Springe zum Inhalt

Dole

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    18
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

10 Gut

Über Dole

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    m
  1. Danke für alle Antworten. Dennoch wollte ich hier keine Grundsatzdiskussion aufleben lassen. Das ist wirklich oft hier im Forum zu finden. Jeder hat so seine Vorgeschichte und einen eigenen Lebenslauf - das möchte ich hier nicht alles reinschreiben. Mich interessiert hier wirklich nur eure Meinung welcher der beiden Studiengänge bessere Karriereaussichten und natürlich auch bessere Bezahlung später gibt. Pauschal sagen kann man das nicht - das ist mir klar! Hab mir halt paar Antworten erhofft die überwiegend in die eine oder andere Richtung gehen. Alle anderen Parameter wiege ich selbst auf meine Situation ab. Trotzdem nochmal Danke fürs Lesen und Antworten.
  2. Also studiert hab ich Business Management (ist Betriebswirtschaft). Vorgeschichte ist dass ich gern in ein größeres Industrieunternehmen möchte und aktuell jedoch in einem kleinen Autohaus arbeite. Der Job macht mir spaß aber ich möchte nicht mein Leben lang auf Provision angewiesen sein, jeden Monat nicht wissen was ich verdien, oft 6 Tage die Woche arbeiten von früh bis spät und fühle mich auch so bissl unterfordert. Blöd gesagt kann Autos verkaufen ja jeder bzw. hat es privat mit seinem Auto auch schon mal gemacht. Kurz: ich möchte Karriere machen und hier gibts über mir nur den Inhaber/Geschäftsführer des Autohauses. Ich arbeite gern am PC und interessiere mich da für die ganze Software etc. Daher dachte ich dass mir Winf spaß machen könnte und ich dann in einem Unternehmen leicht rein kommen sollte da IT Leute ja sehr gefragt sind. Und den Wing ist natürlich auch gefragt und sehr breit gefächert. Da erhoffe ich mir evtl. mal eine Stelle bei einem Automobilhersteller oder so im Vertrieb. Da hätte ich die Berufserfahrung und dann auch die Qualifikation um Karriere machen zu können. Automobilbranche würde ich gern bleiben wollen wobei das ja mit Winf auch geht. (Steuergeräte und die ganze Technik im Fahrzeug müsste ich doch mit entwickeln können als Winf?)
  3. Hallo Miteinander, mich würde mal eure Meinung interessieren! Angenommen man arbeitet aktuell in einem Beruf der einem zwar Spaß macht aber man ihn wohl nicht sein Leben lang machen will. Hat bereits einen Bachelor of Arts und überlegt jetzt noch was dran zu hängen. Wo seht ihr in der Zukunft bessere Berufsaussichten (Anzahl Stellenangebote, diese Stellen dann auch ohne Erfahrung bekommen, Bezahlung, Aufstiegschancen)? Master of Engineering in Wirtschaftsingenieurwesen oder Kompaktstudium zum Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik. Beides interessiert mich. Beides geht grob 2 Jahre. Ich hab auch schon viel hier im Forum gelesen. Darunter auch dass wenn man sich unsicher ist mal Stellenbeschreibungen durchschauen soll was einen interessiert und was da so gefordert wird. Aber wie gesagt da interessiert mich beides bzw. finde ich grad mehr Ausschreibungen wo etwas mit IT zu tun haben. Bissl Angst hab ich auch dass ich den Master WIng mache und dann keinen Job finde da keine Berufserfahrung in dem Bereich - ich würde den ja mehr als Umschulung machen. Ich hab so ein Weltbild dass ein Master Wing eher irgendwo Führungsposition bzw Projektleitung/Teamleitung etc. macht und das wird schwer ohne Erfahrung in dem Bereich, dagegen ist das in meinem Weltbild dann so dass ein Bachelor Winf auch als Berufseinsteiger gesucht ist... Freue mich auf eure Antworten/Meinungen.
  4. Das würde mich auch sehr interessieren. Fahre auch jeden Tag 45min 1-fach zur Arbeit und könnte das dann super nutzen! Gibts sowas auch bei der AKAD? Wer weiß da was?
  5. Dole

    Masterarbeit

    Ich hätte da auch noch eine Frage zu dem Thema. Ich würde zwar erst mit dem Master anfangen, also bis zur Masterarbeit ist es noch ein wenig hin. Aber wie sieht das aus wenn ich das ganze wirklich als "Umschulung" nutzen will. Ich bin derzeit in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Hier im Unternehmen (nennen wir es mal Einzelhandel mit 20 Mitarbeitern) bringt mir der Master gar nix. Ich will den machen um hier raus zu kommen und in ein größeres Industrieunternehmen oder auch Mittelstand rein zu kommen. Gleichzeitig heißt das aber auch ich muss den Master "geheim" machen, sonst weiß mein Chef ja dass ich danach gehen will. Und somit ergibt sich die Situation um die es hier ja eigentlich geht - ich kann die Masterarbeit auch nicht im eigenen Unternehmen anfertigen. Kann man denn eine rein theoretische Arbeit schreiben? Wenn ja, wie läuft das dann und ist das zu Empfehlen? Ich sehe es schon eher so wie der oder die Threaderöffner - mal nen Fuß in einem Industrieunternehmen drin haben beim schreiben der Arbeit und auch den Praxisbezug dann zu haben bringt mich glaub deutlich weiter. Aber ich müsste dann auch meine Festanstellung hier aufgeben...
  6. Das hab ich schon gemacht. Zuerst wollte ich nur die Module des ersten Semesters wissen - bekam dann den gesamten Modulkatalog. Dann hab ich gefragt ob sich was geändert hat - bekam die Beschreibung des aktuellen Katalogs damit ich selber schauen kann was sich geändert hat. Daher ja meine Frage hier. Ich selbst bin der Meinung es sind ganz andere Module welche sich inhaltlich vielleicht ähnlich sind aber grad so technisches Zeichnen (Konstruktion) ist glaub ganz raus. Zeit ist schwer voraus zu sagen... Ich denk Abends immer wieder mal so 2 Stunden unter der Woche und am WE halt 5-6 Stunden. Ich muss oft auch von der Arbeit aus Samstags arbeiten. Hab aber dafür unter der Woche keinen Tag frei.
  7. Also ich hab mich auch gewundert. Ich überlege jetzt schon seit Monaten wenn nicht sogar Jahren den Master dran zu hängen. Bei WI hab ich mal den Probemonat gemacht vor knapp 2 Jahren und daher alle unterlagen daheim gehabt vom 1. Semester. Da war viel Konstruktion mit technisch Zeichnen und Elektrotechnik usw. drin. Nun schau ich in den neuen Katalog und da is im 1. Semester Automatisierungstechnik und Regelungstechnik drin. Klar ist da Elektrotechnik usw. irgendwo mit eingebaut aber kann mir einer konkret sagen was weggefallen ist und was dazu gekommen ist? Und der Zeitaufwand bei den ganzen Modulen (immer so 200 Stunden oder auch 250 Stunden) - die Zeit hab ich nicht. Ich kann mich schon ab und zu hinsetzen und lernen aber würde ich die angegebene Zeit brauchen dann klappt das wohl eher nicht. Wer kann dazu etwas sagen?
  8. Gibt es denn eine Möglichkeit sich Leistungen der Zertifikatsstudien später auf Master anrechnen zu lassen? Ich überlege aktuell mit einem Zertifikatsstudium Maschinenbau einzusteigen und später je nach Gefallen usw. den Master Wirtschaftsingenieur dran zu hängen.
  9. Ich dachte jetzt eher daran dass die Unternehmen einem Master grundsätzlich mehr bezahlen (müssen) als einem der "nur" ein Zertifikat hat und ich dadurch höhere Chancen hätte etwas zu bekommen. Klar hab ich für beides keine Berufserfahrung. Egal wo ich mich aktuell bewerbe, was ich so machen will steht fast immer technische Ausbildung dran mit kaufmännischen Kenntnissen. Ich hab halt ne kaufmännische Ausbildung mit technischen Kenntnissen. Wenn ich anruf heißt es ich kanns mal probieren aber die Chancen stehen nicht gut. Und bis jetzt nur Absagen...
  10. Ich überlege ja schon seit über einem Jahr das Zertifikatsstudium an der AKAD zu machen und hab in verschiedenen Foren nach jemandem gesucht der es abgeschlossen hat oder einem Personaler gesucht der mir sagen kann wie er das wertet... Leider ohne Erfolg. Hätte ich damals angefangen - wäre ich jetzt fertig und wüsste mehr... Bei mir stellt sich jetzt die Frage ob Master WI oder Zertifikat WI (alternativ Maschinenbau). Klar ist der Master mehr angesehen und bringt mich weiter... irgendwann! Ich bin mir nur nicht sicher wie sich das bei mir darstellt weil ich aktuell im Verkauf bin mit kaufmännischer Ausbildung und Bachelor of Arts berufsbegleitend. Hier in meinem Betrieb hat mir das gar nix gebracht und ich möchte die technische Schiene gehen um mich beruflich neu zu orientieren. Daher ist meine Angst dass ich dann mit dem Master WI keinen vernünftigen Job finde da keine Berufserfahrung! Denke daher dass ich erst mal das Zertifikat machen sollte um als "Techniker" in ein Unternehmen zu kommen und dann evtl. den Master dran häng. Sonst steh ich mit dem Master da in 2 Jahren und bekomm nur Absagen mangels Berufserfahrung. Wie seht ihr das?
  11. Anscheinend nicht! Warte seit nem Jahr auf eine Antwort. Irgendwie gibts auch keinen Einzigen der an der AKAD ein Zertifikatsstudium macht oder gemacht hat....
  12. Bin grad zufällig auf dieses Thema gestoßen. Wie ist deine Entscheidung jetzt ausgefallen? Kannst du etwas berichten? Der Schwierigkeitsgrad würde mich auch sehr interessieren. Irgendwo habe ich mal gehört dass mein bei AKAD ganz gut mit den Studienheften klar kommt und dagegen bei der HFH noch einige Bücher und Infos besorgen muss - also es an der HFH so gesehen schwieriger ist... Kann das jemand bestätigen?
  13. Hört sich auch sehr gut und sehr günstig an. Hat da jemand Erfahrungen damit? Und ich such immer noch jemand der was zu den Zertifikaten bei AKAD sagen kann und damit Erfahrung hat!
  14. Nun häng ich wieder bzw. immer noch vor der Entscheidung Master of Engineering, noch nen Bachelor - diesmal of Engineering, oder Techniker Maschinenbau (AKAD)... Hat denn keiner hier Erfahrung mit dem Techniker Maschinenbau AKAD??? Oder kennt jemanden der das macht oder gemacht hat?
  15. Hey Summi, was ist aus deinem Vorhaben geworden? Ich überleg mir das auch grad ob ich es schaffe und wagen soll... Alternativ das Zertifikatsstudium MINT Maschinenbau. Dauert nur 15 Monate, man muss keine Master-Thesis schreiben (was mir überhaupt nicht liegt), aber wie wird das im Berufsleben angesehen?! Master kennt jeder und ist ein Abschluss, aber ein Hochschulzertifikat ist irgendwie nur ein Papier für die Personaler befürchte ich...
×
×
  • Neu erstellen...