Springe zum Inhalt

Ingwer

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    73
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Ingwer

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Ehemaliger und aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Leidse Onderwijsinstellingen
  • Studiengang
    Spaans voor meergevorderden
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Gut gedacht, yoshua. Das ist durchaus möglich, obwohl ich natürlich nicht weiß, wie euer ERP-System eingestellt ist. Im Prinzip geht es um die Übereinstimmung vom Buchbestand in der Bestandsführung mit dem Lagerbestand.
  2. In deinem Fall geht es um den Wareneingang, dafür gibt es in einem ERP-System ein spezielles Konto, bei SAP ist es das WE/RE-Verrechnungskonto, das kann bei deinem System einen anderen Namen haben. Das WE/RE-Konto ist ein Zwischenkonto oder ein Verrechnungskonto, das bebucht wird - bei Warenlieferungen, zu denen noch keine Rechnung vom Lieferanten vorliegt oder - beim Eingang von Rechnungen, zu denen die Waren noch nicht geliefert wurden Der Buchungssatz im ersten Fall lautet Vorräte an WE/RE und wenn die Rechnung eingegangen ist WE/RE an Verbindlichkeiten aus LuL. Der Staplerfahrer macht eine Buchung für das Lagerverwaltungssystem, hier geht es mehr um den physischen Ort des Bestands. Wenn du genau die bebuchten Konten in eurem ERP-System sehen möchtest, dann lass dir den Beleg für den Wareneingang oder den Lagereingang am System zeigen - es gilt ja auch hier das Belegprinzip - keine Buchung ohne Beleg und da findest du die Buchungsbelege für das Rechnungswesen. Hier mal ein Beispiel aus dem SAP:
  3. Ingwer

    Cambridge Certificate in Advanced English

    Also ich gehöre zu denen, die sich in Eigenregie auf das CAE vorbereitet haben. Wenn es ums Lernen geht, bin ich ziemlich eigenwillig und daher kam ein Gruppenkurs für mich nicht in Frage. An selbständiges Arbeiten und Lernen gewohnt, bin ganz pragmatisch vorgegangen. Zuerst habe ich mir einen "Testbuilder" gekauft - das sind Musterprüfungen mit Hinweisen zu den verschiedenen Aufgabentypen. Dann habe ich eine komplette Prüfung exakt nach den Zeitvorgaben geschrieben. Das Ergebnis habe ich als Grundlage für eine ehrliche Selbsteinschätzung genommen. Daraufhin habe ich mich informiert, wo und wann man die Prüfung ablegen kann, welche Anmeldefristen zu beachten sind, welche Lektüre man gelesen haben muss, einfach die ganzen Formalien. Damit hatte ich alles erforderliche für einen Zeitplan - damals war aktuell Januar, das hieß für mich, Anmeldung zur Prüfung im März, Prüfung im Juni. Und dann habe ich ganz gezielt die verschiedenen Aufgabentypen trainiert. Zum einen mit den im Handel erhältlichen Vorbereitungsbüchern und weiteren Testbuildern und zum anderen habe ich mir online eine britische Tutorin gesucht (die Seite heißt "buddyschool") für 20 Stunden. Mit der Tutorin hatte ich Konversation via Skype und sie hat auch meine schriftlichen Arbeiten korrigiert. Und im Juni 2011 kam sie dann, die Prüfung, mündlich am Freitag, schriftlich am Samstag. Alles lief wie geplant und geübt, keine unliebsamen Überraschungen. Über das Ergebnis (B-Grade) freue ich mich noch heute Insgesamt hatte ich so um die 500 Euro für Bücher, Tutorin und Prüfungsgebühr ausgegeben.
  4. Dann auch dir nachträglich alles Gute zum Geburtstag!!!
  5. Nun ist die Halbzeit schon vorbei und mit viel Elan geht es zum Ende hin. In den ersten Monaten habe ich mich schwerpunktmäßig auf Wortschatz und Grammatik konzentriert und jetzt steht der mündliche Teil im Vordergrund. Alle 48 Lektionen sind durchgearbeitet, alle schriftlichen ESA erledigt - die Korrekturen wurden meistens sehr schnell gemacht. Laut Vokabeltrainer beträgt mein neuer Wortschatz jetzt 2300 Wörter, die wollen aber auch weiterhin geübt werden . Dennoch habe ich beim Lesen schon deutliche Fortschritte bemerkt. Bei den mündlichen ESA muss man entweder an einem animierten Dialog teilnehmen oder einfach Antworten zu unterschiedlichen Fragestellungen aufsprechen. Man bekommt dann eine MP3-Datei zurück, die die Kommentare der Kursbetreuung enthält. Finde ich wirklich gut, denn man bekommt ganz gezielte Hinweise darauf, was gut war, welche Fehler gemacht wurden und Tipps zur Verbesserung. Und man hat auch Gesichter zu den Stimmen der Lehrer - auf den Online-Plattform gibt es zu Kursbeginn und zu einigen grammatischen Themen Videoclips. Im ersten Filmchen haben sich Kursautorin und Kursbetreuerin persönlich vorgestellt, fand ich sehr angenehm. Auch die Erklärungen zur Grammatik sind professionell gemacht und sehr gut gelungen. Hier zwei Screenshots: Jetzt freue ich mich auf die Bearbeitung der restlichen mündlichen Aufgaben.
  6. Ingwer

    Science-Hausarbeit: 75%

    Herzlichen Glückwunsch zu deiner Note - was immer es auch ist
  7. Ingwer

    Grübel-Blockade

    Ganz sicher keine leichte Entscheidung, aber die Alternative FH-Reife und Studium ist es wert, darüber ernsthaft nachzudenken. Das mit der zweiten Fremdsprache kann ich sehr gut nachvollziehen - ich glaube fast, ich investiere so viel Zeit in Spanisch und Englisch wie du für das gesamte Abitur Mathematik ist auch nicht ganz ohne, aus meiner Sicht jedoch im Bereich des Machbaren. Und dann ist da ja noch der monetäre Aspekt ... und der zeitliche Horizont ... hmhmhm ... da gilt es abzuwägen und Prioritäten zu setzen. Ich drücke dir die Daumen, dass du zu einer für dich guten Lösung kommst. Das hat dir jetzt eine Dipl.-Volkswirtin ohne Abitur geschrieben. Habe nach dem Telekolleg mit FH-Reife und Brückenkursen Wirtschaftswissenschaften in Hagen studiert und mich hat in den vergangenen zwanzig Jahren kein Mensch nach dem Abitur gefragt.
  8. Herzlichen Glückwunsch, mit 2,3 abgeschlossen ist doch eine gute Leistung!
  9. Den von Langenscheidt, ist so was wie der Mercedes unter den Vokabeltrainern. Hat sehr viele Funktionen und es dauert schon ein bisschen, bis man ihn voll nutzen kann. Ich entdecke immer wieder neue Kleinigkeiten und arbeite sehr gerne mit dieser Software. Bei Amazon habe ich allerdings nicht wenige negative Beurteilungen gesehen, weil einige ihn als zu kompliziert empfinden. Dem kann ich jedoch nicht zustimmen, ich finde das Programm einfach klasse.
  10. Wenn der Kurs nicht zu zeitintensiv ist, dann ist das vielleicht eine willkommene Abwechslung zur Prüfungsvorbereitung. Ich wünsche dir auf jedenfall viel Spaß Im Moment nehme ich am Kurs "Internet History, Technology, and Security" teil und der ist ganz anders als mein erster Kurs, aber ebenfalls unterhaltsam.
  11. Ingwer

    Hausarbeit angefangen und PAUSE!

    Schönen Osterurlaub!
  12. Der Link zu coursera lag schon lange in meinen Lesezeichen und mich hat es einfach mal interessiert, wie so ein Kurs abläuft. Daneben war es für mich eine willkommene Gelegenheit, meine Englisch Kenntnisse zu nutzen. Dieses Jahr sind sehr viele neue Kurse von verschiedenen Universitäten dazu gekommen, so dass das Angebot inzwischen wirklich breit gefächert ist. Ich habe den Kurs „Critical Thinking in Global Challenges“ von der University of Edinburgh gewählt. Nach der Einschreibung bekam ich gleich eine Mail, zu welchem Termin genau der Kurs startet – die Materialien der ersten Woche lagen auch schon bereit. Zu den Video-Lektionen gab es Untertitel in Englisch, die Präsentationen als ppt-Dateien sowie Transkripte als pdf-Dateien, alles bequem zum Herunterladen. Das Diskussionsforum wurde rege genutzt und obwohl ich einmal im Rahmen eines freiwilligen Assignments einen „qualifizierten“ Beitrag geschrieben habe, habe ich mich ansonsten von den Foren eher ferngehalten – war nicht eine Frage mangelnden Interesses, sondern ein Frage der Zeit. In der fünften Woche stand das Abschlussexamen an. Zur gewählten Thematik musste man verschiedene Ressourcen im Internet aufsuchen, Artikel lesen und Videos anschauen. Hatte man die Thematik soweit durchgearbeitet, konnte man online die entsprechenden Multiple-Choice Fragen beantworten – drei Versuche waren erlaubt. Zwei Wochen später kam dann per Mail das Ergebnis –ich hatte 87 % - und ein Link zum Zertifikat. Insgesamt fand ich es eine sehr angenehme Erfahrung, auf diese Weise zu lernen. Dieser Kurs gab einem die Möglichkeit selbst zu bestimmen, wieviel Zeit man investieren möchte und das kam mir sehr entgegen. Pro Woche habe ich ca. 1,5 Stunden mit dem Kurs verbracht. Mit der englischen Sprache hatte ich überhaupt kein Problem. Meiner Meinung nach war dieser Kurs inhaltlich nicht anspruchsvoll, im Grunde genau das Richtige für einen „Schnupperkurs“ in die Materie der MOOCs. Und zum Abschluss ein paar Screenshots zum Kursinhalt und natürlich das Zertifikat. Zusatz: Coursera bietet inzwischen gegen Entgelt sog. „Signature Tracks“ für einige Kurse an. Damit verifizieren die beteiligten Universitäten bei Bedarf die Teilnahme an einem Kurs, z.B. für Bewerbungen. Außerdem ist geplant – ebenfalls gegen Bezahlung, dass bestimmte Prüfungen unter einem festgelegten Protokoll ablaufen und somit „Quasi-Credit-Points“ erworben werden können. Universitäten in den USA ist es dann freigestellt, diese credits als Studienleistung anzuerkennen.
  13. Ingwer

    Bristol!

    Das ist ja wirklich toll - direkt vor Ort und die Familie gleich mit dabei! Und was für schöne Bilder ... wünsche dir auch viel Vergnügen mit den Büchern und der Übersetzung.
  14. Die letzten Monate waren sehr arbeits- und lernintensiv und es gibt daher einiges zu berichten: Spanisch Inzwischen bin ich schon im dritten Modul und es macht mir immer noch wirklich Spaß. Die Inhalte der Lektionen finde ich abwechslungsreich, die Einsendearbeiten werden sehr schnell korrigiert. Also insgesamt bin ich bis jetzt mit der LOI sehr zufrieden. Der Vokabeltrainer war meine Rettung - inzwischen sind da schon mehr als 3000 Vokabeln drin und ich übe tatsächlich jeden Tag. Habe mir mehrere Vokabeldateien mit unterschiedlichen Tutorien eingerichtet, damit es nicht langweilig wird. Englisch Auch den Kurs "Allgemeine Übersetzungslehre" habe ich komplett durchgearbeitet, an den Einsendearbeiten fehlt lediglich noch der Feinschliff, da lasse ich mir einfach Zeit. Die Betreuung der AKAD empfand ich bis jetzt wirklich angenehm - auf meine Fragen per Mail wurde immer prompt reagiert. Den Inhalt des Kurses fand ich super-interessant, habe wirklich sehr viel gelernt und was natürlich noch besser ist, gleich in der Praxis anwenden können. Coursera Bei Coursera habe ich den Kurs "Critical Thinking in Global Challenges" erfolgreich mit 87 % abgeschlossen und letzte Woche das Statement of Accomplishment erhalten. Inzwischen habe ich "Internet history ..." belegt und im Sommer will ich einen Kurs in spanischer Sprache ausprobieren - Coursera bietet seit kurzem Kurse nicht nur in Englisch, sondern auch in Spanisch, Französisch, Italienisch und Chinesisch an. Und zwischendurch habe ich mal hier im Forum oder den Blogs gelesen, war aber einfach zu faul, um selbst zu schreiben.
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung