Springe zum Inhalt

BVds

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

16 Gut

Über BVds

  • Rang
    Neuer Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Wilhelm Büchner Hochschule
  • Studiengang
    BSc. Digitale Medien
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. So, jetzt reihe ich mich mal unter die Blogschreiber. Eigentlich ist das nicht so ganz meine Welt, aber nachdem mir die anderen Blogs sehr geholfen haben und es leider zu diesem Studiengang nicht so viele Informationen seitens der Studenten gibt, habe ich es mir anders überlegt. ;-) Der Anstoß für ein Studium war der, dass ich als Mediengestalterin immer wieder mit Situationen konfontiert bin, in welchen Daten aufbereitet werden sollen, um daraus Templates für unsere firmeninternen Software erstellen zu können. Leider ist es dann so, dass das Resultat anders aussieht, als der Entwurf. Dass technische Gegebenheiten natürlich eine Rolle spielen ist klar, aber leider fehlt mir wohl auch zu viel Wissen, dass ich bisher noch keine Möglichkeit hatte diese Situation zu ändern. Daher ist der Wunsch immer größer geworden, doch mehr die IT-Seite auch von Seite der Programmierung her kennenzulernen und besser zuarbeiten zu können. Wenn möglich, das hängt natürlich von diversen Faktoren ab, würde ich nach meiner bisherigen Vorstellung dann schon fertigen Code liefern können, der dann weiterverarbeitet werden kann. Ob und wie das umsetzbar ist, werde ich wohl sehen und abwarten müssen. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich mir selbst darüber klar war, ob ich wirklich noch so ein Projekt anfangen will oder nicht. Letztendlich waren mehrere Situationen nach dem Schema "Könnte ich sehr wahrscheinlich umsetzen/verbessern/schneller bearbeiten/besser bearbeiten, wenn ich das und das wüsste..." der finale Motivationsschub. Über ein halbes Jahr habe ich dann alle möglichen Weiterbildungsoptionen zusammengetragen und gegeneinander abgewogen unter den Aspekten - Was brauche ich? - Wie wird sich mein Arbeitsplatz entwickeln? - Wovon profitiert mein Arbeitgeber? - Was ist machbar? (Zeitlich, finanziell) Die Wahl fiel nach der langen Recherche auf ein Fernstudium und auf die Wilhelm Büchner Hochschule. Warum ein Fernstudium? - Für mich kommt es nicht in Frage meine Stelle aufzugeben. Und da ich meinen Handwerksmeister auch in Abendschule absolviert habe, denke ich, dass ich zumindest in dieser Hinsicht mit der zusätzlichen Belastung klarkommen werde. Warum die WBH? - Andere Anbieter haben auch Medieninformatik im Programm, aber kein Studiengang war so aufgestellt, wie der der WBH. Hier finden sich die meisten Übereinstimmungen. Hinzu kommt die Nähe zur Hochschule. Hier kann ich bei den Anfahrts- und Übernachtungskosten das einsparen, was ich andernorts an Studiengebühren gespart hätte. :-) Die Befürchtungen, die ich in manchen Foreneinträgen gelesen hatte, über die schlechte Erreichbarkeit des Studienservices oder Probleme bei der Anerkennung von Vorleistungen, haben sich bisher nicht bestätigt. Die Hotline des Studienservices war zwar mehrmals nicht erreichbar gewesen, allerdings war das wohl darauf zurückzuführen, dass zu dieser Zeit sehr viele angerufen haben. Ansonsten wurden Mails innerhalb weniger Tage, manchmal sogar Minuten beantwortet und die einzelnen Mitarbeiter waren sehr zuvorkommend und hilfsbereit. Sogar zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Silvester habe ich E-Mails erhalten. Seit Mitte Januar bin ich nun eingeschrieben, habe die erste Lieferung an Studienmaterial erhalten und war davon erst einmal ein wenig überfordert. Eine ganz schöne Menge an Informationen, Studienmaterial, Übersicht mit Lieferungen hier, Reihenfolgen dort. Danke an dieser Stelle an alle Forenmitglieder und Blogschreiber. Ohne die wichtigen Hinweise zur Vorgehensweise bei der "Materialbewältigung" wäre das wahrscheinlich etwas frustrierend geworden. Ja und dank einiger Hinweise darauf, dass man das Einführungsseminar relativ zügig besuchen sollte, ich aber zumindest mal einen kleinen Einblick gewinnen will, habe ich mich nun für den Termin Mitte Februar entschieden. Das passt ganz gut. So kann ich mich in ein paar Themen einlesen und dem Ganzen dann hoffentlich besser folgen. Nachdem ich bei DSI01 gemerkt habe, dass mir wichtige Details fehlen bin ich nun bei MAI01A - eine gute Entscheidung bis jetzt. ;-) Momentan fühlt sich alles an, wie laufen lernen. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht und wenn das Interesse besteht versuche ich regelmäßig einen Zwischenstand zu geben. Viele Grüße
  2. Ganz lieben Dank für deine Erklärung. Dann hatte ich das Ganze etwas falsch eingeschätzt. Ich war von einer Art Frage/Antwort-Runde ausgegangen, um eben die eigenen Lücken schließen zu können. Und bezüglich der Kosten der REPs ist es dann so, das ein Tag, der wenig Credit-Points hat und damit kürzer ausfällt eben aufgrund der Berechnung pro Stunde günstiger ausfällt, als einer der mehr hat und länger ist. Jetzt hab ichs verstanden ;-)
  3. Danke für deine ausführlichen Antworten :-) Verstehe ich dich richtig, dass die Online-Reps nur für Klausuren bestehen, die nicht in Pfungstadt geschrieben werden? Und dann wiederum die REPs in Pfungstadt wiederum nur für die Klausuren geeignet sind, die auch dort vor Ort geschrieben werden? Bezüglich den Kosten pro REP habe ich noch eine Frage: Kannst du mir sagen, warum die Teilnahme stundenweise berechnet wird? Ich bin, bei den Informationen, die ich habe, davon ausgegangen, dass nur ein Fach durchgenommen wird. Ist es dann etwa so, dass wenn ich mich für ein REP anmelde und meine Fragen beantwortet bekommen habe, dann gehen kann und nur die Zeit zahle, in der ich anwesend war?
  4. Finden dann die Online- und Präsenzveranstaltung zeitgleich statt? Oder hat man die Möglichkeit gegebenenfalls beides zu buchen? (Von der Sinnhaftigkeit mal abgesehen - eventuell bei dem Fall sinnvoll, wenn zuerst Online gewählt wurde, es aber doch noch nicht ganz nachvollzogen werden kann und daher eine Präsenzveranstaltung Klarheit bringen könnte.) Wir kann man die Online-Veranstaltung überhaupt dann buchen? Genauso wie die regulären REPs dann auch? Und weiß vielleicht auch jemand, ob diese Online-REPs aufgezeichnet werden, dass man sie sich später noch einmal ansehen könnte? Gegebenenfalls auch nur für die Teilnehmer des entsprechenden REPs? @ klausu: Bekommt man Adobe Connect vorab zur Verfügung gestellt als Software? Das hat ja auch nicht jeder.
  5. Die Online-Variante klingt sehr interessant, aber wie ist denn ein Online-Rep aufgebaut? Video-Konferenz via Skype oder wie darf man sich das vorstellen? Und sind die Kosten dann die gleichen, wie bei der Präsenz-Veranstaltung? Danke schon mal :-)
  6. Ok. Dann würde ich bezüglich der Unterbrechungszeiten einfach mal direkt bei der WBH nachfragen. Die Dauer mit den Antworten seitens der Tutoren klingt ja nicht schlecht. ^^ Ja, die Sache mit der Arbeitsgruppe ist die, dass ich während des Vorbereitungskurses auf die Meisterprüfung mich mit anderen getroffen habe zum lernen. Das jeder das gleiche lernt, muss dabei noch nicht einmal zwingend notwendig sein. Ich finde es aber immer ganz gut, wenn man sich austauschen kann - gerne auch mal völlig fachfremd - um Fragen nicht immer ganz im Alleingang lösen zu müssen. Wieviel Seiten umfasst eigentlich das ganze Studienmaterial, das man zugesendet bekommt? Die Hefte sind ja unterschiedlich in der Seitenanzahl, aber ich habe nirgends etwas über den Gesamtumfang in Erfahrung bringen könnten. Und das wäre ja schon interessant - Den Platz brauche ich ja auch irgendwo und ob meine Regale das halten? Hm... ^^ @ManofStil Vielleicht habe ich es etwas undeutlich formuliert. Die anderen Hochschulen, die von den Fächern für mich in Frage kommen würden, wären per Auto ca. 480 bis 700 km von mir entfernt. Da mir das mit dem Auto zu teuer wäre (Bräuchte immer einen Mietwagen oder eine Fahrgemeinschaft), habe ich mich nach Zug- und Flug und auch Fernbusverbindungen erkundigt. Fazit: Entweder zu teuer oder zu lange unterwegs. Bei einer Hochschule müsste ich am Donnerstag Abend losfahren, um dann am nächsten Morgen am Zielort zu sein. Sonst käme ich nicht rechtzeitig zur Vorlesung. Ich müsste im Fernbus schlafen und dann aufmerksam eine Vorlesung verfolgen. Das kann ich mal machen, aber es geht nicht auf die Dauer. Die fehlenden Stunden muss ich im Büro dann ja auch noch irgendwie nacharbeiten. Daher kommt das eher nicht in Frage für mich. Pfungstadt ist von mir ca. 40km entfernt und wenn ich die Fahrtkosten und Studienkosten jeweils gegeneinander aufrechne, dann ist die WBH aktuell im Vorteil.
  7. Es hat nun länger gedauert, mich hier wieder anzumelden. Danke für eure Hilfe und die ausführlichen Antworten auf meine Fragen. Ist eigentlich bekannt, wie lange eine bestandene Prüfung eines Moduls von der WBH gültig ist? (Zum Beispiel aufgrund längerer Unterbrechung aus beruflichen Gründen oder aber, weil ich so lange mit der Bearbeitung eines Moduls brauche) Esme, wie denkst du eigentlich über die Betreuung der Professoren? Klappt alles zügig und unkompliziert? Gibt es eventuell sogar die Möglichkeit abends auf E-Mails noch Antworten zu bekommen? Oder ist die Zeit ganz strikt geregelt? Ist es einfach Arbeitsgruppen zu bilden mit anderen Studenten? Oder ist es zu schwierig auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen?
  8. Danke dir! Auf dieser Seite und den damit verbundenen Hochschulen war ich auch schon kräftig unterwegs gewesen. Und mich würden drei Dinge eher dazu bewegen mich bei der WBH einzuschreiben: - Die häufigen Präsenzzeiten, was für mich etwas schwierig mit der Anreise wäre (mindestens 400 km - und das entweder mit einem Mietwagen oder öffentlichen Verkehrsmitteln). - Die entstehenden Kosten (entweder Studiengebühren und relativ nah, oder keine Studiengebühren und mindestens 6 Stunden Anreise) sind dann fast gleich eher mehr als bei der WBH. - Ich hatte den Eindruck, dass deren Medieninformatik weit weniger die gestalterischen Punkte, die in meinem letzten Post angesprochen hatte, berücksichtigt, als die WBH mit ihrem Studiengang Digitale Medien. Aber vielleicht irre ich mich auch? Wie würdet ihr das so einschätzen? Irgendwie hat mich der Punkt Erreichbarkeit schon etwas abgeschreckt. Denn die Kosten wurden dann doch ganz schön viel. Ich wäre um einigermaßen im Rahmen zu bleiben ca. 8 Stunden unterwegs auf einfacher Strecke und müsste dann immer noch einen Tag zusätzlich frei nehmen. :-/ Natürlich ist mir klar, dass man da schon auch gewissermaßen flexibel
  9. Danke für deine Antwort, Esme. Es geht mir darum, dass ich zum Beispiel eine Vorlage im CI erstelle, die später gedruckt werden soll. Diese Vorlage wird von der IT so aufbereitet, dass es als Formular befüllt wird und ggf. noch bearbeitet werden kann. Da es an dieser Stelle aber bisher teilweise sehr große Verwerfungen zwischen der ursprünglichen Gestaltung und der finalen Programmierung gegeben hat, benötige ich mehr Wissen und teilweise eben auch Kenntnisse zur Programmierung. So dass ich dann gesamtheitlich bessere Vorlagen aufbauen und vorbereiten kann, die zum einen es für alle Beteiligten gut zu verwenden sind, eventuell schon Code mitliefere beziehungsweise bei der Umsetzung die gleiche "Sprache spreche und verstehe", wie die IT. Es gibt noch mehr solcher Situationen, wo man es verknüpfen kann. Wahrscheinlich ratet ihr mir zu einem Gespräch mit der IT. Leider ist dort keine große Veränderung zu erreichen. Teilweise soll ich tatsächlich Code liefern, wenn ich weiß, an welcher Stelle es hakt. Das heißt, dass ich weniger die Gestaltung benötige (weswegen ich auch kein Grafikstudium machen möchte), als die Verknüpfung zwischen Print und Web oder Print und App. Nach Büchern habe ich teilweise geschaut, aber meine Befürchtung ist, dass ich zwar dann weiß, wie der Code funktioniert, aber wichtige Aspekte außenherum fehlen, die im Studium vermittelt werden. (Umsonst ist ja sicher nicht so viel Physik, Mathe usw. dabei ;-)) Wenn du von Technik sprichst, was genau meinst du? (Wie man einen Film AB an Stelle XY einfügt?) Könntest du das eventuell etwas näher beschreiben? Als Studienheft habe ich Leseproben aus den Studienheften "Die Mechanik der festen Körper", "Programmieren in C#", "Medien, Signale und Daten" und "Unternehmensführung" erhalten. Ganz durch bin ich noch nicht und da ich natürlich nicht die Studienhefte aus den späteren Modulen habe, kann ich nur ganz schwer abschätzen, was inhaltlich vermittelt wird. Da man bei der Mechanik der festen Körper mehr oder minder am Anfang der Physik abgeholt wird, hatte ich Hoffnung, dass mein benötigter Themenbereich ebenfalls so gründlich abgearbeitet wird. Nach vergleichbaren Kursen habe ich schon gesucht, da waren leider viele - naja eigentlich alle - sehr einseitig. Die einen haben nur die Gestaltung im Blick und betrachten nicht den Winkel aus der Programmierung und technischen Umsetzung heraus und die anderen sind nur am Programmieren aber die Umsetzung gestalterischer Vorgaben fällt dann leider völlig weg. Falls ihr einen Tipp für einen Kurs habt, bin ich auf Vorschläge gespannt :-) Ich bin nicht unbedingt hinter dem Titel her, aber wenn ich schon ein Studium anfange, dann soll es auch etwas bringen. Mit meinem Arbeitgeber habe ich ein Erstgespräch darüber bereits gehabt. Generell ein positives Feedback, aber die offenen Fragen müssen natürlich noch geklärt werden.
  10. Hallo Markus, danke für deine Rückmeldung. Ja, daran hätte ich auch gleich denken können, die Details mitzuliefern. :-) Also ich habe einen Realschulabschluss, danach zwei Ausbildungen (Mediengestaltung Fachrichtung Print mit Vertiefung Gestaltung und Kfr. Marketingkommunikation) absolviert und anschließend noch meinen Handwerksmeister Schiftsetzer/Mediengestaltung angehängt. Beruflich bin ich seit dem Beginn meiner Ausbildung 2002 mit Ausnahme einer kurzen Unterbrechung in diesem Bereich tätig. Einen vollständigen Berufswechsel strebe ich auch nicht an, sondern sehe es als Ergänzung und Vertiefung meiner bisherigen Möglichkeiten. Aber ich merke in meinem Berufsalltag immer mehr, dass mehr technisches Wissen auch von der Progammierseite her benötigt wird und ein einfacher Kurs mit einfach mal reinschnuppern ziemlich sicher nicht ausreicht, um sich ausreichend orientieren zu können. Dazu kommt, dass einzelne Kurse teurer wären, als ein Studium (bei der WBH). Aber bevor ich mich auf etwas festlege, möchte ich einfach noch mehr Meinungen hören. Denn wenn ich es anfange, dann heißt es nach jetzigem Stand auch durchziehen. Daher hoffe ich auf viele Meldungen, wie es den einzelnen im Studium ergeht oder ergangen ist mit vielleicht auch Details zur Hochschule, Inhalten, Unterlagen, e-Learning usw. Die Unterlagen mit Modulhandbuch, Musterstudienheften, Prüfungsordnung habe ich von der Hochschule erhalten. Aber natürlich wird solch ein Unternehmen verständlicherweise wohl eher keine kritischen Stimmen über sich selbst abgeben. Viele Grüße Barbara
  11. Hallo in die Runde, nun mache ich noch einmal den alten Thread auf. Falls er an einer anderen Stelle besser aufgehoben ist, dann bitte verschieben. :-) (Die Suche hat bei mir leider nicht viel gebracht.) Es gibt hier mittlerweile sicherlich noch mehr, die den Studiengang Digitale Medien besuchen oder besucht haben, oder? Ich habe mehrere Fragen bezüglich der qualitativen Verbesserungsmaßnahmen und hoffe, dass mir hier weitergeholfen werden kann... In vielen Kommentaren habe ich leider gelesen, dass die Studienhefte teilweise in einem sehr veralteten Zustand wären und/oder schlecht aufbereitet. Wurde in der Zwischenzeit etwas daran aktualisiert und geändert? Wenn etwas veraltet ist, über was für einen Zeitraum reden wir? Wissen von vor 5 Jahren oder von vor 15? Und wenn es doch so altes Wissen ist, wie habt ihr euch beholfen? Kommt ihr trotzdem damit klar Oder habt ihr das Gefühl, dass euch Inhalte nicht vermittelt wurden und damit fehlen? Laut des Gutachtens von der Akkreditierungsagentur wurde damals bemängelt, dass einige Module noch nicht ganz ausgereift und durchdacht zu sein scheinen. Was meint ihr dazu? Für den Geldbetrag möchte man ja auch einen Studiengang, der inhaltlich gut aufbereitet ist. Wie schätzen die Absolventen des Studiengangs die Chancen ein, wenn man als Mediengestalter in dieses Gebiet einsteigt? Utopisch? Oder machbar? Programmierkenntnisse habe ich leider keine sehr großen. In Visual Basic habe ich mal in einem bestehenden Code Veränderungen vornehmen und testen sollen. (So nach dem Prinzip: Finde die Stelle im Code, verändere sie und schau, was passiert) Ansonsten einen kleinen Einblick in XML. Seitenbeschreibungssprache HTML ist ok, aber auch hier nicht der aktuelle Standard. Mathematik ist leider auch nicht sooooo meine Stärke, aber ich kann mich durchkämpfen. Inwieweit würdet ihr ohnehin sagen, wie hoch der gestalterische Anspruch ist? Wie ist eure technische Ausstattung zum Studium? Ist hier etwas besonderes notwendig? Worauf habt ihr geachtet? Mein großes Problem ist, dass ich noch nie etwas mit einem Studium, geschweige denn einem Fernstudium zu tun hatte und keine Ahnung habe, wie man den Stoff bearbeiten soll. Auswendig lernen ist ja nicht von so großem Nutzen, aber die Aufgaben erscheinen mir in den Musterheften, die ich zugesendet bekommen habe (bin ja nur die typischen Schulaufgaben gewohnt) ein wenig dünn.. Oder wirkt es nur so, da ich nicht das komplette Heft, sondern nur so ca. 30 Seiten habe? Benötigt ihr zusätzlich zu den Studienheften auch noch weitere Literatur? Nutzt ihr dann ausschlißelich die Literatur, die im Modulhandbuch genannt werden oder auch andere? Fragen über Fragen, es gibt noch mehr, aber das sind erst einmal die wichtigsten. :-) Ich hoffe auf eure Antworten und danke euch schon einmal dafür! Grüße
×
×
  • Neu erstellen...