Zum Inhalt springen

Herbert.W.

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    4
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

34 Gut

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo Markus, das Wichtigste ist aus meiner Sicht, sich alle nötigen Infos zu verschaffen, Anleitungen und Richtlinien zu lesen, Sprechstunden und Info Veranstaltungen der IU zu besuchen. Wenn man das System dann verstanden hat, kann man gut von Modul zu Modul berufsbegleitend studieren. Ich habe das gesamte Studium an der IU neben dem Beruf abgelegt (32h - zuvor 20h im Präsenzstudium). Dabei habe ich immer 1,5 Stunden Montags bis Donnerstags eingeplant, nach der Arbeit, Freitag 5 bis 8h, Samstag je nach Modul/Bedarf. Die Klausuren habe ich immer am Samstag oder Sonntag geschrieben. Für die Abschlussarbeit habe ich mir den Jahresurlaub angestaut und am Block genommen. So war es in der Regelstudienzeit möglich.
  2. Ich hätte mich ohne die Pandemielage denke ich nicht für ein Fernstudium entschieden, egal ob privater oder staatlicher Träger. Bildung/Studieren kostet immer Geld und Einsatz - ich hatte mir an der IU in jedem Modul auch vertiefende wissenschaftliche Literatur gekauft, um mich über den Pflichtumfang mit der Materie zu beschäftigen. Meine Freundin ist z.B. gerade im Rechtsreferendariat, zum Ende des Jura Studiums musste sie sich für keine geringen Kosten (was fast jeder Jura Student macht) über ein privates Repititorium (Hemmer) auf das Staatsexamen vorbereiten, weil die Vorbereitung an der Uni nicht ausreichend ist. Die Skripte dort waren gute Grundlagen, daneben ist wissenschaftliche Literatur auch unverzichtbar. Die IU Skripte fand ich im Vergleich zu Hemmer z.B. besser, vor allem dass es die App dafür gibt und alles digital abrufbar ist. Einigen IU Studenten ist das denke z.B. gar nicht bewusst. Sie würde, falls es die IU einmal anbietet, sich mit einem LL.M. beschäftigten, da Sie die Flexibilität des Fernstudiums auch überrzeugt hat, vor allem wenn man es berufsbegleitend plant. Da man eben alle Module nach eigenem Plan buchen kann und jederzeit von überall die Prüfungen ablegen kann, ist das eben kein Vergleich zu starren Semesterabläufen. Mir war hier nur wichtig das einmal zu betonen, wie ja auch einige schrieben, findet Jammern auf hohem Niveau statt teils. Jede Hochschule hat Mankos, auch die IU, aber ich war und bin total froh dann hier zu Ende zu studiert zu haben und freue mich auf den Master. Den oft kritisierten Wachstum sehe ich positiv, da die Reputation dadurch zwangsläufig steigt. Ich merke das auch im privaten Umfeld, vielen ist die IU ein Begriff. Ich fande auch das Team der IU in den Sprechstunden sehr gut und bemüht, im Vergleich zur staatlichen Uni-Verwaltung ist das ein deutlicher Unterschied.
  3. Ich arbeite in der Unternehmensberatung in Teilzeit (32h/Woche). Meinem Arbeitgeber habe ich noch nichts erzählt, ich möchte unter der jetzigen Tätigkeit den Master zunächst anhängen um danach in eine höhere Position zu wechseln oder ggf. in ein anderes Unternehmen. Im Beruf konnte ich einige Erkenntnissgewinne des Studiums bereits gut anwenden. Privat sind meine Freundin und Eltern sehr stolz, ich bin es auch und wir feiern heute ordentlich;-) Ich hätte denke ich an der alten Universität deutlich länger gebraucht.
  4. Hallo Zusammen, da ich heute meine Graduierungsmappe erhalten habe, möchte ich hier einen kurzen Erfahrungsbericht einstellen über mein Studium (Wirtschaftspsychologie). Einige Dinge werden in diesem Form aus meiner Sicht "verzerrt" wiedergegeben. Ich wechselte im März 2020 von einer staatlichen Universität zur IU, zunächst pandmiebedingt in erster Linie. Prüfungen und Vorlesungen, Verwaltung etc. waren in Präsenz faktisch nicht mehr existent. Ich konnte mir einige Kurse anerkennen lassen, wodurch es eine Kostenrreduzierung gab. Der Anerkennungsprozess und das Einschreiben verlief ohne Probleme, aus meinem Bekanntenkreis kenne ich andere Berichte dahingehend, dass es sehr lange dauerte an anderen Hochschulen (teils Monate), bis etwas anerkannt wird. Vielleicht lag es auch daran, dass ich alle Scheine und die Modulbeschreibungen sauber nachweisen konnte, dennoch war ich froh darum. Im Studienbetrieb war ich sehr angetan, dass man komplett selbst entscheiden kann, wann man welches Modul bucht. So konnte ich das Studium nach Interesse und Motivation steuern. Bis auf ein Modul fande ich die Inhalte, Medien und Aufzeichnungen in myCampus sehr gut, modern aufbereitet. Im Vergleich zur Präsenzuniversität ein extremer Unterschied. Der Kontakt zu den Service Abteilungen war gut, man erhielt immer eine Antwort. Ich habe die meisten Prüfungen online geschrieben, was nach einer Probeklausur gut funktioniert hat. Hier war ich sehr begeistert, die letzte Klausur schrieb ich aus Interesse am Ablauf im Juni vor Ort am Campus des dualen Studiums in Nürnberg. Die Klausuren waren online/präsenz vom Ablauf gleich strukuriert und meist gut lösbar. Ich hatte an der vorherigen Universität deutlich schlechtere Möglichkeiten mich vorzubereiten. Man muss an der IU an der oder anderen Stelle sich die Informationen zusammensuchen, was aber lohnt. An sich findet man Alles und mit guten Hinweisen/Videos. Ich hatte den Eindruck, dass sich Oberflächen und Systeme fortlaufend verbessert haben. Es gab einmal ein Problem mit Ladezeiten, hier hatte ich seitens dem Prüfungsamt nach 2 Tagen eine gute Lösung erhalten (Das Problem trat am Wochenende auf, Antwort kam am Dienstag). Die Hausarbeiten etc. kann man als PDF online über myCampus einreichen. Die Abschlussarbeit wurde von einer Professorin betreut, die sich viel Zeit nahm für persönliche Betreuung. Man kann über einen Kurs in myCampus sich den Betreuer:in selbst aussuchen und muss zunächst ein Exposé erstellen. Das Kolloquium fand über MS Teams statt und dauerte ca.50 Minuten. Feedback und Note gab es nach ca. 15 Minuten Wartezeit. Ich war dann sehr froh, als es geschafft war. Anmeldung der Abschlussarbeit und Betreuung seitens dem Prüfungsamt erfolgte schnell (Wartezeit unter 2 Tagen). Wenn ich mir überlege, wie lange man an der Präsenz Universität für die Ausstellung einer Bescheinigung warten musste, ist das ein ganz deutlicher Unterschied. Viele Präsenzstudenten verloren während wegen der Pandmie Auhilfsjobs, litten unter Druck. Ich hatte in den Sprechstunden an der IU den Eindruck, dass einige Fernstudierende sich gar nicht bewusst sind, und welchen kompfortablen Rahmenbedingungen Sie hier orts- und zeitunabhängig studieren konnten. Eine meiner Online-Klausuren legte ich z.B. aus dem Ausland ab, ich konnte auch deshalb innerhalb meines Zeitplans das Studium beenden. An der IU ist natürlich nicht alles perfekt, ich war aber sehr froh über den Wechsel. In den nächsten Wochen entscheide ich mich, welchen der Masterstudiengänge ich ab Oktober dann anschließen werde. Da die Rahmenbedingungen gleich sind, bin ich optimistisch, in der Regelstudienzeit diesen dann ebenso abzuschließen.
×
×
  • Neu erstellen...