Springe zum Inhalt

valojabato

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    6
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. An dieser Stelle würde ich dann aber mal fragen, wie man Fernabitur mit Arbeit unterbringen soll? Irgendwie muss man das Fernabi auch finanzieren. Im Normalfall würde man wohl auf teilzeit arbeiten, nicht? Wie hast du es denn damals zeitlich geschafft? Grüße
  2. Moralisch gesehen mache ich mir da keine Sorgen, da ich am Kolleg anwesend bin und ich mich eben aktiv am Unterricht beteilige. Wenn ich dann aber später (bspw. in der 13. Klasse) notentechnisch absacke und deshalb z. B. nicht in die Abiprüfungen zugelassen werde, kann mir dann keiner was sagen. Und falls es am Ende dann echt kritisch sein sollte, noch einmal Bafög zu beantragen (bzgl. der letzten 12 Monate des Fernabiturs) dann arbeite ich einfach auf Teilzeit die restliche Zeit. Zu der Aussage bzgl. "nach dem Fachabi zu gehen": Kommt für mich nicht in Frage, da ich vor habe Psychologie oder Lehramt zu studieren, und wenn ich schon Abi mache, dann richtig.
  3. Ich würde die 12. Klasse einfach wiederholen und dadurch würde ich die Lehrer umgehen, mit denen ich meine Probleme habe. Parallel dazu, würde ich eben den 30-monatigen Fernkurs absolvieren, der nebenbei bemerkt für mich auch viel attraktiver ist (abgesehen von der Laufzeit). Der Hauptgrund warum ich mich aber für den Fernkurs entschieden habe ist eben die bessere Fächerauswahl, als auch die Option, dass man das Thema/Themen bei den 4 mündlichen Endprüfungen selbst auswählen darf. Nun aber noch einmal zu deiner Aussage: Wenn ich jetzt die 12. wiederhole und bis kurz vor Ende der 13. Klasse abbreche (aus welchen Gründen auch immer um eben die Abiturprüfungen nicht machen zu müssen, da ich mein Fernabitur absolviere) und parallel das Fernabitur mache, wird es dann rechtlich kritisch? Vorwerfen kann man mir ja eigentlich nichts, da ich ja anwesend am Kolleg bin/war und dadurch die Baföganforderungen erfülle/erfüllt habe. Finanziell sieht es nämlich so aus, dass ich mit Bafög, Kindergeld und Minijob mehr Mittel habe die Fixkosten (+Fernabitur) zu decken, als wenn ich die ersten 20 Monate auf teilzeit arbeite und die letzten 12 Monate eben das Bafög in Anspruch nehme. Zumal ich bei einem Kollegbesuch auch nebenbei lerne, was ich beim Fernabi sowieso lernen muss. Hoffe du verstehst nun mein Anliegen. Grüße V -
  4. Hallo liebe Forumels, ich besuche momentan ein Erwachsenen Kolleg und erhalte in wenigen Tagen mein Fachabitur (Klasse 12). Da ich mit den Lehrern am Kolleg nicht mehr gut zurecht komme habe ich mich entschlossen ein Fernabi zu starten welches sich auf 30 Monate beläuft. Dank des Kollegs erhalte ich Bafög und Kindergeld. Ist es rechtlich möglich, sowohl Fernabitur und normales Abitur vor Ort zu machen? Mir werden ja bekanntlich nur die letzten 12 Monate des Fernabis per Bafög gewährleistet und deswegen würde ich es z. B. auch in Erwägung ziehen am Kolleg das Jahr sogar zu wiederholen, um mit dem Bafög mir zum einen mein Fernabitur und zum anderen auch andere fixe Lebenskosten zu decken. Ist dies rechtlich erlaubt? - V
×
×
  • Neu erstellen...