Springe zum Inhalt

StevieM

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    16
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

19 Gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    IUBH
  • Studiengang
    B.Sc. Wirtschaftsinformatik
  • Wohnort
    Hamburg
  • Geschlecht
    m
  1. Na ja, was die Abschlussfeier betrifft, mal eine Erfahrung von einem anderen IUBH-Studenten: Nach dem erfolgreichen Kolloquium kamen von der IUBH erstmal keinerlei Infos bezüglich der Abschlussfeier. Hat sich dann selbst durchgefragt und auch eine Mailadresse erhalten, über die er sich dann im Januar zur nächsten Abschlussfeier im April angemeldet hat. Da kam dann aber nur die Aussage, dass der Termin bereits ausgebucht sei, die nächste Feier sei dann im Herbst. Auch da keinerlei weitere Infos, ab wann man sich dafür anmelden kann. Hört sich für mich sehr unprofessionell an und auch danach, dass man als ehemaliger Student nicht mehr wirtschaftlich interessant ist und sich nicht mehr groß um einen gekümmert wird. Außerdem finde ich eine solche Feier als einen schönen Abschluss des Studiums und freue mich persönlich darauf. Wenn man dann die Urkunde aber schon mehrere Monate früher per Post bekommen hat, weil der eigentlich nächste Termin schon ausgebucht war, verliert das ganze für mich seinen Reiz. Da scheinen die Kapazitäten mit dem Wachstum der Hochschule nicht mithalten zu können...
  2. Genau. Das ist bei der IUBH bei den 10 ECTS-Modulen eigentlich immer so, dass diese auf zwei Teile aufgeteilt sind.
  3. Ich studiere an der IUBH B.Sc. Wirtschaftsinformatik, deswegen kenne ich die Module im Master nicht. Aber es hört sich für mich so an, also ob das Klausuren für ein 10 ECTS-Modul waren, das aus zwei Kursen zusammengesetzt ist. In diesem Fall wird das Ergebnis gemeinsam gewertet, d.h. um zu bestehen muss man in beiden Klausur-Teilen zusammen mind. 90 von 180 Punkten haben. Mann kann also z.B. in einem Teil nur 10 Punkte haben und im anderen 80, dann hat man trotzdem beide bestanden. Unterhalb von in Summe 90 Punkten ist man aber in beiden Klausuren durchgefallen und muss beide wiederholen.
  4. Die letzten Jahre hab ich immer einen Kalender fürs kommende Jahr zugeschickt bekommen, also geh ich davon aus dass das für 2017 wieder so sein wird.
  5. Vielen Dank, die Bachelorarbeit dauert bei mir aber noch ein bisserl, es sind ja 8 Semester in dem Teilzeitmodell - in einem Jahr also ca. ;-) Was die Prüfungskorrekturzeit betrifft: Lt. Prüfungsordnung muss das Ergebnis spätestens 6 Wochen nach Klausur mitgeteilt werden. Die Zeit nimmt sich die IUBH i.d.R. auch - manchmal geht's auch etwas schneller. Angerechnet bekommen hab ich 14 ECTS. Ich hätte noch 8 mehr bekommen können, hab aber den Antrag erst später gestellt (hatte dieselben Befürchtungen wie du), was mich dann wegen Zeit und Finanzen hinterher geärgert hat. Bezüglich dem Verhältnis Technik/Wirtschaft: ca. die Hälfte sind BWL-Module. Bei den IT-Modulen liegt der Schwerpunkt auf dem Software Engineering insgesamt, die eigentliche Programmierung macht davon nur einen kleinen Teil aus. Ich würde dir empfehlen, das Modulhandbuch genau anzuschauen um herauszufinden, ob der Studiengang für dich passt - als Techniklastig würde ich ihn nun wirklich nicht bezeichnen. Es gibt die Möglichkeit, ein Urlaubssemester zu beantragen - da kannst du dann 6 Monate keine Module + Klausuren belegen, die Gebührenzahlung ist dann auch ausgesetzt. Ansonsten kannst du eben jederzeit mal einen Monat nichts machen und dann die nächste Klausur auch entsprechend später schreiben, da bist du komplett flexibel.
  6. Hallo, ich studiere im 6.Semester B.Sc. Wirtschaftsinformatik an der IUBH und kann dir etwas aus meinen Erfahrungen dazu sagen: 1. Ich investiere 15-20 Stunden bei der Teilzeitvariante 48 Monate und bin mit leichter Verzögerung im Zeitplan. Die Verzögerung liegt aber daran, dass ich aus privaten Gründen einmal 3-4 Monate gar nichts gemacht habe. Bei den Mitstudenten ist es sehr unterschiedlich - viele machen auch weniger. Das hängt auch von deinen Zielen ab - sowohl was die Noten betrifft, aber auch was du für dich aus dem Studium mitnehmen willst. 2. Ich hatte auch Module, bei denen ich nur den ersten Teil anerkannt bekommen habe. Das war kein Problem, obwohl ich zu den Themen zum ersten Teil kein Detailwissen mehr hatte. Bei Anerkennung bekommst du zwar kein gedrucktes Script mehr zugeschickt, aber du hast trotzdem Zugriff auf die elektronische Variante. Einen Nachteil sehe ich in der Klausur: Du schreibst dann eine mit nur 45 Punkten, dementsprechend mit recht wenigen Fragen. Wenn du dann bei einigen auf dem falschen Fuß erwischt wirst, hast du weniger Möglichkeiten, das noch auszugleichen. 3. Unterschiedlich, aber vor allemTheorie. Teilw. muss man auch Code schreiben, aber da dies auf Papier erfolgt, ist das naturgemäß vom Umfang her sehr eingeschränkt. Es gibt aber eine Fallstudie als Modul, in der als Gruppen-Hausarbeit eine lauffähige Anwendung programmiert werden muss. Bezüglich Bilanzen: Das Modul Buchführung hast du doch gar nicht, oder? (Ich zumindest nicht) 4. Die Klausuren werden gerade so umgestellt, dass jede Klausur aus einem Fragepool zusammengestellt wird (ich hab gehört sogar individuell für jeden Klausurteilnehmer, da bin ich mir aber nicht sicher). Nach dem alten System gab es für jedes Modul mehrere fixe Versionen von Klausuren, aus denen für jeden Prüfungstermin eine ausgewählt wurde. Das ganze wird also eher noch weniger vorhersehbar. Grundsätzlich ist immer das ganze Studienskript klausur-relevant. 5. Ich persönlich mache i.d.R. nur ein Modul, manchmal überschneiden sich auch zwei in der Bearbeitung. 6. Es ist mein Erststudium, daher habe ich keinen persönlichen Vergleich. Ich empfinde das Niveau als anspruchsvoll, aber auf jeden Fall machbar. Die Klausuren hab ich bislang als fair empfunden, ich denke man merkt, dass hier keine Durchfall-Quoten erfüllt werden müssen. Das heißt aber nicht, dass sie geschenkt sind, büffeln muss man. Im Studienverlauf hat auch der Schwierigkeitsgrad zugenommen, teilw. war auch die Zeit sehr knapp bemessen.
  7. Cool! Auch wenns bei mir da noch ein paar Jahre hin sind...
  8. Kann ich verstehen, dass man da sauer wird, wenn es solche Fehler in der Klausur gibt. Die Frage ist natürlich, ob der Eindruck, der in der FB Gruppe offensichtlich entsteht, zutrifft - also ob solche Fehler in Klausuren häufig auftreten, oder ob es ein Einzelfall war. Ich persönlich habe erst eine Klausur geschrieben, die zumindest war fehlerlos. Ich muss sagen, ich bin mittlerweile sehr vorsichtig, wenn ich höre, was alles so schief laufen soll an der IUBH, da es sich in der Realität bislang für mich anders dargestellt hat. Die super schlechte, fehlerhafte Qualität der BWL Skripte kann ich bisher nicht bestätigen (habe das erste ganz, das zweite zur Hälfte durchgearbeitet). Des weiteren hat es sich für mich aufgrund von "Gerüchten" zunächst so angehört, dass ein bestimmter organisatorischer Fehler sehr häufig auftrat, nach Rückfrage bei der IUBH hat sich das dann auf 1-2 Einzelfälle reduziert...
  9. Das kann ich mir auch vorstellen. Dort sind entsprechende Raumüberwachungslösungen auch bereits vorhanden, da auch die Anbieter der Zertifikate auf so etwas Wert legen. Für die Fernhochschulen würde eine Umstellung von schriftliche auf elektronische Klausuren einiges an Effizienzgewinn bei der Weiterverarbeitung und Korrektur bieten.
  10. Für mich wäre das weniger interessant. Zum einen hört sich die Technik und Software sehr komplex an und da ist mir die Gefahr zu groß, dass es während der Prüfung zu Problemen mit der technischen Umgebung kommt. Da das ganze wenn ich das richtig verstanden habe auf dem privaten Rechner läuft, kann das m.E. realistischerweise nicht ausgeschlossen werden, dafür sind die individuellen Konfigurationen der Rechner einfach zu unterschiedlich. Außerdem kann ich persönlich in einer neutralen Prüfungsumgebung besser den nötigen Konzentrationslevel aufbauen als in meiner eigenen Wohnung. Allerdings wohne ich auch direkt in Hamburg und habe daher keinen Schmerz mit der Anfahrt.
  11. Hallo Marley, bis jetzt bin ich ganz zufrieden. Es ist natürlich schon eine Herausforderung, das neben dem Vollzeitjob hinzubekommen. Da ist die Flexibilität bei der IUBH schon hilfreich. Auf der anderen Seite ist gerade diese auch erstmal gewöhnungsbedürftig, da man sich ja die Struktur (Tempo, Reihenfolge, mehrere Kurse zeitgleich oder eher hintereinander, Prüfungstermine...) komplett selbst gestalten muss, das erfordert erstmal etwas Anlaufzeit. Ist eben ein sehr eigenverantwortlicher Lernprozess. Vorab habe ich mich nicht vorbereitet, auch bei Mathe nicht. Mathe hab ich vor Weihnachten angefangen - was mir etwas zu schaffen gemacht hat, war das Thema Mengen. Aber grundsätzlich komm ich mit dem Script und den Onlinetutorien gut zurecht. Ich werd mir jetzt aber mal den Beutelspacher (Beutelspacher A., 2003: Lineare Algebra. Eine Einführung in die Wissenschaft der Vektoren, Abbildungen und Matrizen) näher anschauen und gucken, ob ich mir den anschaffe. Was mich noch interessieren würde: Besteht Deine Präferenz für das Diplom aufgrund der kürzeren Zeit (wobei 1 Semester Regelstudienzeit ja auch nicht so viel ist) oder wegen inhaltlicher Gründe, bzw. dem Ansehen des akademischen Grades? Viele Grüße Steffen
  12. Ich hab auch mal diese Beispiel-HZP quergelesen. Es scheint mir so, dass hier ja wirklich die Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten angetestet werden, die man dann später im Studium in vertiefter Form lernt. Ich habe jetzt aber nicht den Eindruck, dass es erforderlich ist, sich großartig explizit drauf vorzubereiten. Bei einem Studienangebot einer Hochschule mit bestimmten Alleinstellungsmerkmalen, die meinem Bedarf genau entsprechen, würde ich persönlich, denke ich, in den sauren Apfel beißen und die HZP auf mich nehmen, auch wenn für mich persönlich die Sinnhaftigkeit dieses Tests zweifelhaft ist.
  13. Hallo Marley, das Thema Diplom oder Bachelor war für mich kein Entscheidungskriterium, ich hab mich da auf den Bachelor fokussiert. Beim Vergleichen hab ich mir Hagen, Euro-FH (hatte mir ne zeitlang überlegt, ob ich BWL studiere, WI wird dort nicht angeboten) und Wilhelm Büchner genauer angeschaut. Wenn ich das richtig gesehen habe, wärst du beim Diplom 1 Jahr früher fertig als bei Bachelor+Master? VG Stevie
  14. Hallo Marley, ich bin 39 und habe einen ganz ähnlichen Werdegang wie Du: Realschulabschluss, Ausbildung zum Bankkaufmann und seit 14 Jahren Quereinsteiger in der IT. Ich habe letztes Jahr im Oktober bei der IUBH das Wirtschaftinformatik-Studium gestartet. Die Gründe, warum ich mich für die IUBH entschieden habe: - Problemlose Immatrikulation aufgrund meiner Berufsausbildung und Berufserfahrung - sehr große Flexibilität beim Studienablauf - Studienstart jederzeit - keine Präsenzpflichten - kein Praktikum verlangt - Klausuren in Hamburg vor Ort - Online Live-Tutorien - gute Meinungen/Erfahrungsberichte. Dass der Studiengang im September letzten Jahres erst komplett neu aufgelegt wurde, hat mir auch zu denken gegeben. Die Informatik-Module wurden natürlich daher ganz neu gestaltet, Erfahrungsberichte genau für diesen Studiengang gab es damals demnach nicht. Soweit ich weiß ist der Studiengangsleiter für Wirtschaftsinformatik speziell dafür neu zur IUBH gestoßen. Die Betriebswirtschafts-Module hingegen sind dieselben wie aus dem Fern-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (natürlich nur ausgewählte), welcher schon länger existiert (ich glaube seit Anfang 2012). In diesem Bereich hat dann auch die Präsenzhochschule der IUBH natürlich noch wesentlich längere Erfahrung. Ich bin natürlich erst ganz am Anfang, daher kann ich noch nicht allzu aussagekräftige Erfahrungsberichte liefern. Natürlich gibt es wie überall Licht und Schatten, aber bis jetzt bin ich unter dem Strich sehr zufrieden; dass der Studiengang erst neu aufgelegt wurde, hat sich nach meinem Empfinden bislang nicht negativ bemerkbar gemacht. Klar gibt es derzeit noch relativ wenig Mitstudenten, was sich sowohl positiv als auch negativ auswirken kann. Was ich wirklich als positiv empfinden, ist die Betreuung durch die jeweiligen Tutoren. Meine bisherigen Tutoren haben sich wirklich Mühe gegeben, sowohl was die Onlinetutorien betrifft, als auch im direkten Kontakt.
  15. Interessant zu lesen, wie sich deine Planung entwickelt. Heute war offiziell mein erster Studientag, hab erstmal die üblichen Einstiegskurse gebucht - Wissenschaftliches Arbeiten. Bin jetzt am überlegen, ob ich noch Mathe oder BWL buche. BWL hab ich Grundlagen, da ich mal Bankkaufmann gelernt habe, Mathe wird schon sehr spannend denke ich. Wenn ich jetzt noch einen Kurs buche, kann ich halt die nächsten 2 Monate auch nix anderes mehr buchen. Naja, mal schauen, werde da auch erstmal Erfahrungen sammeln müssen.
×
×
  • Neu erstellen...