Springe zum Inhalt

huubaa

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von huubaa

  1. Noch mal ganz klar: Wenn ich sage, dass es so ist, weil ich diesen Lehrgang mache und dann jemand anderes sagt, dass es nicht so ist, ganz egal in welchem ton auch immer, auch wenn davor 1kg kreide gefressen wurde, dann bleibt die aussage immer noch eine unverschämtheit! Man informiert sich vorher, bevor man jemanden korrigieren will, der auch noch bekannt gibt, dass er diesen lehrgang besucht. Ich werde wohl wissen was ich für einen lehrgang mache! oder?! Und wenn jemand zweifel daran hat, ob dieser lehrgang / abschluss in seinem bundesland angeboten wird, dann soll er das gefälligst für sich im stillen übrprüfen und nicht erst alles was ich gesagt habe infrage stellen! das ist eine unverschämtheit! und mit "meines wissens" "ich weiß es nicht" und wasauchimmer impliziert man genaus das! nämlich, dass man eine aussage vorher infrage stellt. mit dieser absichtlichen, naiven darstellung des aussagengehaltes kommt man sicher nicht durch! nochmal: wenn ich sage, dass es diesen abschluss an der ILS gibt und dort die einsendeaufgaben mit in die abschlussnoten eingehen, dann ist das so! fertig!
  2. Das ist eben genau der Grund! WENN jemandem dieser Abschluss schon nicht bekannt ist, dann sollte man sich erstmal informieren und nicht einfach irgendwas labern! Es ist also vollkommen unerheblich ob es diesen Abschluss sonstwo gibt oder nicht. Wenn man ihn nicht kennt, dann informiert man sich erstmal und behauptet nicht irgendwas einfach so! Auf so ein gelaber kann man nur forsch antworten, weil, wenn man das nicht tut die gefahr besteht, dass andere dieses gerede dann auch noch für wahr nehmen.
  3. Ich spreche auch nicht von der fachgebundenen Hochschulreife. Ich spreche von der fachgebundenen Fachhochschulreife. Und wenn man die beim ILS macht, dann gehen da sehr vohl die Noten der Einsendeaufgaben mit in die Abschlussnote ein! Ich kann nur nicht mit Bestimmtheit sagen, zu welchen Anteilen das der Fall ist. Aber vielleicht informierst du dich erstmal über die möglichen Abschlüsse in unserem Bildungssystem, bevor du irgendeinen Sülz absonderst!
  4. Das mit den 50% muss ich korrigieren. Hatte ich wohl etwas falsch in erinnerung. Ermittlung der Abschlussnoten im staatlichen Zeugnis Für die Note des staatlichen Fachhochschulreifezeugnisses werden in den einzelnen Fächern verschiedene Leistungen berücksichtigt: Fach Abschlussnote Fernlehrgang Präsenzleistung (je 90 Minuten) Abschlussprüfung (3 bzw. 4 Stunden) Deutsch x - x (4 h) Englisch x x x (3 h) Mathematik x x x (3 h) Technikschwerpunkte x x x x Technikgrundlagen x - Politik x - - Naturwissenschaft x - - Religion x - - Sport nicht erteilt - - In Deutsch gibt es 2 Endnoten, in allen übrigen Prüfungsfächern 3 und die übrigen Fächer werden direkt ins Abschlusszeugniss übernommen. Über die Gewichtung wird allerdings nichts ausdrückliches gesagt. Theoretisch könnte der Anteilige Wert der Einsendeaufgaben also, wie der Mathematiker so schön eingängig formulieren würde, bei > 0 liegen naja ... denke die Noten der Einsendeaufgaben werden zu einem realistischen Anteil einfließen ... was würden also 1% oder 5% bringen? ... Dann könnte man auch direkt darauf verzichten, dass wäre dann lediglich marignal und die bloße Information darüber eigentlich schon fast arglistig nach schweinchen-schlau manier. ..
  5. Also ich weiß nicht genau wie sich die noten für den abschluss zur allgemeinen hochschulreife zusammensetzen. Beim studiengang zur fachgebundenen fachhochschulreife zumindest, zählen die noten zu den einsendeaufgaben zu 50% zur abschlussnote hinzu. Wobei ich nach längeren lesen hier mittlerweile einen unterschied zwischen der ils abschlussnote (vorprüfungen) und der staatlichen abschlussnote sehe. Danach stellt sich mir die frage schon, ob es für ein privates institut überhaupt möglich sein darf staatliche noten teilweise festsetzen zu dürfen. Anderer seits müssen sämtliche einsendeaufgaben ja zu einem bestimmten datum vor den prüfungen vorliegen und damit kann von staatlicher seite ja die bisherige leistung kontrolliert werden. Das theoretisch jeder bei den einsendeaufgaben auch abschreiben kann ist zwar möglich - theoretisch. Aber sind wir mal ehrlich. Wenn sich jemand wirklich so durmogeln würde, dann dürfte er schon mal sicher nicht nur durchweg einsen bei den einsendeaufgaben haben, denn, ohne die vorbereitung schreibt in der prüfung sicher jeder schlechter als 4. Das würde also auffallen und entsprechend von staatlicher seite nachgeprüft werden. Sollte man versuchen "geschickt" zu bescheißen und lediglich einen viererschnitt bei den einsendeaufgaben erreichen, was zusammen mit einer 4 in den staatlichen prüfungen noch reichen würde, wäre das vielleicht möglich, man würde dann aber von seiten des ils nicht zugelassen werden . Ohne die zulassung KANN eine staatliche schule dann zwar trotzdem die prüfung abnehmen, MUSS es aber nicht tun. Außerdem gibt es grundsätzlich immer noch die bedingung, dass die sperrfächer besser als 5 sein müssen. Und ohne vorbereitung, also selbstständiges bestehen der einsendeaufgaben, erreicht man weder in mathe, englisch noch in deutsch besser als 5. Sollte sich aber jemand auf diese weise durchmogeln und TASÄCHLICH mindestens eine 4 in den sperrfächern schreiben, DANN hätte derjenige das meiner ansicht nach auch verdient, und damit bewiesen, dass er fähig ist. Ist aber sehr unwahrscheinlich.
  6. Was mich bei der ganzen Diskussion mal interessieren würde, ist, ob nicht die eingereichten Einsendeaufgaben mit in die Prüfungsnote einfließen.
  7. Das sind doch die ganzen lernhefte für das ils abi oder? Die die suche ich auch.
×
×
  • Neu erstellen...