Springe zum Inhalt

Haskell

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    5
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Das klingt doch ganz vielversprechend. Was mich nur etwas abschreckt, sind die vielen Klausuren. Aber da spielt wohl auch eine Rolle, wie gut man auf diese vorbereitet wird, und ob die Fragen sinnvoll / verständlich sind. In meinem Informatik-Studium an einer Fachhochschule habe ich in zahlreichen Modulen teils absurde Aufgabenstellungen; zB in einer Modulprüfung sollte eine „Datenstruktur für ein Bücherregal“ in C entwickelt werden – die Beschreibungen des Profs, an welche man sich zu halten hatte, waren Kauderwelsch hoch zehn –, ... und das ganze dann noch auf einem schei.. Windows 10 Rechner, wo VS eine gefühlte Minute brauchte, um das Programm zu kompilieren. Bei meinem Nachbarn machte Windows währenddem eigenmächtig eine Systemaktualisierung oder dergleichen mit Neustart – echt traumhaft. Daher sind rein theoretische Klausuren durchaus attraktiv für mich; auf die kann man sich wenigstens vorbereiten, wenn man Umfang und Tiefe kennt.
  2. Vielen Dank für die Antworten. Stehen die Skripte nur als PDF zur Verfügung, oder bekommt man diese für jedes Modul auch ausgedruckt zugeschickt?
  3. Wie wird man auf die Klausuren vorbereitet? Wie ist das Lernmaterial? Wie empfandest du den Schwierigkeitsgrad?
  4. Hallo kurtchen, danke für deine Rückmeldung. Das Informatik-Studium von Springer Campus scheint – auf den ersten Blick – mehr Programmierinhalte zu umfassen als das an der IUBH. Leider wohn ich in Thüringen, da sind die Präsenz-Klausuren einfach nicht machbar. Projekte als Einzelarbeit sind gut; aber in meinem früheren Informatik-Studium bestand die Hälfte aller Module aus Gruppenarbeit. In der Regel konnt ich mich nie auf andere verlassen, weil diese nichts machten, kein Plan hatten oder eh aufhörten; dazu teils völlig unorganisierte Module, schlechtes Lernkonzept nach dem Motto: friss oder stirb (keine richtigen Übungen, nutzlose Folien, Profs im Egotrip). Ich bin schon ein paar Jahre aus der Schule raus – durchgequält bis Berufsabschluss + Fachabi, und da hab ich einfach keinen Bock mehr auf dieses Bildungssystem. Ich will einfach nur einen guten, nützlichen Abschluss haben, um als Softwarearchitekt 35 Jahre bis zur Rente arbeiten zu können.
  5. Studiert hier jemand Informatik an der IUBH und kann von der Qualität berichten? Auch den ersten Blick erscheint das Studium solid, wirtschaftsnah und gut strukturiert. Beim Durchsehen der Modulbeschreibungen ist fast immer von Klausuren zu lesen. Das erscheint mir wiederum etwas theoretisch, bezüglich Programmiersprachen wie Java. Kann hier jemand näheres dazu sagen?
×
×
  • Neu erstellen...