Springe zum Inhalt

Jana Moh

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    20
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

3 Neutral

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Genau deswegen habe ich mich vor kurzem für Wirtschaftspsychologie entschieden. Eine Ausbildung kommt momentan nicht in Frage. Bei mir geht es nur um das Fernstudium. Und das Angebot der PFH spricht mich am meisten an...
  2. Danke für Deine Rückmeldung! Und wenn ich keinen Master machen will, sondern nur Bachelor? Wo willst Du später arbeiten? In einer Klinik oder willst Du nach dem Master eine Ausbildung machen und eine Praxis eröffnen?
  3. Für mich ist das natürlich auch eine Kostenfrage und das Präzensstudium interessiert mich nicht. ich will Wirtschaftspsychologie von zu Hause studieren. Etwas billigeres habe ich bis jetzt nur in Wien gefunden, an der Fernhochschule Porsche. Aber das wäre nur für diejenigen vom Vorteil, die in Wien wohnen oder in einer anderen Stadt in Österreich.
  4. Ich habe mir einfach die Modulhandbücher der beiden Studienrichtungen angesehen und Wirtschaftspsychologie ist meiner Meinung nach nicht so mathelastig wie BWL mit Schwerpunkt Personal. Ich finde die Fächer in der Wirtschaftspsychologie viel interessanter. Das ist die perfekte Mischung aus BWL und Psychologie.
  5. Hallo zusammen! Endlich habe ich mich nach langen Überlegungen entschieden, Wirtschaftspsychologie zu studieren. Für mich kommt sowohl die PFH als auch die Hochschule Fresenius in Frage. Ich neige eher dazu, das Studium an der PFH anzufangen. hat jemand schon die ersten Erfahrungen gesammelt? Bereut Ihr es nicht, euch für das Studium an der PFH entschieden zu haben? Gibt es etwas, was man unbedingt beachten muss, bevor man mit dem Studium an dieser Hochschule anfängt? Wie sieht es mit der Betreuung aus? Sind die Studienhefte strukturiert und durchdacht? Und warum wolltet Ihr ausgerechnet Wirtschaftspsychologie statt BWL mit Schwerpunkt Personal studieren? Ich würde mich sehr auf Eure Antworten freuen!!
  6. Was für ein Zufall! Erst gestern habe ich mir das Interview angeschaut und diesen Studiengang ziehe ich auch in Erwägung. Das Problem ist, ich habe leider nicht alles verstanden was der Herr im Video sagt... Vielleicht liegt das auch an der Qualität des Videos, aber ich höre ständig irgendwelche Geräusche im Hintergrund, die mich daran hindern, zu verstehen, was er sagt... Vielleicht gibt es andere Interviews, wo dieser Studiengang besprochen wird?
  7. Ich bin aber eine Ausländerin. Konnten Sie echt keinen einzigen Fehler finden? Danke))) das ist mir ehrlich gesagt sehr angenehm. Aber es geht hier nicht um meine Deutschkenntnisse, die inzwischen schon nachgelassen haben, weil ich hauptsächlich auf Russisch kommuniziere (mein Mann ist ein Russisch-Deutscher), sondern ehe darum, was für mich als Studium in Frage kommen könnte. Es stimmt alles, was ich hier erzählt habe. Gestern habe ich fast den ganzen Tag damit verbracht, mir Modulhandbücher von anderen Studiengängen anzuschauen. Das Modulhandbuch von Wirtschaftspsychologie finde ich ziemlich interessant... Vielleicht hat jemand Erfahrungen damit?
  8. Vielen Dank für die Antworten!!!
  9. Deswegen habe ich geschrieben , dass ich arbeiten möchte. Das ist momentan aber nicht möglich, deswegen bleibt mir das Fernstudium übrig. Bei einem Fernstudium ist es glaube ich möglich, den Beruf und das Studium unter einen Hut zu bringen, deswegen gibt es auch so was wie Fernstudium. ich habe mir schon die Stellen angeschaut, die mich interessieren und bei den meisten steht, dass eine kaufmännische Ausbildung notwendig ist oder ein vergleichbarer Abschluss. ich habe immer gedacht, dass eine Ausbildung akademisch ist oder den gleichen Wert mit dem Studium hat, deswegen habe ich geschrieben, dass es ideal für mich wäre. Ideal, aber in der nächsten Zeit nicht machbar. für mich wäre es interessanter, etwas neues auszuprobieren. Es sollte was mit Fremdsprachen zu tun haben, muss aber nicht. Aber die nächsten zwei Jahre kann ich nur von zu Hause arbeiten. Deswegen wollte ich die Zeit nutzen und ein Fernstudium machen. Es ist wichtig, dass man etwas lernt, sonst rostet das Gehirn sehr schnell ein. Theoretisch kann ich auch selbständig etwas lernen, was mich interessiert, aber ich würde gerne einen Abschluss bekommen als Beweis, dass ich mich in dem Bereich, der mich interessiert auch gut auskennen kann. Also mache ich das einerseits für mich, anderseits, um meine zukünftigen Arbeitgeber zu überzeugen, dass ich eine passende Bewerberin für sie bin, die außer Sprachen noch etwas kann. Was die allererste Frage angeht, wurde mir in der Botschaft gesagt, dass ich ein deutsches Visum nur in dem Fall bekommen kann, wenn ich ein Studium mache. Vielleicht haben sich die Regeln geändert, ich habe mich nicht mehr danach erkundigt.
  10. Ach und zu den Sprachen: Deutsch (Niveau C1.2), Russisch-Muttersprache, englisch upper intermediate, Spanisch B2. vor Kurzem habe ich angefangen Französisch zu lernen und das ist meine besondere Leidenschaft. Auf dem Arbeitsmarkt hier wäre ich nicht besonders gefragt, weil hier fast jeder mehrere Sprachen kann und damit kann man heutzutage niemanden überraschen. Deswegen wäre ein zweites Studium schon sinnvoll für mich.
  11. Ich bin 29 jahre alt. Mit 21 habe ich meinen ersten Abschluss in Russland gemacht und danach vier Jahre dort gearbeitet, hauptsächlich im Übersetzungsbereich, bis ich mich entschlossen habe, im Ausland weiter zu studieren. Soweit ich weiß, dürfen die Ausländer hier keine Ausbildung machen, deswegen habe ich mich für ein Studium entschieden.Im Moment arbeite ich von zu Hause und übersetze Texte. Ich will eigentlich so schnell wie möglich anfangen wieder zu arbeiten, denn das Zuhausesitzen gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Ich fürchte, dass eine nicht-akademische Ausbildung nicht besonders gut von Arbeitgebern hier angesehen wird. Vielleicht halten sie es für nicht besonders seriös. Am liebsten würde ich eine berufsbegleitende Ausbildung machen, die immer abends stattfindet, bin mir aber nicht sicher, dass es hier angeboten wird. Dass es hier ein berufsbegleitendes Studium möglich ist, weiß ich.
  12. Vor dem Masterstudium habe ich einen Diplomabschluss im selben Bereich in Russland gemacht. Da habe ich auch noch ein halbes Jahr Jura studiert und abgebrochen. Dann bin ich nach Deutschland gegangen und habe fast ein Jahr Spanische Philologie und Politikwissenschaft studiert, aber das Studium habe ich auch abgebrochen. Dann wollte ich in Germersheim studieren und bin leider bei den Aufnahmeprüfungen durchgefallen. Mit Übersetzungswissenschaft hat es besser geklappt, allerdings hat mich Dolmetschen immer mehr interessiert. Und jetzt stehe ich vor der Wahl und weiß immer noch nicht, was besser für mich wäre. ich kann mir vorstellen, in einem internationalen Unternehmen zu arbeiten, das mit Sprachen zu tun hat, aber übersetzen will ich nur freiberuflich. ich will, dass Sprachen nur Mittel zum zweck sind. Ich habe mir gerade den Studiengang International Business Communication angeschaut, der von AKAD angeboten wird. Die Module finde ich interessant. IAber ich habe Angst, dass es wieder so etwas Verschwommenes ist, also viel über nichts.
  13. Ich habe Übersetzungswissenschaft Master in Heidelberg studiert. Da gab es viel Theorie und übersetzt haben wir wenig. Aber von einem Masterstudium habe ich auch nichts anderes erwartet. Immerhin habe ich es zum Glück geschafft, einen guten Abschluss zu machen. Theoretisch kann ich als Übersetzerin oder Fremdsprachenkorrespondentin irgendwo arbeiten. Es macht mir Spaß zu übersetzen aber meiner Meinung nach sollte man außer Sprachen noch was können. Ich dachte ein zweites Studium könnte mir die Möglichkeit geben, mich in einem neuen Beruf, der vielleicht auch was mit Sprachen zu tun hat, zu versuchen. Leider habe ich Probleme mit Mathe, deswegen ist der Kreis der Studiengänge, die ich studieren könnte, beschränkt. Alle wirtschaftlichen oder naturwissenschaftlichen Fächer haben Mathe. Alle geisteswissenschaftlichen Fächer haben zu viel trockene Theorie und das finde ich schade. Ausbildung wäre was für mich, aber leider kann ich das nicht machen, weil ich ein kleines Kind zu Hause habe. Fernstudium ist das einzige was ich machen kann, um nicht die Zeit zu verlieren und später ins Berufsleben mühelos einzusteigen.
  14. Vielen Dank für den Tipp! Ich versuche mich eingehend zu informieren.
×
×
  • Neu erstellen...