Zum Inhalt springen

Brecheisen-Methode und Resümee des ersten Jahres E-Technikstudium


Thales62

768 Aufrufe

Endlich finde ich mal wieder die Zeit, hier meine Neuigkeiten zum Studium zu posten 😎

 

Seit August hat sich einiges getan. Im Sommer haben mich wiederholende Anginen im Griff gehabt, mein Hals hat sich allerdings wieder beruhigt und ich bin optimistisch, dass das so bleibt. Dieser Umstand war natürlich fürs Studium auch nicht förderlich, konnte aber dennoch einiges bewegen, wenn auch nicht gerade mit Bestnoten.

 

Aber alles der Reihe nach: Im September schrieb ich Mathe 2 sowie Grundlagen der Elektronik. Für die beiden Module hatte ich relativ wenig Vorbereitungszeit und das Ergebnis ist mit jeweils 3,0 auch nicht gerade das Gelbe vom Ei, ich bin dennoch zufrieden, dass ich überhaupt weitergekommen bin mit den Credit Points. Der Grund für die 3,0 war einerseits meine nicht ausreichende Vorbereitung und andererseits hatte ich am Klausurtag auch keine Glanzleistung abgegeben. Ich finde das Ergebnis dennoch ok und bin einigermaßen zufrieden mit mir.

 

Im Oktober absolvierte ich die Einführungsveranstaltung und das Labor Programmieren. Bei der Einführungsveranstaltung "untersuchten" wir die Eigenschaften von Küchengeräten und stellten die Ergebnisse u.a. quantitativ durch Messungen dar. Am Ende der Veranstaltung präsentierten wir unsere Ergebnisse. Beim Labor Programmieren wurden wir in ein 4er Team gepackt und uns wurde die Aufgabe einer Füllstandsregelung gestellt. Jeder vom Team bekam einen Teil der Aufgabe und am Ende kam ein funktionierendes Projekt heraus. Ich übernahm den Großteil des C-Codes der Steuerung. War eine gute Veranstaltung, zeitlich auf jeden Fall schon einiges knackiger als die Einführungsveranstaltung.

 

Anfang November beschäftigte ich mich mit Instandhaltungsmanagement. Das waren zwei Hefte und eine B-Aufgabe zu absolvieren. Ehrlich gesagt hat mir das Modul fast gar keinen Spaß gemacht, weil es total viel blabla war. Obwohl ich in der Instandhaltung tätig bin, konnte ich mit dem Modul nicht wirklich viel anfangen und das Ergebnis der B-Aufgabe war mit 3,3 dementsprechend. 😅

 

Mitte November ging es dann für mich dienstlich auf Schulung in ein anderes Bundesland und es war echt klasse. Zwei Wochen mal aus seinem Umfeld komplett herausgerissen werden und in einer anderen Stadt mit anderen Kollegen beisammen sein, war eine tolle Erfahrung. Allgemein hat mir das dienstlich reisen gefallen. Allerdings hatte ich neben der dienstlichen Schulung auch das Modul Wirtschaft und Recht zu bearbeiten und es war wieder mal sehr intensiv. Das sah ungefähr so aus, dass ich untertags die Schulung absolvierte, dann am Abend im Hotelzimmer für das Studium lernte 😅 Diesen Donnerstag hatte ich die Dienstprüfung und bestand diese auch 😃 heute um 8 Uhr schrieb ich Wirtschaft und Recht und ich muss wirklich sagen, dass ich so froh bin, dass das mal vorbei  ist 😂 Das Modul hatte mich wirklich gar nicht interessiert, weil ich ehrlich gesagt der reine Techniker bin. Ganz ehrlich jetzt, in der E-Technik und in der heutigen Arbeitswelt muss man so unendlich viel wissen und können, da will ich zumindest mit Wirtschaft in Ruhe gelassen werden. Nunja ich hatte mich durchgebissen und die Prüfung war echt okay. Ich denke, es könnte sogar eine 2-3 werden, damit wäre ich absolut zufrieden. In erster Linie bin ich nur froh, dass ich mich nicht mehr damit beschäftigen muss und außer Englisch und Führung und Kommunikation stehen nur noch technische Module am Programm :)

 

Nun ist ein Jahr Elektrotechnikstudium vorbei und ich möchte ein kleines Resümee ziehen. Mit 48 Credit Points bin ich wirklich, v.a. wenn man die ganzen anderen Umstände mitberücksichtigt, zufrieden mit mir. Im Frühjahr hatte ich wahnsinnig vielen Stunden auf der Arbeit gemacht, übern Sommer mein Hals der ständig entzunden war. Im ersten Studienjahr war ich noch relativ unstrukturiert und konnte jetzt im Herbst einiges aufholen. Ich habe auf jeden Fall gelernt, dass ich mir einen fixen Plan setzen (aus dem Modul Wirtschaft und Recht könnte ich mir ja für mein Vorhaben einen Netzplan erstellen ;) ) muss und mich an diesen halten. Mit der Hochschule bin ich großteils zufrieden, ich würde mir nur mehr Videos bzw. "kostenfreie" Veranstaltungen wünschen. Alles rein aus dem Skript zu lernen ist nicht optimal, man sollte zum Lernen immer unterschiedliche Medien nutzen. Meinen weiteren Studienverlauf sehe ich positiv, nun bin ich strukturiert und komme mit dem Modus "Fernstudium" gut zurecht.

 

Weiter gehts vermutlich mit Naturwissenschaftliche Ingenieurgrundlagen und Betriebssysteme :thumbup:

 

Bis die Tage!

0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
  • Neu erstellen...