig für mich. Ein paar Fragen sind aber noch geblieben (es könnte sich aber auch um Verständnisschwierigkeiten meinerseits handeln ) - Welche Präsenzseminare sind Pflichtseminare? Werden diese an allen Standorten, auch im Probestudium, angeboten? Für mich ist hier wichtig, dass ich diese in Düsseldorf besuchen kann. - Wann werden wie viele Klausuren geschrieben? Werden diese ebenfalls z.B. an den Seminarstandorten geschrieben? Ich müsste soweit ich weiß das Probestudium in Leipzig absolvieren. Heißt das, dass die Präsenzseminare in Leipzig stattfinden? - Wann finden Einführungsseminare statt? Auch bereits vor dem Studienbeginn, dann eher als Infoveranstaltung? Wo finden diese statt? - Zu den Studienbriefen... sind diese immer auf einen bestimmten Zeitraum ausgelegt? d.h. z.B. ein Studienbrief pro Woche? - Habt Ihr Literaturtipps, die bei z.B. Mathematik helfen können? Oder auch bei anderen Fächern? - Gibt es generell Bücher, die ich für das Studium brauche? z.B. Gesetzestexte? Vorab nochmals herzlichen Dank für Eure Hilfe und allen einen schönen Abend. Viele Grüße Benny
  4. Benny05

    AKAD Probestudium BWL

    Hallo zusammen, hat jemand Erfahrungen mit dem Probestudium bei der AKAD und kann etwas berichten? Laut meiner Info dauert dieses 15 Monate und im Anschluss wird man direkt ins 3. Semester immatrikuliert. Meine Fragen wären... - wie hoch ist das Niveau im Pflichtpropädeutikum Englisch und Mathe? -Welche Kosten entstehen hier in Summe? Und welche Kosten fallen für das Pflichtpropädeutikum an? - können alle Kosten zur Meister-Bafög vermindert werden? - ist dieser Studiengang bzw. das Probestudium mit etwa 20 Wochenstunden erfahrungsgemäß machbar? - gibt es Pflichtseminare im Probestudium? - Gibt es Alternativen? Vorab danke ich euch für jede Antwort Gruß Benny
  5. Servus Servus, wie planst Du die Lernfreien Zeiten denn ein. Ich meine mal ne Woche nichts tun ist sicher ganz gut im Jahr. Lernst Du die z.B. 20 Std. dann 1zu1 nach? Euren Beiträgen entnehme ich, dass ich zumindest nicht völlig unrealistisch plane
  6. Hallo, da mein Studium demnächst ansteht, überlege ich mir gerade einen groben Plan, wie und vor allem wann ich lernen möchte. Ich möchte fürs lernen 20 Stunden in der Woche kalkulieren. Zu meiner Situation: Ich arbeite immer von 8-17 Uhr (ab und zu auch mal eine Überstunde). Meine Idee war, dass ich 3 mal unter der Woche jeweils Abends 3 Stunden von 19-22 Uhr lernen möchte. Am Wochenende dann jeweils samstags und sonntags 5 bzw. 6 Stunden. Wie macht Ihr das genau? Wann könnt Ihr am besten lernen? Ich hätte am liebsten einen Tag am Wochenende komplett frei, aber ich wüsste nicht, wie ich das hinbekommen soll. Freue mich über Euro Antworten. Viele Grüße
  7. Hallo Markus, danke für Deine Nachricht und auch für die Übersicht. Ich bin gelernte Fachkraft für Arbeitsförderung und Personaldienstleistungskaufmann. Leider hat mir noch niemand die Anrechnung der ersten Ausbildung in Aussicht gestellt. Daher muss ich wohl auf ein Probestudium oder ähnliches bauen. Kennst Du ein konkretes Beispiel, für das ich keine Probe oder Aufnahmetest absolvieren muss und direkt ins Studium starten kann? Das wäre natürlich eine Alternative, die ich mir auf jeden Fall ansehen möchte. Viele Grüße
  8. Hallo Frantic, danke für die Antwort. Die Fachoberschulreife ist der Realschulabschluss. Sonst hätte ich mehr Möglichkeiten. Ich möchte BWL oder etwas vergleichbares studieren. Das wird ja von fast jeder Fernhochschule angeboten, aber die Frage ist, wer mich aufnimmt. Ich finde die Idee des Probestudiums sehr paasend, da es nicht allzu viele Unterschiede zu einem normalen Studium in der Anfangsphase gibt. Man muss also nicht erst einen Test absolvieren, von dem dann alles abhängig gemacht wird. Evtl. habt ihr ja noch mehr Tipps zu den Anbietern. Idealerweise auch welche, die ein ähnliches System wie sie AKAD hat, also in Bezug auf die Zugangsvoraussetzungen. LG
  9. Hallo zusammen, aktuell bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Weiterbildung oder einem Studium. Ich habe schon viel recherchiert und viel gelesen. Bin bin nur leider noch immer nicht sicher, was ich mir zumuten möchte und was nicht. Ideales Ziel wäre ein akademischer Abschluss. Zu meiner Person: Ich habe die Fachoberschulreife, zwei dreijährige kaufmännische Berufsausbildungen (je mit Berufsschulabschluss) und momentan nach der zweiten Ausbildung etwa 1 Jahr und 3 Monate Berufserfahrung. Ich habe gesehen, dass ich mit dieser Vorbildung ein Probestudium (Betriebswirtschaftslehre) an der AKAD beginnen könnte. Soweit ich weiß auch ohne weiteren Aufnahmetest. Meine Fragen wären folgende: 1. Welche Alternativen gibt es bei meiner Vorbildung zu der AKAD? Oder ist die AKAD besonders zu empfehlen? Es sollte in jedem Fall ein Fernstudium und kein Abendstudium sein, da ich aus beruflichen Gründen noch etwas flexibler bleiben möchte/muss. 2. Ist ein akademisches Studium mit dieser Vorbildung realistisch zu schaffen bzw. mit welchem zeitlichen Umfang muss ich in etwa rechnen? Laut meiner Recherche sind es in etwa 20 Stunden. Ist das zu schaffen? Mein größtes Problem ist, dass ich nicht wirklich weiß was auf mich zukommt. 3. Ich habe (wie so viele) Defizite in Mathematik. Wie sehr wirkt sich das erfahrungsgemäß evtl. auch auf den zeitlichen Wochenumfang aus? Wie hoch ist der mathematische Studienteil in etwa gewichtet? Vielleicht war jemand schon in einer vergleichbaren Situation (mit ähnlicher Vorbildung) und kann etwas berichten? Ich bin über jede Antwort sehr dankbar. Vorab herzlichen Dank für Eure Unterstützung Viele Grüße und allen einen schönen Abend!
  10. Hallo Markus, danke für Deine Antwort. Ich bin bei den Beratungsgesprächen neben dem "üblichen Fragekatalog" auch auf die Frage nach dem Lehrmaterial eingegangen. Ein Institut von vieren hat mir daraufhin auch eine Probe zukommen lassen. Bei den anderen wurde ich mehr oder weniger nur auf den Probemonat hingewiesen. Das finde ich in Summe relativ enttäuschend. Ich möchte vermeiden, einen Lehrgang zu beginnen, und diesen dann in der Probezeit aufgrund der Lehrmaterialien abbrechen zu müssen. Weitere ausschlaggebende Pro's oder Contra's gibt es wie gesagt nicht wirklich. Würdest Du sagen, dass sich die Kurse bei den genannten Anbietern in Summe nicht wesentlich unterscheiden? P.S.: den angesprochenen Fragekatalog habe ich übrigens aus Deinem Buch "100 Fragen und Antworten zum Fernstudium" entnommen. Großes Kompliment hierzu
  11. Hallo, wie der Titel schon sagt, möchte ich demnächst die Weiterbildung SGB (Personalwirtschaft) in Form eines Fernstudiums angehen. Zur Auswahl stehen für mich die folgenden, soweit ich weiß größten, Anbieter: - ILS - SGD - HAF - Fernakademie Klett Leider fällt mir die Wahl sehr schwer, da alle in etwa das gleich Portfolio anbieten. Alle gehören ja auch zur selben Gruppe. Ich habe bereits von allen Infomaterial angefordert und jeweils mit der Studienberatung gesprochen. Auch machen die Standorte der Präsenzseminare keinen Unterschied. Hat jemand mit einem der Anbieter positive oder negative Erfahrungen gemacht? Oder hat jemand einen Tipp, was ich noch vergleichen sollte? Interessieren würde mich auch, ob das Lehrmaterial unterschiedlich aufgearbeitet ist, oder ob alle gleiche oder ähnliche Texte verwenden. Bin über jede Antwort dankbar Vorab vielen Dank für Eure Hilfe! Viele Grüße
  12. Hallo Brezel, vielen Dank für Deine Nachricht. Ich finde es für, mal ein paar weitere Eindrücke zu erhalten. Wieso hast Du du dich für die HAF entschieden und nicht evtl. für ein vergleichbares Bildungsinstitut? Gruß
  13. Die E-Mail ist zwischenzeitlich eingetroffen. Vielen Dank, Herr Thiel, für Ihr nachhaken. Weitergeholfen haben mir die Informationen ebenfalls. Ich sehe mich weiter in meiner positiven Meinung gegenüber der HAF bestätigt Nichtsdestotrotz würde ich mich über weitere, vielleicht neutralere Meinungen freuen. Nichts für ungut. Uns allen wünsche ich ein schönes Wochenende.
  14. Hallo Herr Thiele, vielen Dank für Ihren Beitrag, welcher, so hoffe ich, andere Teilnehmer nicht davon abhält, einmal Ihre eigenen Erfahrungen zu schildern. Der Probemonat ist natürlich eine gute Sache um einen ersten Eindruck zu erhalten. Trotzdem würde ich gerne vorab mehr erfahren. Und da meine Mail mit für mich wichtigen Fragen an die Studienberatung der HAF seit etwa vier Tagen unbeantwortet ist, möchte ich es mal auf diesem Wege versuchen. Evtl. können Sie mir z.B. bei der Suche nach z.B. "Probe-Lehrmaterial" weiterhelfen? Mit freundlichen Grüßen P.S.: ich hoffe, diese Mail klingt nicht zu kritisch verfasst. Ich bin grundsätzlich sehr interessiert an der HAF
  15. Hallo Marek, danke für deine Antwort. Ich habe mich für den SGB entschieden, da er am besten zu meiner Vorbildung passt. Ich sehe diese Weiterbildung als sehr praxisnah an. Welche Position Du hiermit später erreichen kannst, ist immer in Kombination mit Deiner Berufserfahrung zu betrachten. Mit dem SGB wird oft die Chance verkauft, eine Führungsposition im mittleren Management einzunehmen. Branchenspezifisch nach Wahl Deines Schwerpunktes. Ich verspreche mir ehrlich gesagt etwas weniger davon. Mein Ziel ist sicherlich auch eine Führungsposition, aber nicht unbedingt unmittelbar. Ich möchte zunächst mal meine Chancen am Markt steigern. Dann mal sehen was wird. Was sind denn Deine Absichten bzw. Was willst Du erreichen? Viele Grüße
×
×
  • Neu erstellen...